Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 3 | Lesungen: 881 | Bewertung: 7.47 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 21.10.2021

Es begann mit David im Sommer 1991

von

Mein Großvater wanderte 1919 aus Österreich aus. Er hatte vier Schwestern,


aber er war der einzige Junge.


Er heiratete meine Großmutter im Jahr 1940.


Sie konnten aus irgendeinem Grund keine eigene Kinder haben, deshalb adoptierten sie schließlich ein Mädchen Mary und einen Jungen Peter.


Mary bekam dann zwei Kinder David und Elizabeth und mein Vater Peter mich Leon und ein Mädchen Joan meine Schwester.


Ich war das jüngste der vier Enkelkinder.


Ich hatte immer zu David aufgeschaut, der 3 Jahre älter war als ich.


Er war wie ein junger Hengst.


Er war groß und muskulös, sein Körper durch jahrelangen Fußball durchtrainiert.


David war der große Bruder, den ich nie hatte.


Er war ein Gott für mich.


Wenn ich bei ihm war, habe ich meine ganze Zeit damit verbracht, ihn zu beeindrucken und nachzuahmen.


Wir haben jedes Jahr, wenn wir Ferien hatten die erste Hälfte die Mädel und wir beide Jungens die zweite Ferienhälfte auf dem Bauernhof unserer Großeltern verbracht.


David wurde 1991 21Jahre alt. Ich war 18. Ich wusste es damals nicht, aber das waren unser letzten gemeinsamer Ferien auf dem Bauernhof.


Im nächsten Sommer bekam er einen Ferienjob damit er ein Moped kaufen konnte und ich verbrachte die Ferien alleine bei meinen Großeltern.


David hat mir, im Sommer zu wichsen beigebracht.


Wir waren auf dem Heuboden als er mich fragte, ob ich wüsste, wovon ein Mädchen schwanger wird.


Ich sagte nein, weil ich es noch nicht gemacht habe.


Lässig sagte er "Ich werde es dir zeigen" und zog seine Shorts und seinen Slip runter.


Sein Schwanz sah für mich riesig aus, größer als der meines Vaters.


Er griff mit seiner Hand drum und begann seine Hand vor und zurückzubewegen.


Als es größer und dicker wurde, bewegte er seine Hand immer schneller und schneller bis ein Strom


weiße Flüssigkeit heraus schoss und auf den Boden spritzte.


"Komm näher", sagte er.


Ich ging auf ihn zu.


"Was ich gerade getan habe, heißt Wichsen, wenn du damit anfangen hast, wirst du es oft machen.


Das Wichsen wird mit einem Orgasmus beenden, der ein Gefühl von intensiven Vergnügen ist,


das in deinen Eiern beginnt und sich dann bis zum Ende deines Schwanz herausarbeitet.


Wenn du alt genug bist, wirst du beim Orgasmus dann dein Sperma rausspritzen."


Er zeigte mit dem Fuß auf die Flüssigkeit auf dem Boden.


"Das ist Sperma. Wenn du fickst und spritzt dein Sperma in eine Frau, könnte sie dadurch schwanger werden."


Ich würde mich auf keinen Fall an all das erinnern.


David Shorts und Unterhose waren immer noch unten und sein Schwanz war direkt vor meinem Gesicht.


"So hast du fast die perfekte Größe", sagte er.


"Wofür?" fragte ich.


"Für einen Blowjob."


"Was ist das?"


"Es ist, wenn du ein Mädchen überzeugst, deinen Schwanz in den Mund zu nehmen und


sie bewegt ihren Mund vor und zurück, als würde ich meine Hand vor und zurück bewegen."


"Geben Jungs auch Blowjobs?" fragte ich.


"Nein."


"Nun, ich würde, wenn du es wolltest."


David ließ sich auf meine Größe runter und sah direkt in mein Gesicht.


"Schau, Leon, das solltest du nicht sagen. Es ist nicht richtig."


"Warum nicht?"


"He Alter, du bist zu jung, um es zu verstehen. Aber du solltest es niemals tun.


Sag nie einem Kerl, dass du ihm einen Blowjob geben würdest. Okay?"


"Okay."


Ich war verwirrt. Er hatte mir gesagt, ich sei die perfekte Größe, um ihn einen Blowjob zu geben, aber dann wurde er sauer auf mich, weil ich ihm gesagt hatte, ich würde es tun.


Ich habe nicht gewartet, bis ich älter war, sondern ich wichste mit der Regelmäßigkeit, die er vorhergesagt hatte, konnte aber immer noch nicht verstehen, warum Jungen anderen Jungen nicht sagen sollten, dass sie ihnen einen Blowjob geben würden.


Doch es war dann alles was ich tun wollte.


Selbst nachdem David nicht mehr mit mir zusammen die Ferien auf dem Bauernhof verbrachte, kam er manchmal in meinen Sommerferien zu mir und unseren Großeltern in ihre Hütte am Fluss, zum Fischen und große Reden schwingen.


Die Hütte hatte aber nur einen Schlafraum, in dem meine Großeltern schliefen und ein Wohnzimmer, wo David und ich auf dem Boden schliefen.


Als David mit 22 heiratete, kam auch seine Frau Katja an den Wochenenden mit.


Sie teilten sich den Boden des Wohnzimmers und ich schlief auf der Couch.


Fast jede Nacht warteten sie eine Weile und riefen dann meinen Namen.


Wenn ich nicht antwortete, fickten sie.


Ich hörte dann zu und wichste leise und stellte mir vor David würde mich ficken.


Am Morgen eines Sonntages erwachte ich bei einem Geräusch, als sie fickten.


Ich drehte langsam meinen Kopf, damit sie nicht merkten, dass ich wach war.


Die Decke, mit der sie zugedeckt waren war David vom Arsch gerutscht.


Ich lag im perfekten Winkel zu ihnen, um ihnen zu zusehen.


David stützte sich auf den Armen ab und ich beobachtete seinen großen, harten Schwanz, wie er in sie hinein geleitete und aus ihr heraus.


Als sie nach Luft schnappte und stöhnte, packte Katja seinen Arsch, ich war so fasziniert, dass ich nicht bemerkte, dass David mich ansah.


Als ich es bemerkte, lächelte er mir zu, zwinkerte und beschleunigte sein Tempo.


Ich sah zu, wie er so tief möglich in sie hineinfuhr und sich auf sie fallen ließ.


Als David und ich später an diesem Tag am Fluss angelten, fragte er mich: "Hat dir die Show heute Morgen gefallen?"


Es war mir peinlich und ich entschuldigte mich sofort. "Du brauchst dich nicht zu entschuldigen, Leon. Wir haben direkt vor deiner Nase gefickt. Ich habe mir schon gedachte das du wach würdest, aber es war mir egal. Ich wollte ficken, ich hätte auch zugesehen, wenn ich du wäre."


"Es war ziemlich cool."


"Hast du jemals jemanden gefickt?"


"Nein", log ich. Ich hatte gefickt und wurde von einem Jungen aus unserer Straße gefickt.


Er war zwei Jahre älter als ich und ziemlich unscheinbar, aber es war mir egal.


Als wir Sex hatten und ich meine Augen schloss, konnte er Harry Styles, Zac Efron oder sonst jemand sein, denn ich wollte, dass er es ist.


Ich hatte auch eine Freundin meiner Schwester Joan die letzten sechs Monaten gefickt.


Zwei Jahre älter, schlich sie sich während einer Pyjamapartys der Schwester in mein Zimmer und wir fickten auf meinem Bett.


"Du bist ein gutaussehender Junge, du wirst es bald tun und wenn du anfängst, wirst du nichts anderes mehr tun wollen. "


David hatte recht. Ich war ein gutaussehender Kerl.


Wenn ich Bilder von mir mit 18 anschaue, sehe eine starke Ähnlichkeit im Aussehen mit Zayn Malik. Ich hatte schwarze, lockige Haare, dunkle Augen mit sehr langen Wimpern, eine gerade, kleine Nase, volle Lippen und gerade, weiße Zähne, nach zwei brutale Jahre mit Zahnspange und der Körper eines Schwimmers. Ich war viel geschwommen, habe auch im Schwimmclub trainiert.


Ich hatte auch einen schönen Schwanz mit einer Spur von dunklen Haaren, die bis zu meinem Nabel liefen, der Rest von mir war praktisch haarlos.


Katja blieb an dem Wochenende schwanger zu Hause, ich war froh darüber.


Ich mochte sie und ich hörte ihnen sehr gerne zu, wenn sie fickten.


Aber ich mochte David noch mehr für mich alleine.


Wenn Katja am Fluss mit war, musste David verheiratete Scheiße machen, wie spazieren gehen, alleine mit ihr schwimmen gehen und sonst Zeit alleine mit ihr verbringen.


Wenn sie nicht da war, war es wie in alten Zeiten auf dem Bauernhof.


Wir spielten Schlagball, Dart und Backgammon und Schach.


Wir schliefen auch wieder zusammen auf dem Boden.


Als wir uns niederließen, am Freitagabend zog David seine Shorts und dann seine Unterwäsche aus


und legte Sie sie auf die Armlehne der Couch, in Reichweite seines Armes.


Ich hatte ihn beobachtet, er machte das, auch wenn Katja da war, ich hatte angenommen das er das nur macht, wenn er ficken konnte.


Ich hätte nicht gedacht, dass er es tun würde, wenn sie nicht da wäre.


Auf keinen Fall würde ich mit ihm einschlafen können, wenn er nackt neben mir liegt.


"Freust du dich auf das Baby?" fragte ich ihn.


"Nicht wirklich, wir sind zu jung und schwanger zu sein ist Scheiße.


Katja will die ganze Zeit nicht ficken, wir hatten jetzt seit vier Monate keinen Sex mehr und ich wette, wir werden es nicht tun, bis das Baby da ist. Es ist, als wäre man wieder 18 alles was ich tue ist Wichsen.


Apropos, das werde ich jetzt tun. "


Er hörte auf zu reden und fing an, seinen Schwanz zu streicheln. Als er kurz davor war zu kommen zog er die Decke von uns runter, damit kein Sperma draufkommt.


Es war dunkel im Raum, ich konnte nichts sehen.


Aber ich konnte seine Hand hören und seinen Atem als er beschleunigte.


Endlich hörte ich das vertraute Ausatmen und Grunzen, als er kam.


Ich habe den Unwissenden gespielt. "Hast du wirklich gerade gewichst?"


"Ja. Hast du nicht?"


"Nein."


"Das hättest du tun sollen", sagte er, als er seine Unterwäsche benutzte, um das Sperma von seiner Brust und Bauch abzuwischen.


Ich habe unschuldig gesagt. "Es scheint seltsam, mit einem anderen Mann zu wichsen."


"Warst du noch nie Teil eines Kreis-Spinning?"


"Ich weiß nicht mal was das ist?"


"Es ist, wenn du und deine Freunde in einem Kreis sitzen und zusammen wichsen.


Manchmal rennst du, um zu sehen, wer zuerst fertig wird.


Manchmal ... trödelst du, um zu sehen, wer zuletzt fertig wird."


"Du hast es geschafft?"


"Ja. Sowohl in der Schule als auch im Gymnasium."


Ich hatte über diesen Teil nicht gelogen.


Ich war nie Teil eines Kreises gewesen, bei dem man trödelt, wenn ich jemals in einem war, mussten wir rennen, um zu sehen, wer zuerst fertig war.


Ich komme sehr schnell, wenn es ein paar Jungs um mich herum gibt die wichsen, es ist wie ein Live-Porno.


David und ich verbrachten den nächsten Tag am Fluss.


Wir tauchten in der Nähe der Sandbank, am Ende des Tages, lagen wir am Strand in der Sonne zum Trocknen.


David hatte einen schönen Schwanz.


Es war ungefähr 13cm weich, aber dick, mit Hautfalten unter der Eichel.


Er hatte auch schöne, große Eier, ich wollte ihn berühren, aber ich dachte dann besser nicht.


Ich drehte mich auf meinem Bauch, um meinen wachsenden Schwanz zu verstecken.


Ich war mir ziemlich sicher das David mich dabei erwischt hatte, wie ich seinen Pimmel anstarrte und wusste, warum ich mich umdrehen musste.


Als wir uns in dieser Nacht zum Schlafen auf dem Boden niederließen, hob David Mark seine Hüften und zog seine Shorts aus.


Ich wusste nicht, ob er seine Unterwäsche auch ausgezogen hatte, allerdings hätte er auch keine tragen können oder er hätte sie auf einen Schlag mit seinen Shorts zusammen runterziehen können. Als ich dachte, er sei eingeschlafen wollte ich es herausfinden.


Ich ging langsam mit meinen Zeigefinger auf seine Hüftknochen und berührte seine Seite, er hatte keine Unterwäsche an.


"Was tust du?" fragte er und erschreckte mich.


"Nichts", log ich.


"Lüge. Jetzt antworte, was machst du?"


"Ich habe versucht festzustellen, ob du noch Unterwäsche anhast?"


"Was kümmert es dich, ob ich noch meine Unterwäsche anhabe?"


"Mich nicht."


"Eine weitere Lüge, wenn es dich nicht interessieren würde, würdest du nicht nachschauen.


Also antworte, warum kümmert es dich? "


"Ich weiß es nicht."


"Noch eine Lüge. Wenn du mit Lügen kämpfst, kann ich dir vielleicht mit der Wahrheit helfen.


Ich glaube, du wolltest wissen, ob ich Unterwäsche hatte, weil du meinen Schwanz berühren wolltest.


Du wolltest es am Strand schon, aber du warst zu feige, um es zu tun.


Also wolltest du meine Schwanz streicheln, während ich schlafe, wie ein Perverser. "


"Nein, wollte ich nicht", log ich.


David bewegte sich, packte mein Handgelenk und drückte meine Hand auf seinen überraschend harter Schwanz.


"Da ist er, fühle ihn, wenn du willst."


Ich riss meine Hand weg. "Ich will nicht."


"Doch, dass willst du", sagte er, packte mein Handgelenk und legte meine Hand wieder auf


seinen harter Schwanz.


"Also, mach weiter. Fühle ihn und drücke ihn fest."


Ich packte ihn mit meiner Hand.


Sein Schwanz war so dick, dass ich seinen Schwanz nicht mit meiner Hand umfassen konnte.


David hielt immer noch mein Handgelenk fest und er begann meine Hand auf und ab zu bewegen.


Er wollte, dass ich ihn wichse.


Nachdem es klar war, dass ich nicht loslassen würde, ließ er mein Handgelenk los und ich fing an, ihn weiter zu streicheln, dabei flüsterte ich: "David?"


"Ja?"


"Erinnerst du dich, als ich dir angeboten habe, dich auf dem Dachboden zu blasen?"


"Ja."


"Ich würde es immer noch tun."


Es gab eine lange Pause.


Dann bot er an: "Es ist schon eine wirklich lange Zeit her seit mir mein Schwanz das letzte Mal geblasen wurde."


"Ich werde es tun."


"Bist du sicher?"


"Ja, ich bin sicher."


"Okay. Dann mach es."


Ich rutschte auf dem Laken nach unter und zwischen seine Beine.


Sein Schritt roch nach Fluss und Schweiß.


"Stell aber sicher, dass du deine Zähne nicht benutzen", warnte er.


"Ich weiß, wie das geht", sagte ich und überraschte ihn damit.


Ich habe das Precum vom Schlitz auf seiner Eichel geleckt, bevor ich ihn in meinen Mund nahm.


Dann nahm ich seinen Schwanz soweit ich konnte in meinen Mund, was nicht bis zu seiner Schwanzwurzel möglich war.


Er war zu groß.


Ich saugte ihn langsam und ging mit jedem Schub etwas tiefer.


Ich nahm seine Eier mit meiner linken Hand und streichelte ihn mit meiner Rechten, ich benutze sie, um meinen Mund bis zur Basis zu verlängern.


Ich habe starke Saugkraft und einen guten Rhythmus gefunden.


David fing an, mit seiner Hüfte zu stoßen, genau in meinem Rhythmus.


Seine Eier begannen zum Körper hochzusteigen und zu schwitzen.


"Ooohhhhhhh… Jesuuusss……., ich komme…. Leonnnnnn……. ich komme…..", schrie er als er


seine Hüften extrem anhob und explodierte.


Es war zu viel und Sperma lief aus meinen Mundwinkeln.


Ich saugte so viel ich konnte und schluckte alles.


Ich saugte ihn, bis klar war, dass nichts mehr kam und ich aufhören musste.


Ich ließ seinen Schwanz frei und senkte meinen Kopf zu seinem Oberschenkel.


Er zerzauste mein lockiges schwarzes Haar, wie er hat es immer getan hatte.


Ich schlief zwischen seinen Beinen ein.


Als ich aufwachte, war der Raum schwach hell, ich lag immer noch zwischen David Beine und sein Schwanz waren wieder hart.


Ich nahm ihn in meinen Mund und fing wieder an ihn zu lutschen.


"Beeil dich", drängte David. "Bevor alle aufwachen."


Ich nahm ihn so tief ich konnte und saugte ihn so schnell ich konnte.


Ich habe tierisch gesaugt, meine Hand hinzugenommen und bin hart auf ihn losgegangen.


"'Verdammte Hölle", stöhnte er, als sein Orgasmus kam und er wieder in meinem Mund spritzte.


Ich saugte weiter und schluckte wieder so viel Sperma von ihm wie ich nur konnte.


Ich leckte und knabberte an seiner Eichel, bis er Luft zwischen seine Lippen saugte, seine Beine hob und mich zwang abzuziehen.


Ich legte mich neben David auf das Laken und legte meinen Kopf zurück auf mein Kissen.


David starrte gerade nach oben und rieb sich mit den Händen über das Gesicht und durch seine Haare.


"Jesus, Leon, wo hast du das gelernt?"


"Alex."


"Der Kiffer in deiner Straße?"


"Ja."


"Dann, sag ihm, dass ich 'Danke' gesagt habe, ich brauchte das.


Katja hörte auf mich zu Blasen ziemlich genau, als wir heirateten.


Ich würde lieber geblasen werden, als zu ficken. "


Ich fragte David: "Hast du schon mal von einen von einem Jungen einen Blowjob bekommen?"

"Ja, habe ich. Einmal in Linz. Eine Party, sie ging spät los, wir waren zu fünft, alle waren wir betrunken und zusammen in einem Bett, 2 Mädchen und 3 Jungen.


Eines der Mädchen war wahnsinnig geil, ich hatte Wochen mit ihr gearbeitet.


Ich wollte sie ficken.


Schlecht war, sie lag auf mir, ich rutschte ein Stück unter ihr raus, damit ich ihre Titten lutschen konnte.


Während ich ihre Nippel leckte, fing jemand an, meinen Schwanz zu lutschen.


Es war dunkel, aber da das andere Mädchen direkt neben mir lag und von dem anderen Jungen gefickt wurde, musste es der dritte Junge sein, der meinen Schwanz lutschte. "


"Wow, diese Orgie klingt heiß."


"Das war sie."


"Hast du in seinen Mund abgespritzt?"


"Nein, ich wollte doch dieses Mädchen ficken und ich hätte es nicht gekonnt, wenn ich vorher schon gekommen wäre."


"Hast du sie gefickt?"


"Ja. und es war die Mühe nicht wert, es war, als würde man eine Tüte Wasser ficken.


Ich hätte es mehr genossen, wenn ich im Mund dieses Typen gekommen wäre."


Ich bin mir nicht sicher, ob David es merkte, ich wichste durch meine Unterwäsche zu seiner Geschichte.


Ich spritzte gegen den Bund meiner Unterhose.


David schnappte sich seine Turnhose und zog sie an.


"Schläfst du immer nackt?" fragte ich.


"Sicher. Ich habe angefangen, weil ich bereit sein wollte, wenn Katja Lust hat.


Sie will kaum jemals ficken, also muss ich bereit sein.


Jetzt kann ich nicht mehr anders schlafen.


Ich fühle mich gefangen, wenn ich versuche, mit irgendetwas an zu schlafen."


"Du fickst viel, wenn du hier bist."


"Ja, es ist komisch.


Wenn wir irgendwo anders sind, hat Katja immer Lust.


Aber zu Hause sagt sie mir normalerweise, ich soll nur wichsen."


"Ich möchte die ganze Zeit Sex haben."


"Ich auch. Katja auch, bis wir geheiratet haben.


Sobald sie den Ring bekommen hatte, war es, als würde sie mir einen Gefallen tun.


Nachdem sie schwanger wurde, war es total vorbei."


"Kann ich dir etwas sagen, ohne dass du wütend oder böse wirst?"


"Es kommt darauf an, was du mir sage willst."


"Du musst es versprechen."


"Gut. Ich verspreche es."


"Ich mag es gefickt zu werden", gab ich zu.


David stützte sich auf seinen Arm und sah auf mich an.


"Du wurdest gefickt? Wie in den Arsch? "


"Ja. Viele Male."


"Alex?"


"Meist."


" Du bist echt eine totale Schwuchtel?"


Es war 1991 und die Welt war anders als heute.


Niemand kümmerte es, wenn die Verwendung des Wortes "Schwuchtel" eine tatsächliche schwule Person beleidigte, und es würde bestimmt niemanden beleidigen.


Und die Welt sah Dinge in schwarz und weiß.


Du warst entweder schwul oder hetero.


Die Kinsey-Skala existierte, aber sexuelle Unterschiede war fremd.


Ich war keine "totale Schwuchtel". Wie ich schon sagte, ich hatte gefickt und wurde gefickt von Alex, und ich fickte den Freund meiner Schwester.


Ich mochte alle drei.


Nicht gleich stark, aber an manchen Tagen mochte ich jeden lieber als den anderen.


"Nein."


"Aber du bist ein totaler Lügner. Du hast mir gesagt, dass du noch nie jemand gefickt hast."


"Ich wollte nicht, dass du denkst, ich sei eine Hure. Ich bin erst 18 Jahre alt."


"Wen interessiert das? Ich wünschte ich hätte in deinem Alter angefangen zu ficken. Ich fühle mich wie zurückgeblieben und jetzt, wo ich verheiratet bin, werde ich es nie mehr aufholen. "


"Glaubst du, Katja wird sich wieder darauf einlassen, sobald das Baby da ist?"


"Ich hoffe es. Aber einer meiner Freunde hat ein Kind und er sagte seine Frau ist jetzt fast geschlechtslos. Es ist nur Baby… Baby…. Baby.


Sie lässt sich von ihm ficken, aber nicht oft.


Und nicht sehr lange, manchmal sogar grob und schnell ohne Zärtlichkeit.


"Scheint trostlos."


"Einverstanden."


"Ich weiß nicht, warum jemand keinen Sex haben will, wenn er könnte."


"Einverstanden. Aber ich glaube nicht, dass Frauen so gerne gefickt werden wollen, wie wir sie ficken möchten. "


Ich habe unser Gespräch genossen.


Und ich hatte es benutzt, um die Grundlagen dafür zu legen was ich in dieser Nacht wollte.


David und ich verbrachten den Tag nach dem Frühstück wieder am Fluss,


Wir fischten nach Sonnenbarsche.


Bei der Hitze des Tages war das Angeln besser.


Wie am Tag zuvor landeten wir dann an der Sandbank.


David saß mit dem Rücken zu mir, seine Arme breiteten er weit aus.


Er saugte die Sonne auf, die seinen Schatten auf dem Sand zeichnete.


Er hatte keinen Gramm Fett Körper. Sein Rücken war schlank und muskulös. Vom Fußball, er


hatte einen runden Arsch und kräftige Beine.


Er war 12 cm größer als ich.


Mit gespreizten Armen drehte er sich um, jeder Muskel seiner Brust und Bauch zeigten sich.


Der Bereich zwischen seinen Brustmuskeln war bedeckt mit dem gleichen hellblonden Haar, das ihm fast bis zu seinen Schultern hing.


Es sammelte sich in einer Spur, die seinen Bauch hinunter und zu seinem Schritt führte.


Davids Schwanz war lang und dick und war hart.


Gerade als ich es mir genauer ansehen wollte sprang David auf und sprang in den Fluss und fing an, über ihn zu streicheln.


Er rief dabei, "Periskop runter" und lachte über sich selbst, senkte seine Hüften und Schwanz ins Wasser.


Wir blieben auf der Sandbank, bis es Zeit für das Abendessen war.


Wir saßen beide im hinteren Teil des Bootes, als wir den Fluss hinauffuhren.


Mit heulenden Motor, der Bug angehoben, fuhren so schnell wir konnten auf dem Fluss.


Wir flogen nur so übers Wasser und schrien "woo hoo".


Als wir langsamer wurden und zum Bootshaus fuhren, zerzauste David meine Haare und sagte


"Schöner Tag heute, Leon ".


Er hatte recht. Es war ein großartiger Tag gewesen.


Nun habe ich nur noch auf eine besseres Nacht gehofft.


Sobald wir uns in dieser Nacht auf dem Boden niedergelassen hatten, griff ich hinüber an David Schulter.


"Was ist los, Leon?" fragte David.


Mein Mund war trocken vor Angst, aber ich verschluckte mich.


"Das dachte ich mir….. ich möchte…., dass du mich fickst."


David stützte sich auf seinen Arm.


Unglaublich, fragte er "Du bittest mich, dich zu ficken? "und sowohl das


" Ich "als auch das" Du " besonders Betonung betonend.


"Das soll ich machen?"


"Ich ficke keine Kerle."


"Nur weil du es bisher nicht getan hast, heißt das nicht, dass du es nicht tun kannst.


Und ich bin kein Kerl.' Ich bin Leon. "


Er zog mich in zu sich. "Trotzdem kann ich dich nicht ficken, Leon."


Ich war enttäuscht, aber auch eigensinnig. "Kann ich dich dann wieder wenigstens blasen?"


"Nun, das scheint mir ein ziemlich fairer Kompromiss zu sein", sagte er.


… Lachen….. Ich krabbelte zwischen seinen Beinen und fing an, seinen Schwanz zu bearbeiten.


Als ich spürte, wie sich seine Eier hoch in den Körper zogen, hörte ich auf und ließ ihn nicht zum Orgasmus kommen.


Schließlich sagte er: "Leon, du musst mich kommen lassen."


"Das werde ich", sagte ich, "aber nur, wenn du mich dich reiten lässt."


"Im Ernst, Alter, mach mich nicht verrückt."


"Kann ich dich reiten?"


Er antwortete nicht.


"Kann ich dich reiten?" Ich fragte noch einmal.


"Ich habe nicht 'nein' gesagt", antwortete er.


Ich spuckte in meine Hand, schmierte die Spucke über meinen ganzen Arsch und schwebte über seinem Schwanz.


Ich war viel gefickt worden, aber bekam ich David Schwanz rein, das wird einige Anstrengung kosten. Ich ließ mich langsam nieder, hielt inne und er passte sich an.


Als ich das Gefühl hatte, ich könnte es nicht mehr ertragen war er bis zur Schwanzwurzel in mir, ich fing an meine Arschmuskeln zu spannen und seinen Schwanz langsam zu reiten.


"Oh, verdammt", war alles, was er sagte, als er schnell meinen Arsch mit seinem Samen füllte.


Ich stieg von ihm runter, legte mich neben David und wir schliefen ein, ohne darüber zu sprechen, was gerade passiert war.


Als ich ungefähr drei Stunden später aufwachte, weckte ich David.


Diesmal gab es keinen Widerstand.


David rollte sich zwischen meine geöffneten Beine, ich spuckte wieder in die Hand und schmierte meinen Arsch ein, er spuckte in seine und schmierte seinen Schwanz ein..


"Hake deine Arme unter meine Knie", beharrte ich.


Als er es tat, hob sich mein Arsch vom Boden.


Langsam schob sich David vor und er drückte mir seinen steifen Speer tief in meinen Lustkanal.


Ich fühlte den Druck und hatte das Gefühl, mein Arsch würde auseinanderreißen, aber der Schmerz ließ nach als er seinen Schwanz so weit wie möglich drin hatte.


Dann ruhte er sich eine Weile aus, um meinen gedehnten Arsch daran zu gewöhnen, danach fing er an mich langsam in Missionarsstellung zu ficken.


"Wow", war alles, was er sagte.


Ich begann mich unglaublich wohlzufühlen.


Wir habe unglaublich leidenschaftliche Liebe gemacht.


Ungefähr fünf Minuten fickte David meinen voll gedehnten Arsch schneller und schneller.


Ich wusste, dass ich meine Ladung sehr bald abspritzen würde.


Ich konnte den Beginn in meine Eier spüren und wussten, dass ich gleich explodieren würde.


Ich versuchte es so lange wie möglich zurückzuhalten, aber irgendwann ging es nicht mehr.


"Fick mich, ich komme!" schrie ich. Ich kam, ohne mich zu berühren.


Mein Anus zog sich zusammen, als ich anfing, meine große Ladung zwischen mir und David abzuschießen.


Zur gleichen Zeit rammten David seinen steinharten Schwanz so weit in mich wie er nur konnte und begannen sich zu verkrampfen, er begann seine dicken Bündel von weißen saftigen Sperma tief in meinen Eingeweide zu entladen.


Ich konnte jeden Spritzer Sperma fühlen den er in meinen Arsch abschoss, wenn er in mich stieß.


Ich fühlte mich köstlich voll und David beschleunigter Rhythmus ebbte langsam ab.


Er hat mich gefickt, bis er weich war und dann ist er auf mich gefallen.


Als er sich von mir rollte, rieb er sich das Gesicht und fuhr sich mit den Händen durch seine Haare. "Jesus Christus, Leon, das war unglaublich."


"Besser als eine Frau zu ficken?"


"Ich weiß nicht ob 'besser', aber sicherlich enger. Dein Arsch ist so eng wie ein Handschuh."


"Also hat es dir gefallen?"


"Sicher."


"Es hat mir auch gefallen. Sehr."


"Wirklich? Es tut nicht weh?"


"Zuerst tut es ein bisschen weh. Aber dann ist es wie Magie."


"Nun, ich bin ein Zauberer mit meinem Schwanz", sagte er und zerzauste meine Haare.


Montag war unser letzter Tag am Fluss.


Ich bin vor David aufgewacht.


Er lag in Löffelchenstellung hinter mir, ich konnte seine Morgenlatte an meiner Rückseite fühlen.


Ich drückte mich gegen ihn.


"Du heißer Junghengst ", murmelte er.


"Nur noch einmal, bevor wir gehen, bitte."


"Mein Verstand sagt nein, aber mein Schwanz sagt ja", sagte er und drückte seinen heiße, harte Latte gegen meinen Po.


Wir waren bereits in Position, also legte ich einfach mein linkes Bein über David und wartete darauf, dass er seinen Schwanz in meinen Jungenpo versenkte.


David spuckte in seine Hand und strich damit meine heiße Rosette ein.


Ich spreizte mein linkes Bein, soweit ich konnte, und er drückte sich sanft in mich hinein.


Ich konnte fühlen, wie ich von seinem heißen Schwanz ausgefüllt wurde.


Seine Hand spielte zart mit meinem Schwanz und meinen Eiern.


Er begann sich vor und zurückzubewegen, jedes Mal hatte ich nur noch seine Eichel in meinem Po, um gleich darauf seinen gesamten Schwanz wieder tief in mir zu spüren.


"Das ist verdammt wunderbar", grunzte David.


Ich war so überwältigt von dem Gefühl seines Schwanzes in meinem Arsch, das sich mein jetzt halbsteifer Schwanz anfing zur vollen Größe und Härte aufzurichten.


Ich lag nur da und genoss das volle Empfinden und das Gefühl von Davids Schwanz.


Ich wurde einige Minuten von David gefickt, während er seine Kommentare dazu abgab, "Fuck! Ohhhhh……! Leooooon…! Ich fick deinen Arsch!


Ich konnte fühlen, wie Davids Eier gegen meine klatschten, während wir fickten, wurden seine Eier hoch in seinen Körper gezogen.


"Willst du, dass ich abspritze?" fragte David, ich nickte mehrmals mit dem Kopf.


Da begann David mich mit maximaler Härte zu ficken.


Ich spürte Davids Stöße hart gegen meinen Arsch prallen.


Wieder fühlte ich, wie sein Schwanz etliche Schübe in meinem Arsch abspritzte.


Jedes Mal, wenn David hineinstieß, pumpte er mehr Sperma in mich und jedes Mal, fühlte ich die Stärke seiner Kontraktion.


Sein letzter Stoß ging so tief in mich, dass ich dachte er durchbohrt mich und füllte mich mit seiner feuchten Wärme.


Er legte seine Arme um mich, presste sich ganz fest an mich und bedeckte meinen Rücken mit seiner verschwitzten Brust, er küsste meinen Hinterkopf.


Großvater fuhr uns am Vormittag zu David nach Hause.


David und ich saßen auf seinem Rücksitz, ich griff hinüber und nahm Davids Hand in meine, sie war rauh.


Er arbeitete als Mechaniker, es war alles, was er jemals wollte.


Ich mochte das Gefühl seiner Hand, die viel größer war als meine. Ich drückte sie und habe einen Druck zurückbekommen.


Ich lege meinen Kopf an seine Schulter und schlief ein.


Ich hatte die meiste Zeit der Heimfahrt geschlafen


Um 12.00 Uhr musste David nochmal in die Werkstatt und kam erst um 20.00 Uhr wieder zurück.


Wir unterhielten uns noch tranken ein paar Bier, bis wir ein wenig betrunken waren.


Gegen 23.30 Uhr stand David auf und kündigte an, dass er ins Bett gehen würde, ich folgte ihm.


"Ich bin älter, also nehme ich das Schlafzimmer, du kannst die Couch haben."


Ich war tief enttäuscht, als David sich umdrehte und den Flur entlang ging.


Das war alles was ich tun konnte, um nicht zu weinen.


Ich öffnete wütend die Couchschublade, zog eine Decke und ein Kissen heraus und ließ mich auf die Couch fallen.


"Was machst du?" Fragte David und lehnte sich gegen die Flurtür.


"Ins Bett gehen."


"Ich habe doch nur Spaß gemacht, Dummkopf, du bleibst bei mir. Deshalb sind wir doch hier."


Ich schwebte den Flur entlang.


Wir zogen uns aus, David total und ich bis auf meinen Slip.


Als ich ins Bett kletterte, sagte David: "Den kannst du auch ausziehen, denn du wirst ihn nicht lange anbehalten“ Also zog ich ihn aus.


Wir waren zum ersten Mal nackt zusammen im einem Bett.


Der Raum war nur von einer Nachttischlampe erhellt.


"Willst du nicht das Licht ausschalten?" fragte ich.


"Nein. Ich möchte dich sehen können."


Ich lag auf dem Rücken, als David sich auf mich rollte.


Unsere Gesichter waren nah zusammen.


"Wir sollten es richtig machen", sagte er, senkte sein Gesicht auf meins und küsste mich.


Ich öffnete meinen Mund und ließ seine Zunge ein, wir küssten uns tief.


Er bewegte seine raue Hand über meinen haarlosen Körper und nahm schließlich meinen Schwanz in seine Hand.


Ich war schon so erregt und aufgeregt, dass ich fast kam, als er meinen Jungenschwanz berührte.


Er musste es eigentlich merken, aber er benahm sich nicht so.


Er tastete weiter und küsste mich.


“ Ich kann es kaum erwarten, dich zu ficken", sagte er.


"Das musst du nicht."


Ich war unter ihm, also schlang ich meine Arme und Beine um ihn und versuchte ihn willkommen zu heißen.


"Moment mal", sagte er, krabbelte vom Bett und schnappte sich eine Tube Schmiermittel aus seinem Nachtschrank.


"Ich denke, das wird helfen", sagte er und schmierte seinen Schwanz und mein Poloch ein.


Ich wollte ihn unbedingt in mir haben.


Ich packte seinen rutschigen Schwanz und führte ihn zu meiner Öffnung.


Er glitt hinein und fickte mich langsam.


Stöhnend sagte ich "schneller" und "härter", er aber behielt nur sein langsames, methodisches Tempo bei.


Er wollte mich damit necken und mit mir spielen.


"Du musst beschleunigen", beharrte ich.


"Nein. Ich werde dich langsam ficken", beharrte er.


Und genau das tat er auch, er führte mich in das Konzept der absichtlichen, einheitlichen Geschwindigkeit ein.


Er beschleunigte nicht und lieferte lange, träge Stoßeinheiten, sie ließen meinen ganze Körper kribbelte und als ich nach unten griff meinem Schwanz packte spritzte ich mir eine Ladung über meinen ganzen Bauch.


Als ich fertig war, konnte ich an David arbeiten.


Ich presste meinen Muskel zusammen, wenn sein Schwanz hinein glitt, um in kurz darauf wieder zu öffnen wenn er heraus glitt, so machte ich das im gleichmäßigen Rhythmus.


Er traf dabei meine Prostata und ich krümmte meinen Rücken, meinen Eier, Füße und Hände ballten sich zusammen.


Mein ganzer Körper vibrierte als David endlich kam, viel zu lange nachdem er mich aufgespießt hatte. Sein Schwanz sprang heraus und ich konnte fühlen, wie sein Samen aus mir herauslief.


Er ließ sich mit schweißfeuchtem Körper auf mich fallen.


Ich legte meine Arme und Beine um ihn und er vergrub sein Gesicht neben mir im Kissen.


Ich fuhr mit meinen Händen in seine Haare und massierte seine Kopfhaut.


David erhob sich, küsste mich und bestand darauf, dass wir zur Dusche gehen.


In der Dusche spielten wir unter Wasser rum, bis wir beide nochmal hart waren.


David zog mich an sich und sagte mir, dass er seinen steifen Kolben in meinen Mund schieben wolle.


Ich schaute ihn fragend an, aber er machte keine Witze.


Ich ging auf die Knie und nahm seinen wunderschönen Penis in meinen Mund.


Ich saugte seinen Schwanz so tief in meinem Mund wie ich nur konnte, er hielt meinen Kopf ganz fest und glitt in meinen Mund hinein und aus ihm heraus.


Dann stieß er erbarmungslos in meinem Hals, ich hatte keine Kontrolle darüber, ich war hilflos.


Ich wollte mich wichsen, aber ich musste mich mit beiden Hände an der Duschwand abstützen, nur um mich gegen den Angriff auf meinen Mund und Rachen auszubalancieren.


Gerade als ich dachte, ich könnte es nicht mehr ertragen, zog David seinen Schwanz aus meinem


Mund, wichste ihn ein paar Mal und entlud sich über mein ganzes Gesicht.


Als er sagte "Ich liebe es, mein Sperma zu verspritzen." Hatte ich meinem steifen Glied ein paar Schläge verpasst die gereicht haben den Duschboden mit meinem Sperma zu beschichteten.


Als wir wieder im Bett waren, sagte ich zu David, er solle sich auf den Bauch legen, ich möchte seinen Rücken reiben.


Er war mir dankbar dafür, aber ich sagte ihm nicht, dass ich mehr für mich machte als für ihn.


Ich wollte jeden Zentimeter von ihm berühren.


Ich begann an seinem Hals und arbeitete mich auf und ab die Arme, entlang seiner Seiten und überall auf seinem Rücken, alternativ lecken und küssen, reiben und kitzeln.


Ich ging zu seinem Fußballarsch und wusste das mein gewünschtes Ziel jetzt in Sicht war.


"Spreize deine Beine ein wenig."


Als er machte was ihm sagte, ich senkte meinen Mund auf seinen Arsch und leckte durch seine Arschspalte.


Ich dachte, er würde protestieren, aber er tat es nicht.


Ich leckte gierig die gesamte Spur, ich habe es geliebt mit meiner Zunge seine zarte leicht runzelige Rosette zu Lecken.


"Gefällt dir das?" fragte ich ihn.


"Das tue ich ... das tue ich wirklich. Mein Schwanz ist hart wie Stein."


"Beweise es."


David drehte sich um und in der Tat war seine Latte steinhart.


Ich nahm wieder in meinem Mund, diesmal übte ich die Kontrolle aus, die mir in der Dusche fehlte. Ich habe seinen Schwanz hart und lang gemolken.


Als er mich warnte, dass er seinen Orgasmus schon spüre, nahm ich ihn so tief ich konnte in meinen Schlund auf und schob meinen mit Spucke bedeckt Finger in seinem Arsch.


Er schrie, zitterte und entlud sich tief in meinem Hals.


Nachdem er sich beruhigt hatte, machte ich mich wieder an die Arbeit.


Dieses Mal habe ich unten angefangen und arbeitete mich hoch, leckte und küsste und rieb seine Füße und Beine.


Als ich an seinem Schritt ankam, hob ich seine Beine und leckte wieder seinen Arsch.


Ich saugte seine Eier.


Ich leckte und küsste seinen weichen Schwanz, seinen Bauch und seine Seiten.


Jede seiner Brustwarzen saugte ich hart.


Kam dann zu seinem Hals.


Ich endete an seinem Mund, küsste ihn hart und lang.


Dann ließ ich mich erschöpft auf ihn fallen.


Ich war müde und er auch.


Er schlang seine Arme um mich und ich schlief auf ihm ein, Wange an Wange, Brust auf Brust, Schwanz an Schwanz.


Als ich aufwachte, regnete es, David neben mir im Bett las in einem Buch.


Es gab Kaffee und Kekse auf dem Nachttisch.


"Wofür sind die Kekse?"


"Wenn wir unseren Kaffee beendet haben, essen wir einen Keks, gegen unseren schlechten Atem. Auf diese Weise müssen wir nicht aufstehen, wenn wir nicht wollen.


Das Wetter ist schlecht, also dachte ich, wir sollten den ganzen Tag im Bett bleiben. "


Im Allgemeinen hasste ich Regen, heute aber war ich froh darüber.


Während David las, trank ich meinen Kaffee und sonnte mich in der Ruhe des Morgens und das Versprechen des Tages.


Sobald ich meinen Keks fertig hatte, zog David mich zu sich und küsste mich tief und lang.


Der Kuss füh

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


SailorK
dabei seit: Jan '05
Kommentare: 58
Kieler7
schrieb am 06.11.2021:
»sehr einfühlsame Geschichte. Es hat Spaß gemacht sie zu lesen«

berndpa
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 13
schrieb am 08.12.2021:
»Schön einfühlsam und geil geschrieben, aber leider ein recht abruptes Ende, obwohl die Story das Potenzial für Fortsetzungen hat.«

jorgegarcia3089
dabei seit: Okt '13
Kommentare: 158
schrieb am 24.06.2022:
»"... ich konnte jeden Spritzer Sperma spüren, den er in meinen Arsch abschoss !" - Da regen sich bei mir die FANTASIEN, und nicht nur die ...!!!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige