Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 3 | Lesungen: 4241 | Bewertung: 7.12 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 09.02.2005

Du kommst

von

"... dass ich das noch mal erleben darf"

bin ich wirklich versucht zu sagen, lachend, völlig aus dem Häuschen, mich freuend.

Du kommst!

Ich habe schon alles eingekauft für ein königliches Mal, meine Wohnung ist blitzeblank, der Strauß mit den so wunderbar duftenden roten Rosen steht auf dem Tisch, so dass du ihn gleich sehen wirst, wenn du reinkommst.

Ich kann es kaum erwarten, bis endlich die Zeit gekommen ist, dich vom Bahnhof abzuholen. Dann endlich ist es soweit, ich mache mich auf den Weg, eine der duftenden Rosen nehme ich mit.

Meine Geduld wird auf eine fast unerträgliche Probe gestellt, natürlich hat der Zug wieder Verspätung, ich werde immer nervöser, laufe wie ein Verrückter den Bahnsteig auf und ab.

Endlich läuft der Zug ein, und ich schaue angestrengt in die Waggons, ob ich Dich schon sehe, aber das ist schwierig, da ich Dich ja nur von dem Bild kenne.

Der Zug bleibt stehen, die Türen öffnen sich, eine Menge Leute steigen aus, ich versuche, dich zu erkennen, vielleicht hätten wir uns doch besser an dem Info Stand verabreden sollen, oder an dem Blumenstand, den kann man nicht verfehlen.

Doch meine Angst ist völlig unbegründet, ich sehe diese wunderschöne Frau, in der Menge untergehend, und doch so anders als alle anderen, mit ihrer unvergleichlichen Anmut und ich weiss sofort und erkenne, das bist DU.

Ich hefte meinen Blick fest auf Dich, nähere mich Dir, und dann merke ich, wie Du mich ansiehst, ja, und auch Du erkennst mich sofort, lächelst mich mit dem bezauberndsten Lächeln an, und einen Moment später liegen wir uns in den Armen, flüstern uns ein gehauchtes "hallo" und "schön, dass du da bist" ins Ohr, und ich kann zum erstenmal deinen Duft erahnen, und die Weichheit deines Körpers, der sich an mich schmiegt.

Als ich wieder in der Lage bin, etwas anderes als dich wahrzunehmen, stehen wir völlig alleine auf dem Bahnsteig, und ich mache den Vorschlag, ob wir nicht gehen wollen? Ach ja, und da war noch was, und ich halte dir die Rose unter die Nase, werde mit einem erneuten Lächeln belohnt, "oh wie schön" und dann gehen wir eng umschlungen in Richtung Ausgang.

Es ist schon merkwürdig, stundenlang haben wir uns schon unterhalten, und nun, da ich dich live erlebe, weiss ich vor lauter Aufregung nicht was ich sagen soll. So beschränkt sich unser Gespräch erst mal auf die üblichen Sachen, wie die Fahrt war, die Verspätung, das Wetter hier und da, ...

Doch gleichzeitig genieße ich es mit jedem Moment mehr, neben Dir zu gehen, meinen Arm um deine Taille gelegt zu haben, schaue dich immer wieder an, deine strahlenden Augen, deine weichen Gesichtszüge, deinen sinnlichen Mund. Wir fahren zu mir nach Hause, ich wohne in einer dieser schönen Altbauwohnungen, nicht sehr elegant, aber sehr gemütlich, in einer ruhigen Nebenstraße mitten im Zentrum.

Wir betreten die Wohnung, Dein Blick fällt auf die Rosen, ich nehme dich in den Arm "Willkommen in meinem kleinen Reich", und spüre deine weichen Lippen auf meinen, ganz sachte öffnen wir uns und unsere Zungenspitzen finden sich, umspielen einander, erkunden dieses völlig neue, elektrisierende Gefühl.

Ganz eng schmiegst du dich an mich, ich spüre deine Wärme, den Rhythmus deines Atmens. Es ist unglaublich, du schmeckst wie Nektar und Ambrosia, ich möchte dich austrinken, doch noch nicht jetzt, sicher hast du Hunger, möchtest diese Stadt kennenlernen, ein bisschen laufen.

Wir versinken in einem langen, schier endlosen, unglaublich zärtlichen Kuss, es ist schwelgen in den süssesten Früchten dieser Welt, mal wie eine fleischige vor Saft triefende Mango, mal wie einzelne Beeren von Trauben, mal sahnig wie peruanische Chirimoya.

Schließlich lösen sich unsere Münder doch voneinander, wir schauen uns zärtlich in die Augen, und ich bringe uns mit der Frage, ob du nicht was essen möchtest erst mal in die normale Welt zurück.

Deine Antwort ist einfach und umwerfend: "ja, Dich!"

Nur einen Moment später liegen wir auf meinem Bett, eng umschlungen, und versinken erneut in eine Welt, wie ich sie vorher nur aus Träumen kannte. Unsere Münder saugen sich aneinander fest, unsere Zungen spielen miteinander, umkreisen sich, necken sich, mal mehr in dir, mal mehr in mir, es ist wahnsinnig, ich kann gar nicht genug bekommen.

Mit der Zeit steigt jetzt unverkennbar eine andere Spannung, und wir beginnen uns, während wir uns immer noch intensivst küssen, ausgiebig zu streicheln.

Gemäß der natürlichen Lage unserer Umarmung kraule ich dir mit einer Hand den Kopf, während die andere Hand deinen Hals, deine Schultern und deinen Rücken liebkost. Ich spüre Deine zärtlichen Hände auf meinem Körper und erahne Deine steigende Ungeduld, wie auch ich immer unruhiger werde.

Meine Hände bahnen sich ihren Weg unter deine Bluse und ich spüre zum ersten Mal Deine nackte Haut, du fühlst dich großartig an, und nun liebkose ich deinen Rücken weiter, aber ohne Stoff dazwischen, genieße es, deine Wirbelsäule zu ertasten. Wie eine Katze sich krümmt, wenn man sie streichelt, so bäumst du dich unter meinen Berührungen auf, und fast denke ich, ich höre dich schnurren.

Dann merke ich, wie sich deine Hände unter mein Hemd schieben, du die Knöpfe öffnest, und meinen nackten Oberkörper streichelst. Ich bin kein Modellathlet, aber froh, mein Fitnessprogramm vor einiger Zeit wieder aufgenommen zu haben, so dass ich doch ein wenig Form habe, und genieße deine zärtlichen Berührungen.

Schnell habe ich auch deine Bluse geöffnet, und dich wieder in den Arm nehmend, ertaste dich den Verschluss Deines BHs, bin froh, ihn problemlos öffnen zu können, ziehe ihn zwischen uns weg, spüre sofort deine nackten Brüste auf meiner Haut, die festen Nippel fühlen sich wie zwei kleine kecke Pünktchen an, und ich muss lächeln, küsse dich wieder genieße dieses wunderbare Gefühl, und kann nicht anders, möchte dich ansehen, und du siehst aus wie die Göttin Aphrodite persönlich, und das sage ich dir, und küsse mich deinen Hals entlang, die Schultern, bis zu diesen wunderbaren festen Halbkugeln.

Mit der Hand umschließe ich sanft die eine, küsse sie zärtlich, lecke über die so weiche Haut, küsse die Brustwarze, die fest aus dem zusammengezogenen Vorhof ragt, nehme sie zwischen meine Lippen, lecke über die Spitze, und deine Reaktion sagt mir, dass dir das gefällt. Schließlich nehme ich sie ganz in den Mund, sauge vorsichtig, massiere dabei sanft mit meiner Hand, um schließlich all das auch mit der anderen dieser herrlichen Brüste zu machen.

Wieder kehre ich zu deinem Erdbeermund zurück, doch dieses Mal saugst du intensiver, schmeckst nach salziger Erregtheit, und deine Hände

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Sweetjane
dabei seit: Nov '02
Kommentare: 3
schrieb am 11.02.2005:
»Einfach wunderschön! Ein wenig irritierend sind die Rosen, stehen sie nun noch da oder nicht? Aber das vergißt man schnell, in diese Geschichte läßt sich herrlich eintauchen! Weiter so!«

Galantine
dabei seit: Jul '04
Kommentare: 5
schrieb am 11.02.2005:
»....seufz... :-)
Davon bitte mehr!«

bugspriet
dabei seit: Apr '04
Kommentare: 11
schrieb am 09.07.2011:
»Sehr sehr schön! Amüsiert hat mich der Schlenker mit der eigenen Figur, aber insgesamt sehr flüssig und anregend. Gern mehr davon.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige