Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 2 | Lesungen: 533 | Bewertung: 7.38 | Kategorie: Soft Stories | veröffentlicht: 14.08.2020

Ferdinands Suche nach der richtigen Braut

von

Es war einmal ...

... ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten.


Um die passende Braut zu finden, reiste er in der ganzen Welt umher.

Ach, er besuchte so viele Länder, aber nie war die eine dabei, die ihm dauerhaft sein Leben versüßen würde.

So kam er nach drei Jahren traurig nach Hause und grämte sich. Seine Mutter lachte.


»Du weißt doch, das Glück kommt von allein. Wer es sucht, ist oftmals vergeblich unterwegs.«


Wie immer hatte sie recht. Aber das ärgerte ihn trotzdem. Alle in seinem Alter waren bereits verheiratet und fickten glücklich, wann immer sie Lust dazu hatten. Ja, die Möglichkeiten beständen bei ihm auch, aber so eine nette junge Ehefrau an seiner Seite ergäbe vornehmlich ein solideres Leben.

So vergingen Tage, Wochen und Monate und keine passende Braut fand sich weiterhin. Im Herbst, als sich die Blätter verfärbten, die Tage kühler wurden und der Regen öfter auf das Schlossdach hämmerte, resignierte der Prinz. Er bestellte sich eine Pizza und saß damit gemütlich vor dem Kamin und sah Filme. Je später, desto mehr begann die Lust in ihm zu schwelen und ein Porno vertrieb die Zeit. Ohne passendes Gegenstück übernahm seine Hand den Part.


Sanft nahm er seine Erektion in Empfang und bewegte die Vorhaut auf und ab, bis sich auf der Eichel kleine Liebestropfen zeigten. Er spürte, wie sein Herz in der Brust hämmerte, der Atem schneller ging und das Kribbeln im Bauch sich durch den gesamten Körper ausweitete. Wie schön wäre es jetzt, von einem Frauenkörper umschlossen und liebkost zu werden.


So in seine sexuellen Fantasien vertieft bekam er nicht mit, wie jemand ans Hoftor klopfte. Selbst Blitze und Donner des draußen andauernden Unwetters entgingen seinem Bewusstsein.

»Wir haben Besuch«, die Stimme seiner Mutter schreckte ihn aus der Fantasie, die ihn gerade in Richtung Orgasmus katapultierte. So schnell wie niemals zuvor war mit Müh und Not sein Penis in der Hose verstaut. Nicht auszudenken, seine Mutter hätte ihn bei seinen privaten Ausschweifungen erwischt.

»Oh, wer ist es denn?«, fragte er, stand auf und drehte sich in Richtung Tür.


»Guten Abend, ich heiße Isabella«, sagte die junge Frau, von deren Haar und aus ihrer Kleidung Wasser tropfte und den Fußboden in eine Pfütze verwandelte.


»Guten Abend, mein Name ist Ferdinand. Aber das wird meine Mutter bestimmt schon verraten haben.«


Sein Blick schweifte zur Angesprochenen, die ein amüsiertes Lächeln zeigte.


»Ich zeige Isabella das Gästezimmer und gebe ihr etwas Trockenes zum Anziehen. Bei dem Wetter kann man ja niemanden der Tür verweisen.«


»Isabella?«


»Ja, Ferdinand?«


»Möchtest du dich anschließend noch ein wenig am Kamin aufwärmen? Du scheinst ganz durchfroren zu sein.«


»Gerne Ferdinand. Wenn ich so nett eingeladen werde, nehme ich das an. Draußen ist es so kalt und ungemütlich gewesen.«


»Jetzt aber hopp, junge Frau, damit du aus den nassen Klamotten kommst. Nicht dass du dich noch erkältest.«

Ferdinand schaute den beiden nach und seine Mundwinkel glitten zu einem Lächeln nach oben. Ein bisschen Unterhaltung könnte nicht schaden und wer weiß, vielleicht ...

»So, da bin ich wieder, Ferdinand.«


Isabella wirkte in dem viel zu großen Pullover seiner Mutter verloren und hilfsbedürftig. Ihr Lächeln wirkte warm und anziehend auf ihn. Sofort überkam Ferdinand eine unbeschreibliche Lust, die junge Frau sofort in wollüstige Gefilde zu führen. Etwas nicht genauer Beschreibbares hielt ihn davon ab.


»Komm, setz dich zu mir. Da mein Sessel nur für eine Person ausgelegt ist, dachte ich mir, wir setzen uns auf den Teppich vor den Kamin. Ich habe auch etwas Wein, ich hoffe, du magst welchen, und ein paar Knabbereien aus der Küche besorgt.«


»Ihr seid alle so lieb und fürsorglich zu mir. Damit hätte ich jetzt gar nicht gerechnet. Weißt du Ferdinand, ich habe mich gar nicht getraut, hier zu läuten. Alles war so dunkel und unheimlich, wie auch im Wald.«


»Wieso bist du eigentlich bei so einem Wetter allein draußen im Wald unterwegs gewesen?«


»Ich wollte eigentlich zu einer Freundin. Dabei habe ich mich verfahren und als ich auf einem Waldweg umwendete, rutschte mein Auto einen kleinen Abhang hinunter. Zum Glück war es nur ein kurzes Stück. Einfach untätig darin sitzen zu bleiben, war mir nicht geheuer, zumal ich die Gegend nicht kenne und auch nicht wusste, ob es nicht noch weiter rutschen könnte. Mein Handy zeigte mir auf dem Navi ein Gebäude an. Leider war es das Letzte, was es mir zeigte, bevor der Akku seinen Geist aufgab. Andere Hilfe konnte ich also nicht herbeiholen. Blieb mir nichts anderes übrig, als auszusteigen und zu versuchen, bei dem Gebäude Hilfe zu finden. Und da bin ich.«


»Oha, du bist ganz schön tough, wenn ich das mal so sagen darf. Zum Glück ist unser Anwesen bewohnt.«


Ferdinand sah Isabella an. Ihre kurzen dunklen Haare passten zu ihrem hübschen Gesicht. Etwas tiefer erahnte er die Oberweite unter fließenden Stoff des Pullovers und sah die Erhebungen, die sich eindeutig zeigten. Scheinbar trug sie nichts weiter darunter.


»Komm, lass uns anstoßen«,flüsterte er etwas heiser, nahm die beiden bereits gefüllten Gläser und reichte Isabella eines davon. »Auf deine Rettung!«


Verschmitzt blickte sie ihn an und hob das Glas an ihre Lippen.


»Sollen wir nicht Freundschaft trinken?«


Natürlich war diese Frage Ferdinands nicht ohne Hintergedanken gestellt. Er gierte förmlich danach, die wunderbar weich aussehenden Lippen mit den eigenen zu berühren.


»Gerne, warum auch nicht.«


Sie kreuzten ihre Arme, erhoben die Gläser und tranken beide mit bestehendem Blickkontakt je einen Schluck. Wie sich das gehört, näherte sich Ferdinand nun ihrem Gesicht und ein Blitz fuhr durch seine Eingeweide, als sie sich trafen. Was auch immer er von diesem Kuss erwartet hatte, die Realität übertraf seine Vorstellungen haushoch.


Isabella öffnete ihren Mund und ganz forsch stürmte ihre Zunge in seinen Mund.


Ferdinand traute sich nicht, Luft zu holen, damit dieser wunderbare, intime Kuss kein Ende fand und er dann doch wieder allein hier vor dem Kamin säße. Ohne dass es ihm wirklich bewusst wurde, lag er auf einmal auf dem Teppich und Isabella hockte auf seinem Bauch.


»Ich glaube, wir brauchen keine Kleidung. Hier ist es so heiß«, wisperte sie ihm zu und streifte sogleich den Pulli ab. Wunderbare Brüste zeigten sich, ebenso dass Isabella auch wirklich nichts als das eine Stück Stoff getragen hatte.


Ferdinand machte Anstalten, sich zu entkleiden. Ihre Hand hielt ihn zurück.


»Nein, das werde ich machen. Genieße es. Irgendwie muss ich dir ja für eure Gastfreundschaft danken.«


Mit zärtlichen Küssen übersäte sie sein Gesicht, knöpfte sein Hemd auf und ihre Hände streichelten die männliche Brust, die sich aufgrund dieser Behandlung immer schneller hob und sank. Darin klopfte das Herz bis zum Anschlag, während die Hose immer enger wurde. Kurze Bisse in seine Brustwarzen verstärkten das Gefühl, gleich zu zerplatzen.


»Du riechst so gut. Das finde ich eher selten bei Männern«, raunte Isabella, während sie die Hose öffnete und ihre Zunge vom Bauchnabel bis hin zum Ansatz seiner Peniswurzel strich.


»Heb mal dein wertes Hinterteil, damit du voll auf deine Kosten kommen wirst.«


Sehr routiniert entblößte sie ihn nun komplett. Das erste Mal war es also nicht für sie. In der Hinsicht war er auch nicht wählerisch. Wichtiger, dass sie auf ihn einging, und das geschah.


Ihr Mund umschloss die inzwischen zum bersten strotzende Eichel und er spürte ihre Zunge in den kleinen Schlitz eindringen und das Verlangen zu steigern. So sehr er sich auch bemühte, Zurückhaltung zu üben, als sie ihn bis in den Hals aufnahm und Schluckbewegungen sein Glied massierten, war es damit vorbei. Mit fast eruptischen Schüben ergoss er sich in ihren Hals.


»Tut mir leid«, stammelte Ferdinand, dem das peinlich war, »ich konnte es nicht mehr aufhalten. Du hast das so wunderbar gemacht.«


Isabella erhob ihren Kopf und er sah sein Sperma in ihrem Mund. Lasziv kam sie zu ihm nach oben und bei dem folgenden Kuss schmeckte er den Saft seiner Lust. Ein neuer Geschmack und so unerwartet geteilt.


»Willst du nun ein bisschen was von mir schmecken?«


Isabella schien das Gegenteil von prüde zu sein. Ohne seine Antwort abzuwarten, drehte sie sich über ihm um und präsentierte ihm vor seiner Nase ihre wunderbare Vagina. Ihre Knospe stand dick hervor, von den Labien tropfte bereits eine cremige Flüssigkeit, die Ferdinand sich sofort beeilte, mit seiner Zunge aufzunehmen und zu kosten. Der weibliche Nektar mundete ihm so köstlich, dass er nach mehr verlangte. So durchfuhr er die feuchte Spalte und drehte sich um die Perle und drang immer wieder in die kleine Öffnung ein. Isabellas Keuchen verriet ihm, dass sein Handeln ihr gefiel. Mutiger griff er mit einer Hand zu ihren Rundungen und mit der anderen strich er vorsichtig den austretenden Saft über ihre Rosette. Kein Ablehnen entstand.


»Du magst es wohl, wenn alle Öffnungen bei einer Frau verfügbar sind?«


Isabellas Stimme klang neckisch.


»Oh ja, dring ruhig ein«, keuchte sie, als wieder um die Rosette fuhr.


Eng nahm der Darm seinen Finger auf. Mit Bedacht drehte er ihn tiefer eindringend ein wenig herum. Seine Lenden schmerzten, da sich die junge Frau nun wieder seinem Penis hingab und ihm zu einer neuen Härte verhalf.


Ein Schwall strömte urplötzlich Ferdinands Mund entgegen, während sein Finger die Bewegungen in Isabellas Innerem bemerkte.


»Wow, du bist so wunderbar, Isabella.«


»Und du ganz schön groß. Darf ich dich reiten?«


Ferdinand konnte nur noch nicken.


Diese Frau zeigte sich als ein Geschenk. Sie schien so perfekt für ihn.


Diese Enge, die seinen Penis mit einem Mal umgab, erregte ihn ungemein. Kurz hielt er die Luft an, zählte von zehn rückwärts, und der Moment der bevorstehenden Explosion wich. Allerdings hatte auch Isabella in ihrem Streben abwärts eingehalten.


Ferdinand liefen feine Tropfen am Körper entlang und Isabellas Körper glänzte im Schein des Kamins.


Als sie ganz auf ihm zu sitzen kam, spürte er an seiner Eichel den Muttermund. Eng und fest drückte er gegen den männlichen Part. Leichte Bewegungen zuckten um sein Glied, also war wohl auch Isabella sehr erregt.


»Du bist so schön, Isabella. Darf ich so in dir versinken und dich mit meiner Lust ausfüllen?«


Sie lachte.


»Du bist putzig. Du darfst mit mir machen, was du willst. Ich bin ganz chilischarf auf dich und erwarte deinen Fruchtsaft.«


Jetzt lachte auch er. Dabei hob er sein Becken an und drängte sich ein Stück tiefer in sie hinein. Mit kreisenden Bewegungen ihres Beckens hielt sie dagegen.


»Oh ja, fick mich«, schrie sie mit einem Mal auf.


Ihre Scheidenmuskeln verkrampften sich, um sich wieder zu lösen und zu festigen. Ein Takt, dem Ferdinand nicht lange standhalten konnte.


Just in dem Moment, als seine Pros

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


duenen
dabei seit: Aug '01
Kommentare: 83
schrieb am 15.08.2020:
»Wie bei jedem Märchen ist das Ende vorhersehbar. Auch der Gegenstand im Bett (Erbse) ist nicht neu«

Wolkenspiel
dabei seit: Sep '13
Kommentare: 9
schrieb am 18.08.2020:
»Gut gemacht«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige