Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 5 | Lesungen: 1050 | Bewertung: 7.86 | Kategorie: Bi | veröffentlicht: 22.08.2023

Ferienlager Teil 2

von

Ferienlager


Teil 2

Für das bessere Verständnis der Zusammenhänge wäre es ratsam, den Teil 1 erst zu lesen.

Während unsere Runde sich das Essen schmecken ließ, entspann sich ein Gespräch


über die weitere Tagesgestaltung.


Bruni hatte den Vormittag mit Wäsche waschen verbracht und beabsichtigte am Nachmittag mit dem Fahrrad zu einer Bekannten ins nächste Dorf zu fahren.


Walter schlug seinem Sohn vor, einen Angelausflug zu machen. Dieser stimmte erfreut zu und fragte, ob Peter, der ja schon am Vormittag eigentlich angeln wollte,


sie nicht begleiten könne. Peter seinerseits schlug vor dann mit dem Auto zum Rhin zufahren, wo er eine günstige Stelle wüsste.


„Du hast zwar auch frei, müsstest heute Nachmittag aber hier sein. Gegen 14.00 Uhr


kommt jemand von der Werksfeuerwehr um unsere Löschpumpe zu prüfen und die Schläuche zu tauschen.“ wendete sich Walter an mich.


„Heut auf einem Samstag ?“


„Ja am Samstag, die hatten wohl am Vormittag eine Übung und dann wollte der schwule Uwe herkommen.“


„Der wer… ? „fragte ich erstaunt nach.


„Der schwule Uwe, so ein kleiner Perverser! Der ist für die Technik der Feuerwehr zuständig. Pass auf, dass er dich nicht vernascht! Sind doch alles Kinderficker, diese Schwulen!“


Das war jetzt starker Toback! Das konnte ich so nicht im Raum stehen lassen!


„Selbst wenn er schwul sein sollte, so ist er doch noch lange kein Perverser und schon gar kein Kinderficker“ entgegnete ich recht aufgebracht.


„Du musst sie ja nicht gleich mögen, aber ein wenig Toleranz sollte doch möglich sein“ mischte Bruni sich ein. „Und wenn der starke Männer mag, hat er mit mir


schonmal was gemeinsam. Und das, was ich mit Männern gern mache und du mit


deiner Frau gern machst, findet wohl auch kaum jemand pervers! Oder?“


Damit hatte Walter wohl nicht gerechnet und ruderte jetzt zurück.


„Ist ja gut, das war nicht so gemeint! Trotzdem ist das doch nicht normal…oder?“


„Wer legt denn fest oder bestimmt ,was normal ist ?“ hakte Bruni nochmal nach.


Walter überging diese Frage und meinte zu mir: „Jedenfalls solltest du dann hier sein


und den Kollegen unterstützen.“


„Das ist kein Problem, ich kümmere mich und bin dann mal gespannt auf den Uwe von der Feuerwehr!“ antwortete ich.


Frank, Walters Sohn, hatte während des Disputs ohne äußere Regung auf seinen Teller gestarrt.


Ich überlegte, wie ihm wohl zu Mute war, bei den Äußerungen seines Vaters, hatte doch dieser ihn unwissend als pervers bezeichnet.


Durch diesen Disput war die Stimmung erst einmal gedrückt und die Mittagsrunde löste sich dann auch bald auf .


Die Angler holten ihre Ausrüstung und verstauten diese im Auto.


Ich half der Bruni noch beim Abräumen und Abwaschen des Geschirrs.


Zunächst schwiegen wir. Dann platzte es aber aus Bruni heraus: „Das ging


ja mal gar nicht! Gut, dass du da deine Meinung gesagt hast. Ich hätte nicht gedacht, dass Walter solche Meinung hat. Da bin ich ziemlich enttäuscht! Ich dachte er wäre da offener und toleranter.“


Nach einer kurzen Pause wollte sie es dann wissen.


„Wo wart ihr denn heute Vormittag nun eigentlich? Du, und der Frank. Und was habt ihr so angestellt?“


Frech grinste sie mich bei dieser Frage an. Sie ahnte es offensichtlich und malte sich


wohl einiges aus.


„Nachdem Frank mich gestern hat abblitzen lassen, und gesagt hat, dass er nicht auf Frauen steht…und du ja auch nicht abgestritten hast den Männern zugeneigt zu sein,


kann man sich ja so manches denken.“


„Erzähl doch mal!“


„Nee, na ganz bestimmt nicht! Ich werde dir nichts erzählen. Nur so viel, ich habe ihm ein Stück Havelland gezeigt, Wir waren am See und an der Havel bei


Hohennauen.“


„Ach Spielverderber!“ Bruni stand jetzt direkt vor mir und schaute mich an.


„Egal ….aber ich möchte nochmal mit dir schwimmen gehen! Leider habe ich heute ja noch Verpflichtungen, aber uns bleiben ja noch zwei Wochen Zeit!“


„Gerne doch! “erwiderte ich und grinste sie jetzt ebenfalls an.


Bruni warf einen kontrollierenden Blick nach links und rechts und unversehens hatte ich ihre Hand in meiner Hose. Kurz knetete sie meine Beule und ehe ich begriffen


hatte was geschah, war sie auch schon wieder raus. Sie drehte sich um, warf mir noch einen grinsenden Blick zu und verließ die Küche.


So ein Weib! Bewundernd schaute ich ihr eine Weile nach und ging dann nach draußen. Dort verließen die drei Angler gerade mit dem Auto das Lager.

Ich ging zu unserer Feuerlöschpumpe, die direkt neben Leitungsbungalow stand.


Ich entfernte die Plane, die sie vor der Witterung schützen sollte. Daneben stand eine


große drehbare Trommel mit Feuerwehrschläuchen. Damit konnte jeder Punkt des Lagergeländes erreicht werden, indem man mit der Spritze in die betreffende Richtung lief. Da unsere Schläuche gegen neue getauscht werden sollten, begann ich


jeweils eine Schlauchlänge anzukuppeln und aufzurollen.


Eine nicht allzu anstrengende Arbeit, aber in der prallen Sonne doch schweißtreibende Tätigkeit. Deshalb entledigte ich mich nach dem dritten Schlauch meines Hemdes und arbeitete mit nacktem Oberkörper weiter. Nach zehn


Schläuchen war es geschafft. Die Trommel war leer und die alten fast alle aufgerollt.


Einen hatte ich ausgerollt liegen lassen für den Testlauf der Pumpe. „Ok, Kontrolle vorbereitet…..der Uwe kann kommen“ ich setzte mich auf der Terrasse des Bungalows in den Schatten und ließ meinen Blick über die Zufahrt


gleiten. Aus unserer Unterkunft kam Bruni in einem luftigen Kleidchen, schnappte sich ihr Fahrrad und schob es bis zu mir.


„So, ich lasse dich dann mal allein! Ich besuche jetzt meine Freundin“


Einfach sexy, wie sie da so stand. Das Kleid umspielte ihren Körper und betonte die tolle Figur. Ich meinte erkennen zu können, dass kein BH ihre Brüste umgab.


Nach meiner Erfahrung vom Vortag hatte ich auch Zweifel, ob sie denn ein Höschen


anhatte. Egal, was auch immer sie vorhatte.


Sie schob das Fahrrad etwas an und schwang sich darauf. Mit kräftigen Tritten


radelte los, wobei sich der Saum des Kleides weit über ihre Oberschenkel schob.


Verträumt schaute ich ihr nach, bis sie verschwunden war.


Etwa eine viertel Stunde später kündigten Motorgeräusche die Ankunft eines Fahrzeuges an und kurz darauf rollte ein roter Barkas der Betriebsfeuerwehr auf das Gelände. Mit Schwung fuhr er einen großen Bogen kam dann in einer Staubwolke bei unserer Spritze zu Stehen.


Ein kräftiger, etwa 1,80 m großer Mann in einem Feuerwehroverall sprang heraus.


Kurze dunkle Haare umrahmten ein freundliches Gesicht. Der Overall stand über der Brust recht weit offen und auch dort zeigten sich kurze dunkle Haare.


Er kam zielstrebig auf mich zu und begrüßte mich.“ Hallo, ich bin der Uwe von der Feuerwehr! Es ist ja schon alles vorbereitet, wie ich sehe. Super!“


„ Ich bin der Dirk „ antwortete ich und reichte ihm die Hand. Ein fester Händedruck


erwiderte meinen Gruß.


„Ich habe schon mal die alten Schläuche abgetrommelt und aufgerollt. Wir könnten die neuen also gleich auf die Trommel bringen.


Uwe öffnete die Heckklappe und dort lagen dann 10 neue Schläuche. Er nahm den


ersten und rollte ihn mit Schwung aus. Ich nahm das Ende auf die große Trommel und begann ihn aufzurollen. Uwe führte den Schlauch so, dass er sich gleichmäßig über die Breite der Trommel verteilte. Dann rollte er den zweiten Schlauch aus, ich koppelte ihn an den ersten und drehte dann wieder die Trommel. So verfuhren wir mit allen 10 Schläuchen. Während wir unsere Arbeit verrichteten, hatte ich immer wieder das Gefühl, dass Uwe mich beobachtete. Das war mir nicht unangenehm, eher im Gegenteil. Ich arbeitete ja mit nacktem Oberkörper und konnte mich ja auch sehen lassen.


„So, dann wollen wir mal die alte Dame anwerfen und ein paar Minuten Probelaufen lassen.“ Damit meinte er offensichtlich unsere Feuerlöschpumpe.


„Wir nehmen den alten Schlauch und spritzen das Wasser darüber auf die Wiese.


Ich bediene die Pumpe und du gehst an den Schlauch.“ teilte er die Arbeit ein.


Er rollte den alten Schlauch aus und koppelte ihn an die Pumpe, während ich dann


das Strahlrohr am anderen Ende befestigte. Als ich bereit war startete Uwe die Pumpe


und gab Wasser auf den Schlauch. Etwa 10 Minuten sollte die Pumpe zur Funktionskontrolle laufen. Kurz vor Ende der geplanten Zeit passiert es dann. Der Schlauch platzte direkt hinter der Pumpe und alles im direkten Umfeld wurde regelrecht geduscht.


So auch der Uwe.


Laut fluchend stellte er die Pumpe ab.


„Komm roll den Schlauch zusammen, es reicht.“


Grinsend rollte ich den defekten Schlauch auf, während Uwe die Pumpe mit der Plane abdeckte.


„So klatschnass kann ich doch gar nicht ins Auto steigen, so ein Mist“


Ich musterte ihn von oben bis unten. Sein Overall klebte komplett nass an seinem Körper, was allerdings auch seine sportliche Figur betonte.


„Tatsächlich, komplett durchgeweicht „resümierte ich.


„Aber da kann ich dir vielleicht helfen, wenn du möchtest. Wir haben in der Wäschekammer eine Menge GST-Uniformen zu liegen. Da könnte ich dir eine


borgen.“


„Das wäre toll, sonst versaue ich mir ja das Auto komplett.“


„Dann komm mal mit!“ forderte ich ihn auf und ging voran. In dem unserer Unterkunft gab es einen Raum, da lagerte Bettwäsche für das Ferienlager, Arbeits-


kleidung und Handtücher für die Küche und eben diese GST-Uniformen.


Ich schloss das Gebäude auf und nachdem wir es betreten, hatten auch wieder ab.


„Ist denn hier niemand sonst? „wollte Uwe wissen.


„Nein, zurzeit sind alle ausgeflogen. Sozusagen…!“


Wir gingen zur Wäschekammer und ich öffnete die Tür. Auf beiden Seiten standen Regale mit Wäschestapeln und in der Mitte am Fenster ein einzelner Tisch.


„Komm rein!“ ich ging voran.


„Hier hinten sind die Uniformen, du kannst aber auch eine Küchenhose bekommen“


Ich schaute ihn fragend an.


„Nee, Uniform ist schon ok.“


Ich suchte eine nach meiner Meinung passende Uniform heraus und legte sie auf den Tisch.


„Soll ich solange rausgehen, wenn du dich umziehst?“


„Quatsch, du kannst gern bleiben. Das macht mir nichts aus, im Gegenteil!“


Dabei schaute er mir direkt in die Augen.


„Du kannst mir aber helfen, die nasse Kombi klebt ja förmlich an mir.“ Dabei begann er den Overall aufzuknöpfen und das Oberteil zu den Schultern zu schieben.


„Hilf mir mal aus den Ärmeln, das geht besonders schlecht.“


Ich half ihm abwechselnd seine beiden Arme herauszuziehen. Dabei berührte ich auch seinen Körper. Feste, kräftige Muskulatur zeigte sich, als er dann den Overall


komplett nachunten schob und aus ihm herausstieg. Sein Körper war durchgängig mit feinen, kurzen Haaren bedeckt. In seiner ebenfalls nassen Unterhose zeichnete sich eine nicht unbeträchtliche Beule ab, wie ich feststellte.


Während er sich jetzt seiner Unterhose entledigte taxierte er mich mit seinem Blick, wohl um meine Reaktion zu beobachten.


Nackt bis auf die Socken, die komischer Weise trocken geblieben waren, stand er jetzt vor mir.


Ich konnte meinen Blick nicht von ihm lösen, immer wieder wanderten meine Augen an ihm rauf und runter. Etwas länger blieb mein Blick an seinem Schwanz und seinem Sack hängen. Im Gegensatz zum restlichen Körper herrschte hier Haarfreiheit.


Wieder schaute er mir direkt in die Augen, führte seine linke Hand an seine Brustwarze, zwirbelte kurz an ihr und wanderte dann zu seinem Gemächt.


Kurz umschloss er seine Männlichkeit, wie um sie zu präsentieren.


Dann trat er ganz dicht an mich heran, legte seine Hände auf meine Hüften, um sie gleich danach in meinen Hosenbund zu schieben.


Dann öffnete er meinen Gürtel und einen Knopf und schob meine Hose mit samt der Unterhose nach unten.


Widerstandslos ließ ich ihn gewähren.


Nun ebenfalls nackt, mit steifen, vor Geilheit feuchten Schwanz stand ich vor ihm.


Seine Hände griffen an meine Arschbacken und er zog mich an sich. Unsere Körper


berührten sich. Unsere Schwänze rieben aneinander.


Ich hatte meinen Kopf an ihn gelehnt. Tief sog ich seinen Geruch ein, während er sich an meinem Schwanz rieb.


Plötzlich ließ er mich los, drehte sich um und drückte seine Rückseite an meinen Körper.


Ich umfasste ihn, knetete seine muskulösen Brüste, seinen Bauch und seine Hüften.


Dabei drückte ich meinen Schwanz fest an seinen Arsch, spürte seine Furche und glitt darin auf und ab. Meine Hände suchten vorne nach seinem Schwanz und umspannten


dieses kräftige Teil.


In meinem Kopf fuhren die Gedanken und Gefühle Karussell und in meinem Unterleib begann es heftig zu ziehen und zu kribbeln.


Uwe ging zwei Schritte vor und beugte sich mit dem Oberkörper über den Tisch.


Die Uniform hatte er zur Seite geschoben. Er lag jetzt praktisch mit der Brust auf dem Tisch und streckte mir seinen Arsch entgegen.


Ich war ihm die zwei Schritte gefolgt und legte meine Hände auf seine knackigen, runden Backen, knetete sie und zog sie weit auseinander. Dann schob ich meinen


von Vorsaft tropfenden Schwanz durch seine Furche. Wohlige Laute entrangen sich ihm und er zog seinen Arsch jetzt selber auseinander.


Ich ließ Spucke auf meinen Schwanz und seine Rosette tropfen und setzte dann an.


„Ja, mach! Fick mich! Mach...!“ forderte Uwe stöhnend.


Meine nasse, blanke Eichel drückte gegen seinen Ring, langsam weitete sich der Muskel und mein Schwanz drang in ihn ein.


Ein kurzes Aufstöhnen ging in wollüstiges Brummen über. Nach einem kurzen stoppen, schob ich mich immer tiefer in seinen Darm. Meine Hände massierten


seinen Rücken. Ich zog mich langsam zurück, verharrte kurz und stieß erneut in ihn.


Langsam waren meine Fickbewegungen, da mich nicht überreizen und zu schnell kommen wollte.


Nach mehreren Stößen zog ich meinen Schwanz komplett heraus.


„Dreh dich um! Leg dich auf den Rücken! „forderte ich ihn auf.


Er richtete sich auf, drehte sich zu mir und setzte sich auf die Tischkante.


Ich drückte ihn nach hinten, so dass er auf dem Rücken lag und hob seine Beine


hoch. Er spreizte sie weit und winkelte sie an und griff sich in die Kniekehlen.


So präsentierte er mir jetzt seine Rosette und sein Gemächt.


Ich setzte erneut an und stieß wieder langsam in seinen Darm. Gemächlich verschwand mein Schwanz in seinem Po. Uwe hatte die Augen geschlossen und genoss meine Stöße. Gleichmäßig fickte ich ihn jetzt, jeden Stoß tief hinein bis zum Anschlag.


Seine Hände suchten seine Brustwarzen, fanden sie und er begann sie zu zwirbeln.


Gleichzeitig umfasste ich mit einer Hand seinen etwas erschlafften Penis und massierte ihn im Rhythmus meiner Stöße. Sehr schnell wurde sein Schwanz wieder hart und Uwes Stöhnen immer lauter.


In meinem Unterleib bahnte sich ein gewaltiger Orgasmus an. Meine Hoden hatten sich an den Körper herangezogen und schmerzten vor Geilheit. Überall ein kribbeln und ziehen.


Uwes Atem ging jetzt hechelnd und plötzlich bäumte er sich auf und explodierte


unter einem gewaltigen Schrei.


Sein Schwanz in meiner Hand zuckte und pulsierte, seine Rosette zog sich im selben Intervall zusammen. Aus seiner Eichel spritzte stoßweise das Sperma auf seinen Bauch und seine Brust.


Jetzt gab es auch für mich kein Halten mehr. Die Kontraktionen seines Unterleibes massierten meinen Schwanz. Aus der Tiefe meines Körpers bahnte sich mein Orgasmus seinen Weg. Alle Muskeln, Nerven und Sehnen zuckten, vibrierten und pulsierten. Ich hatte die Augen geschlossen und es flimmerte bunt in meinem Kopf. Mit heftigen Stößen pumpte ich meine Sahne tief in ihn.


Uwe lag ganz still, hatte die Augen geschlossen und sein Atem hatte sich beruhigt.


Mein Schwanz kehrte zu seiner ursprünglichen Größe zurück und rutschte aus


der dunklen Wärme der Lust.


Uwe hatte seine Beine auf dem Boden abgesetzt, wodurch sich sein ganzer Körper


straffte und seine sportliche Figur betont wurde. Auf seiner muskulösen Brust und dem flachen Bauch fanden sich die Spuren seines Spermas.


Ich löste mich von ihm und reichte ihm ein Handtuch, damit er sich sein Sperma abwischen konnte.


Uwe brach das bisherige Schweigen: „Das war eine geile Nummer. Ich fand dich ja gleich toll als ich dich gesehen habe, aber dass du so drauf bist, hatte ich nicht zu hoffen gewagt!“


Seine Augen leuchteten mich an.


Ich ließ meine Hände noch einmal über seinen Körper gleiten und zog ihn an mich.


Tief sog ich seinen Geruch ein. „Ich fand es auch sehr schön!“


Nach einem kurzen Moment des Verharrens löste ich mich von ihm und begann mich anzuziehen.


Uwe zog sich die trockene Uniform, die auch halbwegs passte, an und wir gingen dann zur Pumpe und seinem Auto zurück.


Einen Augenblick standen wir beide unschlüssig an seinem Auto.


Dann reichte er mir die Hand: „Das war sehr schön, vielleicht sieht man sich ja mal


wieder bei Gelegenheit. Ich würde mich freuen.“


„Du musst ja die Uniform wieder abliefern, bei Gelegenheit.“


Nach kurzem Zögern stieg er ein, startete den Motor, hob grüßend die Hand und rollte vom Gelände.

Eine ganze Weile stand ich dort an der Pumpe und schaute dem Fahrzeug nach, war in Gedanken bei dem soeben Erlebten.


Ein geiler Bursche, der Uwe.


Vielleicht geht da ja noch mehr. Immerhin muss er die geborgten trockenen Sachen ja wieder abliefern. Schön wäre es …!

Gegen Abend trudelten die Angler wieder ein. Ihr Erfolg hielt sich in Grenzen, sie hatten nichts Nennenswertes gefangen., aber für das Abendessen wäre dank Grillfleisch trotzdem gesorgt. Mitgebracht hatten sie eigentlich nur einen mehr oder weniger ausgeprägten Sonnenbrand.


So fand sich dann die gesamte Runde, einschließlich Bruni, zum Grillen ein.


Mit jedem Bier wurden dann auch die Fische, die sie beinahe gefangen hätten, immer größer.


Frank war sehr still an diesem Abend. Oft wirkte er wie abwesend und war wohl sehr


in Gedanken. Er verabschiedete sich dann recht zeitig ins Bett mit der Begründung früh rauszumüssen. Auf meinen fragenden Blick erklärte er mir, dass sein Vater am nächsten Tag mit ihm nach Berlin fahren wolle.


Da Walter und Peter noch beim Bier sitzen bleiben wollten, verabschiedete ich mich aus der Runde mit der Absicht noch einen Kontrollgang zu tätigen.


„Ich komme mit! „verkündete Bruni und schloss sich mir an.


Zunächst schweigend gingen wir zum Lagertor, um es zu schließen. Dann ging es zu den Booten am Ufer.


Dann rückte Bruni mit der Sprache raus: „Ich habe eine Einladung für dich!“


Erstaunt sah ich sie an.


„Dazu muss ich dir erst etwas erklären.“ kurz zögerte sie, um dann fortzusetzen.


„Ich war ja heute bei meiner Freundin Beate. Das ist eine sehr gute Freundin, eine mit der mich etwas Besonderes verbindet.“


„Also ich mag Sex nicht nur mit Männern, sondern auch mit zum Beispiel Beate!“


„Du magst es ja scheinbar auch mit beiden Sorten!“ dabei grinste sie mich an.


Ich wurde rot und mir wurde heiß. Sehr direkt war sie da gerade gewesen.


„Woher willst du das wissen? „versuchte ich die Flucht.


„Na erstens ist dir da gestern so eine Bemerkung rausgerutscht! Und zweitens hat Beate einen Lebensgefährten und der heißt Uwe.“


Mir schwante schlimmes.


„Uwe ist bei der Feuerwehr und war gestern in einem Ferienlager! Völlig überraschend hatte er da wohl eine beeindruckende Begegnung mit einem


Hausmeister.“


Ich war platt, wusste nicht was ich sagen sollte. Ungläubig schaute ich Bruni an.


„Er hat davon erzählt? „fragte ich ungläubig.


„Ja, und er hat davon geschwärmt!


Die beiden sind da sehr offen miteinander im Umgang mit dem Sex und so. Sie lieben sich, mögen aber beide auch das gleiche Geschlecht und leben das halt auch aus. Ja und ich hatte auch schon mit beiden zusammen geilen Sex!“


Das waren jetzt verdammt viele Neuigkeiten auf einmal. Ich hatte Schwierigkeiten, das zu verarbeiten und meine G

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


lost81
dabei seit: Mai '10
Kommentare: 12
schrieb am 23.08.2023:
»Großartig! 10 Punkte in allen Bewertungskategorien von mir. Er treibt es hemmungslos ungeschützt mit jedem! Es gibt kaum bessere Bi-MMF-Geschichten! Dazu in einem tollen Setting des Sommercamps mit Nacktbaden. Schreib ganz schnell den nächsten Teil. In diesem soll er auch den Arsch hinhalten und besamt werden«

Pirat
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 367
schrieb am 31.08.2023:
»Tolle Fortsetzung, die mich wieder ganz in ihren Bann gezogen hat. Angemessene, erregende Beschreibung und Wortwahl. Schön, dass sich vom Inhalt her noch eine Fortsetzung ankündigt. Neben den ohnehin schon heißen Bi- Elementen könnte noch ein Schuß wifesharing hinzukommen. Danke für diese tolle Gechichte.«

SailorK
dabei seit: Jan '05
Kommentare: 58
Kieler7
schrieb am 30.09.2023:
»auch die Fortsetzung ist toll gelungen und ich freue mich auf den nächsten Teil. Gerne kannst du noch ein wenig mehr Inhalt schreiben, das macht die Geschichte noch besser.«

plettac
dabei seit: Feb '01
Kommentare: 11
schrieb am 24.12.2023:
»Tolle Geschichte,ich kann mich noch an unser Ferienlager erinnern in Prerow. Freu mich auf die nächste Folge.«

Pegasus
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 159
schrieb am 03.03.2024:
»Zwischendurch musste ich grinsen, weil mglw. nicht jeder etwas mit einer GST-Uniform anfangen kann... Übrigens wurde in Magdeburg Mitte der 70er der Neustädter See ausgebaggert. So entstand zunächst ein wilder, einige Zeit später ein offizieller FKK-Strand.
Toll geschriebene Geschichte, sehr natürlich und nachvollziehbar. Ich glaube das war einfach unsere Zeit...«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht