Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 6 | Lesungen: 3056 | Bewertung: 8.18 | Kategorie: Cuckold Geschichten | veröffentlicht: 26.11.2020

Ehefrauensplitting Teil 3

von

Am Montag darauf rief er mich an und verlangte ein Treffen. Ich sollte nach der Arbeit bei seinem Lieblings-Biergarten vorbeischauen, er hätte was wichtiges mit mir zu besprechen. Was hatte ich zu verlieren, meine Frau war ich ohnehin so gut wie los. Also ging ich zu dem vereinbarten Ort, um vielleicht doch noch etwas zu retten.

Ich sah ihn schon von weiten sitzen, und als ich zu ihm an den Tisch trat, bemerkte ich sofort das arrogante Lächeln, das um seine Mundwinkel spielte.

„Na, wie war ich?“ Empfing er mich mit überheblichem Gehabe. „War das nicht eine gelungene Vorstellung, in Zukunft wird mir dein Fötzchen aus der Hand fressen.“

In diesem Moment hätte ich mich am liebsten auf ihn gestürzt. Doch ich wollte es nicht gleich zum Streit kommen lassen und so riss ich mich zähneknirschend zusammen. Auch mein Veto fiel deshalb mehr als schüchtern aus: „Hättest du die Sache nicht etwas schonender anbacken können? Warum musste es in aller Öffentlichkeit geschehen, vor all den vielen Leuten?“

„Das war schon immer meine Strategie,“ versuchte er mir seine Fähigkeiten als Frauen-Flüsterer zu erläutern. „So muss man die Weiber behandeln, immer die Zügel straff halten, dann sind sie auch zu allem bereit. Du wolltest doch, das ich deine Gute zum Fremdgehen verleite, also musst du auch meine Methoden akzeptieren.“

Anschließend prahlte er, wie einfach es gewesen sei, Franziska zu Vernaschen: „Bereits beim ersten Treffen habe ich gemerkt, das ich bei ihr nicht lange brauchen würde. Wie sie mich ansah und ihre Art zu Flirten, zeigten mir, was für verborgene Fähigkeiten in ihr schlummern. Auch später am Badesee kam es hin und wieder zu eindeutigen Berührungen, die meine Vermutung bestätigten. So brachte sie oft ihre körperlichen Attribute ins Spiel! Da sie wusste, das ich auf tolle Titten stehe, ließ sie mich hin und wieder in ihr Dekolletee blicken oder streifte mich bei jeder Gelegenheit mit ihren großen Möpse. Ihre ganze Körpersprache verriet eindeutig, das sie nicht abgeneigt war, den ganzen Mann in mir zu entdecken und das sie irgendwann nicht mehr vor einen Ehebruch zurück schrecken würde. Es war offensichtlich, sie wollte bei mir punkten! Diese Signale kannte ich schon von den anderen Weibern und mit diesem Wissen, war es nicht mehr schwer, sie rum zu kriegen.

Auch als ich einen Tag vor unserem Ausflug bei ihr vorbei schaute, machte sie mir wieder eindeutige Avancen! Obwohl ich sie vorher angerufen hatte und sie wusste, das ich kommen würde, empfing sie mich nur mit einem Bademantel bekleidet. Sie tat überrascht und meinte, sie käme gerade aus der Dusche; ich solle doch ihren Aufzug entschuldigen. Dennoch machte sie keinerlei Anstalten, diesen Umstand zu ändern! Stattdessen gab sie mir das Gefühl, als gehöre ich jetzt zur Familie und es wäre doch nichts dabei, wenn sie sich mir so zeigte.

Ich bestärkte sie natürlich noch in ihrer Einstellung und spielte weiterhin den verständnisvollen, guten Freund. Ich tat die Situation als etwas ganz normales ab und gab ihr das Gefühl, das sie vor mir sicher sei. Das schien sie nur noch mehr an zu stacheln! Nun erwachten scheinbar ihre weibliche Natur, die sie drängte, auch von mir begehrt zu werden. Sie wurde jetzt immer eindeutiger, ließ mehr und mehr Busen sehen und tat gewollt, die eine oder andere ungeschickte Bewegung, die mich einige male sogar ihr behaartes Dreieck sehen ließ.

Irgendwann fragte sie mich, ob ich mich schon auf die Wanderung freue und warum ich keine Freundin mitbrächte. Natürlich bejahte ich und jammerte ihr dann vor, das meine neue Flamme, für so etwas keinen Draht hat. Sie wäre wohl nur an meinem Körper interessiert! Daraufhin ließ ich meine Sehnsucht anklingen, das ich noch immer nicht meine Traumfrau gefunden hätte und ich es sehr bedauere, das ich sie erst jetzt kennen gelernt habe. Und wärest du nicht mein Freund, dann hätte ich gewiss schon mein Glück bei ihr versucht.

Sie war sichtbar geschmeichelt und schaute mich verständnisvoll an. Dann sagte sie nur: Ja, ja das Schicksal meint es nicht immer gut mit uns, aber irgendwann kommen auch wieder mal bessere Tage... Und obwohl sie es nicht aussprach, ließ sie damit anklingen, das ihre Ehe nicht ganz ihren Vorstellungen entspricht und es dennoch nie zu spät sei, etwas neues zu probieren. Jedenfalls sagten das ihre Augen und ich hätte meine Eier verwettet, das sie in diesem Augenblick ziemlich feucht zwischen den Beinen war.

Ja, mein Freund, das waren schon unmissverständliche Signale, die nur auf das eine abzielten... Deine Frau war erkennbar geil und sicher hätte ich sie schon an diesem Tage ficken können! Aber ich wollte mir auf keinen Fall einen Korb holen und so schien es mir klüger, sie noch ein wenig schmoren zu lassen! Tags darauf würde ich mir schon meinen wohl verdienten Lohn holen...!

Dann endlich war es soweit! Schon auf der Hinfahrt hat sie wieder ausgiebig mit mir geschäkert. Du warst schnell vergessen, kein Wort mehr über dein Missgeschick und deine Magenprobleme. Stattdessen wollte sie noch mehr über mein aufregendes Junggesellenleben erfahren und versuchte mir mit versteckten Anspielungen immer wieder Einzelheiten über mein Sexualleben zu entlocken. Und als ich ihr wahrheitsgetreu von meiner Ausdauer in Sachen Liebe erzählte und betonte, das ich dabei auch ganz gerne mal etwas neues ausprobiere, konnte ich ihr problemlos meine Hand aufs Knie legen. Sie tat, als merke sie es nicht, doch ihre erhitzten Wangen verrieten mir ihren erregten Gemütszustand. Sicher hätte ich ihr in diesem Augenblick schon unters Kleid fassen können, aber ich wollte auf keinen Fall als plumper Sexprotz rüber kommen. Diese Frau war nicht so auf die Schnelle zu haben, das hatte ich inzwischen erkannt. Sollte sie ruhig noch etwas zappeln! Um so länger ich den Gleichgültigen spielte, desto eher würde sie sich mir aufdrängen. Irgendwann würde ich ihr heute schon noch die Finger in ihr feuchtes Fötzchen stecken können. Und dann wäre der Rest nur noch ein Kinderspiel...

Oben in den Bergen, inmitten der idyllischen Natur, war es mir ein leichtes mein Vorhaben voranzutreiben. Denn schon lange war mir klar, das sie eine überaus romantische Ader hat. Die musste man nur geschickt ausnutzen! Und so legte ich, bei der erst besten Gelegenheit, meine Hand auf ihr knackiges Hinterteil und zog sie an mich. Dabei erzählte ich ihr überschwänglich von meinen Emotionen, von meiner Liebe zur Natur, das wir uns doch mehr an den natürlichen Dingen erfreuen und wenigsten hin und wieder diese schönen Momente genießen sollten. Das war natürlich genau das, was sie hören wollte und so kamen wir uns schnell näher! Sie war jetzt nur noch an mir interessiert, du hast ihr keinen Augenblick gefehlt. Die ganze Zeit über hat sie nicht ein einziges Mal deinen Namen erwähnt. Es gab nur noch uns und Amore!

Du glaubst mir nicht? Nun, dann muss ich wohl noch etwas deutlicher werden!“

Er grinste und fuhr dann großspurig fort: „Nun hielt ich die Zeit für gekommen, einen Schritt weiter zu gehen! Der erste Kuss war überfällig und bereits auf der nächsten Bank, auf der wir eine Weile ausruhten, haben sich unsere Lippen gefunden. Und als ich sie abgriff, ich begann erst mal mit ihren tollen Titten, da hat sie es mir mit stürmischen Küssen gedankt. Ihre Zunge war dabei in ständiger Aufregung und schlang sich immer wieder stürmisch um die meine. Von nun an waren wir unzertrennlich und wie ein Liebespaar setzten wir, eng umschlungen, unsere „Wanderung“ fort. Doch wir sollten nicht weit kommen, schon hundert Meter weiter stand die nächste Bank und lud uns erneut zu einer längeren Knutsch-Pause ein.

Diesmal griff ich ihr zwischen die Beine! Und wenn du jetzt hoffst, sie hätte sich dagegen gesträubt, dann muss ich dich enttäuschen. Nicht mal ansatzweise hat sie sich geziert, im Gegenteil, sie schien nur darauf gewartet zu haben. Dankbar schlang sie sofort ihre Arme um meinen Hals und erwiderte wild meine Küsse. Es war wie eine Aufforderung weiter zu machen und so schob ich ohne lange zu fackeln meine Hand in ihr Höschen. Du wirst nicht glauben, wie saftig ihre Pflaume war! Und je mehr ich daran herumspielte, um so geiler wurde sie. Ich musste mich zusammenreißen, um sie nicht gleich an Ort und Stelle zu besteigen. Doch es war noch helllichter Tag und ständig wurden wir von anderen Mitmenschen gestört, die uns nicht selten neidische Blicke zuwarfen.

Dennoch, so aufgegeilt konnten wir nicht auseinander gehen! Also erklärte ich ihr den Plan mit dem kaputten Auto und das wir damit einen Grund hätten, hier zu übernachten. Sie war so heiß, das sie sofort mit allem einverstanden war. Wir mieteten uns ein gemeinsames Zimmer und nachdem sie dir am Handy ihr Leid geklagt hatte, gingen wir in ein Restaurant, um uns mit zwei Flaschen Sekt noch mehr in Stimmung zu bringen.

Die Investition hat sich mehr als gelohnt! Du wirst nicht glauben, wie geil deine Schnecke anschließend war. Kaum waren wir auf unserem Zimmer, da hat sie mir den Hosenstall geöffnet und meinen Schwanz massiert. Da habe ich auch nicht länger gefackelt, sie aufs Bett geworfen und ihr sofort das Höschen ausgezogen. Anschließend leckte ich ihr das Fötzchen, das sie nur noch hecheln konnte. Ich wette, sie ist da unten noch nie so gut verwöhnt worden. Und als ich ihr mit der Zungenspitze das Arschloch kitzelte, hat sie sich vor Geilheit aufgebäumt und nur noch mit den Beinen gezuckt. Diesen Orgasmus wird sie garantiert nie mehr vergessen...

Anschließend war ich an der Reihe! Als ich ihr meinen Schwanz vors Gesicht hielt, hat sie ihn sofort geküsst und abgeleckt, als gäbe es nichts schöneres. Dann hat sie sich auf ihn gestürzt und ihn fast bis zu den Eiern verschlungen. So was hatte ich vorher noch nie erlebt! Sie lutschte ihn mir besser als eine Professionelle, so als hätte sie vor, mir die Schädeldecke wegzublasen. Mensch, was hast du nur für ein versautes Eheweib und du wolltest mir weiß machen, sie macht das nur widerwillig...

Und was haben wir anschließend gefickt! Die halbe Nacht habe ich ihr wunderbares Feuchtgebiet durch gepflügt und ihr eine Füllung nach der anderen verpasst. Ich kann dir versichern, das ich jeden Spritzer genossen habe! Und wie sie bei jedem Samenerguss sofort ihre schönen Beine um meine Lenden geschlungen hat, um so noch tiefer mein Sperma zu empfangen, das hatte schon Qualität.

Und als du sie am anderen Morgen auf ihrem Handy erreichen wolltest, hatte sie besseres zu tun! Wir waren gerade gemeinsam unter der Dusche und ich habe ihr den Stehgeiger gespielt. In diesem Moment hat sie garantiert keinen Gedanken an dich verschwendet! Sie hatte wahrlich besseres zu tun und hat es mir mit einer wilden Pussy gedankt. Ich höre jetzt noch ihr geiles Stöhnen im Ohr. Aber dann wurde es noch besser! Als Belohnung durfte ich ihr mein Sperma sogar noch in den Darm spritzen. Und ich brauchte nicht mal lange zu bohren, sie war sofort bereit dazu! Ja, mein armer, gehörnter Freund, das war ihr erster Arschfick und ich glaube, er hat ihr ganz gut gefallen…... jedenfalls kamen hinterher keine Beschwerden...“

Wieder grinste er mich schadenfroh an und freute sich über meine Sprachlosigkeit.

„Was siehst du mich so ungläubig an? Denkst du, ich erzähle dir Märchen?! Gena

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Fabula
(AutorIn)
dabei seit: Nov '04
Kommentare: 9
Fabula
schrieb am 02.12.2020:
»hallo hihi,
schön, dass ihr euch so auf für meine Erzählung begeistert. Und ihr habt natürlich recht, das es noch keine echte Cuckold-Beziehung ist. Aber die Betonung liegt auf noch. Bisher war alles nur ein Vorgeplänkel: Der Ehemann möchte betrogen werden, scheut sich jedoch, seiner Frau seine wahren Gefühle mit zuteilen. Er hat Angst, sie zu verlieren! Aber wie so vieles im Leben regelt sich fast alles von selbst.....«

Triplex
dabei seit: Mai '01
Kommentare: 16
schrieb am 26.11.2020:
»Was für eine tolle Geschichte... würde mich sehr freuen wenn es noch eine Fortsetzung geben würde.«

kater074
dabei seit: Feb '08
Kommentare: 294
schrieb am 27.11.2020:
»Großartig erzählte Geschichte. Diese indirekte Erzählweise über den Lover gefällt mir außerordentlich gut. Würde diese Folge mit dem vorletzten Satz enden, könnte man annehmen, Tobi würde sein Versprechen einlösen. Der letzte Satz ändert dann aber doch wieder alles, und lässt uns Leser gespannt zurück mit der Frage, wie es wohl weitergeht mit den beiden.«

1965uwe
dabei seit: Dez '04
Kommentare: 340
schrieb am 27.11.2020:
»Sehr geile Story. Weiter so«

Lady-Rubber
dabei seit: Okt '20
Kommentare: 3
schrieb am 27.11.2020:
»Da es zuviele Geschichten gibt, die nicht gut enden, würde es mich freuen wenn sich hier mal zwei wiederfinden können.«

hihi
dabei seit: Feb '03
Kommentare: 24
schrieb am 01.12.2020:
»Hallo Fabula,
also die Scheidungsrate in Deutschland liegt bei ca. 36 Prozent. Das macht statistisch auf eine Eheschließung 0,3 Scheidungen, also nicht 50 Prozent.
Auch ist der Scheidunggrund Nummer 1 nicht Sex sprich Fremdgehen sondern eher das Leben ansich.
Dieses mal so nebenbei weil du dieses Thema angesprochen hattest.
Aber nun zu dem dritten Teil deiner Geschichte. Auch dieser Teil ist super geschrieben. Man kann dem geschehen bzw. dem Erzählten super folgen.
Inhaltlich hast du sicher Recht wenn du sagts, dass beim Thema Sex nicht immer alles mit Logik erklärbar ist. Dieses stimmt tatsächlich garkeine Frage.
Wie wir aber schon zum letzten Teil geschrieben hatten, geht das Ganze doch immer mehr ins lächerliche und unglaubwürdige.
Eine Frau bescheisst ihrem Mann nach Strich und Faden und dieser findet es geil. Nicht zu glauben. Auch wenn man den Fetisch Cuckold zu geneigt ist, wurde er hier ganz klar beschissen und hat mit einer Cuckold Beziehung ansich nichts zu tun.
Auch würde eine Frau, um ihren Cuckold zu demütigen, nie mals Dinge ausleben die sie ihren Mann immer verweigert hatte also schlicht weg nicht mag. Und wie gesagt hier ist ja offiziell noch garnichts bekannt von einer Cuckold Beziehung. Wo wir dann wieder da sind, dass diese Frau ihren Mann bescheißt.
Dann als betrügende Ehefrau auch noch Beweise festhalten lassen und schriftlich bestätigen lassen, dass sie geil auf diese Tobi war bzw. ist und für diesen Allzeit bereit ist.
Die Reaktion von diesen Tobi lässt zumindestens den Eindruck entstehen, dass er sich an das gemachte Verprechen nicht halten wird. Auch hier keine wirklich Reaktion vom Ehemann.
Aber gut es ist eine Geschichte wir persönlich bevorzugen wenn Geschichten sehr Realitäts nah geschrieben werden.
Na mal schauen was du nun im weiteren Verlauf draus machst wir sind gespannt.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht