Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 26 | Lesungen: 4098 | Bewertung: 8.37 | Kategorie: Spanner | veröffentlicht: 04.07.2015

Dress Order - Im Discounter

von

„Was siehst du dir denn da schon wieder für Schweinkram an?“


Als er sich umdrehte, lehnte sie lässig mit der Schulter am Türrahmen, die Arme vor der Brust verschränkt.


Sie trug noch den Bürodress. Schwarzer Rock, züchtig zugeknöpfte weiße Bluse, und ihre schwarzen Louboutins mit den 120er Absätzen.


„Ist kein Schweinkram, ist eigentlich ganz cool“, antwortete er und widmete sich wieder dem Video auf seinem Laptop.


„Ich sehe nur eine Frau, die halbnackt mit dem Bus fährt. Was ist daran cool?“


„Man hat ihr gesagt, dass sie es tun soll.“


„Und...?“


„Nichts und. Darum geht’s in dem Video. Die Frau kriegt per SMS oder E-Mail mitgeteilt, was sie tun soll und führt es dann aus. In der Öffentlichkeit.“


„Das ist doch ein Fake!“


„Natürlich ist das ein Fake, die Kameras sind ja nicht zufällig da. Aber die Passanten sind echt und die Umgebung auch. Sieh doch, die Leute die da rumlaufen. Die sind nicht eingeweiht.“


„Ach was. Die gehören bestimmt alle dazu.“


„Nein, glaube ich nicht. Hier, achte mal auf den Rentner.“

Ihre Absätze klackten laut auf den grauen Schieferplatten, als sie näher trat.


Er schob den Fortschrittsbalken des Media Players zu einer früheren Szene zurück. Sie zeigte die Frau an einer Bushaltestelle. Sie stand an der Seite des Häuschens, außerhalb des überdachten Bereiches. Deutlich war im Hintergrund, ein immer wieder – wie zufällig - vorbei laufender älterer Herr zu sehen, dessen verstohlene Blicke immer wieder - völlig unabsichtlich - die gleiche Stelle am Körper der Dame fixierten.

„Siehst du?“, fragte Markus seine mittlerweile hinter ihm stehende Frau. Sie lehnte sich nach vorne, stützte die Unterarme auf die Rückenlehne seines Schreibtischstuhls und schaute genauer hin. Er spürte ihren Atem in seinem Nacken. Die Spitzen ihrer langen, schwarzen Locken rutschten auf seine Schultern. Sie war gerade von der Arbeit gekommen, daher roch ihr Parfum nur noch schwach. Trotzdem umwehte es ihn wie eine Wolke, die er völlig unbewusst, mit einem tiefen Atemzug in sich aufnahm.

Sonja lachte nach einigen Sekunden laut auf. Der bemitleidenswerte ältere Herr, ein Bilderbuch Spanner, wie er authentischer kaum darzustellen wäre, verlieh dem Video tatsächlich eine gewisse Glaubwürdigkeit. Er achtete nur auf die Frau, nicht auf die Kameras. Fühlte sich absolut unbeobachtet und hätte sich, geschauspielert und eingeweiht, niemals so real verhalten wie dort zu sehen war. Sein auffällig unauffälliges Verhalten, mit dem er in zwei Minuten Video, viermal an der Haltestelle vorbei gelaufen war, hatte etwas von Slapstick-Comedy.

„Der arme Kerl“, kommentierte sie das Video kichernd. „Das ist aber auch wirklich hart für ihn. Wie oft sieht man denn schon mal sowas?“ Sie deutete auf den Schirm. Ihre schmale Hand mit dem ausgestreckten Zeigefinger und den blassroten, manikürten Nägeln, schob sich in Markus‘ Blickfeld. Amüsiert verfolgten die beiden das Video, bis zu einer Stelle, an der ein Linienbus ins Bild kam. Die bislang neben der Bank stehende Dame, mit der schwarzen Bluse, die praktisch durchsichtig, und zudem nicht zugeknöpft war, stieg in den Bus ein. Ihre High-Heels hatten extrem hohe Absätze. Der Rock den sie trug war so kurz, dass sie beim Einsteigen einen Blick auf ihre Muschi gewährte. Er war der Grund für das außergewöhnliche Interesse des älteren Mannes und seine wiederholten Umrundungen der Haltestelle gewesen.

Die Szene wechselte zu der Ansicht, die Sonja von der Tür aus bereits gesehen hatte. Sie zeigte die Frau mit der durchsichtigen Bluse, ohne BH, mit sichtbaren Titten vor einer Doppelsitzbank im Bus stehen, sowie eine pikiert dreinblickende, vor ihr sitzende, ältere Dame, die mit genauso auffällig unauffälligen Blicken, wie zuvor der Rentner, die Bluse musterte. Sie fühlte sich sichtlich unwohl, so unmittelbar neben der leicht bekleideten Frau. Ihre Blicke ließen keinen Zweifel an ihren Gedanken. Die Frau in der durchsichtigen Bluse, griff an die Haltestange über sich. Die nicht zugeknöpfte Bluse rutschte vollständig von ihrer linken Brust und entblößte nicht nur die Brust selbst, sondern ein Piercing durch die Brustwarze, sowie ein kleines Tattoo, direkt am Ansatz der kleinen festen Halbkugel. Worauf die ältere Dame schockiert den Kopf schüttelte und sich peinlich berührt wegdrehte.

Eingefangen wurde die Szene von einer Kamera, die einige Meter entfernt platziert war und die von den Passanten offensichtlich nicht wahrgenommen wurde, denn Ein- und Aussteigende Fahrgäste liefen immer wieder durch das Bild. Niemand nahm Notiz von demjenigen, der die Kamera führte, was Markus und Sonja zu der Überzeugung brachte, dass die Kamera versteckt getragen wurde.


In der nächsten Szene lief die Frau in ihrem mehr als aufreizenden, fast schon anstößigen Outfit, durch eine belebte Fußgängerzone, begleitet von ungläubigen Blicken, sich nach ihr umdrehenden Passanten und hinter ihr her tuschelnden Frauen, die mit dem Finger auf sie zeigten, oder verächtlich den Kopf schüttelten.


Amüsiert beobachtete Markus das wachsende Interesse seiner Frau, an dem etwa 10 Minuten dauernden Film, den er gerade aus dem Internet heruntergeladen hatte.

„Willst du den anderen auch sehen?“, fragte er mit einem Blick über die Schulter.


„Mhmm, okay.“


Er beendete den Film und startete die zweite Datei auf der Festplatte. Der Media Player wechselte wieder in den Vollbildmodus, um das in Full-HD vorliegende Video anzuzeigen.


„Warte mal. Stopp. Wie heißt das?“, fragte sie, als das Intro erschien.


„Frivolous Dress Order“, las Markus die animierte Schrift ab.


„Anzügliche Kleider Vorschrift?“, übersetzte Sonja nach kurzem Zögern.


„Naja, etwas hakeliges Deutsch, aber so in der Art, ja“, nickte Markus. „Schau hier, sie kriegt eine SMS. Sie soll den BH ausziehen und ohne zur Kantine gehen.“ Der Film zeigte eine Dame am Empfang in irgendeiner Firma. Sie zog den BH aus den Ärmeln ihrer dünnen, schwarzen Seidenbluse und machte sich in dem sehr freizügigen Outfit, mit frei schwingenden Brüsten auf den Weg durch ein öffentliches Gebäude, in dem ihr viele Personen begegneten, begleitet vom schon bekannten Kopfschütteln, dem Tuscheln und den eindeutigen Männerblicken. Im nächsten Schnitt trug sie ein leeres Tablett durch eine Kantine, bis sie vor einer Essensausgabe stehen blieb und sich ein Mittagessen mit Getränken über die Theke geben ließ. Dabei wurde sie zwar von der Kamera gefilmt, die Servicekraft hinter der Theke aber – ihren ungläubigen Blicken – zufolge, schien ganz offensichtlich nicht eingeweiht zu sein.


„Das ist ja geil!“, sagte Sonja.

Die Tonlage, ließ Markus aufhorchen. Er drückte die Pause Taste und drehte sich nach seiner Frau um. Er sagte nichts, sondern sah sie nur fragend an.


„Im Ernst“, bestätigte sie und blickte vom Standbild des Videos zu ihm herunter.


„Das würde mich auch mal reizen.“


„Echt jetzt?“, fragte er verblüfft. Er spürte wie er eine Gänsehaut bekam. Die Vorstellung elektrisierte ihn. In Sekundenbruchteilen erschien seine Frau in Gedanken in den Situationen, die sie gerade gemeinsam betrachtet hatten.

„Aber wir haben keine Kameras, die das festhalten“, gab er zu Bedenken. „Und Du wirst sicher nicht in dem Outfit...“ er drehte sich zum Monitor hin, deutete darauf und drückte die Play Taste. Die Dame lief mit dem Tablett und dem Mittagessen durch eine mäßig besetzte Kantine, suchte sich einen Platz in der Nähe des Ausgangs und begann ihre Mahlzeit mit einer Selbstverständlichkeit und Gelassenheit zu essen, als wäre es die natürlichste Sache der Welt, in einer durchsichtigen Bluse, inmitten all der anderen zu sitzen, während ihre Brüste durch die tief ausgeschnittenen Ärmel zu sehen waren, und die Brustwarzen sich durch den dünnen Stoff bohrten, als würden sie ihn durchstechen wollen.


„...durch die Sparkassenkantine laufen wollen“, beendete er den Satz.


„Woher willst Du das wissen?“ gab sie mit viel zu leiser Stimme und einem Unterton zurück, der ihn erneut veranlasste, sich nach ihr umzudrehen. Sie beachtete ihn nicht, sondern sah weiter auf den Schirm.

„Aber wenn es niemand filmt, wie kann ich dann sehen, ob Du machst, was ich Dir schreibe?“ fragte er.


„Du kannst ja eine andere Location wählen. Eine, in der du mich beobachten kannst, ich aber nicht sehe wo du bist. Es reicht, dass ich wüsste, dass du irgendwo bist. So wie sie.“ Sie deutete wieder auf den Schirm. „Sie tut auch, als würde sie ihren Beobachter nicht wahrnehmen. Die Kamera ist Luft für sie.“

Markus drehte sich zum Video zurück. Nach einigen Sekunden fragte er, ohne sie anzusehen:


„Und du würdest tun, was ich dir sage?“


„Finde es heraus!“, hauchte sie ihm ins Ohr, drehte sich um und ging aus ihrem gemeinsamen Büro.


„Ich gehe gleich noch joggen“, sagte sie aus dem Flur.

Er drehte sich auf seinem Bürostuhl zu ihr herum und schaute ihr beim Ausziehen zu. Wie sie zuerst das schwarze Jackett ihres Business-Kostüms, das sie beim Hereinkommen auf den Stuhl geworfen hatte, über den Bügel hing. Dann den Reißverschluss des schwarzen, knielangen Rocks öffnete und die weiße Bluse heraus zog. Sie bemerkte, dass er sie beobachtete und schenkte ihm ein verschmitztes Lächeln. Drehte sich zu ihm hin und begann die Bluse aufzuknöpfen. Langsam. Viel langsamer als nötig. Ihre hellroten Nägel hoben sich deutlich vom Stoff der Bluse ab. Sie streifte sie über die Schultern, drehte sich um und griff nach dem Verschluss des BHs. Die Träger schnalzten zurück. Sie schälte sie über die Schultern und ließ den dünnen, weißen Stoff nach unten fallen. Immer noch mit dem Rücken zu ihm. Dann drückte sie die Handflächen auf die Hüften und strich den Rock nach unten, bis er von alleine zu rutschen begann und als Knäuel zwischen ihren Knöcheln liegen blieb.

Natürlich war ihm längst aufgefallen, dass sie die High-Heels normalerweise als erstes abstreifte, sie die schwarz glänzenden Louboutins mit den roten Sohlen aber jetzt noch immer trug. Und sonst nichts mehr.


Aufgrund der Wärme draußen, hatte der Slip heute wohl zuhause bleiben müssen.

„Finde es heraus!“


Ihre Stimme schien plötzlich durch seinen Kopf zu hallen wie ein Echo. In Gedanken platzierte er seine Frau in das Video. Zwischen seinen Beinen regte sich etwas. Sonja brachte einen entscheidenden Bonus mit ins Spiel. Die Dame auf den Videos war dünn. Fast dürr. Hatte nur wenig Oberweite. Sonja war stabiler. Sportlich, wohlproportioniert zwar, mit einem weiblichen Körper, dem man die 39 Jahre nicht unbedingt ansah, aber mit einer ungewöhnlich großen Oberweite. Von der Großmutter geerbt, der Mutter weiterentwickelt und bei ihr zur Perfektion ausgebildet, trug sie zwei sehr ansehnliche Brüste mit sich herum. Ansehnlich für ihn und den Großteil der Männerwelt. Sie selbst stand dem, was ihre Mutter immer nannte: „zweimal gelaufen, als es Brüste zu verteilen gab“, nicht so positiv gegenüber. Schließlich waren ihre „Dinger“ wie sie sie nannte, für regelmäßige Rückenschmerzen, doppelt verstärkte Sport-BHs, allerhand ausgeleierter Shirts und Blusen, sowie regelmäßiger Shopping Odysseen verantwortlich.

Sie bückte sich, drückte die Knie durch und zeigte ihm ihre Muschi zwischen den fast geschlossenen Schenkeln. Machte einen Schritt zur Seite, um Rock, Bluse und BH aufzuheben. Immer noch in den Schuhen drehte sie sich wieder zu ihm um. Er wollte gar nicht wagen sich vorzustellen, was passiert wäre, wenn er sich inzwischen weggedreht hätte, aber sie wusste natürlich nur zu gut, dass das nie der Fall gewesen wäre, und war sich seiner Blicke die ganze Zeit über bewusst gewesen.

Sie drückte kaum merklich den Rücken durch, spannte die Schultern und genoss seine Blicke auf ihre großen, leicht hängenden Brüste, mit den ungewöhnlich kleinen Warzenhöfen und den kleinen Nippeln, die beide nicht so recht zur Größe der Brüste zu passen schienen, und ihren ganz besonderen Reiz auf ihn ausübten. Sie öffnete die Schublade der Kommode und griff wahllos eines ihrer Tops heraus. Es war ein altes, weißes, aus dünnem Stretch, mit etwa fünf Zentimeter breiten Trägern, einem relativ tiefen Ausschnitt und abgeschnittenem Saum, so dass es knapp über ihrem Bauchnabel endete, ihre Brüste etwas in Zaum hielt - so lange sie sich nicht bewegte - und für ein atemberaubendes Dekolleté sorgten. Es war eines ihrer „nur zum internen Gebrauch“ umfunktionierten Tops, wie sie es nannte, mit dem sie gleich in den Keller gehen würde, um es gegen Sport-BH und Laufshirt einzutauschen.

„Finde es heraus!“


Er griff zu seinem Smartphone. Tippte eine Nachricht ein, drückte auf Senden und hörte, wie im Wohnzimmer das Handy seiner Frau, mit dem allbekannten Signalton, den Eingang einer neuen Nachricht verkündete. Sie blickte von ihm zu seinem Handy in seiner Hand, und suchte danach mit den Augen ihr Handy im Wohnzimmer. Ihre Miene zeigte keine Regung, aber er wusste dass sie verstanden hatte. Sie wusste immer was er dachte. Das war gut. Meistens.

Sie ging ins Wohnzimmer. Die Absätze ihrer Schuhe knallten auf den Schieferplatten.

Er stand auf, folgte ihrer Rückansicht mit den Augen und schloss die Bürotür. Bis auf einen winzig kleinen Spalt, durch den er über den Flur ins Wohnzimmer blicken konnte. Der Zufall wollte es, dass er Sonjas Handy auf der Lehne der Couch liegen sah. Sie griff danach. Wegen der Hitze draußen, waren die Rollläden fast komplett geschlossen. Das sich aktivierende Display beleuchtete ihr Gesicht in dem abgedunkelten Raum.

-- 1 Neue Nachricht --


- Von: Markus


- Empfangen: Heute, 18:42 Uhr


Hey Sweetie. Bitte kauf unten im REWE etwas Obst. Zieh nur EIN weiteres Kleidungsstück an! Kuss.


-- Ende der Nachricht --

Ihr Blick richtete sich vom Display zurück zum Büro. Die eben noch offene Tür war geschlossen. Fast.

„Finde es heraus!“


Ein Lächeln umspielte ihre Mundwinkel. Er konnte nur erahnen, ob sie ihn durch den wenige Millimeter breiten Spalt sehen konnte. Wenn ja, zeigte sie es nicht.

Sie ging an ihm vorbei ans Ende des Flurs, ohne die Tür auch nur eines Blickes zu würdigen. Das Handy behielt sie in der Hand. Er hätte die Tür öffnen müssen, um sie weiter zu beobachten. Also beschränkte er sich auf das, was er hören konnte.


Er hörte wie sie ihre Schlüssel aus der Schale neben der Garderobe fischte. Hörte wie sie in ihrer Handtasche wühlte. Vermutlich den Geldbeutel suchte. Vor seinem geistigen Auge sah er sie ins Schlafzimmer gehen. Dort war Teppichboden, er konnte sie nicht hören. Stellte sie sich vor dem Kleiderschrank vor. Überlegend, welches - eine - Kleidungsstück sie anziehen würde. Sie würde logischerweise nicht ohne Hose gehen, also musste sie auf ein Oberteil verzichten und in diesem viel zu knappen Top gehen. Ob sie das wirklich durchziehen würde?

Sein Schwanz wurde hart, beim bloßen Gedanken daran. Eine Jacke würde sie im Juli wohl nicht anziehen. Draußen war es selbst jetzt am Abend, noch immer über 30 Grad warm. Aber selbst wenn, sie hatte keinen langen Mantel, der alles verdecken würde. Jedenfalls nicht im sofortigen Zugriff. Die Winterklamotten befanden sich den Sommer über im Extraschrank im Keller. Es dauerte fünf Sekunden bis er realisiert hatte, dass sie die Eingangstür hinter sich zugezogen hatte.

Er stürmte unmittelbar darauf in den Flur. Starrte durch den Spion. Sah nur ihren Kopf mit den schwarzen Locken hinter dem Treppenabgang verschwinden. Sie wohnten im ersten Stock eines Dreifamilienhauses. Unter ihnen wohnten Sonjas Eltern, über ihnen ihr alleinstehender Onkel. Die nach oben führende Treppe versperrte den Blick nach unten. Er sprintete ins Wohnzimmer. Beinahe wäre er ausgerutscht und quer durch das Esszimmer geflogen, aber er konnte sich gerade noch abfangen. Er zog den Rollladen, der das Fenster zur Straße hin verdunkelte, nach oben, bis ein etwa 20 Zentimeter breiter Spalt offen war. Durch das konnte er über die Straße und direkt in das Schaufenster des Discounters blicken. Der Eingang lag seitlich, die Frischetheke direkt in seinem Blickfeld. Deshalb hatte er sie nach Obst geschickt. Er wollte sie hinter der Scheibe sehen.

Aber was im Moment viel wichtiger war: War sie tatsächlich in dem Top gegangen? Er traute ihr viel zu, aber das nicht. Sie kam in sein Blickfeld, zwischen dem überdachten Hauseingang und dem Gehweg auf der Straße. Sein Atem stockte. Sie war tatsächlich so nach draußen gegangen. Das weiße Top endete knapp unter den Rippen. Ihr gesamter unterer Rücken war frei. Die tiefstehende Sonne sorgte dafür, dass sie von hinten wie angestrahlt wirkte. Trotz der relativen Entfernung, konnte er sehen, wie die Haut durch schimmerte. Beim Gedanken an die Vorderansicht musste er schlucken. Im Schlafzimmer hatte sie ihre roten, hautengen Capri Jeans gefunden, die tief auf der Hüfte hingen. Das - eine – Kleidungsstück das sie wählen durfte. Dass sie darunter keinen Slip trug, wussten nur sie beide. Der Kontrast der knallroten Jeans zu den glänzend schwarzen High-Heels war betörend. Sonst trug sie ihre Ballerinas zu den Hosen. An die jetzige Kombination konnte er sich nicht erinnern. Er glaubte bei jedem Schritt ihre Absätze zu hören, aber das musste er sich einbilden, denn das Fenster war geschlossen.

Auf halbem Weg entlang des etwa 20 Meter langen Zugangswegs zu ihrem Haus, blieb sie plötzlich stehen. Sie drehte sich um, schaute zurück. Markus glaubte zu erkennen, wie ihre Augen ganz kurz die Fenster im ersten Stock anvisiert hatten, war sich aber nicht sicher. Sie verzog jedenfalls keine Miene. Durch die geschlossenen Rollläden und den dunklen Raum war er hinter der Scheibe nicht zu erkennen, aber dass der Rollladen zur Straße nicht mehr ganz herunter gelassen war, blieb ihr sicher nicht unbemerkt. Und dass er irgendwo dort war, um sie zu beobachten war ja Teil des Spiels. Aber sie hatte sich ganz offensichtlich nicht – nur – für ihn umgedreht, denn sie sprach mit jemandem.

Erst von dort wo sie stehen geblieben war, dann auf dem Weg zurück. Markus glaubte seinen Augen nicht zu trauen. Ihre Brüste hüpften, als wollten sie aus dem Top springen. Die harten Absätze verstärkten die Schwankungen bei jedem Schritt und er konnte sich des Gefühls nicht erwehren, dass sie die Schultern noch zusätzlich bewegte, um dem ganzen noch Nachhilfe zu geben.


Sie machte einige Schritte zurück Richtung Haus, schien noch immer mit jemandem zu reden und diese wenigen Schritte ließen Markus so plötzlich hart werden, dass er unbewusst über seinen Schwanz rieb.


Sie deutete mit dem Zeigefinger über die Schulter zum Discounter, dann zuckte sie mit den Schultern, als wolle sie „ist mir egal“ ausdrücken. Diese kurze Bewegung brachte Markus beinahe um den Verstand. Sorgte sie doch für ein nachwippen par excellence. Er merkte wie sein Mund sich mit Speichel gefüllt hatte und musste schlucken um ihn leer zu bekommen. Fast wäre es ihm aus den Mundwinkeln herausgelaufen.

Das tiefstehende Sonnenlicht beleuchtete ihre Vorderansicht eines Punktstrahlers gleich. Er konnte ihre kleinen dunklen Warzenhöfe durch den gedehnten Stoff erkennen und glaubte sogar die kleinen Dellen zu erkennen, die ihre Nippel im Stoff hinterließen. Sie hob die Hand, um sich zu verabschieden, machte einen, zwei, drei Schritte rückwärts um sich dann erst umzudrehen und den vorher eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.

Nachdem sie vom Zugang zum Haus auf die Straße abgebogen war, hatte er noch einige Sekunden freien Blick von der Seite auf ihre Brüste. Sie draußen auf der Straße so zu sehen, trieb ihm den Schweiß auf die Stirn. Ihre schweren, leicht hängenden Brüste wackelten bei jedem Schritt und beutelten das eigentlich sehr straff sitzende Top hin und her. Einen Anblick, dem er im privaten Rahmen nicht widerstehen konnte, der ihm so öffentlich zur Schau gestellt, aber gehörig den Atem verschlug.

Apropos...vielleicht wäre es besser, wenn er mal wieder atmen würde. Sein Herz schlug ihm bis zum Hals. Seine Handflächen waren nass. Seine Frau hatte noch etwa 10 Meter bis zum Eingang des Discounters zurück zu legen. Gerade hatte sie zwei Jugendliche passiert, die bei den Einkaufswägen herumlungerten. Während der eine seiner Frau nachstarrte, machte der andere die allbekannte Geste, mit den vor der Brust gehaltenen Händen und den zu Kugeln geformten Handflächen, die er weit vor seinem schmächtigen Brustkorb auf und ab schwingen ließ. Man musste kein Lippenleser sein, um das langgezogene „Boooah“ von seinem Mund ablesen zu können. Sonja drehte sich zu den beiden um. Was ihre Brüste total aus dem Rhythmus brachte. Und die beiden Jungs vollends verzückte.

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


TW1971
dabei seit: Jun '01
Kommentare: 59
schrieb am 05.07.2015:
»Macht Lust auf mehr!!! Danke!!!«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 316
schrieb am 05.07.2015:
»geile geschichte...richtig gut erzählt...bitte mehr davon!«

kerl
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 38
schrieb am 05.07.2015:
»Fortsetzung bitte!«

rasti12
dabei seit: Dez '04
Kommentare: 386
schrieb am 05.07.2015:
»Geile Story«

ElronB
dabei seit: Dez '09
Kommentare: 4
schrieb am 05.07.2015:
»Tolle Geschichte, schön geschrieben, eine Fortsetzung wäre super«

HermX
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 208
schrieb am 06.07.2015:
»Das ist eine Erzählung in gutem Schreibstil und mit spannender Handlung. Davon darf es sehr gern mehr geben. Und für diese Geschichte: vielen Dank!«

Hilmar
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 14
schrieb am 06.07.2015:
»geile Story...«

Gemann
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 8
schrieb am 06.07.2015:
»Krass und sehr gut geschrieben...mehr davon bitte«

lobbo
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 75
schrieb am 07.07.2015:
»genial!!!«

trett
dabei seit: Nov '12
Kommentare: 73
schrieb am 08.07.2015:
»Bitte mehr davon !!«

bglmann
dabei seit: Okt '14
Kommentare: 32
schrieb am 08.07.2015:
»... und wenn er seiner Ehefrau befehlen würde, den Kiwi-Mann anzufassen?«

katrinkatrin
dabei seit: Feb '03
Kommentare: 328
schrieb am 09.07.2015:
»Bestens !!!«

Sodi51
dabei seit: Mai '03
Kommentare: 28
schrieb am 10.07.2015:
»Sehr geile Story, bitte werter so.«

hamster6
dabei seit: Apr '02
Kommentare: 12
schrieb am 10.07.2015:
»Super geile Geschichte, die hoffentlich bald fortgesetzt wird.«

Malgretout
dabei seit: Jun '07
Kommentare: 103
schrieb am 11.07.2015:
»Wie man dieser sehr guten Geschichte, die vor Erotik sprüht, eine schlechte Bewertung geben kann, wird eines der Geheimnisse dieses Chats bleiben.
Und dass Du an der Fortsetzung arbeitest belohne ich mit dreimal Höchstwert :-)). Das sollte Ansporn genug sein.«

Berni84
dabei seit: Jan '03
Kommentare: 14
schrieb am 13.07.2015:
»Tolle Story und Megageil. Hoffe Fortsetzung folgt.«

rainer_1
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 13
schrieb am 17.07.2015:
»Absolut geil geschrieben. Danke dafür und weiter so.
Gruß
Rainer«

LGE1946
dabei seit: Mai '15
Kommentare: 25
schrieb am 21.07.2015:
»Fortsetzung bitte!«

Monroe
dabei seit: Apr '05
Kommentare: 4
schrieb am 22.07.2015:
»Hoher Erotikfaktor. Angenehmer neutraler Schreibstil. Autor könnte männlich oder weiblich sein. Geschichte schildert, wie beide Protagonisten Gefallen am neuen frivolen Spiel finden. Spricht deshalb Leser und -innen gleichermaßen an. Story baut Spannung auf. Glaubhaft erzählt. Das lässt Raum für das eigene "Kopfkino". Jeden Moment könnte uns selbst die Sonja begegnen, etwa im Zug, im Bus, im Theater, im Kaufhaus, in der Kirche, im Rathaus oder wo auch immer. Ausgestattet mit einer frivolen Kleiderordnung von Markus. Und dieser beobachtet möglicherweise uns, wie wir Sonja gierige Blicke nachwerfen. Endlich eine Geschichte, in der nicht seitenlang das übliche "rein-raus" als Endlosschleife läuft. Das lange "Vorspiel" zwischen Sonja und Markus baut erotische Spannung auf. Ein kurzer "finaler Akt" reicht völlig aus, um den erregten Leser wieder "zu erden". Einzig die Schwiegermutter im Hausflur törnt nicht wirklich an. Hier wäre der neugierige Mieter der Nachbarwohnung, der Hausmeister oder gar eine einzelne Dame, der man nachsagt, eine Lesbe zu sein, die bessere -Wahl gewesen, um gleich für Fortsetzungen "Stoff" zu haben. Ich würde mir wünschen, Sonja und Markus bald wieder zu begegnen .... in Natura ... oder einer weiteren Geschichte von GhostWriter«

magicflute
dabei seit: Sep '07
Kommentare: 256
schrieb am 05.08.2015:
»supererotisch - sehr spannend (im doppelten wortsinn) geschrieben.
auch eine schöne idee, gibt durchaus raum für fortsetzungen.
danke für diesen einstieg - vorfreude auf mehr...«

Christin77
dabei seit: Okt '13
Kommentare: 11
Christin77
schrieb am 20.08.2015:
»Bitte einen weiteren Teil, das macht selbst mich als Frau an...«

krebskrebs
dabei seit: Jul '15
Kommentare: 49
schrieb am 17.09.2015:
»... sexy, geil, anregend und super. - Wann gibt's die Fortsetzung ?«

picker
dabei seit: Okt '15
Kommentare: 2
schrieb am 09.10.2015:
»der Einkauf hat mir sehr gut gefallen
Danke dafür«

reddevil
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 7
schrieb am 01.06.2016:
»freu mich weitere Teile zu lesen«

Janina6
dabei seit: Mär '11
Kommentare: 13
schrieb am 14.09.2017:
»So eine geile Geschichte...bin sehr gespannt wie es weiter geht...war gefesselt...danke«

harfner
dabei seit: Sep '16
Kommentare: 2
schrieb am 30.12.2017:
»Richtig gut geschrieben, klasse!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht