Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 4 | Lesungen: 3358 | Bewertung: 7.73 | Kategorie: Teen | veröffentlicht: 27.08.2020

Der Wetteinsatz

von

„Du kannst doch nicht einfach deine ganzen Freunde zu uns einladen, nur weil unsere Eltern zu ihrer Silberhochzeit eine Reise machen“, meckerte ich meinen kleinen Bruder an. „Außerdem bin ich als große Schwester verantwortlich und die Eltern reißen mir den Kopf ab, wenn die das mitbekommen.“

Wir hatten uns am Sportplatz in der Nachbarstadt verabredet, um gemeinsam heimzufahren, da hatte ich mitbekommen, wie er mit seinen Freunden eine große Party plante. „Ach komm schon Schwesterchen“, bettelte mein Bruder, „wir machen schon nichts kaputt und ich beseitige bestimmt alle Spuren.“ Dabei würde ich ihm helfen müssen, war ich ja nicht abgeneigt nachzugeben, doch Jens hatte da eine Idee, wie er seine Party durchsetzen konnte: „Wir machen ein Wettrennen nach Hause, und wenn du gewinnst, sage ich die Party ab.“

Schnell checkte ich die Möglichkeiten, ich hatte das bessere Fahrrad und war ausgeruht. Jens wiederum hatte sich beim Fußballtraining richtig ausgepowert. „Darauf könnte ich mich einlassen“, war ich mir meiner ziemlich sicher, „nur anschließend gibt es keine Diskussionen mehr, egal wie es ausgeht.“ Darauf machte ich mich startklar, doch Jens war mit unserem Deal noch nicht ganz einverstanden: „Moment mal, wenn du gewinnst, muss ich mich förmlich vor meinen Freunden ausziehen, was ist dein Einsatz, wenn ich gewinne?“

Fast hätte ich einen Lachanfall bekommen und gluckste dabei: „Jetzt erwarte nicht von mir, dass ich mich dann vor deinen Freunden ausziehe.“ „Ne mal im Ernst“, hakte Jens in meinen Joke, „warum eigentlich nicht. Wenn ich gewinne, feierst du mit uns, allerdings ohne Kleidung.“ „Sag mal, hast du den Knall nicht gehört“, schmetterte ich Jens ab, doch er entgegnete nur: „Hast wohl schiss, weil du sowieso zu langsam sein wirst, bist ja nur ein Mädchen.“

Damit traf er mich an meiner wunden Stelle, denn ich bestand darauf, dass Frauen bestimmt nicht schlechter als Männer sind. Jetzt hier konnte ich es Jens sogar beweisen, denn wie schon erwähnt, ich hatte ein besseres Fahrrad und war noch topfit, wogegen Jens abgekämpft vom Training kam. Als ich dann noch nach unten blickte, sah ich das Ventil von seinem Hinterrad und ein böser Plan machte sich in mir breit.

„Ok, einverstanden, wir sehen uns dann Zuhause“, sagte ich, bückte mich und drehte sein Ventil los. Während die Luft aus seinem Reifen pfiff, fuhr ich los und hörte hinter mir das laute Schimpfen von Jens: „Du blöde Hexe, das werde ich dir heimzahlen.“ Oh du armer Junge und ausgerechnet du hast keine Luftpumpe am Fahrrad, lachte ich für mich dabei und fuhr so schnell ich konnte weiter.

Kleine Sünden bestraft der liebe Gott ja sofort und wer andern eine Grube gräbt … Das Schicksal wollte es jedenfalls so, die Scherben lagen an der nächsten Ecke auf dem Radweg und zehn Meter weiter hatte ich keine Luft mehr im Reifen. Zwar hatte ich eine Luftpumpe dabei, aber die Luft entwich schneller, als ich sie reinpumpen kommt. Mir kamen die Tränen, aber ich konnte mein Rad nur noch nach Hause schieben.

Ein paar Minuten später kam Jens angeflitzt, und als er mich schieben sah, wechselte sein verbissener Gesichtsausdruck in ein hämisches Grinsen. Er hielt nicht an, fuhr aber gemütlich weiter nach Hause. Als ich eine dreiviertel Stunde später heimkam, stand er vor der Haustür und unterhielt sich mit Betty, die Nachbarstochter aus dem Erdgeschoss.

„Alles klar, ich komme dann morgen Abend zu euch hoch“, hörte ich sie noch, als ich gerade die Haustür erreichte und sie innen verschwand. „Na, auch schon da?“, spottete Jens zu mir, als ich ihn gerade anblaffen wollte. „Bevor du dich jetzt aufregst, ich habe Betty eingeladen, denn du hast unfair gespielt, da steht dir eine Verschärfung zu. Außerdem hast du darauf bestanden, dass wir anschließend nicht diskutieren werden, also stehe zu deinem Einsatz.“

Mit hochrotem Kopf nickte ich, Spielschulden sind nun mal Ehrenschulden, auch bei uns Frauen. Bei seinen paar Freunden war es jetzt nicht das besondere Problem, am Baggersee hatten die mich schon mal nackt gesehen. Jetzt musste ich nur aufpassen, dass Jens nicht noch weitere Kumpel einlud. „Ok, ich stehe zu meinem Wort, du kannst aber jetzt nicht noch Weitere einladen“, sagte ich schnell und ließ ihn stehen, um mich nicht noch weiter seinem Spott auszusetzen.

In meinem Zimmer fing ich erst an zu heulen und begann an meinem Verstand zu zweifeln. Wie kann sich ein neunzehnjähriges Mädchen so von ihrem achtzehnjährigen Bruder überrumpeln lassen. Gut, an dem Sportplatz war ich meiner sicher, vor allem, als ich seine Luft aus dem Reifen gelassen hatte. Nun konnte ich nur noch gute Miene zu dem bösen Spiel machen, denn wenn ich mich weigere, würde der Spott mich viel härter treffen. Im Gegenteil, wenn ich mitspiele, würden sie mit mir lachen und ich darauf „die coole Schwester“ sein. Bei Jens Freunden hatte ich weniger bedenken, jedenfalls hatte ich kein schlechtes Gefühl, die waren alle nett und keiner hatte mich bisher plump angemacht.

Bei Betty sah es anders aus. Seit unserer ersten Begegnung bei unserem Einzug waren wir spinnefeind. Das waren jetzt keine offenen Konflikte, wir sprachen nicht einmal zusammen, nur alleine ihr Blick reichte schon. Mit Jens verstand sie sich schon, als Nachbarn, für eine Partnerschaft waren sie doch zu verschieden. Das begann mit den Freundeskreisen, über die Schule bis zu den Freizeitaktivitäten. Deutlicher als an uns konnte man die sozialen Unterschiede nicht sehen, Betty in der Sozialwohnung und wir aus dem Penthouse, auf dem Dach des Hochhauses.

Bis zur Party ging Jens mir aus dem Weg, wohl hatte er Angst, ich würde versuchen ihn umzustimmen. Das hätte ich bestimmt sogar versucht und so konnte ich nur mit mir selber hadern. Nun gut, wenigstens wollte ich abends nicht verlodert auftreten, deswegen ging ich ins Bad und beseitigte alle Härchen von den Stellen, an denen sie nichts zu suchen hatten. Darauf benutzte ich eine Bodylotion, die meine Haut dunkler erscheinen ließ. Zurück in meinem Zimmer posierte ich vor meinem Spiegel, wie ich mich am besten darstellen konnte. Zum Schluss zog ich dann doch meinen aufreizenden Bikini an und schlich mich zu Jens.

„So in Ordnung?“, fragte ich ihn, als ich mich vor ihm drehte. Jens sah mich an, schüttelte den Kopf und meinte: „Dem hätte ich wohl zugestimmt, wenn du fair gewesen wärst, aber so bestehe ich auf die Erfüllung unserer Vereinbarung.“ Kurz packte mich die Wut und ich riss mir den Bikini vom Leib. „Glaube aber nicht, dass ich in dem Aufzug deine Freunde reinlassen werde und bedienen werde ich sie genauso wenig“, fauchte ich Jens an und schmiss ihm meinen Bikini an den Kopf.

Immer noch wütend ging ich ins Wohnzimmer, setzte mich auf den Sessel, zog meine Beine an und umschlang sie mit den Armen. Wenn ich so zusammengekauert sitzen bleibe, kann man ja nicht viel von meinen Brüsten erkennen. Die Überlegung war nicht ganz richtig, denn statt auf meine Brüste, konnte nun jeder in meinen Schritt blicken. Zum Glück merkte ich es, bevor der erst Gast kam, und als ich die Türglocke hörte, setzte ich mich schnell normal hin.

Zuerst kam Peter mit Michael, und als sie das Zimmer betraten, hing zwischen ihnen ein Bierkasten. Während sie ihn abstellten, blickte Peter mich lüstern an. „High Claudia“, begrüßte mich Michael hingegen, schnappte sich zwei Flaschen aus dem Kasten und reichte mir eine. „Auf einen geilen Abend.“ Er stieß mit mir an und seine unbefangene Art, nahm mir etwas die Hemmungen. „Lass dich erst mal drücken“, versuchte ich die Begrüßung, wie wir uns sonst auch immer begrüßt hatten und den lüsternen Blick von Peter ignorierend, ließ ich mich auch von ihm in den Arm nehmen.

Bei den nächsten Beiden, also Mario und Tobias, war es ähnlich, nur, dass die beiden Alcopops von einem Discounter dabei hatten. Da sie ebenfalls mit mir anstoßen wollten, musste ich das Bier runterkippen und hatte nun so ein süßes Lemon-Wodka-Gemisch in der Hand. Dem Trinken werde ich wohl nicht entsagen können, ich war allerdings froh, dass mich niemand bedrängte.

Nachdem es wieder geschellt hatte, hörte ich Betty im Flur, und als sie ins Wohnzimmer kam, hatte sie eine Freundin im Schlepptau. Ella hieß sie und war so eine kleine Süße, wohl in Jens Alter. Die Beiden hatten eine Packung Feiglinge mitgebracht und Betty wollte sofort mit mir anstoßen. Schnell sprang ich auf und holte aus der Küche ein Schneidebrett, die würden sonst unseren Wohnzimmertisch ruinieren. Wütend blickte ich darauf zu Jens, denn daran hätte ER denken müssen.

Durch meine Aktion hatte ich meinen Platz verloren, denn als ich zurückkam, saß Betty bereits im Sessel. Mir blieb nichts Anderes übrig, als mich zu den Jungs auf dem Sofa zu setzten. Vorher stieß ich mit Betty an und drauf reichte mir Ella ein Fläschchen. „Deinen Mut hätte ich nicht“, flüsterte sie mir zu, „aber ich finde es toll, dass du zu deinem Wort stehst.“ Wir drückten uns nach dem Trinken kurz und so langsam machte mir meine Nacktheit immer weniger aus, dabei war der Alkohol nicht ganz unschuldig.

Die letzten beide Gäste waren Uwe und Frank. Die hatten gleich vier große Flaschen Wodka dabei und riefen zu Jens: „Du hast doch O-Saft kaltgestellt?“ Vorerst blieb mir der Wodka erspart, dafür stießen wir mit einem Feigling an, mit jedem der beiden, also zwei Stück für mich. Die Wirkung blieb mir nicht erspart, doch statt mich dem zu entziehen, stand plötzlich Ella vor mir, mit zwei weiteren Fläschchen. Bei der anschließenden Umarmung wisperte sie mir ins Ohr: „Sag mal, der Jens, den finde ich total süß, hat der eine Freundin.“ Als ich den K

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Black
dabei seit: Dec '00
Kommentare: 18
schrieb am 28.08.2020:
»Gute Story! Das Ende schreit ja nach einer Fortsetzung.«

Lienes
dabei seit: Apr '01
Kommentare: 118
schrieb am 28.08.2020:
»Bin mal gespannt wie es weiter geht, bis jetzt aber mhhhhhh
Gute Idee und gut umgesetzt.«

maniac7
dabei seit: Oct '01
Kommentare: 16
schrieb am 30.08.2020:
»Bin gespannt auf eine Fortsetzung, das war ja bisher eher ein Anfang als eine ganze Geschichte.«

cabal
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 42
schrieb am 01.11.2020:
»Eine Fortsetzung wäre echt klasse!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige