Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 6 | Lesungen: 991 | Bewertung: 8.80 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 03.04.2022

Ist es Liebe mit Paul?

von

Ich war immer überzeugt ein ganz normaler junger Mann mit einer ganz süßen Freundin, mit hetero sexuellen Gefühlen zu sein. Und dann, eines Tages, standen Sabine und ich in der U-Bahn. Die Bahn war total überfüllt. Wir waren ziemlich dicht gedrängt und die, die an den nächsten Haltestellen noch einstiegen, fanden völlig in Ordnung, sich gegen uns zu drängeln.


In diesem Moment spürte ich die Hand. Zuerst war es nur ein Streifschuss über meinen Hintern. Doch jedes Mal, wenn sich die Menge durch das Anfahren oder Bremsen auf uns drängte, wurde die Hand frecher. Es dauerte nicht lange, und die Hand ist mit der Handfläche nach unten über meine linke Pobacke gestrichen. Beim nächste Mal, als sich die Menge bewegte, wanderte die Hand zu meiner rechten Backe und drückte sie. Ich sah mich um, um zu sehen, was los war, und versuchte, mir nicht anmerken zu lassen, dass ich wusste, dass ich betatscht wurde. Da war er, ein schlanker , junger Mann, etwas größer als ich, er stand hinter, ein wenig links von mir. Ich drehte mich schnell zurück nach vorne. Mein Herz raste, und mein Magen machte Luftsprünge.


Sabine muss etwas geahnt haben, denn sie drehte sich zu mir und fragte, ob bei mir alles in Ordnung sei. Ich sagte ihr, es ginge mir gut, und ich spürte, wie mein Gesicht bei dieser Lüge rot wurde. Die Menge drängte sich wieder vor, und dieses Mal begann er, meine Spalte zu reiben. Mein Herz klopfte so schnell, dass ich dachte, ich würde ohnmächtig werden. Die Hand des Mannes massierte mich weiter, seine geschickten Finger tasteten meine ganze Spalte ab und quetschte jeden Muskel. Zu meinem Entsetzen erwachte mein Schwanz zum Leben. Ich spürte, wie die Hitze in meinem Schoß aufstieg, und ich versuchte, an etwas anderes zu denken als an die Hand, die meinen Arsch berührte. Doch mein Körper verriet mich, und mein Schwanz wurde so hart, dass ich dachte, er würde meine Hose aufreißen.


Die Menge drängte wieder, und ich spürte etwas anderes. Ich schaute um und sah, wie er mich über meine Schulter hinweg angrinste. Er stand direkt hinter mir, und ich spürte, wie sich seine pochende Erektion gegen mich drückte. Er hatte sich so positioniert, dass sein Schwanz mich zwischen meinen Pobacken rieb. Ich spürte, wie mein Gesicht tief errötete. Der Druck der Menge auf uns war fast konstant. Die Hüften des Mannes bewegten sich langsam auf und ab und ich spürte, wie sein Ständer in meiner Spalte auf und ab glitt. Der Druck seines Rhythmus drückte wiederum meine schmerzhafte Erektion gegen jemand der vor mir stand. Ich konnte den Atem meines Hintermanns hören und ich wusste, dass er nahe am Abschuss war. Ich versuchte, wegzurutschen, aber wir wurden nur noch enger zusammengedrückt. Ich bemerkte ein paar kleine Stöße von hinten, und ich wusste, dass er seine Ladung abgeschossen hatte. In diesem Moment gab es einen starken Schub der Fahrgäste von hinten und ich spürte, wie meine eigene Ladung hochkochte und in meine Unterwäsche spritzte.


Es vergingen einige Minuten, bis ich merkte, dass die Türen geöffnet worden waren und wir an unserer Station angekommen waren. Sabine stand da und sah mich an. Sie hatte einen komischen Gesichtsausdruck, und der Gedanke, dass sie wusste, was gerade passiert war, ging mir durch den Kopf. "Tut mir leid", sagte ich. "Ich habe für einen Moment geträumt." Sabine sagte kein Wort. Ich nahm sie bei der Hand, und wir stiegen aus.


Zwei Monate später, dieselbe Situation in der U-Bahn, da war er wieder. Der fremde, junge Mann, der mich wieder anstarrte. Ich spürte, wie mir das Blut ins Gesicht schoss, und ich sah so schnell wie möglich weg. Aus irgendeinem Grund, den ich mir immer noch nicht erklären kann, wurde ich mir auf einmal bewusst, wie ich mir das letzte Mal in meinen Slip geschossen hatte. Ich versuchte, mich nicht daran zu erinnern, was geschehen war, aber ich spürte seine Augen auf mir. Meine Haut kribbelte dort, wo er seine Hände auf mich gelegt hatte. Meine Pobacken spannten sich unwillkürlich an, und ich spürte die vertraute Hitze in meinem Schritt. Sabines Hand berührte versehentlich die wachsende Beule in meiner Jeans. Sie sah mit großen Augen zu mir auf und grinste mich an, als wollte sie sagen,


"Leon! Nicht hier!" Ich beugte mich zu ihr hinunter und küsste sie, in der Hoffnung, dass die Leute um uns herum denken würden, ich würde heiß, weil sie so nah bei mir steht. Sabine drängelte ich vor mich und legte eine ihrer Hände hinter ihren Rücken. Ihre Finger spielten gekonnt mit meinem Schwanz, und es dauerte nicht lange, bis ich weiche Knie bekam.


Ich schaute zu dem jungen Mann, er zwinkerte mir zu. Er wusste, was los war, ich schwöre, er wusste es. Über seinen Oberschenkel lief eine offensichtliche Wölbung, und er biss sich auf die Lippe. Der Anblick, wie er mit einem Ständer in der Hose dastand und Sabines Finger mit meinem Schwanz spielten, war zu viel. Zum zweiten Mal schoss ich hier in der U-Bahn meine Ladung in meinen Slip. Sabine spürte die Spasmen, gefolgt von der warmen Feuchtigkeit, die sich auf ihrer Hand ausbreitete. Sie sah mich an und lächelte. "Es gibt nichts, was ich nicht für dich tun würde, Lover Boy", flüsterte sie mir ins Ohr“. Ich küsste sie erneut, und wir drückten uns auf den Weg zum Ausstieg an dem jungen Mann vorbei. Als wir an ihm vorbeikamen, sah ich, wie er mir noch einmal zuzwinkerte. Ohne zu überlegen, nickte ich ihm zu. Ich wusste es damals nicht, aber es war das letzte Mal, dass ich ihn sehen würde.


Immer Freitagabends, wenn ich konnte, ging ich mit Sabine aus, entweder allein oder mit einem anderen Pärchen Sabine und Julia waren befreundet, seit sie in den Windeln lagen, und Julias neuer Liebhaber, Paul, war in der ersten Juniwoche in die Stadt gezogen. Paul und ich haben uns auf Anhieb gut verstanden. Zuerst war ich nervös, wenn wir mit dem anderen Paar im Auto unterwegs waren. Es kam mir irgendwie seltsam vor, bei meinem Date heiß und unruhig zu werden, während das andere Paar auf dem Rücksitz heftig rummachte. Aber je besser ich Paul kennen lernte, desto weniger störte mich der Gedanke. Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr fand ich die Idee faszinierend. Eines Freitags fasste ich mir endlich ein Herz und schlug vor, zum örtlichen Parkplatz der Grillhütte zu fahren, in der sich einige junge Leute ab und zu zum Feiern treffen. Er liegt am Ende eines alten Feldweges, der nach Einbruch der Dunkelheit selten benutzt wird, außer von Leuten, die ein wenig Privatsphäre suchen.


Das Gespräch wurde leiser, als wir über die rote Lehmstraße zu dem abgelegenen Ort fuhren. Paul und Julia sprachen leise. Pauls Stimme war kaum mehr als ein leises Brummen. Von Zeit zu Zeit konnte ich etwas hören, das sich wie ein Kuss anhörte, und dann setzte der leise, tiefe Ton seiner Stimme wieder an und hallte in meinem Körper wider. Je näher wir unserem Ziel kamen, desto mehr Schmetterlinge tanzten in meinem Bauch. Ich zog Sabine dicht an mich heran, und sie legte ihre Hand auf die Innenseite meines Oberschenkels. Sie schmiegte sich noch enger an mich und begann, an meinem Ohr zu knabbern. Ich fuhr den Wagen auf den Parkplatz hinter der Hütte und stellte den Motor ab. Die Geräusche auf dem Rücksitz wurden lauter. Ich drehte mich um, legte meine Arme um Sabine und zog ihren Mund zu meinem. Ich bemerkte, dass ich Paul und Julia aus dem Augenwinkel sehen konnte. Paul hatte einen Arm um Julias Taille gelegt, und seine andere Hand streichelte sanft ihre Brust. Julia hatte einen Arm um seinen Hals gelegt, und ihre andere Hand spielte in seinem Schritt. Paul gefiel offensichtlich, was sie tat, denn von Zeit zu Zeit hob er seine Hüften an und drückte seinen prallen Schritt gegen ihre Hand.


Sabine zog sich von mir zurück. "Dreh dich um und lehne dich mit dem Rücken an die Tür", befahl sie mir. Ich schlüpfte unter ihr hindurch und lehnte mich gegen die Beifahrertür. Paul und Julia hielten inne und beobachteten uns wie wir uns neu positionierten. Ich legte meine Beine auf dem Sitz und streckte aus. Sabine spreizte ihre Oberschenkel und setzte auf meine Beine. Sie beugte sich vor und küsste mich erneut. Kurz darauf nahmen Paul und Julia die gleiche Position ein, wobei Paul mit dem Rücken zur gegenüberliegenden Seite des Wagens saß. Paul und ich hatten eine gute Sicht zueinander. Sabine begann langsam mit ihren Hüften zu wippen. Sie presste sich langsam gegen meine wachsende Erektion. Ich griff nach oben und streichelte ihre Brüste durch ihre Bluse, aber meine Gedanken waren bei dem, was auf dem Rücksitz passierte. Julia trug an diesem Abend einen Rock, den sie über Pauls Schoß ausgebreitet hatte. Sogar im schummrigen Licht konnte ich erkennen, dass Pauls Hose offen war. Er begann leise zu stöhnen, als sie auf seinem Schaft auf und ab wippte. Mein ganzer Körper begann zu zittern, als ich merkte, dass er sie tatsächlich fickte, während ich zusah. Die Beule in meinem Schritt versuchte sich zu befreien. Ich dachte, ich würde gleich explodieren. Ich schaute hoch zu Pauls Gesicht, und er sah mich direkt an. Ich schaute schnell weg, aber jedes Mal, wenn ich zu ihm zurückblickte, konnte ich sehen, dass er mich immer noch beobachtete. Jedes Mal, wenn ich zurückschaute, brauchte ich länger, um wegzuschauen. Ich konnte seine Augen sehen, die in der Dunkelheit funkeln. Er kaute auf seiner Unterlippe, und es sah so aus, dass er kurz davor war, seine Ladung abzuschießen. Sabine knabberte wieder an meinem Ohr. Ich fing an, immer fester gegen sie zu stoßen, härter und passte meine Stöße den Bewegungen auf dem Rücksitz an. Jedes Mal, wenn Paul seine Hüften nach oben schob, schob ich meine Hüften nach oben. Beide Mädchen stöhnten, aber Paul und ich sahen uns schweigend an, als wären wir die einzigen beiden im Auto. Ich machte mir schon lange nicht mehr die Mühe, wegzuschauen, und ich konnte feststellen, Paul war genauso auf mich konzentriert wie ich auf ihn. Mein Herz klopfte so heftig! Ich konnte spüren, wie das Blut durch meinen Körper strömte, und es schien, als ob jede Flüssigkeit in mir, von meiner Brust abwärts, sich in meinen Eiern sammelte, um aus der Spitze meines pochenden Schwanzes zu explodieren.


Pauls Mund bewegte sich, aber es kamen keine Worte heraus. Und doch wusste ich, was er sagen wollte: "Fick mich! Ja, fick mich!" Das war zu viel. Ich zog Sabine fest an mich und küsste sie härter als je zuvor. Es war zwar ihr Gesicht vor mir, aber in meinem Kopf küsste ich gerade Pauls Lippen. Mein Verstand schrie, und mein Körper zitterte vor dem verbotenen Nervenkitzel. Ich wollte ihn küssen. Ich wollte Paul küssen. Ich wollte meinen Körper an seinen pressen und meine Zunge in seinen Hals stecken. Ich wollte hören, wie er diese Worte zu mir sagt: "Fick mich, ja, fick mich!" Keiner sprach. Ich weiß nicht, wie viel Zeit verging, bevor ich meine Augen öffnete. Ich drehte mich zu Paul, aber er schaute in die andere Richtung. Ich spürte, wie das Blut in mein Gesicht schoss, und ich war dankbar, dass der Vollmond hinter einer Wolke verschwunden war. Meine Gedanken waren völlig durcheinander. Ich versuchte, mir einzureden, dass es nicht passiert war, dass ich nicht gefühlt hatte, was ich gefühlt hatte, aber es war sinnlos. Paul war genau dort. Seine Hose war immer noch offen und bei mir zeugte die klebrig-warme Nässe in meiner Unterwäsche deutlich davon, wie erregt ich war. Ich konnte nicht leugnen, was ich gefühlt hatte und wonach ich mich kurz vorher gesehnt hatte. Die Bilder waren einfach noch zu frisch in meinem Kopf. "Ich muss mal pinkeln", flüsterte ich Sabine ins Ohr. Ich zog mich unter ihr hervor und stieg aus dem Auto aus. Der Vollmond stand tief am Nachthimmel, und ich beobachtete, wie er sich seinen Weg durch die Bäume bahnte, während ich auf die andere Seite des Hauses ging. Ich öffnete meine Hose, holte meinen Schwanz heraus und ließ den Strom fließen. In der Ferne ließ ein Käuzchen seinen Ruf ertönen, und ich ließ meine Gedanken ins Leere laufen. Ich stand ich einige Minuten da, meinen weichen Schwanz in der Hand, und schaute zu den Sternen hinauf ohne einen einzigen Gedanken und lauschte dem einsamen Ruf eines Vogels in der Dunkelheit.


Ich machte meinen Hosenstall zu und lehnte mich an die Blockhütte. "Was zum Teufel ist passiert?" fragte ich mich im Flüsterton. "Was ist nur los mit mir? Scheiße!" Ich begann, mit dem Hinterkopf leicht gegen das Haus zu schlagen, hielt aber inne, als ich ein Rascheln zu meiner Linken hörte. Ich konnte gerade noch Paul ausmachen, der stand, mit dem Rücken zu mir, und pinkelte. Ich wartete, bis ich dachte, dass er fertig war und ging zu ihm hinüber. "Also", sagte ich, als er sich umdrehte, um zu sehen, wer da auf ihn zuging. "Was hältst du hier vom Parkplatz?" Ich wollte ihn anfassen. Ich wollte sehen, ob er mich lassen würde. "Es ist in Ordnung, denke ich", antwortete Paul. Seine Augen wichen mir aus. Er wirkte nervös. "Wir sollten besser zurück zu den Mädchen gehen." "Ja", antwortete ich und fügte vorsichtshalber hinzu: "Wir wollen nicht, dass sie denken, wir hätten etwas vor."


Auf dem ganzen Weg zurück in die Stadt sagte Paul kaum ein Wort. Sabine war ganz ruhig, das törnte mich ziemlich ab. Ich setzte Paul und Julia an Pauls Haus ab und bin dann zu Sabines zuhause gefahren. Ich fuhr den Wagen in ihre Einfahrt und stellte den Wagen in Parkposition. "Ich habe mich heute Abend gut amüsiert, Leon", sagte sie mit ihrer sanften Stimme. Sie saß mit leicht geöffneten Lippen da, und ich wusste, dass sie einen Kuss von mir erwartete. Ich gab ihr einen leichten Kuss auf die Lippen und lächelte sie an. "Danke. Also ich auch". "Weißt du", sagte sie mit gesenktem Blick, "wenn du noch ein bisschen weiter gehen möchtest, hätte ich nichts dagegen." "Was meinst du?" "Du weißt schon!" Sagte sie und rollte mit den Augen. "Geh ganz weit. So wie es Julia und Paul heute Abend getan haben." "Wir werden sehen." "Willst du nicht?" fragte sie und löste sich von mir. Was sollte ich sagen? Dass ich es stattdessen lieber mit einem Mann machen würde? "Naja, ja, ich denke schon. Ich denke nur wir sollten uns noch ein wenig Zeit lassen." "Ach, und wie lange denn noch?" Fragte sie und verschränkte die Arme. " Das wurde langsam unangenehm. Ich hatte in den letzten sechs Monaten versucht, sie an diesen Punkt zu bringen, und jetzt konnte ich nur noch an den Kerl denken, der gerade ihre beste Freundin gevögelt hatte, ihrer besten Freundin das Hirn rausgefickt hatte. "Ich möchte, dass es etwas Besonderes ist, das ist alles. Ich bin nicht in Eile. Lass uns einfach ein Schritt nach dem anderen nehmen, okay?" "Gut!" Sagte sie und stieg aus dem Auto aus. "Gute Nacht." Sabine knallte die Autotür zu, bevor ich ihr antworten konnte. Da saß ich nun und sah zu, wie sie ins Haus ging. Fünf Minuten später fuhr ich rückwärts aus der Einfahrt und machte mich auf den Weg nach Hause.


In dieser Nacht schlief ich kaum. Ich konnte nicht aufhören daran zu denken und mein Schwanz weigerte sich, sich hinzulegen und brav zu sein. Ich verdrängte die Ereignisse der letzten paar Stunden aus meinem Kopf, und schlief schließlich ein. Ich stand im Flur der Uni. Eine Hand streichelte mich. Ich legte meine Arme um einen starken, harten Körper und küsste einen nackten Hals. Mein Schwanz fühlte sich einen halben Meter lang an, und die Finger der forschenden Hand spielten geschickt entlang der gesamten Länge. Ich schaute auf und sah Sabine, die sich verführerisch gegen einen Pfosten auf der gegenüberliegenden Seite des Flurs lehnte. Die Hand drückte und streichelte weiterhin meine Leistengegend, erkundete mal die Länge meiner Erektion, und manchmal griff sie nach unten, um meine schmerzenden Eier zu streicheln. Ich spürte wie meine Leidenschaft tief in mir brannte, und ich begann, mit meinen Händen über die glatten Formen vor mir zu fahren, mein Mund leckte und knabberte erst an einem Ohr und dann das andere. Ich hörte, wie ein Stöhnen meine Lippen verließ, und ich zog meinen Geliebten noch näher an mich heran. Ich begann, meinen geschwollenen Schaft gegen das heiße Fleisch vor mir zu pressen. Ich spürte, wie die Spitze meines Schwanzes zwischen zwei heißen Backen und dann in den engen Schließmuskel eindrang. Tiefer und tiefer stieß ich stieß ich zu, meine Hüften bockten und rieben mit ihrem eigenen Willen. Als ich abspritzte, blickte ich auf und sah Sabine, die immer noch an dem Pfosten stand, aufblickte und mir zuzwinkerte. Ich drehte die Person vor mir herum und sah in das Gesicht von dem jungen Mann aus der U-Bahn. Genau sein Gesicht.


Ich erwachte mit einem Schreck und sah auf die Uhr. Es war 5:30 Uhr, und ich war schweißgebadet. Ich stand auf, ging ins Bad und kletterte dann zurück ins Bett. Bald darauf schlief ich wieder ein. Ich war in der Umkleidekabine. Jede Dusche im Gebäude muss in Betrieb gewesen sein denn Dampf erfüllte den Raum. Ich konnte tiefe, männliche Stimmen hören. Stimmen, die in der Ferne widerhallten. Ich ging durch den Wald von Spinden in die Duschen und sah Hunderte von nackten Männern, die beide Wände säumten, das heiße Wasser aus den Duschköpfen über ihre trainierten, muskulösen Körper floss. Ich ging zu dem einzigen leeren Duschkopf und begann mich einzuschäumen. Ich schaute mich um, und da stand der junge Mann neben mir mit einem Stück Seife in der der Hand. Er drehte mich herum und begann meinen Rücken einzuseifen. Die anderen Jungs sahen, was er tat und fingen an zu johlen und zu schreien. Ich versuchte ihn davon abzubringen, aber er fuhr mit seinen glitschigen, seifigen Händen weiter über meinen Körper. Er griff nach unten und drückte meine Erektion. Ich versuchte, mich von ihm wegzudrehen, von ihm wegzuziehen, aber das führte nur dazu, dass seine Hand meinen geschwollenen Schaft ganz hinauffuhr. Ich machte einen Rückzieher, aber das zog seine Hand nicht nur die Länge meines pulsierenden Schafts hinunter, sondern drückte auch meinen Hintern gegen seinen pochenden Ständer. Ich wand mich gegen ihn und versuchte, mich aus seinem Griff zu befreien, aber die Seife und das heißes Wasser ließen mich nur gegen seinen heißen, muskulösen Körper gleiten. Seine Härte schien überall gleichzeitig zu sein, und ich spürte, wie meine Knie schwach wurden. Ich schmolz mit ihm zusammen und ließ zu, dass seine Arme mich hielten. Wir waren jetzt in der Bahn und die Menge drängte ihn in mich hinein. Ich spürte, wie sein heißer, nackter Schwanz zwischen meinen Arschbacken auf und ab glitt. Ich warf meinen Kopf zurück und spürte seine Zähne an meinem Ohrläppchen. Die Menge drängte härter und härter. Seine Hand drückte fester und fester. Mein Schwanz explodierte...


Ich öffnete meine Augen. Es war hell im Zimmer, und meine tanzende Erektion schoss immer noch seine Ladung auf meinem Bauch aus. Ich lag da und starrte gedankenverloren mindestens eine Stunde lang an die Decke, bevor ich anfing zu weinen.


Eine Woche später ich durfte Papas Auto benutzen, fuhr ich bei Sabines Haus vorbei und holte sie ab. Sie war ruhig, aber sie ist kein Morgenmensch, also konnte ich nicht sagen, ob es am Schlafmangel lag. Schlafmangel oder einem anhaltenden Groll lag. Ich habe das Thema nicht weiterverfolgt. Wir fuhren zu Julia und dann zu Paul und holten auch sie ab. Keiner sagte viel auf dem Weg zur Uni. Jedes Mal, wenn ich Paul im Rückspiegel anschaute, sah ich, wie er wegschaute. Ich fühlte mich unbehaglich, und ich wusste nicht, ob jedes Mal, wenn ich ihn ansah, ihn dabei ertappte, wie er mich ansah, oder ob es daran lag, dass er jedes Mal, wenn ich ihn ansah, wegschaute. "Geht ihr am Freitagabend zum Spiel?" fragte ich und sah wieder zu Julia. "I-i-ich kann nicht", stammelte Paul. "Ich... ich bin verhindert. Ich kann nicht gehen." Julia starrte ihn hart an. An ihrem Gesichtsausdruck konnte ich erkennen, dass sie zum ersten Mal davon gehört hatte. Ich sah zu Sabine hinüber. Sie hatte mich nicht mehr angeschaut, seit sie ins Auto eingestiegen war. "Was ist mit dir?" fragte ich. "Willst du Freitagabend zum Spiel gehen?" "Wir werden sehen", antwortete sie in einem abfälligen Ton. Die nächsten paar Wochen waren die Hölle. Sabine zeigte mir die meiste Zeit die kalte Schulter. Paul mied mich, als hätte ich die Pest. Ich geriet am Dienstagabend in einen Streit mit meinem alten Herrn und verlor dafür alle Privilegien für die nächsten sechs Wochen sein Auto zu fahren.


Anfang Oktober hatten sich die Wogen mit Sabine ziemlich geglättet. Aber sie hatte sich verändert. Ihre Küsse waren aggressiver geworden, sie spielte mit dem Reißverschluss meiner Hose und begann mich in den Hintern zu kneifen. Einmal ging sie so weit, dass sie meinen Reißverschluss ganz herunterzog und ihre Hand in meine Hose steckte, während wir in der Schlange in er Mensa standen. Das hat mich zu Tode erschreckt. Wir hatten immer noch nicht gefickt, aber Sabine machte mehr als deutlich, dass sie mehr als bereit war und ein wenig ungeduldig wurde. Ich musste wirklich meine Fantasie anstrengen, um nichts zu verraten und sie nicht abzuschrecken. Paul fing an, sich in meiner Gegenwart wieder normal zu verhalten. Ich zwang mich, ihn nicht anzusehen. Ich tat alles, was ich konnte, um mich ihm gegenüber nicht komisch zu verhalten oder irgendwelche Bemerkungen zu machen, die eine doppelte Bedeutung haben könnten. Ich sagte mir, dass es vorbei war und dass ich nie wieder diese Gefühle haben werde. Wir vier hatten wieder angefangen auszugehen, aber ich hatte keine weiteren gemeinsamen Knutschsessions vorgeschlagen.


Ehe wir uns versahen, stand die Semesterfeier vor der Tür. Ich machte Pläne, um mit Sabine zum Semesterball zu gehen. Zu meiner Überraschung machte Paul den Vorschlag, dass wir zusammen dort hingehen. Ich stimmte zu, und wir verabredeten, die Mädchen gegen sechs Uhr bei Sabines abzuholen. Ich war nervös, als ich bei Paul ankam. Ich war eine halbe Stunde zu früh da, aber ich war sicher, dass er bereits fertig sein würde. Ich bekam den Schock meines Lebens, als er in seiner Unterwäsche an der Haustür klingelte. "Mann!" rief er aus. "Du bist viel zu früh dran." "Tut mir leid", murmelte ich. "Ich hoffe, es macht dir nichts aus." "Nein, überhaupt nicht. Komm rein." Ich folgte ihm hinein. Ich war noch nie in Pauls zuhause gewesen. "Meine Eltern sind nicht zu Hause. Willst du ein Bier?" "Klar!" Paul ging in die Küche, brachte zwei Bier mit und ließ sich auf den Stuhl gegenüber von mir fallen. Er öffnete sein Bier und trank etwa die Hälfte in einem Zug. Ich versuchte dasselbe, aber ich trinke nicht viel, am Ende verschüttete ich das meiste davon über mein Hemd.


"Verdammt, Mann! Das kannst du nicht anlassen!" "Oh, Mist! Jetzt muss ich nach Hause und mich umziehen." "Ist doch nicht so schlimm", sagte Paul. "Du und ich haben ungefähr die gleiche Größe. Ich leihe dir eins von meinen Hemden." "Das macht dir doch nichts aus?" fragte ich. "Ganz und gar nicht. Zieh das nasse Hemd aus, und lass es uns auswaschen gehen." Ich stand auf und zog mir das nasse Hemd aus. Ich hatte immer noch eine gute Bräune vom letzten Sommer und die ganze Gartenarbeit zeigte sich auf meiner Brust und meinen Armen. Paul bewegte sich nicht. Er saß nur da und starrte auf meine Brust. Seine Atmung war plötzlich sehr langsam und flach. Ihn dort zu sehen, in seinem Slip und einem T-Shirt auf meinen nackten Oberkörper starrend, erregte mich. Ich spürte, wie ich vor Verlangen errötete. Paul machte mich an. "Äh, wo ist die Toilette?" fragte ich. Ich musste schnell den Ort wechseln, sonst würde er sehen, dass ich eine Erektion bekam. Paul errötete. Als er aufstand, veränderte sich die Größe der Ausbeulung in seiner weißen HOME. "Hier... äh... hier entlang. Komm mit." Ich versuchte, nicht zu bemerken, wie der Saum seines T-Shirts hinten hochgerutscht war oder wie sich sein Hintern beim Gehen bewegte, aber es war sinnlos. Ich war wie hypnotisiert. Paul hatte einen tollen Körper, und ich war fasziniert von seinen breiten Schultern und der schmalen Taille. Die Innenseiten seiner Oberschenkel waren haariger als der Rest seiner Beine, und trotz des dunklen Haars auf seinem Kopf war das Haar an seinen Beine fast blond.


Als wir sein Schlafzimmer erreichten, war mein Schwanz bereits voll erigiert. Ich konnte ihn nicht mehr verstecken. Ich versuchte, mich mit meinen Händen zu bedecken, aber es gab nicht viel, was ich tun konnte, um einen so großen Klumpen zu verstecken, ohne dass es offensichtlich ist, was man da macht. Zum Glück stand Paul mit dem Rücken zu mir und zeigte auf das Badezimmer. Ich schloss die Tür hinter mir und sah auf meine Beule hinunter. "Was zum Teufel soll ich nur mit dir machen?" flüsterte ich ihm zu. "Das ist ein Kerl da draußen. Du sollst das nicht wegen eines Kerls steif werden!" Ich griff nach unten und drückte meine Beule. Verdammt! Das fühlte sich gut an. Ich öffnete meine Hose und ließ sie auf den Boden fallen. Meine Hand legte sich um meinen Schwanz und ohne das geringste Zögern fing an, so hart wie möglich auf und abzupumpen.


Meine Gedanken wanderten zurück zu Pauls Beinen. Ich stellte mir vor, wie meine Hände auf ihnen der Länge nach hinauf und hinunter strichen. Ich wollte die Muskeln in seinen Schenkeln spüren und mit den immer dichter werdenden Haaren spielen, die bis zu seinem Hintern reichen. Ich wollte an den Haaren knabbern, die aus den Beinen seiner Unterwäsche ragten. Ich wollte ihn riechen und die Hitze spüren, die sich in ihm aufbaut. I-ich- "Aaahhh!" schrie ich, als ich meine Ladung abspritzte. Ich spritzte mein Sperma über die ganze Toilette und den Spiegel. Meine Hand quetschte jeden Tropfen aus meinem Schwanz, und bald war der Boden eine Sauerei. Es sah aus, als hätte ich einen Liter Sperma über den ganzen Platz geschossen. Ich schnappte mir einen Waschlappen und ließ heißes Wasser darüber laufen. Ich wusch mich und versuchte dann, die Sauerei aufzuwischen, die ich überall hin gespritzt hatte. Ich zog meine Hose hoch und richtete mich so gut ich konnte. Verdammt", sagte ich zu mir selbst. "Das muss aufhören." Ich drehte mich um, um die Tür zu öffnen, aber ich hielt inne, als ich ein Stöhnen von der anderen Seite hörte. Ich hatte dieses Geräusch schon einmal gehört. Ich wusste, was Paul vorhatte. Er holte sich auch gerade einen runter. Ich setzte mich auf die Toilette, um ihm Zeit zu geben, fertig zu werden. Meine Gedanken rasten fast so schnell wie mein Herz. Es ging also nicht nur mir so. Paul spürte es auch. Was zum Teufel sollte ich tun? Nach fünf Minuten oder so öffnete ich die Tür und ging hinaus, um mich dem zu stellen was auch immer passieren würde. Paul zog sich die Hose hoch, aber er war nicht schnell genug, um die immer noch beträchtliche Erektion zu übersehen, die sich gegen das dünne Material seines Baumwollslips drückte. "Er muss gerade fertig geworden sein", sagte ich mir. Paul machte seine Hose zu und zog den Reißverschluss hoch.


"Schätzt du irgendwelche Vorzüge an ein Hemd, Mann?", fragte er mich. "Das ist egal", antwortete ich. Er warf mir einen Pullover zu, und ich zog ihn an. Es roch überall nach ihm. In meinem Kopf drehte sich alles. "Wie sehe ich aus?" "Vorsicht, mein Freund", sagte er mit einem Augenzwinkern. "Du könntest mich dazu bringen schwul zu werden wegen dir." Wir lachten beide, obwohl wir beide wussten, dass es kein Witz war. Ich wusste damals, dass wir beim nächsten Mal mehr tun würden, als uns einen runterzuholen auf beiden Seiten einer geschlossenen Tür.


Wir, Paul und ich brauchten nicht lange, um Sabine und Julia abzuholen. Sie sahen hinreißend aus, aber keine von ihnen konnte meine Aufmerksamkeit von Paul ablenken. Paul dominierte das Gespräch auf dem Weg zur Veranstaltung. Ich verbrachte mehr Zeit damit, ihn im Rückspiegel zu beobachten als auf die Straße zu achten. Ich konnte spüren, wie Sabine neben mir brodelte, aber das war mir zu diesem Zeitpunkt wirklich egal. Meine Gedanken waren immer noch auf das Stöhnen konzentriert, das ich durch die Badezimmertür gehört hatte. Anhand des Blick in Pauls Augen würde ich sagen, dass auch seine Gedanken nicht weit von diesem Thema entfernt waren. Aber wenn man neunzehn ist, sind die Gedanken selten weit weg von Sex.


Das Restaurant war nicht überfüllt, als wir ankamen. Die Kellnerin wies uns an einen Tisch. "Okay Jungs", sagte sie mit ihrer nasalen Stimme, "ein Paar auf jeder Seite." Paul sah mich an und grinste. Er zog mich auf den Platz neben sich neben sich und legte seinen Arm um mich. "Wir sind schwul", sagte er. In Julias Augen blitzte Feuer auf. Ohne eine Miene zu verziehen, schaute Sabine direkt die Kellnerin an und sagte: "Sie wären nicht mit uns zusammen, wenn sie es wären!" Ich konnte nicht klar denken. Pauls Hand lag immer noch auf meiner Schulter, und sein Arm brannte sich in meinen Rücken. Ich hatte sofort eine Erektion. Ich konnte unmöglich aufstehen, aber so nah bei Paul zu sitzen, besonders nach seiner Bemerkung - war undenkbar. Ich griff nach einer Serviette und hielt sie vor mich, als ich aufstand und hoffte, dass niemand meinen Ständer bemerken würde. Julia rutschte auf den Platz neben Paul und ich rutschte auf den gegenüberliegenden Platz neben Sabine. Ich dachte, ich würde kommen, bis ich mich hinsetzen konnte. Pauls Augen waren wie angewurzelt auf meinen Schritt fixiert. Er sah das ganze Ausmaß meiner Erektion. Seine Augen waren plötzlich sehr dunkel, und er errötete tief. Irgendwie wusste ich, dass auch er eine Erektion hatte, die genauso hart war wie meine eigene.


"Hast du ihren Gesichtsausdruck gesehen?" fragte Sabine, als die Kellnerin gegangen war. Wir brachen alle in Gelächter aus. "Ich glaube, sie hat dir geglaubt", antwortete Julia. "Warum sollte sie das nicht?" fragte ich. "Paul ist zu süß, um hetero zu sein!" Wieder lachten alle. Paul sah mich immer wieder an und grinste. Mein Schwanz hatte seine Bemühungen verdoppelt, sich aus meiner Hose zu befreien. Ich war so hart, dass es wehtat. Ich musste mich zwingen, ihn nicht anzuschauen. Zu meinem Entsetzen legte Sabine ihre Hand in meinen Schoß. Sie drehte sich um und sah mich mit einem überraschten Gesichtsausdruck an, sagte aber nichts. Ich spürte, wie mein Gesicht errötete. Ich konnte meine Erregung nicht verbergen. Sie hatte meinen Ständer zu oft in der Hose berührt, um sich über das, was sie jetzt fühlte, zu irren. Ich war völlig erregt, und sie wusste es. "Spielt ihr zwei wieder Taschenbillard?" fragte Julia. Pauls Blick fiel auf den Boden und sein Lächeln verblasste. Jetzt war es an ihm, rot zu werden. "Junge Liebe", sagte ich lachend. Sabine zog ihre Hand zurück und sagte nichts. Pauls Augen blickten zu mir, aber ich konnte nichts darin lesen. Julia blickte verwirrt. Und ich, nun ja, ich saß einfach da und hörte zu, wie meine Welt um mich herum zusammenbrach.


Das Essen war großartig und die Band beim Tanz nach dem Essen war erstklassig. Wir tanzten bis fast Mitternacht als Julia vorschlug, nach Hause zu gehen. Wir waren schon fast da, als sie vorschlug, zur Grillhütte zu fahren. Ich schaute Sabine an und hoffte, sie würde nein sagen. Sie sah mich an und lächelte. "Ich habe schon den ganzen Abend gehofft, dass irgendjemand es vorschlagen würde." "Du hättest nur fragen müssen", antwortete ich. Ich war so nervös, ich konnte kaum fahren. "Für die Königin meines Herzens würde ich alles tun." "Daran werde ich mich halten, mein Prinz", sagte sie und drückte mir in den Schritt. Mein Herz sank auf den Boden. Der Mond war in dieser Nacht wieder voll. Die Felder bis zum Waldrand an der Grillhütte waren bereits abgeerntet und wir hatten eine klare Sicht bis zum kleinen Bach im Tal. Es war eine warme, schöne Herbstnacht. Ich fuhr den Wagen an meinen Lieblingsplatz und stellte den Motor ab.


Sabine zog ihre Bluse aus und warf sie auf den Boden. Mehr aus Instinkt als aus Verlangen, half ich ihr, ihren BH zu öffnen. Ich konnte nicht anders, als ihre Brust mit der von Paul zu vergleichen. Wenn ich die Wahl hätte, hätte ich lieber Pauls gehabt, und das zerriss mich innerlich. "Wollt ihr beide euch ausziehen?" hörte ich Paul fragen. "Klar", antwortete Sabine. "Warum nicht?". Sie griff hinüber und zog Pauls Pullover von meinem Rücken. Ich kämpfte gegen den Drang an, ihn ihr wieder zu entreißen. Ich hatte mich noch nie in meinem Leben so nackt gefühlt. Ich wusste nicht, wie ich mich aus der Situation herauswinden kann, also beschloss ich, dass es das Beste war, mitzuspielen. Ich trat meine Schuhe aus, zog meine Hose und Unterwäsche aus. Sabine tat es mir gleich, und ich nutzte die Gelegenheit, um einen Blick auf den Rücksitz zu werfen. Julia war dabei, ihren Pullover auszuziehen, aber Paul saß mit einem erstarrten Gesichtsausdruck. Julia gab ihm einen Kuss und knöpfte dann sein Hemd auf. Kurz bevor ich mich zurückdrehte, konnte ich einen Blick auf seine schönen Brustwarzen werfen. In mein Hirn prägte sich jeder Zentimeter seiner nackten Haut ein. Der Anblick von Pauls Brust hatte die gewünschte Wirkung. Ich wurde hart. Während ich herumrutschte, um eine bequeme Position einzunehmen, nutzte ich jede Gelegenheit, einen Blick auf Pauls Körper zu erhaschen. Jedes Mal, wenn ich Sabine berührte, träumte ich, es sei Paul, den ich berührte. Zu meinem Erstaunen bekam ich nicht nur eine Erektion, sondern ich war härter als bei unserer vorherigen Knutschsessions.


Wieder einmal positionierten sich Paul und Julia auf gegenüberliegenden Seiten des Wagens. Ich spürte, wie mein Schwanz in Sabines Körper eindrang, aber ich träumte, es sei Paul, den ich hielt. Sie begann auf und ab zu wippen. Ich behielt meine Augen auf Pauls Gesicht. Sabine wimmerte und stöhnte. Paul hingegen war still. Auch Julia begann zu schreien, und ich spürte, wie das Auto durch ihre Bewegungen hin- und her schaukelte. Endlich sah Paul mich an. Julia küsste ihn über das ganze Gesicht, so dass ich ihn ab und zu nicht sehen konnte. Er gab keinen seiner üblichen Laute von sich. Mich überkam das Bedürfnis, ihn zu berühren. Ich schlug alle Vorsicht in den Wind und streckte meinen Arm über den Sitz. Meine Hand fand seinen Knöchel, und ich begann mit den Haaren an seinem Bein zu spielen. Es war das Unglaublichste, was ich je gefühlt hatte. Die Muskeln seiner Wade waren so hart, und doch war seine Haut so weich. Die Haare kitzelten meine Handflächen, und ich spürte das Gefühl in meinem ganzen Körper. Meine Hüften verselbstständigten sich, und ich begann, mich nach oben zu stemmen, um Sabines Bewegung nach unten entgegen zu kommen. In meiner Vorstellung war sie ein schöner, haariger Mann der auf meiner Stange ritt. Ich fickte einen Mann, sagte ich mir. Ich fickte Paul.


Paul schaute nach unten und sah, dass es meine Hand war, die sein Bein streichelte. Sein Kopf bewegte sich hin und her und von Zeit zu Zeit konnte ich seine Augen sehen, wie sie in der Dunkelheit glitzern, wenn er mich ansah. Er hob sein Bein hoch und legte es auf die Rückenlehne meines Sitzes, damit ich ihn besser erreichen konnte. Dann begann er endlich mit seinen vertrauten Stöhnlauten. Bald wuchs sein Stöhnen zu einem Knurren. Sein Knurren wurde zu Schreien wie "Fick mich". Julia ritt nicht länger auf Paul, sie versuchte nur noch, sich festzuhalten. Seine Aufwärtsstöße hämmerten in sie hinein. Von Zeit zu Zeit schlug ihr Kopf gegen das Dach. Die Muskeln seiner weichen, haarigen Beine spannten sich unter meiner Hand an und dehnten sich, das Gefühl ließ mir einen Schauer über den Rücken laufen. Ich konnte spüren, was er fühlte. Ich stieß fester in Sabine und wünschte mir es wäre Paul, den ich ritt. Ich träumte, ich wäre derjenige, den er gegen das Dach stieß. Plötzlich explodierte ich in Sabine. "Fuck! Oh Mann!" schrie ich. "Fuck!" schrie Paul auf. Er schoss sein heißes Sperma in Julia. Oooh, wie sehr ich mir wünschte ich wäre diejenige, dem er seine kostbare Ladung verpasst!


Ich zog mich unter Sabine raus, hob ihr Höschen auf und wischte mit ihm meinen Schwanz ab. "Ich muss mal pinkeln", murmelte ich, als ich nackt aus dem Auto kroch. Je schneller ich von ihnen wegkam, desto besser. Ich ging nackt an der Grillhütte vorbei. Die warme Nachtluft fühlte sich erfrischend auf meiner nackten Haut an. Ich setzte mich auf die Stufen und vergrub mein Gesicht in meine Hände. "Verdammt!" flüsterte ich vor mich hin. "Es geht nicht weg." Ich saß mit nacktem Hintern mitten auf dem Erde, ich hatte gerade ein Mädchen gefickt, zum ersten Mal in meinem Leben ein Mädchen gefickt. Ich war ein "MANN" nach jeder Definition der Kultur. Und ich fühlte mich beschissen. Keine Selbsttäuschung konnte auslöschen, was gerade passiert war. Ich mag eine Frau gefickt haben, aber es war ein Mann. Ein Mann, mit dem ich Liebe gemacht hatte. Ich hörte Schritte, die sich näherten. Ich sah auf und erblickte Paul, der schwerfällig auf mich zu kam. Er hatte seine Hose angezogen. Er kam herüber und setzte sich neben mich. "Alles klar, Mann?" fragte er. "Ich weiß es nicht", antwortete ich. "Ich bin nur verwirrt." "Du meinst, wegen dem, was gerade passiert ist?" fragte Paul leise, während er an einem Grashalm zog. "Ja." "Ich auch." Paul wurde still. In der Ferne bellte ein Hund. Irgendetwas an diesem entfernten Geräusch, das in mir widerhallte.


Ich drehte mich um und sah Paul an. Er hatte nicht im Entferntesten etwas Weibliches an sich. Er war ganz und gar männlich, und ich fühlte mich auf eine Weise zu ihm hingezogen, von der mir immer gesagt worden war, dass es falsch sei. "Warum sagst du nie meinen Namen?" fragte ich leise. "Aus Gewohnheit, schätze ich", antwortete er. Paul drehte sich um und sah mich an. Seine Augen funkelten im Mondlicht. "Das ist nicht wahr. Ich erlaube mir nicht, deinen Namen zu sagen." "Warum nicht?" Paul legte seine Hand auf meine nackte Schulter. Seine Berührung war so sanft und zart wie die eines Liebhabers. "Weil ich es nicht sagen kann, ohne zu viele andere Dinge zu sagen." Er stand auf und ging zurück zum Auto. Als er etwa zehn Schritte entfernt war, drehte er sich um. "Wir müssen los, Mann. Die Mädchen haben mich nach dir geschickt." Ich stand auf und folgte ihm zurück zum Auto. Was für eine beschissene Nacht, sagte ich mir.


Drei Wochen später waren Semesterferien. Ich unterlag wieder Mal Einschränkungen. Aber was war daran neu? Es schien, als ob alles, was ich tun musste, um in Schwierigkeiten zu geraten, darin bestand, einen Raum zu betreten. Es war aber auch gut so. Sabine war bei ihren Großeltern in Italien, Julia und ihre Familie waren bis zum Ende der Ferien in Norwegen. Das Wetter in den ersten drei Tagen der Semesterferien war es miserabel nass und kalt gewesen, so dass ich sowieso die meiste Zeit drinnen festsaß. Trotzdem, zu viel Zeit ist für die Händen nicht gut. Ich starrte auf den Block, der in meinem Schoß lag. Ich las die Worte wieder und wieder, nicht sicher, ob sie das sagten, was ich fühlte und wollte.


Die Erinnerung an eine Berührung, sanft und doch nicht weich


die auf dem Fleisch verweilt und doch tiefer.


Die brennenden Qualen des Verlangens innerlich geteilt


aber auch nach außen, wie Schnee im Inneren ohne


die Regenwolken, dunkel, erinnert die Seele an diese eine Berührung, sanft und doch nicht weich; dort.


Ich riss die Seite aus dem Block, knüllte sie zusammen und warf sie in den Papierkorb. Ich konnte nicht aufhören, an Paul zu denken. Ich wollte ihn anrufen, aber ich hatte keine Ahnung, was ich ihm sagen sollte. Wir hatten im letzten Jahr eine Menge Zeit miteinander verbracht, aber immer in Begleitung von Sabine und Julia. Ich wusste nicht einmal, wie ich ihn allein um ein Date bitten sollte. Zum Teufel, ich wusste nicht einmal, ob er sich überhaupt mit mir treffen WOLLTE.


Ich gab es auf, das alles zu verstehen, kleidete mich aus und zog die Decke über mich und schlief ein. Ich schlief, zumindest redete ich mir das immer wieder ein. Ich hörte das Lachen aus meinem Mund kommen. Ich schaute direkt auf den Laternenmast und trat auf das Gas. Ich hörte ihn "Nein" schreien. "Wer ist das?", fragte ich mich. Es war alles so schnell vorbei. Alles verschob sich, und ich sah auf mich hinunter, schlafend auf dem Bett. Der Kerl, der da stand, war mir so ähnlich, und doch war er nicht ich, dieses andere Ich. Ich hörte Schluchzen im Hintergrund, aber ich konnte nicht sagen, wer weinte und warum. Das andere Ich war jetzt hier. Er setzte sich auf das Bett und berührte mein Gesicht. Ich spürte, wie sich mein Körper bewegte, aber ich konnte nicht aufwachen. Er wusste, dass ich ihn dort spürte. Er sah sich im Zimmer um. "Hier wohne ich also lebe ich jetzt", sagte er. Er sah mich wieder an und lehnte sich dicht an mein Ohr. Mit einem flüstern: "Ich bin froh, dass ich dich gefunden habe. Ich werde dir helfen, ihn zu finden. Er ist alles, was du brauchst. Vertrau mir."


Ich erwachte mit einem Schreck. Mein Körper war schweißgebadet, aber das Zimmer war eiskalt. Ich spürte, wie mir ein Schauer über den Körper lief. Meine Gedanken verweilten noch in dem Traum. "Was geschieht mit mir?" fragte ich laut. Ich schaute auf die Uhr. Es war kurz nach Mitternacht am Morgen des 24. Mein Geist war auf das Bild des Laternenmast fixiert, der direkt auf mich zusteuerte und mein Fuß drückte so fest er konnte auf das Gaspedal. Ich spürte, wie ich am ganzen Körper zitterte. Ich begann zu weinen. Ich biss in mein Kissen, um das Schluchzen zu unterdrücken, das mich immer wieder durchfuhr. Ich wusste nicht einmal, warum ich geweint habe. Ich ließ den Traum in meinem Kopf Revue passieren und versuchte, einen Sinn darin zu finden. Und dann erinnerte ich mich an die Stimme, die schrie: "NEIN!" Wer war die Stimme? Was hatte ich getan? War das meine Zukunft? Ich hatte schon früher vorausschauende Träume gehabt. Sie hatten sich immer als wahr erwiesen. Immer! Ich spürte einen weiteren Schauer in mir aufsteigen. Ich hatte noch nie in meinem Leben so viel Angst gehabt. Ich stand auf und ging zum Fenster. Es regnete wieder in Strömen. Ich lehnte mein Gesicht gegen die kühle Fensterscheibe. Leise Tränen rannen mir über die Wangen. "Irgendetwas muss passieren", flüsterte ich. "Ich muss es wissen. Ich kann nicht in mein Grab gehen und mich fragen, was hätte sein können. Ich muss es wissen."


Zwei Tage später beschloss ich, einen Versuch zu wagen. Jonas mein großer Bruder schenkte mir unter dem Siegel der Verschwiegenheit eine Handvoll Joints. Ich hoffte, das würde mir den nötigen Anstoß geben, den ich brauchte, um Paul allein zu erwischen. Sabine hasste es, high zu werden, also hatte ich das Thema nie in Pauls Gegenwart angesprochen. Ich war mir aber sicher, dass, wenn ich ihn nur dazu bringen könnte, ein wenig lockerer zu werden, würde etwas passieren. Am frühen Nachmittag rief ich bei ihm zu Hause an. Zu meiner Freude nahm Paul nicht nur das Angebot an, high zu werden, sondern er war auch allein zu Hause und wollte, dass ich so schnell wie möglich vorbeikommen. Ich sagte meiner Mutter, ich sei auf dem Weg zu Paul und ging, bevor sie etwas dazu sagen konnte. Ich brauchte etwa zehn Minuten, um quer durch die Stadt zu seinem zuhause zu laufen. Die frische Luft und die Bewegung zusammen mit dem Gedanke, mit Paul allein zu sein, hatte mich ziemlich erregt, als ich sein Haus erreichte. Ich klingelte an der Tür und wartete darauf, dass Paul die Tür öffnete. Mir wurde plötzlich bewusst, wie kalt es mir war und dann merkte ich, dass ich das Haus so schnell verlassen hatte, dass ich keine Jacke angezogen hatte. Ich läutete erneut. "Verdammt, Mann", sagte er leicht verärgert, als er die Tür öffnete, "hast du das Zeug schon probiert?" "Es ist kalt hier draußen", antwortete ich. "Lass mich rein." Paul machte einen Schritt zur Seite und ließ mich eintreten. Das Haus war wie ein Ofen, und die warme Luft fühlte sich gut auf meiner kalten Haut an. Paul trug nur ein paar Shorts und ein T-Shirt und keine Schuhe. Was für ein Leben, dachte ich. Meine Mutter hätte einen Monat lang gemeckert.


Paul ging in die Stube und ließ sich auf das Sofa plumpsen. Ich nahm den Platz neben ihm. "Und wie war Weihnachten?", fragte ich. "Ich habe Socken bekommen", antwortete er. "Du weißt, dass du kein Kind mehr bist, wenn sie dir Socken schenken." "Ich weiß, was du meinst", antwortete ich. "Warum können sie uns nicht einfach Geld geben?" "Oder ein bisschen Gras?" Ich grinste ihn verrucht an und zog einen Joint heraus. Ich hatte drei mitgebracht, nur für den Fall. "Oder ein bisschen Gras." "Oh wow. Fröhliche Weihnachten!" "Fröhliche Weihnachten." sagte ich, während ich sie anzündete. Ich nahm den satten Rauch in meine Lungen auf und ließ die Leichtigkeit sich in mir ausbreiten. Ich bekam sofort einen Schwips. Das war viel besser als das, was ich bisher gewohnt war. Ich reichte den Joint an Paul weiter. "Hier." Paul nahm mir den Joint aus der Hand. Unsere Fingerspitzen berührten sich dabei. Ich spürte, wie mich ein Kribbeln durchfuhr, das nichts mit dem Joint zu tun hatte, den wir rauchten. Paul und ich reichten den Joint mehrmals hin und her und bald hatten wir das meiste davon geraucht. "Shit, Mann! Was ist da drin?" rief er aus. "Ich bin rechtschaffen abgefuckt ups!" "Nur Gras", antwortete ich. "Aber es ist gut, nicht wahr?" Später erfuhr ich, dass einige der Joints, die mein Bruder mir gab, einschließlich des Joints, den ich bei Paul gedreht hatte, mit Haschischöl versetzt waren. Was für ein Kumpel!


Mir war immer noch kalt von meinem Spaziergang hierher. Paul war warm, und ich kuschelte mich langsam an ihn, um etwas von seiner Wärme abzubekommen. Paul schien es nicht zu stören, wie nah wir zusammensaßen. Ich drängte mich immer weiter an ihn heran, bis sich unsere Beine und Schultern fast berührten. "Wenn ich es nicht besser wüsste, Mann, würde ich denken, dass du versuchst, mich anzumachen. "Wunschdenken!" schoss ich zurück. "Das würde dir gefallen, nicht wahr?" Die Wahrheit war, dass ich es wirklich nicht so gemeint hatte. Mir war einfach nur kalt. Trotzdem, erinnerte mich Pauls Scherz daran, warum ich dort war. . . "Ich bin nicht schwul", sagte er schlicht und einfach. "Hey! Willst du eine Cola?" Ich würde lieber deinen Schwanz haben, dachte ich. "Klar." "Toll! Wenn du schon mal auf bist, hol mir auch eine!" Sagte er lachend. Ich stand auf und ging in die Küche. Pauls Haus war sehr modern und ich fand die Cola im Kühlschrank ohne Probleme. Ich nahm eine Tüte mit Kekse, die auf der Theke lagen, und brachte sie mit der Cola zurück. "Hier!" sagte ich und reichte ihm seine Cola. Ich warf ihm die Tüte in seinen Schoß. "Ich hoffe, es macht dir nichts aus. Ich habe einen Bärenhunger!" Ich setzte mich neben ihn, und dieses Mal berührten sich unsere Körper.


Ich griff in die Tüte und kramte darin herum, auf der Suche nach einem Keks. Paul errötete. Bingo! dachte ich. Das sollte genügen. "Hast du, äh, etwas von den Mädchen gehört?" Fragte er nervös. "Kein Wort", antwortete ich und griff nach einem weiteren Keks. "Du?" "Nö." "Nimm einen Keks", sagte ich ihm. "Die sind toll." Paul griff hinein und holte schnell einen Keks heraus. Ich griff hinein und kramte wieder herum. Jedes Mal, wenn ich meine Hand hineinsteckte, ging ich ein bisschen tiefer. Das vierten oder fünften Mal, als ich nach einem Keks griff, spreizte Paul seine Beine ein wenig. Als er das nächste Mal in die Tüte griff, bemerkte ich, dass seine eigene Hand auch ein wenig zu wühlen schien, fast so, als würde er etwas darunter…. Paul so nahe zu sein und seinen Schritt durch die Tüte zu berühren heizte mich schnell auf. Ich spürte, wie mir ein Rinnsal Schweiß den Rücken hinunterlief. "Es ist heiß hier drin", sagte ich und zog mein Hemd aus. Paul saß regungslos da, unsere nackten Arme berührten sich bei jedem Atemzug und seine Haut fühlte sich weich und warm an. Sein Körper strömte den erstaunlichsten Duft ab, und ich wollte jeden Zentimeter von ihm riechen. Ich griff hinüber und kramte erneut in der Tüte herum. Diesmal war da eine eindeutige Härte unter der Tüte. Ich spreizte meine Finger und strich beiden Seiten der Steifheit. Ich zog einen Keks heraus und steckte ihn in meinen Mund. "Tolle Kekse, nicht wahr?" fragte ich ihn.


Paul schluckte schwer. "Uhhhhhiii-wow. Ich denke schon." Er nahm einen langen Schluck von seiner Cola, um die Trockenheit aus seinem Mund zu spülen. Ich griff hinein und gab ihm einen weiteren Strich durch die Tüte. "Ich-wir…. wir machen das nicht!", sagte er. "Was soll ich nicht tun?" fragte ich unschuldig, während ich an einem weiteren Keks knabberte. Ich griff hinein und schnappte mir einen weiteren. "Das!" "Oh! Du willst die Kekse für dich!" Paul errötete. Ich griff hinüber und schnappte mir die Tüte. Paul versuchte, sie zurückzuholen, aber es war zu spät. "Sieht so aus, als hättest du ein Problem, mein Freund." "I…. ich bin nicht schwul." Sein Tonfall war nicht überzeugend. "Das habe ich auch nie behauptet." Ich schaute auf meine eigene Beule hinunter. Paul folgte meinem Blick. "Sieht aber so aus, als hätte ich das gleiche Problem, was?" Paul starrte auf die Wölbung zwischen meinen Beinen. Ich konnte deutliche Bewegung in seinem Schritt, als sein eigener Schwanz versuchte, sich aus seiner Enge zu befreien, sehen. Ich war versucht, hinüber zu greifen und ihn zu drücken, aber ich hatte Angst, dass Paul abhauen und weglaufen würde. Stattdessen griff ich nach unten und drückte meinen eigenen Schritt. "Verdammt!" sagte ich. "Dieses Gras macht einen Kerl wirklich geil." Paul saß wie gebannt. Seine Hand zitterte, als ob er den Drang bekämpfte den Drang, hinüberzugreifen und die Beule in meiner Jeans selbst anzufassen. Ich öffnete den Knopf an meiner Hose und zog den Reißverschluss herunter.


"Was machst du da?" Seine Stimme war trocken und rau. "Es tut weh", antwortete ich. "Ich mache es nur so, dass er nicht so eingeengt ist." Paul schaute weg. Er versuchte, geradeaus zu schauen, und dann sah er eine Weile an die Decke. Seine Augen wanderten in jede Ecke des Raumes, aber schließlich kehrte sein Blick zu meinem schwanzgefüllten Slip zurück, der sich vorne aus meiner Hose presste. Ich griff hinein und kratzte meinen Schaft durch den Baumwollstoff. Das Geräusch meiner Nägel, die über den Stoff schleiften, erfüllte den Raum. Paul schluckte schwer. Der Anblick und die Geräusche meiner Handlungen machten ihm offensichtlich zu schaffen. Sein

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Pollux
(AutorIn)
dabei seit: Jun '04
Kommentare: 79
Pollux
schrieb am 25.04.2022:
»Ist schon eingereicht. Muss nur noch gelesen und genehmigt werden, dann kannst du lesen wie es weiter ging. Viel Spass!!«

Tom42
dabei seit: Aug '01
Kommentare: 13
schrieb am 05.04.2022:
»Einfach nur SUPER !!!«

Peter33
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 100
schrieb am 07.04.2022:
»Sehr schön geschrieben. Hinter raus etwas langatmig aber OK«

reibe
dabei seit: Mai '01
Kommentare: 278
schrieb am 09.04.2022:
»Ich finde die Geschichte toll.«

Claudius50
dabei seit: Sep '10
Kommentare: 24
schrieb am 12.04.2022:
»Oh, bitte noch eine Beschreibung wie es weiter geht im Norden und ob es ein
eine dauerhafte Freundschaft geben wird evtl. mit Comming Out
Eine wirklich schöne Geschichte und Beschreibung!!!!!!«

voltaire
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 10
voltaire
schrieb am 01.06.2022:
»ich bin hin- und hergerissen. einerseits sehr authentisch, sinnlich und gersde bzgl. der inneren konflikte ziemlich empathisch... auf der anderen seite teils holprig in der konstruktion, im wechsel von innen- und aussenwelt, so dass die sich aufbauende erotik immer wieder gestoert wird. mir fehlt der feinschliff, der aus der guten story eine phantastische geschichte machen wuerde.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht