Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 3 | Lesungen: 1383 | Bewertung: 8.13 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 31.01.2021

Das erste und einzige Mal

von

In meinem jugendlichen Alter von 18 Jahren, war ich überzeugt, dass ich ein ganz durchschnittlicher Hetero sei. Ich hätte nie gedacht, dass ich gerne mal einen Schwanz lutschen würde.


Zu der Zeit, hatte ich ein paar Freunde, die schwul waren und so hatte ich keine Berührungsängste, wie viele Jungs in meinem Alter. Ich war aber auch fest davon überzeugt heterosexuell zu sein. Ich hatte noch nie den Wunsch nach einem anderen Jungen gehabt. Das heißt, bis zu meinem Abschlussjahr am Internat.


Einer meiner Freunde war das, was man als freien Geist bezeichnen würde. David war ein großes, schlaksiges Kind mit hellbraunem Haar, einem breiten Lächeln und einer fröhlichen Natur, die immer auf der Suche nach der nächsten Party war. Er trug fast ausschließlich Overalls (das war “in“ zu der Zeit) und in den Sommermonaten verzichtete er sogar auf Hemd und Schuhe. Es ist kaum zu glauben, dass David jetzt ein angesehener Arzt mit einer Frau, drei Kindern und einer blühenden Praxis ist. 1991 war er nur ein Partyjunge.

Dieser Sommer war besonders heiß und so verbrachten meine Freunde und ich einen Großteil unserer Freizeit damit, Wege zu finden, uns abzukühlen. Ich kann mich nicht erinnern, wer es war, der einen abgelegenen Teich in der Nähe im Wald entdeckt hatte, aber als wir davon wussten, wurde er zu unserer regelmäßigen Flucht vor der 36-Grad-Hitze. Wir saßen am Ufer herum, sprangen dann hinein und tummelten uns dort ungefähr eine Stunde lang, bevor wir zu unseren verschiedenen Schülerjobs in die Stadt zurückkehrten.


David war derjenige, der die Nackt-Regel eingeführt hat. Als er das erste Mal am Teich ankam, zog er seinen Overall aus und tauchte ins Wasser. Ermutigt durch seine Missachtung seines Schamgefühls, tat der Rest von uns dasselbe. Das war alles, unter uns Jungs ein bisschen einfacher als mit Mädchen. Während wir im bräunlichen Wasser paddelten, sagte David, wir sollten es zur Regel machen, dass jeder, der an unserem geheimen Teich schwimmen wollte, zustimmen musste, sich nackt auszuziehen. Da dies die Möglichkeit eröffnete, Mädchen davon zu überzeugen, mit uns nackt zu schwimmen, waren wir uns alle einig.


Als wir alle nach dem Schwimmen aus dem Wasser kletterten, sah ich zu David hinüber und mein Kiefer fiel mir herunter. Sein Schwanz war riesig. Ich hatte noch nie einen so großen Pimmel gesehen, nicht einmal in den wenigen Pornofilmen, die ich gesehen hatte. Als er zu dem Baum ging, an dem sein Overall hing, schlug sein Schwanz auf seinen Schenkeln hin und her und baumelte dort wie etwas, das man von einem Pferd erwarten würde.


Ich wollte nicht, dass jemand merkte, wie ich ihn anstarrte, riss meinen Blick von seinem Schritt weg und beschäftigte mich damit, meine Kleider wieder anzuziehen. Ich war besonders deshalb bedacht, mich schnell anzuziehen, weil mein eigener Schwanz anfing sich zu rühren und ich wollte sicher nicht, dass jemand das sieht.


In dieser Nacht, als ich im Bett lag, musste ich über das nachdenken, was ich gesehen hatte. Und als ich darüber nachdachte, begann mein Schwanz hart zu werden. Zuerst unbewusst, aber dann mit Begeisterung wichste ich, bis ich kam, stöhnend und nach Luft schnappend. Sofort wurde ich von widersprüchlichen Gedanken zerrissen. Bedeutete das, dass ich schwul war? War etwas mit mir nicht in Ordnung? Wann könnte ich noch einen Blick auf seinen Schwanz werfen?


Aus Angst, dass ich tatsächlich schwul sein könnte, mied ich David einige Wochen lang und ging nicht mit den Jungs schwimmen, aus Angst. Ich hatte wirklich Angst. Aber als ich herausfand, dass einige Mädchen auch angefangen hatten, zu unserem Teich zu gehen und dass sie sich mit den Jungs auszogen, konnte ich mich nicht länger zurückhalten.


Nur noch zweimal in diesem Sommer schwammen David und ich am selben Tag, aber beide Male stellte ich sicher, dass ich einen Blick auf seinen Schwanz bekam. Und beide Male verbrachte ich glückliche Abende in meinem Bett und wichste meinen Schwanz, während ich mir seinen vorstellte. Die Freude, die ich empfand, als ich über seinen Schwanz phantasierte, verschwand, sobald ich kam, weil meine Angst, schwul zu sein, gleich nach dem Abklingen des Orgasmus zurückkam.


Mir ist nie in den Sinn gekommen, dass meine Fantasien über David noch weiter gehen würden, bis einer meiner Mitbewohner im folgenden Jahr aus unserem Studentenheim auszog und David darum bat, einziehen zu können. Ich konnte kaum ein Veto ausüben, da er ein guter Freund war von mir und von einigen der anderen Studenten im Haus. Also zog David Ende August in den Raum neben mir.


Es war Folter.


Nacht für Nacht musste ich mich in mein Bett legen und an diesen Schwanz denken, der nur wenige Meter von mir entfernt war. Aber noch schlimmer war die Tatsache, dass David ein sehr aktives Sexleben hatte und unsere Wände ziemlich dünn waren. Selbst wenn sie versuchten, leise zu sein, konnte ich David und seine verschiedenen Verabredungen - er schien eine Reihe williger Partner zu haben - hören. "Oooh…… David, dein Schwanz ist so groß!" "Aaaahhhhhh….. ich komme!" "Daaaaaavid du füllst mich total ab!"


Diese Geräusche kommen durch die Wand.


Bis Mitte des Winters konnte ich es nicht mehr ertragen und entwickelte einen Plan, von dem ich hoffte, dass ich bei seinem Schwanz an der Reihe sein würde.


An einem Wochenende, an dem ich wusste, dass unsere beiden derzeitigen Freundinnen nicht verfügbar sein würden, lud ich ihn ein, mit mir ein paar Bier in die Innenstadt zu trinken. Die ganze Nacht machte ich mir Sorgen, dass er einen anderen abholen würde, aber zu meiner Erleichterung tat er es nicht.


Als wir nach Hause kamen, fragte ich, ob er mit mir noch einen Schlaftrunk in meinem Zimmer nehmen wolle.


"Sicher, Marvin", sagte er und lächelte eine Art benommenes Lächeln, das er immer bekam, wenn er getrunken hatte.


Nachdem wir den Joint angezündet und ein paar Minuten über verschiedene Dinge gelacht hatten, die in der Kneipe passiert waren, wagte ich den ersten Schritt.


„David, ich habe neulich ein paar unglaubliche Pornomagazine gekauft“, sagte ich. "Willst du sie dir ansehen?"


Er lächelte mich wieder an. „Sicher“ sagte er erneut.


Ich zog sie unter meinem Bett hervor und zündete einen weiteren Joint an. Wir blätterten beide in den Magazinen und betrachteten die riesigen Titten, glitzernden Schwänze und verrückten Positionen der Models. Mein Schwanz war schon vor Vorfreude hart, und als ich einen Blick auf seinen warf, konnte ich eine sehr große Ausbuchtung im Schritt seines Markenoveralls sehen.


Als der zweite Joint weg war, war ich ziemlich bekifft und wusste, dass er es auch sein musste. Es war also Zeit, für den nächsten Schritt.


„David, ich muss zugeben, dieses Zeug macht mich sehr geil“, murmelte ich.


„Das kann ich sehen“, lachte er und schaute auf meinen Schritt.

„Würde es dir etwas ausmachen, wenn ich meinen Schwanz heraushole und abreiben würde?“, fragte ich und versuchte, gelassen dabei zu klingen.


Dabei überraschte er mich und lachte laut. Ich war mir nicht sicher, was das bedeutete.


„Marvin, ich weiß, was du wirklich willst“, sagte David. "Du willst meinen Schwanz sehen, oder?"


Ich war geschockt. War ich so zu durchschauen? Ich konnte nur nicken und stammeln: „Nun ja. Woher wusstest du das?"


"Es ist okay", antwortete er. "Ich bin es gewohnt. Tatsächlich mag ich die Aufmerksamkeit. “


Und damit stand er auf, öffnete seinen Overall und ließ ihn fallen. Er trug keine Unterwäsche und als der Overall herunterfiel, sprang sein Schwanz nach oben und starrte mich an, nicht einen Meter entfernt.


"Wow", sagte ich. "Du hast den größten Schwanz, den ich je gesehen habe."


"Ja", antwortete er. "Er ist sehr groß."


Ich war fasziniert. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, würde ich vermuten, dass es wahrscheinlich mindestens 20 bis 23cm lang war. Seit diesem Tag habe ich in Pornofilmen größere Schwänze gesehen, aber nur wenige. Mein eigener 15cm-Penis schien im Vergleich winzig, fast kindlich.


Mir wurde klar, dass ich nur auf seinen Prügel starrte, der in meine Richtung zeigte, und so richtete ich meinen Blick auf seine Augen. Sie lächelten mich in einer Mischung aus neugierig, fröhlich und geil an.


„Hey“, sagte er, „du bist derjenige, der gefragt hat, ob er seinen Schwanz rausholen soll. Also lass ihn sehen. "


Ich war ein wenig verlegen angesichts des Größenunterschieds zwischen uns. Aber ich hätte fast alles getan, was er in diesem Moment gefragt hatte. Ich stand auf, knöpfte meine Hose auf, öffnete den Reißverschluss und schob meine Jeans bis zu den Knöcheln hinunter, wobei ich meine Boxer auf dem Weg nach unten mitnahm.


Da standen wir, zwei gestandene Kerle mit steifen Schwänzen, mitten auf meinem Schlafzimmerboden.


"Was jetzt Marvin?" fragt er mich.


"Äh, Zeit zu wichsen, denke ich", antwortete ich und klang mehr als ein bisschen blöd.


"Willst du meinen Schwanz nicht berühren?" fragt er.


Ich konnte nicht einmal sprechen, ich war so geil. Ich nickte nur und stolperte zu ihm hinüber, meine Hose immer noch um meine Knöchel. Dies brachte ihn wieder zum Lachen und er sagte: "Zieh doch deine Hose ganz aus, bevor du dich verletzt."


Ich schüttelte mich aus vor Lachen, zog meine Schuhe und Socken aus und zog dann meine Hose aus. Ich trat auf ihn zu, griff mit meiner rechten Hand nach unten und ergriff seinen Schwanz. Ich war überrascht, wie cool es sich anfühlte. Aus irgendeinem Grund hatte ich erwartet, dass es brennend heiß sein würde. Als ich meine Finger um seinen Schaft legte, bewegte er seine Hüften ein wenig nach vorne und drückte seinen Kolben in meine Hand. Als er seinen Schwanz so in meine Faust drückte Ich konnte fühlen, wie das Blut in die Venen an der Seite seines Schafts floss und ein kleines Keuchen kam aus meinem Mund.


"Mmmm, das fühlt sich gut an", murmelte er.


"Es fühlt sich unglaublich an", antwortete ich. Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter, damit ich sehen konnte, was geschah, und verstärkte meinen Griff um seinen Schwanz, als ich meine Hand an dem Schaft seines erstaunlichen Schwanzes auf und ab bewegte. Er war leicht doppelt so dick wie meiner und ich starrte ihn an, als meine Hand sich au ihm bewegte. Seine Eichel und die letzten vier oder fünf cm hatten ein tiefes Purpurrot angenommen, während die Basis blass und fast weiß war, dort wo sie in seinem Schamhaar verschwand. Die Haut war so weich. Ich hatte das noch nie bei meinem eigenen Schwanz bemerkt.


Ich ließ meine Hand bis zur pflaumengroßen Eichel fahren und drückte dann seine Haut fest an seinen Schaft, als ich zurück zur Schwanzwurzel rieb. Mein eigener Schwanz war jetzt so hart, dass ich dachte, er würde platzen, aber das Letzte, was mir in den Sinn kam, war mein eigenes Vergnügen. Ich war so fasziniert von seinem Schwanz, dass ich nur daran denken konnte, ihn zu lieben.


Nach ein paar Minuten dieses hin- und herreibens ließ ich mich vor ihm auf die Knie fallen und begann, die Unterseite seines Schwanzes zu lecken, wobei meine Zunge von einer Seite zur anderen rollte, bis ich seine Eichel erreichte. Dort schnalzte ich mit der Zunge um seine Eichel und achtete besonders auf die Stelle an der Unterseite, an der alle Nervenenden zusammenkommen. Dies brachte mir ein lautes Stöhnen von David ein. Seine Augen waren jetzt geschlossen und er war eindeutig von der Lust des Augenblicks ergriffen.


Während ich ihn auf diese Weise leckte - beginnend an seinen großen Eiern und endend an der Eichel -, streichelte ich mit meiner anderen Hand seinen Hodensack, hob seine Eier, spielte mit ihnen und fühlte ihre Fülle. Ich war in alles an seinem Schwanz verliebt.


Dann versuchte ich ihn in meinen Mund zu nehmen. Dies erwies sich als viel schwieriger als ich erwartet hatte. Nachdem ich im Laufe der Jahre beobachtet hatte, wie verschiedene Freundinnen meinen eigenen Schwanz lutschten, ging ich davon aus, dass ich ihn einfach in meinen Mund stecken und saugen müsste. Aber meine erste Reaktion war, hart zu würgen und ich spuckte ihn wieder aus.


Dies führte dazu, dass David seine Augen aufriss und er besorgt auf mich herabblickte.


"Entschuldigung", sagte ich. "Ich habe das noch nie zuvor gemacht."


"Es geht dir gut, Marvin, gut", fragte er mich. "Lass es uns im Liegen versuchen."


Sobald er auf meinem Bett lag, kniete ich mich zwischen seine Beine, zog seinen Schwanz zurück zu mir und fing wieder an, seine Eichel zu lecken. Ich zögerte ein wenig, daran zu saugen, aus Angst, ich würde wieder würgen. Aber nach ein paar Minuten nahm ich meinen Mut zusammen und strich langsam mit den Lippen über die Eichel, wobei ich meinen Mund so weit wie möglich aufmachte. Diesmal ging es leichter und ich konnte die Eichel seines Schwanzes ohne Schwierigkeiten in meinen Mund stecken. Ich habe versucht, meinen Mund den Schaft hinunter zu bewegen, aber das war wirklich zu viel, als dass ich es ohne zu würgen tun konnte.


Jetzt fing ich an, ernsthaft an seinem Kolben zu arbeiten, saugte hart an seiner Eichel, so wie ich meinen Schwanz saugen möchte, zog Blut mit einem vakuumartigen Druck in seine Eichel und ließ alles auf einmal heraus, indem ich den Druck plötzlich abbrach. Die ganze Zeit rieb ich die Haut seines Schafts auf und ab und streichelte seine Eier.


Es dauerte nicht lange, bis ich spürte, wie sich seine Eier in Richtung seines Schafts zurückzogen und wusste, dass dies bedeutete, dass er bald abspritzen würde. Ich erhöhte die Geschwindigkeit meiner Arbeit, saugte noch stärker an seiner Eichel und peitschte ihn beim Saugen mit meiner Zunge. David fing an zu grunzen und seine Hüften nach oben zu bewegen und ich musste meinen Kopf bewegen, als er dies tat, um ihn davon abzuhalten, ihn noch tiefer in meine Kehle zu stoßen.


Plötzlich spürte ich, wie die Eichel seines Schwanzes in meinem Mund noch weiter anschwoll und er rief "Jaaaaa……!" aus vollem Herzen ...Gott, ich hatte ihn in den letzten Monaten viele Male so durch meine Schlafzimmerwand schreien hören... und dann war mein Mund mit seinem Sperma gefüllt. Wieder musste ich mich zwingen, nicht zu würgen und meinen Mund weit öffnen, damit er zwischen meinen Lippen und auf meiner Zunge mit seinem Schaft gleiten konnte.


Mein Mund über seinem Schwanz melkte ihn, ich drückte seine Eier nach oben gegen die Basis seines Schafts und pumpte mit meiner anderen Hand hart an seinem Schaft. Zwei oder drei große Spermaschübe sprudelten aus ihm heraus, in meinen Mund und dann auf meine Hand, als ich beharrlich rieb. Dann noch ein paar Tropfen und dann war er fertig.


Ich zitterte am ganzen Körper. Ich war so überwältigt von dem, was gerade passiert war. Es war mit Abstand die erotischste Erfahrung meines ganzen Lebens. Ich konnte nicht glauben, dass es sich so gut angefühlt hatte, seinen Schwanz zu lutschen. Ich konnte nur sagen: "Danke David, danke."


"Dank mir?" fagte er und hob seinen Kopf vom Bett, um mich anzustarren? "Danke für einen exzellenten Blowjob, Marvin."


"Gott, David, ich wollte deinen Schwanz am längsten blasen", stammelte ich.


Ich rollte mich auf das Bett, erschöpft von der Intensität meiner eigenen Gefühle. Ich wäre dann und dort sofort eingeschlafen, aber David hatte eine andere Idee.


"Du wirst wohl nicht ohnmächtig werden, oder?", Fragte er.


"Äh, nein, natürlich nicht", stammelte ich.


„Gut“ sagte er laut. Und damit rollte er sich neben mich im Bett und nahm meinen Schwanz in die Hände. „Schön“ murmelte er, als er anfing, mich träge zu streicheln. Nach ein paar Minuten spürte ich zuerst seinen heißen Atem, dann seine Zunge und dann seinen ganzen Mund, der meinen steifen Penis verschlang.


Ich war mir sicher, dass ich sofort explodieren würde, aber David hatte es nicht eilig, mich fertig zu machen. Jedes Mal, wenn ich mich einem Orgasmus näherte, zog er sich zurück, küsste sich runter bis auf meine Füße und dann zurück oder kam an meine Brust, um mit meinen Brustwarzen und dann meinen Ohren zu spielen. Ich habe keine Ahnung, wie lange das dauerte, aber es schien Stunden der Glückseligkeit.


Zu meiner Enttäuschung hielt er plötzlich an und ließ sich neben mich auf das Bett fallen. Ich war so angemacht, dass ich nur abspritzen wollte, und ich erinnere mich, dass ich mir Sorgen machte, dass er so begeistert war, dass er ohnmächtig werden würde, ohne mich fertig werden zu lassen. Zum Glück hatte er nicht diese Absicht.


"Marvin", fragte er, "hattest du jemals Analsex?" Ich zuckte zusammen, als ich daran dachte, dass sein riesiger Schwanz mich aufriss. Ich war berei

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


reibe
dabei seit: Mai '01
Kommentare: 278
schrieb am 05.02.2021:
»Ganz nette Geschichte«

Bee
dabei seit: Nov '21
Kommentare: 91
schrieb am 30.11.2021:
»Eine hübsche und geile Story.«

jorgegarcia3089
dabei seit: Okt '13
Kommentare: 158
schrieb am 11.07.2022:
»"... dann legte ich die Eichel meines Schwanzes an sein Rektum ..." - und nun kann ich kaum noch die Finger von MEINER Eichel lassen !!!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige