Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 16 | Lesungen: 8041 | Bewertung: 7.52 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 26.10.2011

Alter schützt vor Geilheit nicht Teil 1

von

Alter schützt vor Geilheit nicht

© caliban

Man kann bezüglich seiner eigenen Wünsche und Sehnsüchte ganz schön unwissend sein. Und das, obwohl jemand, der unvoreingenommen ist, darüber nur lachen kann, weil es doch so offensichtlich ist. Emma hat mich in die Lehre genommen und jetzt muss ich selber über meine Naivität und Unwissenheit staunen. Ohne sie wäre ich weiterhin unglücklich gewesen , ohne zu wissen, wieso und warum. Ein Segen also für mich, dass sie in mein Leben getreten ist. Doch vielleicht sollte ich sie kurz vorstellen, damit ihr wisst, wovon ich rede.

Am Besten erzähle ich, wie ich sie kennen gelernt habe, denn damit bin ich dann schon mitten in der Geschichte.


Es war am dritten Mai vor zwei Jahren. Damals wohnte ich noch bei meinen Eltern. Ich war sozusagen Spätaussiedler, weil ich schon 27 war und dennoch keinen Gedanken daran verschwendete, von zu Hause auszuziehen. Mein Zimmer war mir genug, Ansprüche an zusätzlichen Wohnraum hatte ich keine. Ich musste kein Essen kochen, keine Wäsche waschen, denn das übernahm Mutter, und das Zimmer sauber halten war auch nicht meine Aufgabe, dazu gab es eine Putzhilfe, die zwei Mal in der Woche vorbeikam, um nach dem Rechten zu sehen. Agathe war schon weit jenseits der sechzig und besserte sich so die Rente auf.

An besagtem dritten Mai war sie allerdings krank, und ich rechnete nicht mit ihr, obwohl ihr Putztag war. Also dachte ich mir nichts dabei, in meinem Zimmer nackt herumzulaufen, denn es war ein heißer Tag. Meine Eltern waren beide arbeiten, während ich nach offizieller Lesart meinen Studien der Germanistik nachging. In Wirklichkeit hatte ich keine Lust dazu, sondern eine ganz andere Lust hatte von mir Besitz ergriffen. Um ihr nachzugeben bedurfte es nur eines funktionierenden Zugriffs auf das Internet, und auf den zu verzichten wäre mir schwerer gefallen, als auf gesunden Schlaf samt schönen Träumen.

Schnell fand ich meine Lieblingsseite und betrachtet mit stierem Blick die sich auf dem Bildschirm tummelnden nackten Gestalten, die sich in den unmöglichsten Stellungen gegenseitig Vergnügen bescherten. Am meisten aber mir, denn ich saß breitbeinig davor und ließ den Schwanz durch die Finger gleiten. Den Ton hatte ich ziemlich laut gestellt, denn ich war ja mutterseelenallein im Haus. Das Stöhnen und Winseln brachte mich noch mehr auf Touren und ich schaffte es, mich ständig kurz vor dem Orgasmus zu halten. Ja, die hohe Kunst des Onanierens beherrschte ich vorzüglich. Besser als jede andere Tätigkeit. Da konnte mir so schnell keiner das Wasser reichen. Davon war ich überzeugt.

Es dauerte ein paar Sekunden, ehe ich realisierte, dass der Schemen, den ich auf meinem PC sah, nicht von dem Filmchen stammte, sondern das Spiegelbild einer realen Person war. Mit einem Ruck schnellte ich herum und ... erschrak fast zu Tode. Vor mir stand eine ältere Dame, die mir vollkommen unbekannt war. Ich benutze absichtlich das Wort Dame, denn die Autorität, die sie ausstrahlte, war evident, auch wenn sie nur mit einer Kittelschürze bekleidet war. Ihre offensichtlich dunkelrot gefärbten Haare, ihr geschminkter Mund und das wissende Lächeln, das ihn umspielte, die lackierten Fingernägel, die extrem aufrechte Haltung, alles Eigenschaften, die mich auf jeden Fall eingeschüchtert hätten. Doch um wie viel mehr in dieser prekären Situation. Nackt saß ich vor ihr, hatte meinen erigierten Schwanz in der Hand, und die freigelegte Eichel glänzte vom Vorsaft, der bei dieser Art des Onanierens reichlich austritt. Noch hatten weder sie noch ich ein Wort gesprochen, denn ich war zu erschrocken, und sie schien keine Eile damit zu haben.

„Ich ...“ Mein Versuch, die Kommunikation zu eröffnen brach mangels brauchbarer Stimme zusammen. Ich brachte kein Wort raus.


„Du brauchst mir nichts zu erklären, Jungchen, die Umstände sprechen für sich.“


„Aber ...“


„Ich weiß, dass onanieren schön ist. Und Pornos zu schauen auch. Was hast du dir denn da angesehen?“


Sie kam näher und da ich wie gelähmt dasaß, konnte ich ihr nicht verheimlichen, welche speziellen Pornos ich mir gerade reinzog.


„Ach“, kommentierte sie den Film, der gerade über den Bildschirm flimmerte, „die ist doch sicher noch zehn Jahre älter als ich.“ Womit sie die Hauptdarstellerin meinte, die einem jungen Schwarzen den Schwanz blies. Doppelt peinlich, dass sie das entdeckt hatte.


„Stehst du etwa auf Sex mit alten Frauen?“

Ich fühlte mich so was von ertappt. Niemand wusste von dieser meiner Vorliebe, die ich noch nie ausgelebt hatte, und die mich trotzdem von Kopf bis Fuß ausfüllte. Auf keiner Internetseite war ich öfters als auf dieser, wo junge Pornodarsteller es mit erfahrenen älteren Frauen trieben. Schon der Gedanke an diese Konstellation trieb mir den Schweiß auf die Stirn und das Sperma aus den Hoden.


„Nein, äh, das ist nur ...“ Ich verstummte, da mir keine auch nur halbwegs glaubwürdige Ausrede einfiel. Wie sollte ich das erklären?

Aber verdammt noch mal, wer war sie überhaupt? Und wie kam sie in mein Zimmer? Hier hatte niemand etwas zu suchen!


„Wer zum Teufel ...?“, brauste ich auf, doch ihr strenger Blick bracht mich zum Verstummen.


„Wenn hier jemand laut wird, dann ich! Und wenn du mich ganz ausgesucht höflich bittest, werde ich dir sagen, wer ich bin und was ich hier suche.“ Mit einem Blick und einem Satz hatte sie mir den Schneid abgekauft. Einem Mann, der mich so zu behandeln gewagt hätte, wäre ich an die Gurgel gegangen, doch dieser Dame war ich nicht gewachsen.


„Darf ich bitte erfahren, wer Sie sind und was Sie hier tun?“


„Gut, du lernst schnell. Das spricht für dich. Deshalb werde ich Gnade vor Recht ergehen lassen und dir dein Aufbrausen verzeihen. Du darfst mich Frau Emma nennen. Ich bin die Vertretung von Agathe, die sich den Fuß verstaucht hat. Allerdings hat sie mir nicht verraten, dass es hier solch ein versautes Früchtchen gibt, das sich an alten Frauen aufgeilt.“


„So ist das doch gar nicht ...“


„Aha, und der Film, der da läuft, hat keine Bedeutung? Mensch Jungchen, halt mich doch nicht für bescheuert! Wie oft hast du dir denn schon bei dem Gedanken an die arme Agathe einen abgewichst?“

Sie hatte mich erwischt. Voll erwischt! Und die unter ihrer Kittelschürze nackt hervorlugenden Beine, sowie die durch einen Riesenbüstenhalter mehr hervorgehobenen als verdeckten Halbkugeln, geilten mich so sehr auf, dass mein Schwanz härter denn je war.


„Schau!“, unterbrach sie meine Gedanken, „jetzt spritzt er ihr ins Maul.“


Tatsächlich hatte die heiße Alte es in dem Filmchen gerade geschafft, den Riesenhammer des Schwarzen zum Abspritzen zu lecken, und in prächtig aufgenommener Nahaufnahme schossen die weißen Pratzen in den gierigen alten und faltigen Mund.


„Gefällt dir das?“, wollte Frau Emma wissen.


„Ja, sehr sogar“, gab ich zu, da Leugnen sowieso zwecklos gewesen wäre.


„Typisch Mann! Die Frauen vollspritzen und das war’s dann. So wirst du bei mir aber nicht davonkommen.“

Ich glaubte, mich verhört zu haben. Was faselte sie da von „du bei mir“? Lächerlich!


„Was bilden Sie sich eigentlich ein?“, versuchte ich erneut aufzubegehren.


„Ach Jungchen, wenn ich dich so da sitzen sehe, nackt, mit den Eierschalen noch hinter den Ohren, und wie du deinen Ständer zu verstecken versuchst, machst du auf mich nicht gerade den Eindruck, Herr der Lage zu sein. Ja, wenn du statt dessen ...“


„Wenn ich was statt dessen?“


„... in aller Ruhe weitergewichst hättest, oder gar mich aufgefordert hättest, dir behilflich zu sein, das wäre cool gewesen. Doch so, wie die Dinge stehen, werde ich jetzt diejenige sein, die bestimmt, wie es weitergeht.“


„Ach ja, und wie bitteschön?“


„Siehst du, du stellst meinen Anspruch nicht mal in Frage. Ich liege also goldrichtig mit meinen Vermutungen. Und deshalb wirst du jetzt gleich die erste Lektion lernen. Die wichtigste und grundsätzlichste sozusagen.“


„Und die wäre?“


„Dass du mich darum bittest, über dich zu bestimmen, dir Befehle zu erteilen und dich nach meinem Dafürhalten zu benutzen. Und zwar in höflichen Worten und einem ergebenen Tonfall. Wird’s bald, du Wichsbruder!“

„Das kann ich nicht“, stellte ich mich, so gut ich es vermochte, quer.


„Ach ja? Du willst also nicht, dass ich dir bei deinem Problem behilflich bin?“


„Welchem Problem?“


„Dass du seit einer Viertelstunde mit steifem Schwanz vor mir sitzt und nichts sehnlicher wünschst, als endlich abspritzen zu dürfen. Am liebsten auf meine Möpse oder gar in meinen Mund.“


Wieder hatte sie mich erwischt. Sie hatte meine augenblickliche Lage detailgenau geschildert. Die Vorstellung von ihrem Mund an meinem Schwanz ...

„Ich bitte dich ganz herzlich ...“, fing ich an, doch meine Stimme versagte mir den Dienst. Nein, das ging gar nicht!


„Na, das war schon mal ganz gut, mach weiter, mein Nacktfrosch.“


Mit drei Schritten war sie bei mir und packte mit ihrer herrlichen Hand nach meinem baumelnden Sack, presste ihn gerade so fest zusammen, dass es weh tat und dennoch mehr Lust erzeugte als Schmerz.


„Au! Das tut weh!“, beklagte ich mich.


„Tu nicht so, das geilt dich auf. Da, schau nur, wie er sabbert!“


Recht hatte sie, denn aus der Nille traten immer neue Tropfen heraus und liefen am Schaft herab.

„Ich möchte, dass Sie ... mich benutzen ... wie es Ihnen gefällt.“


Unendlich schwer war es mir gefallen, diese Worte hervorzupressen.


„Prima“, lächelte Emma mich an, „dafür hast du dir eine Belohnung verdient.“


Mit einem Ruck zog sie die Eier schräg nach unten vom Körper weg, so dass ein plötzlicher schmerzhafter Zug auf das Bändchen entstand. Und als hätte sie genau gewusst, was jetzt passierte, lachte sie mich aus, noch ehe der erste Spritzer herausgeschleudert wurde. Durch die Stellung meines Schwanzes landete das Ergebnis der Prozedur auf der Tastatur und erstreckte sich vom y bis zum ü.

„Auch der zweite Spritzer hatte noch eine Menge Schub im Rücken, doch da Emma inzwischen den Zug reduziert hatte, flog er fast senkrecht in die Höhe und landete an meinem Kinn, was sie zu neuen Lachstürmen hinriss.


„Ein rechter Milchbubi!“, amüsierte sie sich, während mir die restlichen Spritzer gegen Brust und Bauch platschten.


„Na, war das nicht besser, als selber an dir herumzuschrauben? Dabei war das nur ein Abklatsch dessen, was ich noch mit dir vorhabe. Wenn du willst, natürlich nur, und wenn du versprichst, mir bedingungslos zu gehorchen.“


In diesem seligen Moment hätte ich selbst einen Vertrag mit dem Teufel unterschrieben, wenn er mir mehr von diesen und ähnlichen Erlebnissen versprochen hätte.


Bevor ich noch antworten konnte, nahm sie die Hand von meinem Sack, wischte mir mit einem Finger den Brocken Sperma vom Kinn und hielt ihn vor meinen Mund.


„Schenkst du mir den, oder willst du ihn selbst?“


„Was meinen ...?“


„Also, wenn du dich nicht entscheiden kannst, ist er für mich.“

Mit langsamer Bewegung brachte sie den Klecks zu ihrem Mund, streckte die Zunge heraus, und legte ihn vorsichtig darauf.


„Hmm, das schmeckt wirklich ausgezeichnet“, kommentierte sie, als er in ihrem Mund verschwunden war. „Daran könnte ich mich gewöhnen.“


Das übertraf alles, was ich je in meinem Leben erträumt hatte. Sofort erhob sich mein sowieso kaum geschrumpfter Schwanz erneut zu voller Größe, was wohlwollend registriert wurde.


„Nicht schlecht, dein Hammer. Kommt mir grad so vor, als könnte der schon wieder.“


„Unbedingt, Frau Emma.“


„Ach was, Frau Emma, sag schlicht Herrin zu mir, das gefällt mir besser.“


„Gut, Herrin.“


„Du bist ja viel gelehriger, als ich es geahnt hab. Wir beide werden eine schöne Zeit miteinander haben.“


„Und was machen wir jetzt mit dem da?“, wagte ich auf meinen Harten hinzuweisen.


„Eine gute Frage, doch sag mir erst mal, wie du heißt.“


„Wilbert“


„Ach, weißt du, Wilbert, ich bin gerade erst frisch abgefüllt worden. Karl, bei dem ich von zehn bis zwölf putze, hat mich gleich zwei Mal bedient und mein Bedürfnis nach einem ordentlichen Fick ist bereits gestillt. Doch wenn du mir beweist, dass du deinen Harten um jeden Preis bei mir reinstecken willst, könnte ich mich überwinden ...“


„Wie kann ich das beweisen,

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


caliban66
(AutorIn)
dabei seit: Sep '10
Kommentare: 24
caliban66
schrieb am 31.10.2011:
»Vielen Dank euch Kommentatoren, eine Fortsetzung habe ich tatsächlich angedacht, auch schon einige Dtails im Kopf. Denn Emma wird nicht alleine sein, wenn der junge Mann bei ihr eintrifft, da wird ein ganzes Damenkränzchen auf ihn warten. Aber ein wenig Geduld müsst ihr haben, ich habe so viele offene Baustellen. :-)

LG
Caliban«

magu971
dabei seit: Dez '06
Kommentare: 14
schrieb am 26.10.2011:
»Tolle Story,bin schon auf die Fortsetzung gespannt«

Xaver10
dabei seit: Mär '03
Kommentare: 541
schrieb am 27.10.2011:
»Hoffentlich geht so geil weiter«

mmax54
dabei seit: Feb '03
Kommentare: 13
schrieb am 27.10.2011:
»Tolle Story. Sie lässt sich prima lesen. So freue ich mich auf eine Fortsetzung.«

guennie99
dabei seit: Feb '05
Kommentare: 129
schrieb am 27.10.2011:
»Das kann ja nur geil weiter gehen. weiter so«

MarieBi
dabei seit: Sep '02
Kommentare: 10
schrieb am 28.10.2011:
»Geile Geschichte
Und wie gings am Dienstag weiter?«

alexo1971
dabei seit: Jul '01
Kommentare: 10
schrieb am 28.10.2011:
»ochhh, bitte her damit... Dein Stil ist super... Hat mir sehr gefallen.
Weiter so!!!!!!!!!!!!«

olli27
dabei seit: Apr '05
Kommentare: 12
schrieb am 29.10.2011:
»So eine geile Putzfrau hätte ich auch gerne. Bitte unbedingt Fortsetzung schreiben!«

yorck
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 33
schrieb am 31.10.2011:
»Hält stilistisch wundervoll die Balance zwischen ironischer Distanz und geilem Genießen.«

Kormoran
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 58
schrieb am 31.10.2011:
»Das lässt unbedingt eine Fortsetzung erwarten.«

schwan
dabei seit: Mär '05
Kommentare: 9
schrieb am 31.10.2011:
»mehr,bitte«

immafo
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 73
schrieb am 10.11.2011:
»Einfach eine Hammergeschichte und ich hoffe bei einem solchen Niveau auf viel mehr.«

olty10
dabei seit: Mär '02
Kommentare: 198
schrieb am 20.01.2012:
»Und wieder ein erotischer Volltreffer. Gefällt mir sehr gut, was wohl daran liegen mag, dass ich als junger Mann fast nur an ältere Frauen mit großen Brüsten dachte.
Eine Fortsetzung ist DRINGEND gewünscht.«

suggi1
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 104
schrieb am 01.05.2012:
»"Oh man! Eure Storys sin immer so hammerscharf, das ich nicht umhin komme mich zu verwöhnen. Meinen nächsten höhepunkt schenk ich Euch. Bin schon gespannt auf die Fortsetzung."
Liebe Grüße Michael«

Kitten666
dabei seit: Mär '13
Kommentare: 68
schrieb am 08.07.2013:
»echt klasse«

Hund12345
dabei seit: Jan '24
Kommentare: 3
schrieb am 26.01.2024:
»Sehr schön«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht