Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 7 | Lesungen: 4605 | Bewertung: 8.97 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 17.10.2023

Das Wochenende mit der Lehrerin (der Samstag)

von

Das Wochenende mit der Lehrerin (der Samstag)

(Fortsetzung von: Das Wochenende mit der Lehrerin (der Freitag)

Anton stand auf dem Parkplatz eines Supermarktes und lud zwei große Tüten mit Einkäufen in den Kofferraum seines Autos. Er stieg in den Wagen und verharrte einen Moment. In seinem Kopf liefen die Ereignisse seit dem Abend zuvor nochmals ab. Anton dachte an den wilden Sex mit Karin in der Nacht und es kam ihm vor wie ein surrealer Traum. Aber er spürte in seinem Penis, der so lange aktiv war und sich nun erholte, sehr deutlich, dass es kein Traum war.

Nach dem späten Frühstück in Karins Küche am Morgen, hatte sie ihn wieder ins Schlafzimmer gezogen und Anton hatte sie noch mal in diversen Stellungen befriedigt. Bei den Gedanken daran, merkte Anton wie sich sein Glied in der Hose anspannte. Er drückte es durch die Hose etwas zurecht, aber war auch froh, dass er sich jetzt etwas erholen konnte.

Nachdem sie das Bett verlassen hatten, wollte Karin etwas aufräumen und ein paar Dinge erledigen und da auch Anton kurz in seine Wohnung wollte, um ein paar Anrufe zu machen, verabredeten sie, dass Anton einkaufen sollte und sie sich am späten Nachmittag wieder bei Karin in der Wohnung treffen, um gemeinsam zu kochen.

Anton saß immer noch gedankenverloren im Auto und dachte an die Erdbeeren und die Dose Sprühsahne, die in einer der Tüten in seinem Kofferraum waren. In seinem Kopf flammte das Bild auf, wie er Karin die Sahne auf ihre nackte Brust sprühte. Anton startet den Wagen.

Es war halb sechs Uhr, als Anton schließlich wieder auf dem Parkplatz hinter Karins Haus parkte. Karin hatte den kleinen Eingang ins Treppenhaus auf der Rückseite des Hauses offengelassen, damit er schnell vom Parkplatz mit den Einkäufen ins Treppenhaus gelangen konnte. Mit den Einkäufen im Arm stand Anton kurz darauf vor der Wohnungstüre und klingelte.

Karin öffnete die Tür, küsste ihn schnell auf den Mund und nahm ihm eine der beiden Einkaufstüten ab. Sie trug die enge Jeans, die sie schon am Tag zuvor anhatte und einen schwarzen dünnen Pulli. Anton folgte ihr in die Küche. Es roch nach frischem Kaffee und Karins Parfüm. Doch irgendwas war anders an dem Parfümduft, der in der Luft lag.

In der Küche angekommen, stellten sie die Einkäufe auf die Ablage. Karin lächelte ihn kurz an und sagte dann: „Ich glaube Ihr kennt Euch schon“. Dabei zeigt sie auf die Tür zum Wohnzimmer. Anton schaute wie erstarrt ins Wohnzimmer, in dem sich eine Frau vom Sofa erhob und auf ihn zukam. Das war anders an dem Duft in der Luft, schoss es in Antons Gedanken. Es war ein zusätzliches anderes Frauenparfüm.

„Der Uber Fahrer“, sagte die Frau lachend, als sie bei Karin und Anton in der Küche angekommen war. „Ich bin Uli“, sagte sie und begrüßte Anton mit einem Handschlag. „Anton“, antwortete er noch immer etwas perplex. Uli schaute ebenfalls etwas nervös zu Karin und sagte dann: „Ich mach mich dann mal auf den Weg“.

„Nein, Nein“, stieß Karin hervor und hielt Uli am Arm fest, „Du bleibst zum Essen“. „Ich will Euch nicht stören“, sagte Uli, aber Karin sagte sofort: „Du störst nicht, bleib noch zum Essen hier“. Uli schaute sie an und schwieg, als wüsste sie nicht, was sie sagen sollte. „Zuhause hängst Du doch nur allein in Euerm großen Haus herum“, fügte Karin lachend hinzu. „Es ist genug da“, sagte Anton und fing an die Einkäufe aus den Tüten herauszuholen. „Na gut“, sagte Uli unsicher und Karin zog sie aus der Küche wieder in Richtung des Wohnzimmers.

Anton schaute den beiden Frauen hinterher. Uli war ein kleines bisschen größer als Karin, aber auch nur, weil sie Sandalen mit einem hohen Absatz trug und Karin barfuß lief. Sie war schlanker als Karin und hatte lange Beine, die aber von einem Wickelrock mit dunklem Leopardenmuster bis über die Knie verdeckt wurden. Dazu trug sie einen dünnen Strickpulli und Anton glaubte, zwischen den groben Maschen einen schwarzen BH schimmern zu sehen.

„Ich kann ja schon mal das Essen vorbereiten“, sagte Anton als die beiden Frauen am Sofa angekommen waren. „Ok“ antwortete Karin und zwinkerte ihn mit einem Lächeln zu. Anton begann die gekauften Zutaten zu sortieren und das frische Gemüse zu waschen. Er hörte, wie sich Karin und Uli unterhielten und Kaffee tranken.

„Du bist echt verrückt“, sagte Uli leise. Karin lachte und sah ihre Freundin an, die kurz in die Küche zu Anton blickte. „Wieso“ fragte Karin grinsend, „der ist doch süß, oder nicht“. Uli lachte. Karin beugte sich zu ihr vor und flüsterte: „Und sehr ausdauernd“. „Hör auf“, prustete Uli lachend. „Ich sollte wirklich gehen“, sagte Uli, aber Karin hielt sie am Arm fest. „Bleib zum Essen und dann kannst Du gehen“, antwortete sie grinsend.

Ulis Blick verriet ihre Gedanken. Sie war eine verheiratete Frau und Karins Anspielungen suggerierten, dass sie sich auch mit Anton vergnügen könnte. Sie hatten schon immer als Freundinnen offen über Männer, Sex und ihre Gelüste gesprochen, aber jetzt bahnte sich etwas an, bei dem sie nicht sicher war, ob sie es wollte. In ihrer Ehe war der Sex nur noch zu einem seltenen Ereignis geworden, aber Ulis Gesichtsausdruck ließ ihr Zweifeln erahnen, ob sie mit einem jungen Mann Spaß haben sollte.

Karin fühlte sich immer noch berauscht vom Sex mit Anton. Ohne genau zu wissen, was an diesem Abend geschehen würde, kam in ihrem Kopf der Gedanke auf, dass auch Uli solch ein Gefühl guttun könnte. Aber sie waren keine Studentinnen mehr und Uli war verheiratet. Nach dem Essen kann sie gehen, dachte Karin, oder es passiert was passieren soll. Karin lächelte bei dem Gedanken in sich hinein. „Komm wir helfen Anton“, sagte sie, stand auf und zog Uli hinter sich in die Küche.

Anton kam es vor als würde er träumen, als er mit den zwei Frauen in der Küche zusammen das Essen zubereitete. Immer wieder, wenn er nah bei Karin oder Uli stand, steig ihm der Duft ihrer Parfüms in die Nase. Er erwischte sich dabei, wie er auf Ulis Hände schielte, als sie die Zwiebeln für den Salat schnitt. Wie auch Karin, hatte sie sehr gepflegte Hände mit sehr akkurat manikürten Fingernägeln und einem hellbraunen Lack, der gut zu der Farbe des Leopardenmusters ihres Rocks passte.

„Gefällt Sie Dir“, flüsterte Karin Anton ins Ohr, als sie nah beieinanderstanden. Anton schaute tief in ihre Augen und fragte ganz leise: „Was meinst Du“. „Ach komm“, sagte Karin lachend und stieß in mit dem Ellenbogen in die Seite. Anton beugte sich zu ihr und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich habe schon wieder Lust auf Dich“. „Nach dem Essen“, flüsterte Karin und leckte danach ganz kurz mit ihrer Zunge über sein Ohr.

Ein italienischer Salat und ein Spaghetti-Gericht mit frischen Champignons und Garnelen waren schnell zubereitet und Anton saß mit den zwei Frauen am Hochtisch in der Küche. Karin hatte eine Flasche Weißwein geöffnet und goss ihn in die Gläser auf dem Tisch. „Auf die schönen Dinge im Leben“, sagte Karin strahlend, als sie mit den gefüllten Gläsern anstießen.

„Du hast das gestern gut gespielt“, sagte Uli und lachte, während alle anfingen Salat und Nudeln zu essen. „Was meinst Du“, fragte Anton verdutzt. „Na das mit dem Uber-Fahrer“, erklärte Uli. „Ach so, aber ich bin doch nur der Uber-Fahrer“, lachte Anton. „Ihr seid echt verrückt“, sagte Uli lachend. Anton war froh, dass Karin das Thema wechselte und sie beim Essen über Urlaubspläne, Job, Familie und Shopping sprachen.

Wenn sich Karin und Uli unterhielten, ging Antons Blick oft zwischen beiden hin und her. Er spürte, wie ihn Karins Anblick in schnell erregte. Wenn er auf ihren dünnen schwarzen Pulli blickte und die Rundungen ihrer Brüste dort sah, reagierte sein Glied sofort. Aber auch Uli löste in ihm Begehren aus. Ihre elegante und sehr gepflegte Erscheinung, die der Duft eines vermutlich sehr teuren Parfum unterstrich, befeuerte Antons Erregung.

Als die drei Salat und Nudeln aufgegessen hatten, stand Karin auf und füllte die Gläser mit Wein auf. „Für mich nicht mehr“, sagte Uli. „Ach komm, das Eine kannst Du noch“, konterte Karin und nahm die Gläser vom Tisch. „Aber die trinken wir, wo es etwas gemütlicher ist“, Karin machte sich mit den Gläsern auf den Weg ins Wohnzimmer. „Na gut“, sagte Uli lachend.

Anton nahm die Teller vom kleinen Tisch und stellte sie in die Spüle, um dann Karin und Uli ins Wohnzimmer zu folgen. Die Frauen hatten sich wieder auf dem Sofa niedergelassen und Anton setzte sich in den Sessel. Beim Anstoßen mit den Weingläsern glitt sein Blick über das Sofa. Karin lächelte ihn kurz verführerisch an, bevor sie einen Schluck vom Wein nahm. Sie hatte die Beine auf das Sofa gezogen und sich in eine Ecke gelehnt. Der dünne Pulli spannte etwas über ihrem Oberkörper und Anton glaubte, die Konturen ihrer Brustwarzen leicht als Wölbung auf dem schwarzen Stoff zu sehen.

Uli saß nicht ganz so entspannt und hatte die Beine übereinandergeschlagen. Dadurch das der Wickelrock vorne die losen Enden hatte, die zudem kürzer geschnitten waren, konnte Anton auf ihre nackten Beine bis knapp über die Knie sehen. Der Anblick von Ulis glatten und leicht gebräunten Beinen ließ Antons Erregung ansteigen. Er schaute sie an, während sie einen Schluck Wein trank und fragte sich, ob sie seine Blicke bemerkt hatte.

Natürlich überredete Karin Uli zu einem weiteren Glas Wein und als Uli die Beine andersherum übereinanderschlug und dabei Antons Blicke an ihren nackten Waden hingen, wusste Anton, dass sie seinen Blick gesehen hatte. Er fragte sich, ob es ein Lächeln war, dass sie beim kurzen Blick in seine Augen zeigte.

„Gibt es eigentlich noch einen Nachtisch“, fragte Anton, um von seinen frechen Blicken abzulenken. Karin beugte sich vor, griff Anton an einem Arm und zog ihn mit einem Ruck zu sich auf das Sofa, so dass er sich zwischen die beiden Frauen setzte. Sie strich mit ihrer Hand über seine Wange und sagte amüsiert: „Du bist mein Nachtisch“. Uli erstarrte und hätte sich fast an ihrem Wein verschluckt.

Anton schaute Karin perplex an. Sie nahm Ulis Hand und führte sie mit ihrer über die Hose von Anton. Der zuckte erschreckt, als er die Finger der beiden Frauen auf der Beule seiner halbsteifen Erektion fühlte. „Da hat wohl jemand Lust auf einen Nachtisch“, sagte Karin lachend und Uli zog ihre Hand wieder zurück. „Ich schaue lieber nur zu“, sagte sie und trank noch mal vom Wein.

‚Werden wir vor Ulis Augen Sex auf dem Sofa haben‘, schoss es Anton in den Kopf. Sein Glied hatte sich schlagartig hart versteift, als er die Finger der beiden Frauen auf seiner Hose spürte. Karin sah ihn lustvoll an und ihr Blick sagte ‚Ich will Dich‘. Anton blickte zu Uli, die es sich in ihrer Ecke des Sofas etwas gemütlicher gemacht hatte. Vermutlich war ihre Absicht nach dem Essen schnell zu gehen verflogen oder ihr Kopf war durch den Wein inzwischen vernebelt. Wollte sie tatsächlich zuschauen, was er und Karin als Nachtisch anstellen würden. Einen kurzen Moment dachte Anton daran, wie er zusammen mit Felix und Ben nach dem Schulfest, Karin in der WG ausgezogen hatte und hatte gerade jetzt einen Anflug von schlechtem Gewissen, weil er danach Karin allein getroffen. Er hatte seinen Mitbewohnern noch nichts davon erzählt.

Karins Hand lag bald wieder auf Antons Schritt und er fühlte, wie ihre Finger seine Erektion intensiver massierten. „Ist das mein Nachtisch?“, fragte sie mit einem schelmischen Grinsen. Anton saß reglos zwischen den Frauen auf dem Sofa und war überfordert. Er starrte Karin an, als wollte er um Hilfe betteln, aber sie fing nur an wortlos ihre Finger über der harten Beule in seiner Hose zu bewegen.

Anton Blick ging zu Uli. Sie trank einen Schluck Wein und schaute ihm tief in die Augen. Er fragte sich, ob es Erregung und Lust war, die er in ihrem Blick erkennen konnte, oder ob sie fluchtartig die Wohnung verlassen würde. Karin öffnete seinen Gürtel und den Knopf seiner Hose. Ulis Blick senkte sich hinab zu Karins Händen.

Anton war immer noch wie gelähmt und sprachlos. Er sah zu wie Karin den Reisverschluss seiner Hose herunterzog und mit ihrer Hand hineinfuhr. Er schaute zu Uli, die ihn anlächelte. Als Karin ihre Finger in seine Unterhose drückte und die Fingerkuppen seinen harten Penis erreichten schloss er die Augen.

Nachdem Karins Finger einige Male über Antons harten Stab gestrichen hatten, öffnete er seine Augen und sah wieder zu Uli, die gebannt auf seinen Schritt blickte. Es gefällt ihr, was sie sieht, dachte Anton und schaute wieder zu Karin, die sich zu ihm beugte und ihm einen intensiven Kuss gab der sich zu einem lustvollen Zungenkuss entwickelte. Uli schien sich hilfesuchend an ihrem Weinglas festzuhalten, aber ihre funkelnden Augen verrieten ihre zunehmende Erregung, als Anton sie anschaute. Dadurch, dass sie sich inzwischen etwas entspannter in ihre Sofaecke platziert hatte, waren die Abschlussteile ihres Wickelrockes weiter auseinandergerutscht und ihre aufregenden Beine waren bis zu ihren Oberschenkeln freigelegt.

Nachdem Antons Blick scheinbar endlos in Ulis Augen versunken war, legte er seine rechte Hand auf die nackte Haut ihres linken Beins oberhalb des Knies. Uli saß reglos da und schaut ihn an. Karin zog ihre Hand aus Antons Hose und lenkte ihn so, dass er sich etwas erhob, damit sie ihm seine Hose mit ein paar schnellen Handgriffen ausziehen konnte.

Uli starrte auf Antons harten Stab, der sich jetzt aufrecht von seinem Körper in die Höhe reckte. Schnell lag Antons Hand wieder auf Ulis Oberschenkel. Karin lächelte ihn an und beugte sich über ihn. Anton fühlte die warme und sanfte Haut von Ulis Schenkel an seinen Fingern. Vorsichtig fing er an seine Finger zu bewegen. Uli lächelte und trank einen Schluck aus dem Weinglas, das sie danach auf dem Tisch abstellte. Dann spürte er, wie Karin seinen Penis in ihren Mund aufnahm.

Karins Zunge umspielte Antons Eichel, während Uli seine Hand von ihrem Bein zog, um sie auf die Wölbungen ihres Strickpullis zu legen. Anton sah ihr immer noch tief in die Augen, während seine Finger anfingen, sanft mit ihrer Brust zu spielen. Karin lutschte weiter an seiner Erektion während Anton auf Uli schaute. Er konnte inzwischen die Ränder ihres BH‘s fühlen und seine Hand wanderte von einer Brust zur anderen.

Mit einem Schmatzen nahm Karin noch einmal Antons Glied tief in ihren Mund, bevor sie es freigab und sie sich aus seinem Schoß erhob. Ihre Lippen glänzten und lusterfüllt blickte sie erst zu Anton und dann zu seiner Hand auf Ulis Brüsten. Einen Moment war es still und keiner der drei sagte ein Wort. Es schien als wäre die Zeit stehen geblieben. Dann bewegte sich Karin aus ihrer Ecke heraus und stand auf. Schnell hatte sie ihre Jeans mitsamt ihrem Slip ausgezogen und setzte sich auf Antons Schoß.

Anton nahm die Hand von Ulis Brust, damit er Karin über sich stützen konnte. Als Karin ihre Öffnung über seiner prallen Eichel positioniert hatte und sich mit geschlossenen Augen langsam über seinen Schaft hinab senkte, drang Antons langes, hartes Glied tief in Karins feuchte Vagina ein. Anton schaute dabei immer wieder zu Uli. Die nahm seine Hand und führte sie wieder an ihre Brust.

Uli rührte sich nicht als Antons Finger sich wieder oberhalb des BHs auf ihre Brust legten. Während er Uli weiter wortlos und mit heftigem Herzklopfen anblickte, zogen seine Finger den BH herunter, so dass er seine Hand über ihren nackten Busen legen konnte.

Uli starrte ihn gebannt an und rührte sich nicht. Einen Moment fragte sich Anton, ob sie es vielleicht doch nicht wollte, aber als seine Finger über ihre Brustwarze strichen und sie mit einem sanften Hauchen die Augen schloss, wusste er, dass er ihr gefiel.

Karins Bewegungen über seinem Schaft wurden schneller und er musste seine Hand von Ulis Brust nehmen, um Karin wieder zu stützen. Sie ritt immer wilder auf ihm, ihr Atem ging lustvoll und schnell. Schließlich zuckte ihr Körper mehrmals, während ihr lustvoll verzerrter Gesichtsausdruck ihren Orgasmus zeigte und sie stöhnend über ihm zusammensackte. Anton spürte noch sein hartes Glied in ihrem Körper und sah dabei in Ulis Augen. Sie blickte Anton und Karin an und ihre Erregung über das, was sie beobachtet hatte, war deutlich sichtbar. Ab er auch Ulis Zweifel waren in ihrem Blick zu sehen.

Dann glitt Karin von ihm herunter und sank in ihre Sofaecke. Antons Penis stand immer noch steif in die Höhe und glänzte feucht von Karins Lust im gedämpften Licht des Wohnzimmers. Ulis Blick senkte sich auf den harten Stab. Karin griff nach Ulis Hand und führte sie zu Antons Glied. Er zuckte kurz, als Ulis Finger ihn berührten. Gebannt schaute er auf die Finger, die sich um seinen Penis legten.

Der Anblick Ulis eleganter Hände mit den perfekten Fingernägeln, die von einem Hand-Model hätten sein können und seinen Schaft umgriffen hatten, ließ seine Erektion sich weiter hart in die Höhe recken. Ulis Finger drücken Antons Penis sanft, bevor sie zärtlich über seine Eichel kreisten.

„Oh mein Gott“, stieß Uli hervor und zog ruckartig ihre Hand zurück. Anton schaute sie enttäuscht an. Ihr Blick war lusterfüllt, aber auch verwirrt. Karin, die sich langsam erholte, beugte sich aus der Sofaecke hervor und griff nach Anton Schaft. „Das ist verrückt“, hauchte Uli und zog sich in ihre Sofaecke zurück.

Karin nahm wortlos Ulis Hand und führte sie schnell wieder an sein steifes Glied. Anton schloss seine Augen, bis er spürte, dass Uli von Karin geführt, ihre Finger zu bewegen begann. Er schlug die Augen auf und schaute sie an. Ihre Augen waren voller Lust und Erwartung und dann griffen ihre Finger wieder zu. Anton stöhnte auf, als Ulis Finger damit anfingen seinen Stab intensiver zu verwöhnen. Ihre sanften Bewegungen über seinen Penis waren sehr behutsam und zärtlich. Immer wieder strichen ihre warmen Fingerkuppen auch über die Spitze seiner Eichel.

Uli streichelte Antons Erektion weiter und er fühlte ihre warmen zärtlichen Finger um sein Glied. Ihr Blick verriet, dass Ulis Lust anstieg und auch die Bewegungen ihrer Hand wurden schneller. Mit ihrer Hand hatte sie Antons Penis fest im Griff und glitt an seiner steifen Erektion auf und ab. Ihr Griff wurde enger und nach ein paar schneller werdenden Bewegungen ihrer Hand spritzte Anton sein Sperma stöhnend heraus

Es waren mehrere Schübe warmen Spermas, die sich über seinen Schaft und Ulis Finger ergossen, die weiter seinen Stab massierte und dabei weiteres Sperma aus ihm herausdrückte. Anton, der die Augen während seines Orgasmus geschlossen hatte, schlug die Augen auf und blickte Uli an. Sie lächelte ihn an und drückte noch einmal ihre Finger um sein Glied, bis ein paar letzte Tropfen warmen Spermas aus der Spitze herauskamen.

Wortlos lagen Anton, Karin und Uli auf dem Sofa. Uli hatte immer noch ihre Finger an Antons Penis, der langsam erschlaffte. Karin schaute Uli an und grinste. „Ich muss jetzt aber wirklich gehen“, flüsterte Uli leise und zog ihre Hand von Antons Körper zurück. Der schlug die Augen auf und schaute Uli erregt an. „Nein, bitte bleib hier“, sagte Anton mit fast flehendem Tonfall.

„So, so“, fauchte Karin belustigt, „Sie gefällt Dir also“. Anton schaute Karin erstaunt an und fühlte sich ertappt. Karin zog ihn an sich und gab ihm einen langen sinnlichen Zungenkuss. „Alles gut“, flüsterte sie ihm danach ins Ohr und lehnte sich wieder zurück in die Sofaecke.

„Bleib hier“, wieder holte Anton und schaute Uli an. Seine Hände berühren dabei ihre Beine. Uli starrte ihn an und er fragte sich, ob sie aufspringen und davonrennen würde. Uli blieb reglos wie erstarrt, als Anton seine Hände über ihre Beine bewegte. Mutig schob er ihren Rock hoch, um die ganze Pracht ihrer Beine zu sehen. Uli blickte ihn weiter wortlos an. Sie hatte inzwischen ihre Sandalen abgelegt und ihre Beine auf dem Sofa an sich herangezogen.

Anton fühlte wieder Ulis sanfte Haut, als er seine Hand auf ihren Fuß legte. Langsam streichelte er über ihren Fuß am Unterschenkel hinauf. Zwischen den zusammenliegenden Schenkeln war ein schwarzer Slip zu sehen. Antons Hand streichelte weiter über ihre Beine und Uli schloss genießend ihre Augen.

Dann erreichte Antons Hand den Knoten, der die beiden Enden des Rockes zusammenhielt. Schnell hatte er ihn geöffnet und Uli schlug erschrocken die Augen auf. „Was passiert hier“, hauchte Uli leise, aber es war deutlich Erregung in ihrer Stimme zu hören. „Nichts“, sagte Anton lächelnd und zog die Enden des Rockes zu den Seiten von ihr weg. Dann nahm er beide Hände, um ihre Beine von den Füßen bis hinauf zu ihren Oberschenkeln zu streicheln. Seine Finger kamen dabei immer wieder auch nahe an die Ränder des Slips.

Karin stand vom Sofa auf und zog ihren Pullover aus. Sie hatte keinen BH an und stand einen Moment nackt neben dem Sofa und blickte auf Anton, der weiter Ulis Beine erkundete. Dann ging Karin um das Sofa herum, um sich hinter Uli zu stellen. Wortlos griff Karin an dem Bund von Ulis Strickpulli und zog diesen hoch. Ohne Widerstand zu leisten, hob Uli ihre Arme und ließ sich den Pullover ausziehen.

Anton Blick ging jetzt zu ihrem Oberkörper. Eine Brust war bereits

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


tom91207
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 203
schrieb am 19.10.2023:
»Manche Autoren haben es einfach drauf, dieser hier auf jeden Fall. Gut geschrieben, in allen 3 Bereichen volle Punktzahl.
Gerne mehr davon.
***
Auch möchte ich einmal anmerken, von den ganzen Portalen mit erotischen Geschichten, hat sevac die besten Autoren und ein vernünftiges Design, und das seit fast 20 Jahren!! Danke an die Betreiber und Macher, nicht zuletzt an Goldmund, die diese Geschichten alle lesen muß oder lesen darf!«

Jena
dabei seit: Mär '01
Kommentare: 10
Jena
schrieb am 20.10.2023:
»Eine sehr schöne Geschichte. Total gefühlvoll erzählt und ich finde es wunderbar, wie sie immer mehr Lust entwickelt. Würde mich sehr freuen, wenn die Geschichte noch weitergehen würde.«

Pirat
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 448
schrieb am 21.10.2023:
»"Fortsetzung folgt"... das wünsche ich mir unbedingt. Wieder ist hier eine wirklich hoch erotische Geschichte gelungen. Die Grundidee: junger Mann mit hübschen, mittelalten Frauen, eine von ihnen auch noch verheiratet ist einfach aufregend.

Natürlich gehört immer etwas Fantasie zu einer solchen Story, dennoch ist sie nicht allzuweit von jeder Realität entfernt. Das macht sie für mich so heiß.

Dann ist der Sex in eine einfühlsam erzählte Handlung eingebunden. Sensible Beschreibungen der Körper der beiden Frauen steigern die Erotik dieser Geschichte Zug um Zug. Aber auch die Zwischentöne: darf eine verheiratete Frau sich auf Sex mit einem jungen Mann einlassen, finde ich geil.

Fazit: ich wünsche mir eine weitere Fortsetzung und bin gespannt, wie es weiter geht. Danke für diese schöne Geschichte.

****

Ansonsten kann ich mich Tom nur anschließen und auch mal "DANKE" sagen für die Plattform hier.«

kritiker
dabei seit: Feb '15
Kommentare: 20
schrieb am 20.11.2023:
»Die Geschichte wird immer besser; weiter so!«

witz72
dabei seit: Jul '16
Kommentare: 59
schrieb am 30.12.2023:
»Wunderbar geschrieben. Erotischer geht es nicht mehr.«

DanJoeXX
dabei seit: Mär '24
Kommentare: 6
schrieb am 29.03.2024:
»Die Mädels sind romantisch im. Vergleich zu sonstigen Geschichten, wo der stecher der Held ist - aber nur benutzt - und jede Romantik wie eine Seifenblase zerplatzt«

Toni67
dabei seit: Aug '18
Kommentare: 62
schrieb am 30.04.2024:
»Super Geschichte!! Danke«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht