Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze pornografische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 10 | Lesungen: 4469 | Bewertung: 8.04 | Kategorie: Wifesharing | veröffentlicht: 09.06.2019

Am Baggersee und danach Teil 1

von

Eine Männerphantasie von Traugott Meili

Meine Frau Sandra und ich praktizieren seit Jahren im Urlaub FKK und gehen auch regelmässig im Winter in die Sauna. Ganz in der Nähe unseres alten Wohnortes gab es auch eine wunderschöne FKK-Anlage, wo man uns auch den Sommer durch immer mal wieder als Nackedeis antreffen konnte. Aus beruflichen Gründen musste ich aber leider über 500 Kilometer umziehen und auch meine Frau empfand diesen Umzug erst als ganz positive Herausforderung, weil sie sich wieder mal um was Neues kümmern zu musste. Uns gefiel das neue Haus und die Umgebung eigentlich ausnehmend gut und auch mit den Nachbarn kamen wir schon bald recht gut aus. Das einzige, was uns wirklich störte, war die Tatsache, dass es am neuen Ort weit und breit keine offizielle FKK-Anlage gab.

Neulich erzählte mir Sandra, sie hätte im Internet ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass es ganz in der Nähe einen Baggersee gäbe, wo auch FKK praktiziert würde. Wir kannten bis anhin zwar nur offizielle, das heisst eigentlich seriöse Anlagen, wo der Freikörperkultur ganz ohne erotischen Touch gefrönt wird, aber dieser Baggersee schien uns doch ein Experiment wert. Schon am folgenden Samstag machten wir uns mit Hilfe von Google Maps auf den Weg zu diesem Baggersee. Er war leicht zu finden. Einige Autos und viele Fahrräder zeigten uns schon recht bald, dass wir richtig waren. Allerdings sahen wir erst lediglich normale Bekleidete mit Badeklamotten am Strand liegen. Wir entdeckten allerdings einen Pfad, der vom recht gut besuchten Strand abging und folgten ihm. Und tatsächlich, nach vielleicht fünf Minuten kamen wir an eine kleine Bucht, an deren kleinen Strand sich vielleicht 20 Personen sonnten. Es waren sechs Paare und acht einzelne Männer, die nackt auf ihren Badetüchern lagen. Wir suchten uns ein einigermassen freies Plätzchen, legten unsere Tücher aus und zogen uns ebenfalls nackt aus. Da wir bereits einigermassen verschwitzt waren, hielten wir es nicht lange aus und rannten schon recht bald ins kühle Nass, wo es uns ausserordentlich gut gefiel. Obwohl wir beide schon gegen die 40 gehen, sind wir eigentlich noch immer grossen Kindsköpfe und balgten uns entsprechend im Wasser rum.

Irgendwann mal hatten wir genug vom vielen Wasser und gingen zurück zu unserem Plätzchen und legten uns auf unseren Badetüchern an die Sonne. Wir genossen die wärmenden Sonnenstrahlen und ich tauchte schon recht bald in ein Nickerchen weg. Keine Ahnung, wie lange ich schon so vor mich hin gedöst hatte, aber nach gefühlten Stunden erwachte ich und schaute zu meiner Frau, die unmittelbar neben mir lag, beziehungsweise eher sass. Allerdings verriet mir ihre Haltung, dass sie sich nicht einfach entspannte. Mit den Händen hinten abgestützt sass sie da mit angewinkelten, recht weit gespreizten Beinen und schaute gebannt in die ihr entgegengesetzte Richtung. Tatsächlich sass jetzt keine drei Meter vor uns ein nackter Mann, der seine Erektion nicht nur nicht versteckte, sondern immer mal wieder mit der Hand an seinem Schwanz entlang strich. Die beiden hatten noch nicht bemerkt, dass ich wach war, weshalb ich sie weiter diskret beobachtete. Meiner Frau schien es wirklich zu gefallen, dem Mann ihre Muschi zu zeigen und ihn dabei zu beobachten, wie er sich kaum verdeckt wichste.

Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus. „Scheint Dir mächtig Spass zu machen, den Mann mit Deiner offenen Muschi aufzugeilen und ihm beim Wichsen zuzusehen,“ liess ich mich verlauten. Sichtbar erschrocken schloss meine Frau ihre Beine und lief im Gesicht tiefrot an. Ich griff aber zu ihrem mir zugewandten Bein und spreizte ihre Beine wieder. „Na na, kannst den Jungen doch jetzt nicht im Regen stehen lassen!“


„Macht Dir das nichts aus?“, fragte meine Frau ziemlich konsterniert. „Nein, warum auch? Es scheint Dir doch Spass zu machen. Macht Dich das Spiel geil?“. „Hmmm…“. „Macht es Dich geil?“, insistierte ich. „Hm, ja, es macht mich recht scharf. Aber warum ist es Dir egal, wenn ich mich da einem anderen eindeutig sexuell präsentiere?“ „Weiss nicht, gibt mir irgendwie auch einen Kick zu sehen, dass meine Frau einem jungen das Blut in den Schwanz treiben kann. Macht mich selber auch recht geil, weshalb ich es spannend fände, das Spiel noch weiter zu treiben, wenn es Dich auch aufgeilt. Also, warum bietest Du ihm nicht noch etwas mehr und tust Dir nicht selber den Gefallen und wichst Dich auch ein wenig?“ „Hier in aller Öffentlichkeit und so vor ihm? Was soll er sich denn denken?“ „Er wird sich das gleiche denken, was er bisher schon dachte, dass Du eine scharfe Frau bist, die sich auch gerne aufgeilt.“ „Hmm…“. „Hab ich recht oder nicht?“ „Ja, irgendwie schon.“ „Also los, tu uns allen dreien den Gefallen und streichle jetzt Dein Fötzchen.“ Erst schaute Sandra mich für einen kurzen Augenblick recht skeptisch an, doch dann reckte sie sich ein wenig und griff sich danach tatsächlich mit der Hand an ihr Fötzchen. „Irgendwie spinnst Du, dass Du mich das machen lässt!“ „Warum? Wer hat denn damit angefangen, dem jungen Mann da drüben sein Fötzchen zu präsentieren und ihm ungeniert beim Wichsen zuzusehen? Und es macht Dich doch rattenscharf, jetzt vor ihm zu wichsen?“ „Ich weiss auch nicht, was heute mit mir los war. Erst hab ich ihm mein Fötzchen gar nicht absichtlich gezeigt, aber als ich zufällig bemerkte, wie er mir immer wieder zwischen die Beine linste und dabei kaum merklich seinen schon steifen Schwanz streichelte, konnte ich fast nicht mehr anders, als ein wenig mit ihm zu spielen.“ „Und das macht Dich jetzt rattengeil?“ „Ja, ich glaube, wir müssen jetzt dann gleich nach Hause, ich möchte jetzt mit Dir ficken.“ „Gefällt Dir der Typ nicht? Hat er nicht einen geilen Schwanz“ „Ja, klar gefällt mir der junge Mann und sein Schwanz ist ganz schön gross und hart.“ „Warum willst Du dann mit mir und nicht mit ihm ficken?“ „Hä, spinnst Du jetzt total? Wir sind doch verheiratet!“ „Ja, und? Das bleiben wir doch auch, wenn Du Dich von dem hübschen jungen Mann richtig durchvögeln lässt.“ „Das würdest Du wirklich zulassen?“ „Ich würde das nicht nur zulassen, sondern würde es selber auch unglaublich geil finden, wenn ich Dir zuschauen könnte, wie Du Dich von dem jungen Mann ficken lässt.“

Ein kaum unterdrücktes Luststöhnen meiner Frau zeigte mir an, dass auch sie die Vorstellung unglaublich geil machte. „Und wie soll das gehen?“ „Ganz einfach, der junge Mann ist jetzt genauso geil wie Du und auch nur noch schwanzgesteuert. Wink ihm einfach zu und wenn er zu uns kommt, bittest Du ihn auf Dein Badetuch. Wenn er sich neben Dich setzt, drückst Du Dich mit Deinen Titten an ihn, greifst ihn am Schwanz und fragst ihn einfach direkt, ob er Dich ficken möchte.“ „Du spinnst!“ „Mach es!“ Während sich meine Frau weiter wichste, schaute sie erneut zu mir rüber, gleichsam um sich zu vergewissern, dass es mir ernst sei. Dann obsiegte ihre Geilheit. Sehr diskret, aber für den jungen Mann gut sichtbar, winkte sie ihn mit dem Zeigefinger zu sich. Nach einem kurzen Moment des Zögerns erhob er sich, wobei er seine mächtige Latte mit den Händen vor den anderen Badegästen zu verdecken versuchte, und ging die zwei drei Schritte zu uns ganz schnell. Meine Frau rückte ein kleines bisschen nach oben, so dass er sich zwischen ihre noch immer weit gespreizten Schenkel setzen konnte. Jetzt rückte sie ganz nah an ihn ran, umarmte ihm mit den gespreizten

Login erforderlich!
Aus Jugendschutzgründen musst Du Dich an dieser Stelle einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Nur die Altersverifikation ist leider kostenpflichtig. Ohne Altersverifikation kannst Du lediglich erotische Geschichten lesen. Pornografische Geschichten können teilweise angelesen werden.

Kommentare


dieseltaucher
dabei seit: Dec '02
Kommentare: 17
schrieb am 09.06.2019:
»Ein paar mehr Absätze hätte dieser geilen Geschichte noch gut getan. Bitte mehr davon.«

suggi1
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 104
schrieb am 09.06.2019:
»Geile Geschichte! So was würde ich auch gerne mal erleben.«

tom91207
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 147
schrieb am 09.06.2019:
»Wie bereits angemerkt, in paar Absätze und schon könnte man überhaupt nichts an der Geschichte aussetzt, toll.
Gerne mehr davon!«

Champus
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 1
schrieb am 12.06.2019:
»Das könnte doch der Anfang für weitere Erzählungen sein. Was m.E. fehlte war eine ordentliche DP.«

nomin
dabei seit: Feb '02
Kommentare: 12
schrieb am 12.06.2019:
»Nett geschrieben. Könnte etwas mehr emotionale Tiefe vertragen, aber für eine Männerphantasie passt das schon.«

cabal
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 42
schrieb am 26.06.2019:
»Freue mich jetzt schon - stangenhart - auf Teil 2!«

joschi2000
dabei seit: Feb '10
Kommentare: 61
schrieb am 18.08.2019:
»Eine Story ohne wenn und aber.«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 418
schrieb am 04.09.2019:
»Eine wirklich geile Geschichte. Aber die Po-Loch-Sache muss man mögen. Reichte nicht der normale Fick?«

lars999
dabei seit: Mar '01
Kommentare: 21
schrieb am 23.08.2020:
»Schöne Fickerei. Hat mich sehr geil gemacht.«

taube1
dabei seit: Dec '04
Kommentare: 3
Anja
schrieb am 30.03.2021:
»echt geile story. Das würde ich auch mal mit meiner Frau erleben«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht