Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 21 | Lesungen: 14796 | Bewertung: 7.65 | Kategorie: Partner | veröffentlicht: 18.01.2005

Der Mantel

von

Copyright liegt bei Anja (mondstern70@yahoo.de)



Sommer 1997, ich war 23 Jahre alt.

Es war mal wieder einer dieser ganz schwarzen Montage.


Erst der Ärger im Geschäft - vor allem mit einer Kollegin. Dann kam ich nach Hause und die Mädels zickten herum.


Mein Mann, der seinen Urlaubstag u. a. mit dem Mähen des Rasens verbracht hatte, was ich anhand der Schuhspuren im ganzen Haus leicht nachvollziehen konnte, lag dann auch noch in seinen Arbeitsklamotten auf der Couch.


Allerdings nicht, ohne vorher die Küche verwüstet zu haben. Sorry, er nannte dies Kochen.


So folgte der, in solchen Situationen bei uns übliche, Wortwechsel, der damit endete, dass Jürgen sich die Mädels schnappte und zu mir sagte:


„Geh kalt duschen Anja, Du bist wieder mal völlig durchgeknallt.“

Fort waren sie. Die Ruhe um mich herum ließ mich langsam einsehen, dass ich wohl völlig überzogen reagiert hatte.


Ich zog mich aus und warf meine Klamotten achtlos, was sonst nicht meine Art ist, auf den Wohnzimmersessel und ging an den Kühlschrank. Dann nahm ich mir eine Flasche Radler heraus, kramte meine Zigaretten aus der Handtasche hervor und setzte, als einziges Kleidungsstück, meine dunkle Sonnenbrille auf. Danach öffnete ich die Balkontür und legte mich auf die Liege in die warme Nachmittagssonne.

„Wieder mal völlig durchgeknallt“, äffte ich Jürgen nach. „Wieder mal!“ Ich lies den ganzen Frust noch einmal in mir „aufkochen“ um mich dann langsam wieder zu beruhigen.

Langsam glätteten sich die Wogen wieder, aber mein schlechtes Gewissen blieb.


Tags darauf ging ich mit meinen Mädchen einkaufen. Anschließend machten wir uns zusammen daran, eines unserer Lieblingsessen zu kochen. Wir kochten gemeinsam, backten Kuchen und verwandelten die Küche in ein Tollhaus.


Als Jürgen, am Abend, nach Hause kam, war er ziemlich überrascht, über das, was wir auf die Beine gestellt hatten und er war darüber sichtlich erfreut.


Dennoch hatte ich immer noch ein schlechtes Gewissen und überlegte fieberhaft, wie ich es wieder gut machen könnte.

Natürlich, SEX ...! Ich würde Jürgen einen seiner Träume erfüllen. Nur welchen?


Alle seine ausgedachten Schandtaten machte ich nun wirklich nicht mit. Männer und ihre absurden Ideen.


Allerdings fand ich einiges auch prickelnd. Dann fiel mir etwas ein, womit er mich schon länger nervte. Ich hatte aber in der Vergangenheit entweder keine Lust, keine Zeit oder Beides nicht.


Es sollte eine Überraschung sein, das mochte er besonders. Etwas, bei dem die Initiative von mir aus ging.

Den Rest der Woche verbrachten wir im Kreise der Familie. Jürgen hatte mir natürlich längst verziehen, doch mein Plan nahm langsam Gestalt an.


Ich hatte mir in den Kopf gesetzt Jürgen an seinem Arbeitsplatz zu besuchen, um ihm einen Brief mit meinem Geschenk zu übergeben.


So als kleine Vorfreude, aber auch um das Ganze etwas anzuheizen.

Ich stand also vor meinem aus allen Nähten platzenden Kleiderschrank und überlegt mir, was ich den an diesem Tag anziehen soll. Mein Blick blieb an meinem schwarzen Ledermantel hängen.

Den Ledermantel hatte ich mal aus zweiter Hand billig erstanden. Zwar ein wenig zu lang, aber sonst wie für mich gemacht. Ich wollte den Mantel schon kürzen lassen, aber Jürgen gefiel es so, wie er war und so beließ ich es dann.

Ich grinste vor mich hin: „Nein ..., oder? Nein! ... mal sehn.“


Ich zog meine Jeans und den Pulli aus, schlüpfte in den Mantel, knöpfte ihn zu und sah mich im Spiegel an.


„Fällt gar nicht auf“, bemerkte ich nach mehreren Drehungen vor dem Spiegel.


Womit ich meinte: Niemand konnte sehen, dass ich nur Unterwäsche unter dem Mantel trug.

Ich testete verschiedene Schuhe. Eigentlich plante ich meine Stiefel anzuziehen, entschied mich aber dann doch für die schwarzen, hohen Pumps.

Als ich mich lange genug davon überzeugt hatte, dass man wirklich nichts sah, zog ich den Mantel wieder aus, hielt kurz inne und sah noch einmal in den Spiegel.


Ein Gedanke schoss durch meinen Kopf. Ich legte den Mantel ab, öffnete den BH, zog den Slip herunter und anschließend den Mantel wieder an. Ich grinste mein Spiegelbild an. Perfekt!

Ich schnappte meinen Autoschlüssel, den Geldbeutel und düste zu einer Tankstelle, an der ich noch nie zuvor getankt hatte. Ich wollte heraus bekommen, ob ich den Mut hatte dort, in diesem Aufzug, aus dem Auto zu steigen und zu tanken.

Mein Herz pochte laut und auch mein Atem war hörbar, als ich vor der Zapfsäule stand. Ich schloss die Augen, zählte langsam von zehn herunter und öffnete die Türe des Wagens. Ich zitterte etwas, als ich den Zapfhahn in den Tankstutzen steckte.

Blicke von anderen Kunden der Tankstelle streiften mich. Wahrscheinlich wegen dem etwas auffälligen Äußeren, aber alles im „grünen Bereich“.

„Also gut und nun der Abschluss.“ Rein in den Kassenraum und bar bezahlt.


Der Kassiere lächelte mich an. Ein unschuldiges, freundliches Lächeln. Aber trotzdem wurde ich rot dabei und fühlte mich durchschaut.

Wieder im Auto, war ich darüber erleichtert, dass es so gut geklappt hatte und ich den Mut aufgebracht hatte, so etwas zu riskieren. Ich musste nur den Mantel „natürlicher“ zubinden und durfte nicht so verkrampft sein.



Der Tag der Wahrheit rückte immer näher. Ich hatte mir bewusst einen Freitag ausgesucht, meinen Mantel und die Schuhe angezogen und dann zu Jürgen in die Werkstatt gefahren. Ich wusste, dass er den Freitagnachmittag meist damit verbrachte, seinen Papierkram aufzuarbeiten.


Wie ich vermutete, arbeitete er in seinem Büro. Sein Büro war ein kleines Zimmer im hinteren Teil des Gebäudes, von dem aus er über seiner Abteilung der „Motoreninstandsetzung“ residierte.

Mein Puls war bestimmt auf 150. Ungefähr so, als ob man mit dem Mountainbike einen längeren Berg hochfährt. Das Atmen viel mir schwer, meine Beine wurden lahm und mein Herz pochte. Es war ein seltsames Gefühl. Aber dennoch erregte mich dieses Gefühl. Es machte mich voll an.

Der Gedanken, was ich vorhatte, gekoppelt mit der Tatsache nur einen Mantel anzuhaben, und keiner weis es? Oder das weiche Leder auf der nackten Haut? Die Vorfreude auf Jürgens Reaktion? Ein wenig Angst das er mich für „irre“ hält und aus dem Büro wirft.

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Mondstern
(AutorIn)
dabei seit: Sep '04
Kommentare: 439
Mondstern
schrieb am 28.08.2006:
»Hallo,
als ich diesen Teil schrieb, konnte ich es noch nicht besser. Ob ich es jetzt kann, müssen andere beurteilen. Zumindest bilde ich mir ein, mich nicht verschlechtert zu haben :-)

Lustig finde ich es trotzdem, alte Geschichten von mir zu lesen und auf den damaligen Fehlern (z.B. Spannungsbogen) zu lernen.
Wobei der Spannungsbogen im autobiographischen Stil nicht immer leicht aufzubauen ist.

LG Mondstern«

lobbo
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 75
schrieb am 21.01.2005:
»Kann es garnicht erwarten zu erfahren, was in der Sauna geschah... Seeehr geile Story! Unbedingt mehr!!«

samt
dabei seit: Apr '04
Kommentare: 1
schrieb am 27.01.2005:
»Mehr mehr mehr! Bitte bitte bitte !
bin jetzt schon gespannt!
bitte mehr!«

Luzia
dabei seit: Apr '02
Kommentare: 108
schrieb am 28.01.2005:
»hallo bin sehr gespannt was in der sauna noch alles geschieht, hört sich vielversprechend an. bitte schnell ins netz stellen. ich warte schon darauf«

Totte79
dabei seit: Sep '04
Kommentare: 40
schrieb am 07.02.2005:
»Eine wirklich nettes Geschichtchen, macht einfach nur Spaß sie zu lesen.
Freue mich schon auf die Fortsetzung. «

Pirat
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 166
schrieb am 19.02.2005:
»Eine nette Idee - Aber irendwie hat sich für meinen (!) Geschmack keine richtige erotische Spannung aufgebaut. Die Story wirkt mir fürs richtige Leben irgendwie unwahrscheinlich - für eine reine Phantasie ist sie mir zu brav. Aber ich weis ja - die Geschmäcker sind (glücklicherweise !!) verschieden. «

sokide
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 10
schrieb am 08.10.2005:
»Super schöne Erlebnisse und super schön zu lesen. Kann gar nicht genug davon bekommen!! Bitte mehr!!!!«

XXX-Zine
dabei seit: Apr '01
Kommentare: 136
Der XXX-Zine
schrieb am 12.10.2005:
»Hi Mondstern, auch wieder eine gute Arbeit. Ja ein wenig der Spannugsboden fehlt, teile deinen Lesern deine frivole Gedankenwelt deutlicher mit. Lass sie geilhaben... äh teilhaben, so dass am liebsten mit Dir, oder deinem Mann unbedingt tauschen wollen *g*«

Eoos
dabei seit: Okt '04
Kommentare: 170
Sinige
schrieb am 24.07.2006:
»Sehr angenehm, gerade ausführlich genug und nicht zu versaut. Sehr kreativ. Danke dafür!«

aweiawa
dabei seit: Sep '04
Kommentare: 193
aweiawa
schrieb am 03.11.2006:
»Herrlich, ich kam aus dem Grinsen gar nicht mehr heraus. Die Schilderung des Probelaufs an der Tankstelle hat es mir besonders angetan. Abgesehen natürlich vom Echtlauf, der ist noch besser. :-))«

skipp20
dabei seit: Apr '03
Kommentare: 40
skipp20
schrieb am 15.01.2008:
»....eine wirklich sehr erotische Geschichte! Zumindest, für diejenigen, die nicht nur auf Plattes, Vordergründiges abfahren, sondern eher Subtiles brauchen, um sich in Fahrt zu bringen. Eben etwas für die, die das Knistern spüren können, auch ohne das es gar zu deutlich beschrieben wird. Obwohl es durchaus auch "zur Sache" geht.... und es infolgedessen "eindeutige" Passagen in dieser Geschichte gibt, die sicherlich jeden Sevac-Leser erfreuen.
skipp«

jochen2d
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 2
schrieb am 23.03.2011:
»Immer noch eine der schönsten Geschichetn meiner Lieblings-Autorin!«

MaryRubkins
dabei seit: Mär '11
Kommentare: 1
schrieb am 23.03.2011:
»Habe erst heute die Geschichte gefunden. Finde sie wirklich gut. Habe selbst einen langen schwarzen Ledermantel und das "Unten drunter nix"-Spiel habe ich auch schon probiert. Ein echter kick. Trug damals aber noch rote (!) Lackoverknees mit Plateaus - total auffällig. ( Habe aber sicherheitshalber eine Perücke und dunkle Sonnenbrille getragen ...sooo mutig war ich dann auch wieder nicht)«

jang
dabei seit: Apr '02
Kommentare: 231
schrieb am 01.04.2014:
»Was für eine supergeile Geschichte.«

sunlover
dabei seit: Dez '14
Kommentare: 5
schrieb am 07.01.2015:
»Danke Mondstern für diese geile Story, sie hat mich mal wieder mitfühlen lassen und zum Schluss, es waren alle glücklich :-)...«

stef1954
dabei seit: Sep '15
Kommentare: 54
schrieb am 13.10.2015:
»Hallo Anja,

einfach eine nette erotische Geschichte.
Dau wirst einfach von Geschichte zu Geschichte besser.
Freue mich schon auf Deine nächsten Geschichten.
Gruß Stef«

Ontario10
dabei seit: Aug '13
Kommentare: 17
schrieb am 28.10.2015:
»Die Geschichte liest sich flüssig,gut und hat die richtige länge. Meines Erachtens eine schöne Beschreibung einer geiles Situation, die sich wohl jeder Mann auf Arbeit wünscht.Sehr schön erotisch beschrieben.«

Christian200
dabei seit: Feb '14
Kommentare: 19
schrieb am 22.12.2015:
»Sexy sexy«

krebskrebs
dabei seit: Jul '15
Kommentare: 49
schrieb am 31.03.2016:
»... super sexy, wunderbar beschrieben und einfach nur geil.«

John1961
dabei seit: Aug '16
Kommentare: 11
schrieb am 10.08.2016:
»die erste geschichte gerade gelesen ;-)
nicht schlecht!! bin an weiteren interessiert !!«

Barilla1977
dabei seit: Jan '17
Kommentare: 9
schrieb am 07.02.2017:
»Hi

Wie immer klasse geschrieben...wie alle deine Geschichten :-))«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht