Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 10 | Lesungen: 7122 | Bewertung: 8.06 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 15.09.2017

Aus Versehen fremdgegangen

von

Karo war wieder einmal auf einer Weiterbildung in einer anderen Stadt. Nach 3 Wochen hatte sie auch die letzte Prüfung bestanden.


Blöderweise mussten alle Seminarteilnehmer noch einen Tag länger bleiben, da eine abschließende Unterrichtseinheit durchgeführt werden sollte.

Damit war sie noch eine weitere Nacht von ihrem Ehemann getrennt . Doch diese eine Nacht schien nach 4 Wochen nun auch kein Hindernis mehr .

Dennoch war Karo etwas neidisch auf Gaby. In den 4 Wochen Seminar hatte sie sich mit ihrer Banknachbarin angefreundet. Gaby war mit 46 Jahren um einiges älter als Karo. Dennoch hatte sie sich gut gehalten. Gaby hatte eine sportliche Figur, die nicht darauf schließen ließ, dass sie schon zweifache Mutter war. Zudem verlieh ihr die blonde Kurzhaarfrisur ein jüngeres Aussehen .

Gaby berichtete ihr nun freudig , dass ihr Ehemann sie noch heute besuchen kommen würde. Er sei sowieso in der Stadt.

Unverblümt hatte Gaby ihr in den letzten Wochen von ihrem Sexleben erzählt . Gabys Mann war zwar 49 Jahre alt , vögelte aber scheinbar wie ein 19 jähriger Adonis.


Analverkehr schien noch das harmloseste was die zwei im Bett ausprobierten.

Karo bekam jedesmal ein nasses Höschen , nachdem Gaby von ihren Sexabenteuern mit ihrem Gatten berichtete.

" Na toll " , dachte Karo. Während ich einen weiteren einsamen Abend hier verbringen, lässt sich Gaby vermutlich um den Verstand vögeln.

In der Mittagspause rief Karo ihren Mann Paul an .

" Ich muss noch eine weitere Nacht hierbleiben, Schatz. " teilte Karo ihren Gatten etwas genervt mit .


Auch er wirkte nicht gerade begeistert eine weitere Nacht auf die Muschi seiner Frau verzichten zu müssen .

Sie beteuerte ihrem Gatten ein weiteres Mal , dass diese sie kein auswärtiges Seminar mehr besuchen würde, sobald sie Kinder hätten.

In den letzten Tagen waren ihre Telefongespräche weitaus schmutziger geworden . Worte wie Schwanz , Möse oder Titten waren längst fester Bestandteil ihrer Unterhaltung.


"Noch einen Tag mein Schatz und dann stelle ich Dinge mit dir an , von denen du sonst nur träumst ." Versprach Karo ihrem Mann und spürte dabei wie ihre Lust stieg .

Seit Tagen häuften sich ihre erotischen Träume und des desöfteren wachte sie am Morgen mit klatschnasser Vagina auf . Sie war definitiv fällig nach dieser langen sexlosen Zeit und fieberte förmlich dem Fick mit ihrem Gatten entgegen .

Sie hatte sich entschieden die letzte Nacht in einem Hostel zu verbringen . Da ihr Aufenthalt nur bis zum heutigen Tag geplant war , musste sie ihr Hotelzimmer räumen. Aufgrund einer Konzertveranstaltung war es extrem schwierig ein günstiges anderes Hotelzimmer zu bekommen und so entschied sich Karo für die günstige Variante .

Der Gedanke daran , mit wildfremden Personen ein Zimmer zu teilen , behagte ihr zwar nicht , aber für eine Nacht würde es schon gehen .

Am späten Nachmittag bezog Karo das Zimmer im Hostel . Sie stellte nur kurz ihre Tasche im Zimmer ab und beschloss noch etwas in die Stadt zu gehen .


Mit Freude stellte Karo fest , dass sie noch alleine im 4- Bettzimmer war und hoffte , dass dies auch so bleiben würde.

Der Raum bestand aus zwei Einzel- und einem Doppelbett . Das Badezimmer lag auf der gegenüberliegenden Seite des Flures .

Alles in allem war es recht sauber und gepflegt .


Für eine Nacht war es wirklich ok , stellte Karo zufrieden fest . Sie zog ihre legere Kleidung aus und schlüpfte in eine etwas bequemere Jeans. Ihre braunen offene Haare band sie zu einem Zopf zusammen .

Karo gönnte sich ein Glas Wein im Lokal , dass vor den Hostel an der Straßenecke gesehen hatte . So bekam sie ihren letzten Abend alleine sicherlich gut rum.

Als sie sich vor dem Lokal eine Zigarette anzündete , dauerte es nicht lange und ein großer attraktiver Kerl gesellte sich zu ihr . Neben dem Hünen fühlte sich Karo mit ihren 1,60 m wie ein Zwerg .


Man kam ins Gespräch und führte ein wenig Smalltalk, bis der Kerl zur Sache kam .

" Hätten sie vielleicht Lust auf ein Glas Wein mit mir ." Fragte er.

Karo verstand sofort in welche Richtung dies lief und verwies auf ihren Ehering .


Doch der Kerl ließ nicht locker .

" Hören sie . Ich will nicht unhöflich sein . Aber ich habe nicht vor heute Abend die Frau meines Lebens zu finden . Ich will einfach nur Spaß. Wir können das Glas Wein auch weglassen und sofort gehen . Wenn sie für sowas zu haben sind ?"

Karo war etwas überrumpelt von der offensive Art und Weise ihres Gegenübers. Knallharter Sex war das was sie dringend nötig hatte , aber dies wollte sie unter allen Umständen mit ihrem Ehemann vollziehen .


Für Ehebruch war sie ganz und gar nicht zu haben und machte das dem Kerl auch deutlich .

" Ok . Sie sind eine attraktive Frau und ich wollte es zumindest probieren. Entschuldigen sie." Verabschiedete sich der Verehrer höflich.

Karo fühlte sich durch die Anmache beschwingt und beschloss sich noch ein Glas Wein zu gönnen .

Sie hatte noch immer eine gute Figur, obwohl sie in den letzen Jahren etwas zugelegt hatte. An Bauch und Po war sie ein klein wenig fülliger geworden . Das konnte man aber , zur Freude ihres Mannes, auch von ihren Brüsten behaupten. Da sie relativ kleingewachsen war , wirkten ihre Titten mit Körbchengröße C, an ihr wie riesige Ballermänner.

Alles in allem hatte sie ein ansprechende Figur und sah auch recht gut aus , erhielt aber dennoch nicht jede Woche solche Komplimente .

Für den Moment genoss sie es . Als sie wieder an der Bar Platz nahm und sich noch einen Riesling bestellte , nahm sie nach einer Weile einen anderen Kerl wahr.

Diese saß in der Ecke der Bar und glotzte ihr unentwegt auf den Hintern . Zumindest hatte Karo das Gefühl dass er dies hat .


Als sich ihre Blicke trafen , lächelte der Mann ihr zu .


Karo erwiderte freundlich das Lächeln , beschloss aber dann nach ihrem Glas Wein zu gehen .

Es tat gut solche Bestätigung vom männlichen Geschlecht zu erfahren . Immerhin war sie mit 30 nicht mehr die jüngste . Allerdings spürte sie die Wirkung des Weines schon etwas und bevor sie sich hier um Kopf und Kragen flirtete , wählte sie lieber den Heimweg .

Um ca 23:30 Uhr war sie wieder im Hostel . Als sie ins Zimmer kam stellte sie schnell fest , dass sie nicht mehr alleine war .Bis auf ein Bett waren alle belegt und Karo fluchte innerlich , dass sie sich nicht doch für ein Hotelzimmer entschieden hatte .


Nun musste sie die Nacht in einem Zimmer mit 3 wildfremden Personen verbringen .

Zu allem Überfluss hatte sie ihre Tasche nicht ausgepackt und da ihre Mitbewohner bereits schliefen , musste Karo umständlich ihr Zahnbürste und den Kosmetikbeutel aus der Tasche kramen .

Auf Zehenspitzen schlich sie aus dem Raum und machte sich im Bad bettfertig.


Wieder zurück im Zimmer machte Karo die nächste ärgerliche Feststellung .


Die beiden Einzelbetten waren belegt und im Doppelbett lag logischerweise auch jemand.

Sie war also gezwungen die Nacht unmittelbar neben einem völlig Fremden zu verbringen .


Im Licht der Straßenlaterne, die durchs Fenster schien, konnte sie allerdings nicht erkennen wer da lag . Sie hoffte, dass derjenige wenigstens weiblich war .

Ihren Pyjama wollte sie nun nicht mehr aus der Tasche kramen und so beschloss Karo , sich mit Jeans und dem weißem Top bekleidet ins Bett zu legen .


Schnell stellte sie aber fest , dass dies sehr unbequem war . Unter der Decke zog sie ihre Jeans aus.


Nur mit Slip unten rum bekleidet, neben dieser fremden Person zu schlafen erschien ihr zwar relativ suspekt , aber für diese Nacht musste es gehen .


Sie zog ihre Decke fest über sich und dachte an den Abend zurück.

Die Flirtattacken der beiden Männer hatten die Lust auf Sex mit ihren Ehemann weiter befeuert . Mit erotischen Gedanken schlief Karo ein und erlebte folglich einen weiteren intensiven Traum , der auf ihrem aktuellen sexuellen Notstand basierte .

Der Traum war sehr intensiv . Sie lag neben ihrem Ehemann Paul im Bett und begann seinen Körper zu streicheln . Langsam fuhr sie nach unten und ihre Hand verschwand in seiner Boxershort . Sofort begann sie den schlaffen Penis ihres Gatten zu massieren . Nach kurzer Zeit zeigte ihre Aktion Wirkung und der kleine Freund richtete sich auf . Fest umgriff Karo das halbsteife Glied und begann es zu wichsen .

Dabei kam ihr Pauls Teil auffallend riesig vor . Als sie seinen Schwanz auf volle Länge gebracht hatte , hielt sie einen XXL Schwanz in der Hand .


Schon komisch wie Wunschvorstellungen im Traum wahr werden , dachte Karo während ihres tiefen Schlafes.

Karo massierte das Rohr ihres Gatten sanft weiter. Paul war mittlerweile erwacht und lächelte seine Frau an . Als wenn er Karos Wunschgedanken lesen konnte , griff er ihr unaufgefordert zwischen die Schenkel . Seine ungewöhnlich kräftige Hand verschwand in Karos Slip und beschäftigte sich sofort mit ihrer nassen Möse.


Zeige- und Mittelfinger verschwanden in ihrem Lustzentrum .

Wie von Zauberhand lag Paul plötzlich nackt neben ihr und hatte seine Decke weggezogen.


Karo lief förmlich aus unter den Fingern ihres Gatten . Sie wollte Paul haben und versuchte sich auf ihn zu robben, ehe der schöne Traum endete .

Doch wie es sooft bei solchen Träumen ist , wachte Karo auf bevor es zur Sache ging .

Karo brauchte ein paar Sekunden um zu registrieren wo sie war . Sie lag im Bett des Hostels und nicht wie im Traum neben ihrem Paul im Ehebett .

Doch das warme wohlige Gefühl in ihrer Spalte , war noch immer da . In ihrer linken Faust hielt sie etwas Hartes und Warmes .

Langsam kehrten Karos Sinne zurück . Im Licht der Straßenlaterne die durchs Fenster schien, blickte sie auf ihren Bettnachbar.

Neben ihr lag ein großer, kräftiger Mann mit markantem Kinn. Erschrocken sah Karo im halbdunklen Raum dass dieser nackt war und er sie erregt anblickte .

Erst jetzt registrierte Karo , dass das harte Teil was sie in der Hand hielt , sein steifer langer Penis war .

Das warme Gefühl zwischen ihren Beinen kam daher , dass ihr Nachbar seine Finger durch ihre Intimzone jagte .

Karo wurde nun alles klar . Sie hatte ihren Traum , während sie schlief, in die Tat umgesetzt . Mit dem kleinen Unterschied , dass nicht ihr Gatte Paul neben ihr lag , sondern ein unbekannter Mann.

" Sie kommen aber schnell zur Sache ." flüsterte der Fremde ihr zu .

Karo blickte den Mann entgeistert an und war sprachlos. Als keine Reaktion von ihr kam , trieb er das Spiel voran .

" Ich denke ich sollte erstmal was für sie tun ." Fuhr er flüsternd fort und robbte sich zu Karos Schenkeln .

Jetzt fiel Karo auf , dass sie unten rum blank war und ihr Slip ,weiß Gott wo , lag .


Das einzige was sie noch trug war ihr weißes Top und der BH darunter.

Nach dem ersten Schock fand Karo ihre Stimme wieder und versuchte die Situation aufzuklären , bevor der Kerl seine Zunge in ihrem Schambereich versenkte.

" Das ist ein Missverständnis . Hören sie auf damit ." Flüsterte Karo panisch, um nicht die beiden schlafenden Zimmergenossen aufzuwecken .

Der Mann lag unmittelbar vor ihrer Vagina und blickte zwischen ihren Schenkeln zu ihr hoch .

" Genießen sie es . Das ist absolut in Ordnung für mich . " stellte der Typ klar.

Für Karo war das Ganze alles andere als in Ordnung . Aber dies konnte der nackte Fremde natürlich nicht wissen , da sie ja Alles ins Rollen gebracht hatte , nachdem sich ihre Hand in seiner Unterhose verirrt hatte .

Karos Antwort blieb ihr allerdings vor Geilheit im Hals stecken , als der Mann begann ihre Pflaume zu lecken.

"Oh mein Gott . Oh, oooh... " brachte sie stattdessen hervor und wurde von ihrer Lust überwältigt.

Es war unfassbar gut was der Kerl da unten , zwischen ihren Schenkeln veranstaltete . Karos Mumu hatte sich nach Wochen der Enthaltsamkeit nach solchen Zärtlichkeiten gesehnt und war nun extrem empfindlich .

Karo versuchte im Ansturm der Lustgefühle dem Fremden verständlich zu machen , dass der Bereich durch den er gerade wütete ausschließlich ihrem Ehemann zugänglich sein sollte.

Allerdings brachte Karo nur unverständliches Gebrabbel hervor .


Immer weiter trieb der Mann Karo mit seiner Zunge in den Luststrudel.


Karo versuchte Herr über ihre Wortwahl zu werden , was ihr allmählich wieder gelang.

" Bitte . Wir können das nicht tun. Ich bin verheiratet." Brachte Karo atemlos hervor.

" Was soll das heißen?" Erwiderte der Mann kaum verständlich, da er mit dem Mund noch an Karos Schlitz hing .

" Sie können mir nicht die Latte auf zwölf Uhr stellen und dann einen Rückzieher machen. " blickte er kurz auf und vergrub sich wieder in ihrem Feuchtgebiet.

Karo hatte nun zwei Möglichkeiten .


Entweder sie machte ihrem Lecker mit Nachdruck klar , dass sie von Ehebruch wenig hielt oder sie stürzte sich Hals über Kopf in diese Liebesnacht und warf alle Hemmungen über Bord.

Als der Mann dann neben seiner Zungenarbeit auch noch den Handbetrieb an Karos Pforte wieder aufnahm , brachen bei ihr alle Dämme.

" Oh Himmel." Japste Karo laut .

" Soll ich etwa immer noch aufhören ." schaute der Kerl kurz grinsend auf.

Karo haderte noch und kurzzeitig erschienen ihr Engelchen und Teufelchen .


Als der Mann aber wieder an ihrem Kitzler knusperte wischte sie das Engelchen einfach fort .

" Leck mich du Sau." Erwiderte sie mit lustverzerrter Miene und gab dadurch ihren Intimbereich dem unbekannten Herr endültig frei.

" Psst" hauc

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


chiara
dabei seit: Apr '04
Kommentare: 15
schrieb am 17.09.2017:
»Super coole Story. So muss Leben sein!«

Brunetti52
dabei seit: Jul '17
Kommentare: 9
schrieb am 18.09.2017:
»Sehr schön und auch witzig geschrieben. Kann Mann gut lesen.«

Hermi32
dabei seit: Nov '16
Kommentare: 7
schrieb am 18.09.2017:
»Geile Geschichte, gerne mehr davon ;-)«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 423
schrieb am 20.09.2017:
»Puh...ist die Geschichte geil! Das hast Du gut gemacht.«

katrinkatrin
dabei seit: Feb '03
Kommentare: 358
schrieb am 22.09.2017:
»Bestens!«

hotty
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 125
schrieb am 23.09.2017:
»Sehr geil.«

string
dabei seit: Jun '01
Kommentare: 20
schrieb am 30.09.2017:
»Eine geile Geschichte.«

swal
dabei seit: May '04
Kommentare: 76
MarcLelky
schrieb am 03.10.2017:
»Sowohl prickelnd-erotisch als auch für ein paar Lacher gut. Allerdings ist die Kleinschreibung von Sie als Anrede und fast jeder Satz als eigener Absatz etwas mühsam.«

dusel
dabei seit: Nov '01
Kommentare: 168
schrieb am 17.10.2017:
»Na da kommt dann noch so einiges auf sie zu, denn den Kolben vergisst sie garantiert nicht mehr , dann kommt die Sucht und sie kann nicht widerstehen !!!!!!!!!!!!!!!!!«

dudu007
dabei seit: May '02
Kommentare: 60
schrieb am 07.12.2017:
»Ein klasse Einsstieg.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht