Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 11 | Lesungen: 3323 | Bewertung: 8.34 | Kategorie: Cuckold Geschichten | veröffentlicht: 15.11.2020

Fortsetzung zu Tribute to Schrebergarten

von

Als großer Fan der Geschichte "Schrebergarten" von Sorgenlos 2008-2014 (vielen Dank dafür) hat mich die Geschichte "Tribute to Schrebergarten - Neue Besitzer" von Lonewolf 23.10.2014 (ebenfalls vielen Dank dafür), beide hier auf dieser Geschichtenseite, dazu motiviert, ein Fortsetzungskapitel, mit einem Versuch den Kreis zu schließen, zu schreiben… Viel Spaß beim Lesen!

Fortsetzung zu "Tribute to Schrebergarten"

"Habe ich es übertrieben?" fragte mich Sandra am Abend in unserer Wohnung, "war das ok für Dich? Ich meine, Dir hat es ja schon immer gefallen, wenn ich mit Männern gespielt habe… nur dass es so weit ging, hat mich vollkommen überrumpelt. Ich habe da nicht nachgedacht! Ist zwischen uns alles ok?" "Mich hat es auch überrumpelt… aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es mir nicht gefallen hat. Es hat mich wahnsinnig erregt, zuzusehen, wie Du Dich hast nehmen lassen."

Allein bei dem Gedanken daran, wie Weber mit Sandra umgegangen war und mich hatte zusehen lassen, bekam ich einen Ständer. Sandra schien mit ähnlichen Gedanken beschäftigt zu sein. Es folgten trotzdem Erklärungen, von wegen "einmalige Entgleisung", "wird nicht wieder vorkommen", und ohne Groll und Streit gingen wir schlafen…

Am nächsten Tag läutete unser Telefon. Ich hob ab und es war Weber. "Mich hat gerade Werner Krämer, der erste Vereinsvorsitzende, angerufen, der ist nach längerem Auslandsaufenthalt wieder im Lande. Er hat gleich gesagt, dass er Euch beide auch rasch kennen lernen möchte. Und da haben wir uns für Samstag zu einer spontanen Willkommensparty für Euch und ihn bei mir im Garten verständigt. Ist nur im ganz kleinen Rahmen, maximal zehn Personen… und keine Sorge, die älteren sind da in der Unterzahl, z.B. kommt auch Krämers Sohn Thomas mit seiner Freundin Sabine, und das junge Paar aus Parzelle vierzehn, Gabi und Frank, die sind auch gerade mal zwanzig."

"Und ich kann Euch gleich die "helfende Hand", Erich Kovalek, vorstellen. Der hilft bei Frank mit seiner Gabi auch schon aus und auch Thomas geht er mit seiner Sabine öfter zur Hand. Der übernimmt das Grillen und es gibt von ihm schöne fette geschmackvolle Würstchen für alle… vom Grill! Ich hoffe Euch passt es?" Ich versicherte mir Sandras Zustimmung und sagte für Samstag 16:00 Uhr zu.

"Ach ja Badesachen nicht vergessen, ich hab' einen Pool! Samstag wird es richtig heiß! Apropos heiß, ich denke, es würde uns allen sehr gut gefallen, wenn Deine Kleine im sexy Bikini erscheinen würde. Sie zeigt sich doch gerne, da wäre das eine passende Gelegenheit. So ein winziges Mikro-Teil, wo man viel Haut sieht, wäre fein, machen die anderen auch." Sandra entschied, dass sie dafür shoppen gehen müsste und da ich noch zu tun hatte, düste sie gleich allein ab…

"Kann ich so gehen?" fragte mich Sandra am Samstag und trat ins Wohnzimmer. Über dem Bikini, ich wusste leider nicht für welchen sie sich entschieden hatte, trug sie ein weites, weißes Bade-Shirt und eine locker sitzende, beige Bade-Shorts. Mir gefiel sie, aber mir kamen auch Bedenken. "Ist die Bade-Shorts ok? Nicht dass Weber wieder von mir verlangt, dass ich sie Dir runterreiße?" fragte ich, eigentlich im Scherz gemeint. "Ach so! Ja, Du hast vielleicht recht! Aber ich kann sie ja nicht weglassen, das Shirt ist ja viel zu kurz."


Es stimmte, das Shirt endete in der Mitte ihrer Möse. "Wie wäre es mit einem Minirock statt der Shorts?" "Ok, ich probier' es!" Sandra verschwand wieder im Schlafzimmer. Zurück kam sie mit einem hellgrauen Stoff-Minirock, der ihr nicht ganz bis zur Mitte ihrer Oberschenkel reichte. Sie sah zum Anbeißen aus und würde so sicher einen guten Eindruck beim ersten Vereinsvorsitzenden machen…

Als wir ankamen waren schon Leute da. Was sofort ins Auge stach war, dass die anwesende junge Frau, Sabine, die Freundin von Thomas, dem Sohn des ersten Vereinsvorsitzenden, einen erkennbaren Schwanger-schaftsbauch vor sich hertrug. Trotzdem trug sie einen Bikini, der aus sehr wenig Stoff bestand und sehr sexy war. Krämer und Weber trugen weit geschnittene Bermuda-Badehosen, der junge Mann, Thomas, eine enganliegende Boxer-Badehose. Raimund klärte uns gleich auf, dass das andere junge Pärchen leider abgesagt hätte und dass sich der "Grillmeister" Erich Kovalek ein wenig verspäten würde. "Ist normal, zu früh gekommen ist der noch nie", sagte uns Raimund.

Bereits bei der Vorstellung der Personen und dem Händeschütteln bemerkte ich, wie Webers Hand zwischen Sandras Pobacken unter ihrem Minirock fummelte. "Zum Glück ist Dein Höschen ein arschfreier String, wenn nicht hätte Sven gleich wieder was zum Zerreißen", flüsterte er Sandra zu. "Aber Raimund!" kicherte sie. Weber nahm mich kurz zur Seite. "Sorg' ganz schnell dafür, dass Deine Kleine aus dem T-Shirt kommt, sonst reiße ich es ihr dieses Mal runter. Krämer will sehen, was für zwei Schönheiten wir da jetzt im Verein haben. Wir anderen wollen die beiden natürlich auch sehen." Weber grinste mich an und deutete eine Zwei und große Wölbungen auf seiner Brust an. "Die beiden sind gemeint, klar!"

Bei der Esstischgruppe stellte ich unsere Tasche auf einen Sessel und zog mein Hemd aus. "Verdammt heiß heute, Du solltest T-Shirt und Rock auch gleich ausziehen." Sandra nickte. Und als sie die beiden Kleidungsstücke auszog sah ich zum ersten Mal den Bikini, den sie trug… und was für einen. Es war ein glänzender, türkiser Mikrobikini, dessen Stoffdreiecke wirklich nur das absolut Notwendigste verdeckten. Weniger wäre nackt gewesen. Die Bänder waren perfekt eingestellt, ihre üppige Oberweite wurde noch betont. Oben waren nicht einmal die gesamten Warzenhöfe bedeckt, das winzige Höschendreieck lag eng an und modellierte ihre Möse nach.

"Warte, ich creme Dir gleich den Rücken ein", sagte ich, nachdem ich mich von dem überraschenden Anblick wieder gefangen hatte und schnappte aus unserer Tasche die Sonnenmilch. Ich ließ einige Spritzer auf Sandras Rücken tropfen und cremte ihren Schultergürtel und ihren Rücken ein.

"Hol' mal Getränke für Euch Sven, ich mach' das hier fertig", sagte Weber, der plötzlich neben mir stand, und nahm mir die Sonnenmilch aus der Hand. Er tropfte sich Sonnenmilch in die eine Hand und verrieb sie ein wenig zwischen seinen Händen. "Augenweide, der Bikini passt Dir ausgezeichnet, verdammt sexy bist Du!" Ohne sich weiter um Sandras Rücken zu kümmern fuhren seine eingeölten Hände sofort unter ihren Armen nach vorne und dort direkt auf ihre Brüste unter die winzigen Stoffdreiecke. Wenig später glänzten Sandras Brüste komplett von dem Sonnenöl und die Nippel standen hart aus ihren Brüsten raus. "Zeig' ruhig, dass Du hart an Deinen Titten bist. Das kommt immer gut an! Streck' Deinen Arsch raus, den creme ich Dir auch noch ein", sagte Weber und drückte Sandra nach vorne. Er tröpfelte Sonnenmilch auf ihren Po und massierte sie ein, unter das Stringband von hinten bis nach vorne zu ihrer Möse.

"So, Deine Beine kannst Du Dir ja selbst eincremen", sagte er und gab Sandra einen Klapps auf ihren glänzenden Hintern. Ich kam gerade mit zwei Biergläsern bewaffnet zurück. Sofort fielen mir Sandras glänzende Brüste mit den sich deutlich unter den winzigen Stoffdreiecken abzeichnenden Nippeln auf. "Jetzt erstrahlt Deine Kleine an den richtigen Stellen in neuem Glanz", sagte Weber grinsend, klopfte mir auf die Schulter und ging zu den anderen.

Wenige Augenblicke später kam er wieder zu uns zurück. "Krämer gefällt was er jetzt sieht ausnehmend gut, er will Euch nachher gleich näher kennen lernen…! Denke, das ist ok für Euch? Aber weil er doch jetzt ein paar Wochen weg war, muss er sich zuerst mit seinen Leuten austauschen", sagte Raimund uns. Wir drehten uns kurz um, wo wir Krämer, seinen Sohn Thomas und die im fünften Monat schwangere Sabine stehen sahen. 'Täuschte ich mich da oder lag die Hand des Vereinsvorsitzenden da wirklich mitten auf dem Hintern der Freundin seines Sohnes und rutschte nach unten… und drückte in der Ritze zu?' Ja, die Hand war eindeutig dort zugange!

"Sabine ist im fünften Monat! Wer der Erzeuger ist lässt sich nicht mehr rekonstruieren und wir verfolgen das auch nicht weiter, es ist nur sicher, dass es nicht Thomas ist. Aber es ist auch sicher, dass Thomas der liebevolle Vater sein wird", klärte uns Raimund auf und ging wieder.

"Ich leg' mich in die Sonne", sagte Sabine und ging mit Handtuch und Sonnenöl auf die Wiese. "Warte, ich creme die werdende Mami ein", sagte Krämer und folgte ihr.

Sabine kniete sich auf das Handtuch. Krämer stellte sich breitbeinig vor sie, sein Glied, unter der weiten Bermudas, über ihrem Gesicht. Wieder fragte ich mich was da vorging, denn es sah aus als wollte sie zugreifen, es in ihren Mund stecken, lutschen.

Und Krämer griff hinunter und öffnete einfach so auf ihrem Rücken das Band ihres Bikinioberteils. Sie selbst zog das Oberteil aus und legte sich oben-ohne auf den Rücken. Krämer ließ Sonnenöl auf ihre Titten und ihren noch kleinen, aber schon deutlichen, schwangeren Bauch tropfen. Er kniete seitlich von ihr und fing an das Sonnenöl mit sanften Strichen auf ihrem Oberkörper zu verteilen.

"Hm", stöhnte sie leise und schloss ihre Augen, als er anfing das Öl einzumassieren. Sabine genoss die zunächst fast unverfängliche Massage, da er hauptsächlich ihren Bauch eincremte und nur leicht über ihre Brüste strich. Doch dann intensivierte sich die Massage ihrer Brüste und auch der Griff war anders geworden, da er sie jetzt mit beiden Händen massierte.

Als Sabine die Augen aufschlug, erblickte sie über ihrem Gesicht seinen direkt auf ihren Mund zeigenden Schwanz, der leicht zuckte und immer mehr anschwoll. Unbemerkt von ihr hatte er seine Badehose nach unten, unter seinen Schwanz geschoben, sich hinter ihren Kopf gekniet und massierte das Öl intensiv in ihre Brüste und über ihren Babybauch hinunter bis zu ihren Schenkeln ein. Dabei musste er sich auch immer wieder vorbeugen, sodass seine riesige Eichel ihrem Mund bedrohlich nahekam. Sabine nahm seinen Geruch wahr und musste den Wunsch, mit ihrem Mund einfach zuzuschnappen, unterdrücken.

"Hast Du mich vermisst Maminutte?" fragte er, beugte sich besonders weit vor und zog ganz ruhig die Bänder an beiden Seiten ihres Bikinihöschens auf. "Hoch den Hintern!" Er zog das Bikinihöschen nach oben ab und legte es zu dem Oberteil. Intensiv ließ er dann wieder ihre großen Titten durch seine öligen Hände rutschen und drückte sanft auf ihre steifen himbeergroßen Nippel. "Für die beiden Dicken braucht man viel Sonnenöl. Die müssen gut geschützt werden, an die will ja das Baby dann auch mal ran!" Dabei zwirbelte und zupfte er ihre harten Nippel.

Immer wieder massierte er auch in ihre Leistenbeugen hinunter, strich aber an ihren Schamlippen vorbei, ohne diese zu berühren. Sabine war enttäuscht, dass er ihre immer erregter werdende Möse aussparte. Er jedoch wechselte ganz ruhig wieder seine Position, kniete sich wieder seitlich von ihr hin, und cremte mit dem Öl ihre Schenkel, auch hier bis in die Leistenbeugen, bis zu ihren Füßen ein, sodass sie verführerisch in der Sonne glitzerte.

"Dreh Dich um", befahl er mit rauer Stimme. Etwas enttäuscht drehte Sabine sich langsam auf den Bauch. Durch dessen Umfang musste sie ihr Hinterteil etwas anheben, um den Bauch zu entlasten. Dabei öffnete sie ihre Beine wieder leicht. Er ölte zunächst den Rücken und ihre Beine ein. Den Po sparte er noch aus. Dann wechselte er erneut seine Position und kniete sich zu Sabines Füßen. Er spritzte Sonnenöl auf ihren Po und ihre Beine bis zu den Knöcheln. Dann massierte er bei ihren Füßen beginnend bis nach oben zu ihrem Hintern, wobei er ihre Pobacken immer kraftvoll von innen nach außen massierte und dabei ihre Poritze spreizte.

Immer kräftiger massierte er ihren Hintern, spreizte seine Daumen ab, drückte die Backen auf, und öffnete dabei die Poritze und die darunter liegende Möse immer mehr. Dabei blickte er ihr ungeniert zwischen die Beine auf ihre auf und zu gehenden Löcher. Ihr schnappendes, kleines Arschloch gefiel ihm besonders. Er kam mit seinen Daumen ihrem geschlossenen Rosettenstern und ihrer bereits feuchten Möse immer näher.

Dann stoppte er, als seine Hände gerade ihren Hintern massierten und legte den öligen Daumen seiner rechten Hand auf ihre Rosette, wo er ihn sanft kreisen ließ. Sabine ließ ihn gewähren und stöhnte vor Geilheit, als er ihr mit seinem Daumen auf die Rosette drückte und damit ganz leicht in sie eindrang. Sie kam ihm sogar ein kleines Stück mit ihrem Hintern entgegen. Er bewegte seinen Daumen vor und zurück.

Dann kniete er sich wieder links von ihr hin und als sie den Kopf nach links drehte konnte sie seinen mächtigen, mittlerweile harten Schwanz sehen. Erneut tröpfelte er Sonnenöl auf ihren Hintern, eigentlich genau auf ihre Rosette. Mit seiner linken Hand massierte er von oben durch ihre Poritze bis tief zwischen ihre Beine, wobei er das Öl auch in ihre Möse einmassierte. Seine rechte Hand massierte zwischen ihren Beinen ihre Schenkel hoch, ebenfalls bis zu ihrer Möse.

Die Hände an Sabines Möse wechselten sich nun immer wieder ab, ständig rieb eine Hand durch ihren Mösenschlitz. Sabine stöhnte und hatte den Blick starr auf den Schwanz zu ihrer Linken gerichtet. Sie spürte, wie er mit Zeige- und Mittelfinger der linken Hand fester in ihren Schlitz drückte.

Mit seiner rechten Hand drückte er ihre Schenkel ein klein wenig auseinander. Dann schob er seine linke Hand unter ihrem Babybauch durch, griff ihr Fötzchen vollflächig von dort und rieb auch so mit der eingeölten flachen Hand durch ihren Mösenschlitz.


Ihr Fötzchen war mittlerweile vollkommen glitschig, und das nicht nur von dem Sonnenöl. "Du geile Sau", raunte er, "Dein Fötzchen läuft ja schon fast aus."

Immer intensiver rieb er ihre Möse und immer geiler wurde Sabine, die mittlerweile deutlich hörbar stöhnte. "Los, sag mir was Du brauchst?" fragte er plötzlich und stieß dabei kraftvoll Zeige- und Mittelfinger seiner rechten Hand von unten in ihre glatt rasierte Fotze. Sie glitten mühelos bis zum Anschlag in sie hinein.

Er begann gleich sie mit harten Stößen seiner dicken Finger zu fingern, während er gleichzeitig den glitschigen Zeigefinger seiner linken Hand von oben in ihr enges Arschloch bohrte und auch dort gleich Fickbewegungen ausübte.

"Deinen fetten Schwanz!" rief Sabine.

"Und Dein Freund… mein Sohn?" wollte er wissen, während er sie nun langsamer und sanfter fingerte, "was sagt der dazu, wenn ich seine schwangere Freundin durchvögle?" "Ooohh…!" stöhnte sie, als er die Finger in ihrer Möse krümmte und zielgerichtet auf ihren Knubbel drückte, "es wird ihm gefallen, glaube ich! Aaahh…!" "Wird es das? Oder ist das nur ein Wunsch von Dir? Damit Du glaubst einen Freischein zum Herumhuren zu haben?" Er drückte den Mittelfinger seiner linken Hand zusätzlich in ihre Rosette und fickte ihr Arschloch mit zwei Fingern. Dann erhöhte er wieder Geschwindigkeit und Härte seiner Fingerstöße.

Ihr Mösensaft floss nur so aus ihrer Spalte, als Krämer sie immer härter bearbeitete. Mittlerweile machte ihre nasse Möse platschende Geräusche dabei. "Oh Gott, ich fühle mich so voll… ich komme gleich!" "Mmhhh…! Ja, ja… oohhh… ich komme!" stöhnte Sabine und bekam einen Wahnsinnsorgasmus. Sie zuckte am ganzen Leib und spritzte Unmengen ihres Mösensaftes ab.

"Ja spritz Du geiles Stück!" Er hörte nicht auf Sabine weiter heftig in beide Löcher zu penetrieren. "Gleich noch mal, los spritz'!" Und sie nässte seine Hand komplett ein.

Mit einem Ruck zog er dann beide Finger aus ihrer Arschfotze und diese zuckte nach und verstärkte ihren Orgasmus nochmals. Dann klatschte seine Handfläche fest auf ihre Pobacke. "Nnhhh…!" "Gefällt Dir das, Du kleine schwangere Nutte?" Und noch einmal klatschte es. "Nnaahh!" Die Handfläche seiner anderen Hand rieb weiter sanft über ihre patschnasse Möse, während Sabine in den Nachwehen ihres Höhepunkts zuckte. Sie biss sich auf die Lippen, um vor Geilheit nicht laut loszuschreien.

"Du Luder kannst es gar nicht mehr erwarten mir den Schwanz zu lutschen, hm?" Sabine nahm Krämers Schwanz in beide Hände, sie konnte ihn gerade so umfassen. Sein Prügel war gut und gerne so dick wie ihr Unterarm und auch so lang. Langsam zog sie seine Vorhaut zurück und eine dicke lila Eichel kam zum Vorschein. Dicke Venen überzogen seinen Schwanz. Sabine streckte ihre Zunge heraus und leckte ihm über die Eichel und seinen Schlitz. "Mmhh…", raunte sie, öffnete ihren Mund ganz weit und nahm die Eichel ganz in ihren Mund.

Krämer stöhnte: "Möchtest ihn endlich lutschen, hm, Du kleine Sau! Na los, nimm ihn Dir!" Er fasste Sabines Kopf mit beiden Händen und zog ihn weiter auf seinen Schwanz. Mit langsamen Stößen trieb er seinen Schwanz immer tiefer in ihren Mund. Mit immer härteren Stößen fickte er sie, erst als sie würgte zog er den Schwanz etwas heraus. "Schluck ihn ganz tief, Du kleine Hure. Du hast gesagt, dass Du fette Riemen haben willst, also musst Du sie auch in Deine Löcher reinlassen. Also, lass' mich jetzt damit in Deinen Mund!"

Sie öffnete bereitwillig ihren Mund soweit sie konnte und unter Schluckbewegungen rammte Krämer ihr seinen Schwanz tief in ihre Kehle. "Das war schon mal viel besser! Brauchst wieder ein intensives Freitagsseminar, hm?" Und mit vermehrtem Druck auf Sabines Hinterkopf gelang es ihm seinen Riesenschwanz bis zu seinem Sack in ihrem Hals zu versenken. "Na also! Und jetzt leck mir die Eier", befahl er, während er unerbittlich ihren Kopf auf sein Glied drückte. Sabine drückte ihre Zunge unter seinem Schwanz raus und begann unterwürfig seinen behaarten Sack zu lecken. "So ist es gut, leck' meine Eier! Oh Gott, mir kommt's gleich!" schrie er.

Dann begann Krämer Sabines Kehle mit tiefen Stößen zu ficken. Er zog seinen Schwanz dabei fast ganz heraus, um ihn dann wieder bis zum Anschlag in ihrer Speiseröhre zu versenken. So einen unglaublichen Kehlenfick hatte ich, Pornos eingeschlossen, noch nie gesehen.

Krämer hielt nicht mehr lange aus und mit einem Aufschrei stieß er seinen Schwanz nochmals bis zum Anschlag in die Kehle von Sabine und spritzte ab. Vieles lief direkt ihre Kehle runter, aber ein Teil seines Saftes quoll heraus, lief ihr übers Kinn und tropfte auf ihre großen Titten. Sabine kam dabei erneut mit einem Megaorgasmus, der ihren ganzen Körper zucken ließ.

Krämer stand auf. "Thomas, kümmere Dich gefälligst um Deine Freundin!" rief er in Richtung seines Sohnes.


Wir konnten hören, wie Krämer im Vorbeigehen zu seinem Sohn sagte: "Ich bin für heute fertig mit Deinem Schatz. Ich möchte mich noch mit unseren neuen Mitgliedern unterhalten. Bitte Raimund oder später Erich, dass sie sich um Deine Sabine kümmern, am besten gemeinsam. Klar? Ich komme Euch morgen besuchen!" Thomas nickte verschüchtert und kniete sich zu seiner Sabine…

"Den anderen zusehen ist nicht so Deines, hm? Du schaust lieber Deiner Kleinen zu! Ja, wo die Liebe hinfällt!" sprach mich Weber plötzlich an und klopfte mir auf die Schulter, "da wirst Du Dich gut mit Thomas verstehen." Er stellte ein weißes Kunststoffdöschen mit Deckel vor Sandra auf den Tisch. Dann schob er seine Hand von oben direkt zwischen ihre Brüste und sofort unter das winzige Stoffdreieck. Er drückte ihre Brust und massierte beide Brüste unter den Stoffdreiecken. "Und Du Luder möchtest nicht nur zusehen, Du willst mitmachen. Hm!"

Mit einer schnellen Wischbewegung schob er die kleinen Stoffdreiecke von ihren Brüsten nach außen zur Seite und packte einen Nippel. "Ja nicht schüchtern werden an den beiden! Du hast so schöne volle Hammertitten, aber Du solltest darauf achten, hier immer steinharte Stifte zu haben, zumindest wenn Männer anwesend sind. Mach' sie scharf auf Dich!" Er zwirbelte beide Nippel, bis sie wieder richtig hart abstanden. "So gehört das!"

Sandra zitterte leicht. Sie war unfähig sich zu rühren. "Steh mal auf!" Weber zog Sandra hoch und beugte sie über den Tisch. Er griff mit seiner flachen Hand fest zwischen ihre Pobacken. Dann fasste er auf einer Seite das Bändchen des Höschens, sah mich an und zog die Schleife auf. Er zog das Stringband aus ihrer Poritze zur Seite, öffnete auch die Schleife auf der anderen Seite, zog das Höschen zwischen Sandras Beinen hervor und legte es vor mir auf den Tisch. Grinsend sah er auf meinen leicht angeschwollenen Schwanz, es war mir total peinlich. Mit beiden Händen spreizte er ihre Pobacken auseinander und sah genau auf ihr Heiligstes. Die Selbstverständlichkeit, mit der er das machte, beeindruckte mich.

"Darauf hast Du Miststück wohl gewartet, was? Dass Dir endlich jemand das Höschen wegmacht? Bestimmt hast Du Fotze die ganze Zeit an meinen Schwanz gedacht, Dir gewünscht, ich ficke Dich noch mal." Sandra stöhnte geil auf, als Weber ihr von hinten zwischen die Beine griff. Seine Finger rieben durch ihre feuchte Spalte. Ganz langsam schob er erst einen Finger, dann zwei in Sandras feuchte Pussy. Sie keuchte auf, spreizte ihre Beine etwas weiter und streckte ihm den Arsch noch weiter entgegen. 'Was für eine Szene!' Meine Kleine über den Tisch gebeugt, ohne Höschen, streckte ihren nackten Knackarsch dem alten Kerl entgegen, der sie genüsslich fingerte. Sandra stöhnte geil: "Oh Gott Raimund, ja, weiter!"

"Und hast Du an meinen Schwanz gedacht und Deine Fotze gefingert, Du Nutte?" fragte er grinsend. Sandra keuchte: "Ja… ja… ich habe an Deinen Hengstschwanz gedacht! Oh Du Mistkerl machst mich so geil!" Weber sah auf meinen Schwanz, der sich unter seinem Blick aufrichtete. Ich wollte vor Scham im Erdboden versinken. Er fingerte meine Kleine quälend langsam. "Du bist aber auch ein geiles Fickstück, komm lass' Dich richtig ausgreifen und aufgeilen", sagte er erregt. Er zog seine Finger aus ihr, sie glänzten von ihrem Saft. Weber berührte damit Sandras Rosette. Sie zuckte erschrocken zusammen. "Nicht da Raimund", sagte sie.

Ein schmieriges Grinsen umspielte seine Lippen. Er nahm ihre Pobacken in seine Hände und drückte sie auf. "So sexy! Hast Du Dir eigentlich schon mal ihren Prachtarsch genau angesehen, Sven? Ihren Rosettenstern… so unschuldig… ganz geschlossen… schau es Dir genau an Sven!" Weber drehte ihren gespreizten Po in meine Richtung und drückte die Pobacken kraftvoll auseinander. "Ist ihr Arschloch nicht wunderschön?"

"Möchtest Du, dass Sven Dir Deine Arschmöse leckt…?" fragte er Sandra. "Nein…!" "Oder soll ich Sabine herholen und sie bitten das zu tun…?" "Sven, Du solltest das tun! Ich kenne viele, die würden sich darum schlagen, dieses wunderbare Arschloch lecken zu dürfen. Ich denke, es wird Dir gefallen!"

Ich nickte und wollte die Pobacken greifen. "Du brauchst Deine Hände nicht, ich halt' sie Dir schon auf, damit Du gut rankommst! Aber nur die Rosette lecken, die aber dafür umso tiefer rein! Mach' Deine Zunge hart und drück' sie ihr so tief rein, wie Du kannst. Ich bin sicher, sie wird das mögen."

Zaghaft streckte ich meine Zunge heraus und drückte sie auf Sandras Poloch. Raimund drückte Sandras Pobacken zur Seite, öffnete ihren Pospalt. Es schmeckte ein wenig bitter, aber ich züngelte doch intensiv hin und her. Obwohl mir diesbezügliche Erfahrungen fehlten, stellte ich mich dabei scheinbar nicht schlecht an, denn Sandra durchfuhr offenbar ein intensives Gefühl, als meine Zungenspitze leicht in ihr Poloch eindrang. Sie stöhnte lautstark auf.

Weber nickte mir bestätigend zu: "Ja, das machst Du gut Sven, ganz fest rein mit Deiner Zunge!" Ich steigerte mich so rein, dass mich Weber fast von Sandras Po wegziehen musste. "Streck' Deinen Arsch weiter raus Du geiles Stück und entspann' Dich", sagte er zu Sandra. Er griff das Plastikdöschen, schraubte den Deckel auf und nahm mit zwei Fingern daraus Gleitcreme auf. Mit einem eingecremten Finger rieb er über ihre Rosette. Mit der anderen Hand griff er um ihr Bein und begann ihren geschwollenen Kitzler zu streicheln.

"Oh Raimund, was machst Du nur, was machst Du mit mir?" keuchte sie, als der alte Kerl ganz langsam einen eingecremten Finger in ihren Arsch schob. "Entspann' Dich", sagte Weber erregt und schob seinen Finger noch ein Stück tiefer in Sandras Arsch. Dann verharrte er und massierte nur ihren Kitzler. Sie stöhnte vor Geilheit und sah mich dabei an. "Oh Schatz, das ist Wahnsinn, es ist so geil!" keuchte sie. Weber fingerte betont langsam Sandras Hintereingang und rieb zeitgleich ihren Kitzler. Er ließ ihr Zeit, sich an das Gefühl zu gewöhnen und erhöhte dann erst langsam das Tempo. "Du geiles Luder wirst es genießen", flüsterte er ihr ins Ohr, "oh ja, das wirst Du!" Sandras geiles Stöhnen war für den alten Kerl die Bestätigung, wie sehr es ihr gefiel.

Dann nahm er einen zweiten Finger hinzu, wieder machte er es ganz langsam. Sandras Knie zitterten stark, sie biss sich auf die Unterlippe und versuchte sich zu entspannen, während Weber ihr langsam die zwei Finger in den Arsch schob. "Oh ja, es fühlt sich so geil an!" keuchte meine Kleine, als er das Tempo ein wenig erhöhte und ihren Arsch härter fingerte. Ich musste mich beherrschen, mir bei diesem Anblick nicht an den Schwanz zu greifen und zu wichsen. Ich beobachtete genau wie er seine Finger in den Arsch meiner Freundin schob und sie damit fickte…

"Na, die Kleine bringt sich aber gleich ordentlich ein, sehr schön", hörten wir plötzlich die Stimme von Krämer.

Er kam zu unserer Tischgruppe und stellte einen Reinigungstuchspender vor mir auf den Tisch. Sandra wollte sich aufrichten, Weber drückte sie auf ihrem Rücken wieder auf den Tisch. "Bleib schön da unten, sieht gut aus!" "Du stehst darauf, Deiner Prinzessin zuzusehen, wenn sie rummacht und sich nehmen lässt, hm?" fragte mich Krämer. Er legte mir freundschaftlich seine Hand auf die Schulter. "Meinst Du, dass das für Deine Kleine was wäre?" Betont langsam schob er seine Bermudas unter seinen Schwanz und unter seinen Sack. Er rieb demonstrativ seinen fetten Schwanz vor mir. Sein mächtiger Riemen war nur etwa einen halben Meter von meinem Gesicht entfernt.

Weber hatte das Fingern mittlerweile eingestellt und stand neben Sandra auf der anderen Seite. Krämer legte seine andere Hand auf Sandras Po und fuhr damit nach unten zwischen ihre Beine. "Eine hübsche, sexy Stute hast Du uns da in den Verein gebracht, danke schon mal dafür. Verdammt sexy das Luder!"

"Dann hoffe ich, dass sie Dir da jetzt ein besonderes Vergnügen gönnt! Es wird Dir gefallen", sagte Krämer zu mir und ging auf die andere Seite von Sandra, wo Weber noch stand. "Raimund, Sabine und Tom bräuchten Dich in der Küche! Ich übernehme da mal!" "Aber…!" "Keine Sorge, die Kleine bleibt ja noch länger da!" Weber verstand und ging Richtung Haus.

"Raimund hat mir erzählt, dass Du Dich Deinem Freund letztes Mal sehr, sehr sexy gezeigt hast und dabei richtig heiß geworden bist. Daran willst Du doch heute sicher anknüpfen?" Krämer stellte sich seitlich von Sandra hin, nahm ohne Hektik ihren Kopf in seine Hände, drehte ihn zu sich und schob ihr ohne Zögern seinen Schwanz in den Mund. "Ich wette, Dir hat das vorhin gefallen? Wärst gerne an Sabines Stelle gewesen, hm? Bist scharf geworden! Aber jetzt bin ich ja da! Keine Sorge Kleine, ich hab' Dich schon bemerkt! Hier ist was zum Lutschen für Dich!" Sandra öffnete bereitwillig ihren Mund und ließ Krämers Schwanz eindringen.

"Komm, zeig' uns was Du kannst, Prinzessin! Lass' ihn ganz tief in Deinen Lutschmund rein", sagte Krämer und schob sein Becken vor, "zeig' uns Deine Schwanzgeilheit." "Sven, zieh Deiner Kleinen das Bikinioberteil aus", ordnete Krämer an und öffnete auf Sandras Rücken die gebundene Schleife. Ich zog das Bikinioberteil ab und legte es zu dem Höschen auf den Tisch. Krämers Hand packte Sandras Brust in einem festen Griff. "Verdammt sexy bist Du Luder! Richtig schön vollbusig! Prall mit dicken, harten Bolzen, so wie es sein soll!"

"Und beim nächsten Mal will ich die beiden schon bei der Ankunft erkennen können. Bei solchen tollen Titten sollten immer wieder Nippelblitzer möglich sein. Ein weites blickdichtes Shirt ist da das Falsche! Und jetzt lass' sie mich schön anfassen!" Er zwirbelte den Nippel, drückte die Brüste und bewegte ganz langsam sein Becken vor und zurück.

"Ich werde Dich jetzt so nehmen, wie es Raimund mit Dir vorgehabt hat." "Sven, ich gehe davon aus, für Dich ist es auch ok, wenn ich Deiner Kleinen jetzt einen Willkommensfick in ihre süße Pomuschi verpasse?"

Ich konnte nur nicken: "Wenn sie das möchte?"

"Da kannst Du Dir sicher sein, dass sie das will, und wie sie das will! Wir werden es trotz Eurer guten Vorbereitung langsam angehen. Sie soll es besonders genießen."

Krämer streichelte Sandras Kopf und drückte ihr seinen Schwanz tief in den Mund. "Du sollst es natürlich auch genießen, Sven. Du brauchst Dich nicht zurückhalten, mach' es Dir so wie Du möchtest, es sind genug Tücher da." Er deutete auf den Spender.

Krämers eine Hand fuhr Sandras Rücken hinab, sein Mittelfinger fand zielgerichtet ihr Poloch. Er umkreiste das kleine Loch und drang dann langsam ein. Seine andere Hand hielt ihren Nacken fest und er drückte ihren Kopf auf seinen Schwanz. "Na Süße, Dich hat Dein Freund gut da hinten vorbereitet. Bist schon ganz weich im Löchlein, das hat er mit seiner Zunge gut hinbekommen! Das kann er! Dann sollst Du auch nicht länger warten!" Krämer zog seinen Schwanz aus Sandras Mund und trat hinter sie. Mit einer Hand spreizte er eine Pobacke ab, mit der anderen führte er seine Eichel an das kleine Poloch.

Ich sah fasziniert zu, wie seine dicke Eichel Sandras Poloch aufdrückte. Sie stöhnte schmerzvoll auf und Krämer stoppte seine Vorwärtsbewegung, zog sich aber nicht zurück. So blieb der Druck auf die Rosette aufrecht. "Entspann' Dich! Drück' Du selbst! Du willst ihn ja drin haben!" empfahl Krämer und verhielt sich ruhig. Und Sandra bemühte sich redlich.

Und wirklich, Millimeter für Millimeter drückte sie sich den fetten Riemen in ihren Hintern. "Siehst Du Sven, wie gut sie das macht? Man merkt, wie sehr sie es will! Da hast Du wirklich eine Traumfrau erobert! Noch ist sie ein junges Fohlen, aber das wird schnell eine prachtvolle Stute. Da kannst Du richtig stolz sein!" Er klopfte mir wieder auf die Schulter und schob dann seine Hände vor und umfasste Sandras Brüste.

Ich hielt es nicht mehr aus, ich packte meinen Schwanz aus und begann ihn zu reiben. Krämer nickte mir lächelnd zu. "Ja Sven, mach' es Dir schön, zeig' ihr, wie sehr sie Dir so gefällt!" Krämer wandte sich wieder Sandras Brüsten zu und begann sie intensiver zu massieren. "Bald hast Du es geschafft Kleine! Ich weiß, das zwickt am Anfang, aber das wird mit jedem Mal besser. Bald hat Deine wunderbare Arschmuschi den Schwanz geschluckt und dann werde ich Dich richtig durchficken", flüsterte er Sandra ins Ohr und sie mühte sich weiter.

Auf einmal holte Krämer aus und mit einem brachialen Stoß drückte er sich nach vorn. Sandra stieß einen gellenden Schrei aus. Auch Krämer schrie: "Jaaaaa! Jetzt! Schau Sven! Sie hat ihn drinnen! Die kleine Nutte hat ihn sich komplett in ihren Superarsch reingesaugt! Ihr Arsch ist Wahnsinn!"

Jetzt konnte ich nicht mehr an mich halten und onanierte wie wild. Geistesgegenwärtig, er hatte sich voll unter Kontrolle, schob mir Krämer den Tücherspender hin und ich griff mir eines der Papiertücher. Es stimmte, von seinem Schwanz war nichts mehr zu sehen, er steckte komplett im Hintern meiner Freundin.

Krämer deutete mir ein Daumen hoch und begann mit langsamen, leichten Stoßbewegungen. Ich wischte gerade meinen Schwanz sauber. Wieder glitten seine Hände nach vorne zu Sandras Brüsten und er zog ihren Oberkörper daran hoch. "Schau Deinen Freund an, Du Luder! Er ist gerade gekommen, so geil hast Du ihn gemacht. Zeig' ihm auch, wie Du das da genießt!"

Sandra drehte ihren Kopf zu mir. In ihrem Gesicht konnte man noch immer die Anstrengung sehen, die ihr der mächtige Riemen in ihrem Po abverlangte. Aber ein Glitzern in ihren Augen zeigte auch von der Befriedigung, die ihr der Schwanz in ihrem Hintern zu geben schien.

Krämers Stöße wurden härter, die Griffe um ihre Brüste fester. Sandras Stöhnen wurde lauter, es klang aber immer lustvoller. Eine Hand von ihm rutschte zwischen Sandras Beine, packte ihre Möse im festen Griff. Der Mittelfinger drang ein, penetrierte sie auch dort. Dann rieb er mit der flachen Hand ganz schnell über ihre Klitoris. "Kannst Du ihn fühlen, den Wunsch loszulassen, Dich hinzugeben? Los, gib Dich hin, lass' Dich gehen Du geiles Stück!" Seine Stöße wurden noch härter.

Ihre Möse produzierte Säfte, seine reibende Hand ließ sie herumspritzen. Seine nasse Hand ging zurück zu Sandras Brüsten, quetschte sie, rieb über die harten Nippel. Dabei stieß er unermüdlich mit weit ausholenden Stößen in ihren Po.

Plötzlich stoppte Krämer seine Stoßbewegungen. "Das Luder klemmt mich ab, will sich nicht mehr stoßen lassen", klärte er mich auf. "Ich kann nicht mehr", stöhnte Sandra. "Blödsinn! So geht das nicht junge Dame! Warte, ich werde Dir helfen!" Krämer packte ihre Brüste und quetschte sie brutal zusammen, dann die Nippel ebenso. Sandra stöhnte schmerzerfüllt auf. Dann verpasste ihr Krämer mit der flachen Hand eine klatschende Ohrfeige zwischen ihre Beine, direkt auf ihre Möse. Sandra schrie vor Schmerz auf: "Auuuuu!"

"Und jetzt machst Du geiles Stück Deinen Arsch gefälligst wieder auf und lässt Dich schön weiter bumsen. Wir beide bringen das jetzt gemeinsam zu Ende." Und wirklich, er begann wieder mit Stoßbewegungen, die auch gleich immer ausholender und schneller wurden. "Los, zeig' uns wie geil Du den Arschfick findest! Spritz ab Du Luder! Los, spritz!" Und Krämer rieb wieder mit seiner flachen Hand ihre Klitoris, bis es herumspritzte, während er mit ganzer Kraft ihren Po penetrierte. Immer härter und schneller wurden seine Stöße.

Dann drang er mit seinem Schwanz bis zum Anschlag in Sandras Po und stoppte dort seine Bewegung. Tief in ihr spie sein Schwanz eine Spermaladung nach der anderen in Sandras Enddarm. "Jaa, das tut gut!" rief er.


Dabei zog er sie an ihren Hüften fest zu sich. Ich mühte mich an einem Schwanz ab, es gelang mir aber nicht jetzt noch einmal zu spritzen. Krämer drückte noch zweimal mit ganzer Kraft nach, um sich wirklich komplett in Sandras Hintern auszuspritzen. "Oh Mann, das war allererste Sahne

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


swaggart
dabei seit: Mai '03
Kommentare: 70
schrieb am 16.11.2020:
»So richtig geil fortgesetzt! Gute Geschichte, geile Handlung«

globetrotter35
dabei seit: Mai '08
Kommentare: 38
schrieb am 16.11.2020:
»Eine der langweiligsten "Tribute - Geschichten". Es isst echt traurig, dass ein Autor 6,5 Jahre nachdem der letzte Teil des Original publiziert wurde, jetzt meint eine "Tribute - Geschichte" schreiben zu müssen. Keine Idee mehr für eigene Charaktere? Das lesen dieser Geschichte ist nichts, als vergeudete Lebenszeit!«

alfi
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 21
schrieb am 16.11.2020:
»Schöne Fortsetzung.........gerne mehr«

jojo
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 1
schrieb am 17.11.2020:
»Top!!!«

WORTWAHL
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 25
schrieb am 19.11.2020:
»Klasse Fortsetzung. Den Tenor super aufgenommen. 10 Punkte in allen Kategorien.«

umwagner
dabei seit: Mär '03
Kommentare: 26
schrieb am 22.11.2020:
»Danke Super!«

gemege
dabei seit: Aug '01
Kommentare: 5
schrieb am 25.11.2020:
»Sehr geile Geschichte. Hoffe auf eine baldige Fortsetzung !!!«

herby56
dabei seit: Feb '01
Kommentare: 5
schrieb am 27.11.2020:
»Normalerweise sind Fortsetzungen nur ein Abklatsch.
Aber hier ist es genau das Gegenteil!«

1965uwe
dabei seit: Dez '04
Kommentare: 340
schrieb am 28.11.2020:
»Super geile Geschichte. Überdenke aber noch mal, was mit dem Kind von Sandra passiert. Es sollte doch alles im Gesetzlichen Rahmen bleiben.«

berndame
dabei seit: Mai '16
Kommentare: 1
schrieb am 05.09.2021:
»Das war mal richtig nach unserem Geschmack. Meine Frau und ich lieben solche Geschichten, wobei wir sie selbst auch leben. Mit einem Unterschied, ich bin in solchen Situationen Peniskäfigträger, das macht uns dann noch mehr an. Also schreibe bitte weiter, Marc kann und soll noch vieles "ertragen", er ist dazu geboren und bestimmt.«

stbernard69
dabei seit: Okt '21
Kommentare: 1
schrieb am 28.10.2021:
»richtig gut geschrieben...schade, dass mir sowas noch nicht passiert ist, hängt wohl damit zusammen, dass wir keinen schrebergarten haben :-(
Geht das noch mal weiter? das wäre mega!
gg,
horsti«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige