Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 12 | Lesungen: 2827 | Bewertung: 6.38 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 16.02.2015

Langes Warten wird belohnt

von

Ihr blondes Haar wurde vom Wind leicht zerzaust , das es sehr lang war , konnte man nur erahnen . Hier stand sie nun am Grab ihrer alten Eltern und obwohl es jetzt am letzten Tage des April schon 20° war , fröstelte es sie . Vor vier Wochen war ihr Vater mit 89 Jahren gestorben , dann zwei Wochen später ihre Mutter mit 82 . Nun war sie mit ihren 32 Jahren ganz allein zurückgeblieben . Ein Vermögen , welches man kaum überschauen konnte , durfte sie jetzt ihr Eigen nennen , dazu noch mehrere Häuser und die Villa hier am Stadtrand , in der sie mit ihren Eltern wohnte , jetzt eben allein . Das Studium hatte sie mit 24 Jahren abgeschlossen , zwei Jahre später hatte sie ihren Facharzt gemacht , mit 28 ihre Doktorarbeit fertig gestellt , und immerhin seit sechs Jahren erst nur ihren Vater , dann beide Eltern nebenher noch gepflegt . Als sie in Klickpassagen ihr bisheriges Leben an sich vorbeilaufen ließ , merkte sie erst , das sie wohl so einiges verpasst hatte . Behütet im Kreis ihrer Eltern hatte sie schon mit siebzehn ein 1,0 Abi hingelegt , auch alles weitere war ihr zugeflogen . Nur Freunde außerhalb der Familie hatte sie keine . Die jüngste und intelligenteste ihres Abiturjahrgangs war halt als Streberin verpönt . Richard , so erinnerte sie sich , war der einzige der sie nicht links liegen gelassen hatte , aber auch ihn hatte sie nach dem Abi - Ball nicht mehr wieder gesehen . Wie der jetzt wohl aussieht , war ihr weitschweifender Gedanke , da sie sich damals heimlich in ihn verliebt hatte . Dann blickte sie auf ihre Armbanduhr und stellte fest , das es Zeit wurde nach Hause zu gehen , um sich für das Klassentreffen heute Abend zurecht zu machen . Es war nach 15 Jahren schon das sechste Klassentreffen , aber zum ersten mal hatte sie jetzt auch Zeit , dort hin zu gehen . Die Angst , das es für sie zur Walpurgisnacht werden könnte , ließ sie ein modisches Jackenkleid aus dem Jugendschrank nehmen , welches sie sich letzten Sommer aus einer Laune heraus gekauft , dann aber doch nie angezogen hatte . Wenn sie schon zur Hexenverbrennung schritt , dann wenigstens in modern . Dazu trug sie eine silberne mit Pailletten besetzte Bluse und eine schwarze Stola aus den 1920er Jahren . Die schwarzen Nylons passten zu den silbernen Stöckelschuhen , auf denen sie sich erst wieder einlaufen musste . Diese hatte sie seit dem Abschlussball damals nicht mehr an gehabt .

An der Eingangstür der Hotellounge wurde sie schon von ihrem damaligen Direktor und Stufenleiter in Personalunion herzlichst empfangen . „ Frau Dr. Bertram , ich bin überaus erfreut sie hier begrüßen zu dürfen . Ihren beeindruckenden Werdegang habe ich über die Jahre verfolgt . Außerdem möchte ich mich auch im Namen meiner Frau ganz herzlich bedanken , das sie unserem Sohn , nach seinem schweren Autounfall , das Leben gerettet haben !“ Sie antwortete nur bescheiden : „ Als Unfallchirurg tut man alles um Leben zu retten , meist klappt es , aber auch öfters nicht . Der Name auf der Krankenakte kam mir gleich so bekannt vor Herr Dr. von Greilitz . Ich hoffe ihrem Sohn geht es wieder gut ?“ „ Ja sicher , es sind keinerlei Folgeschäden aufgetreten . Sie waren da wohl der rettende Schutzengel,“ antwortete er und geleitete sie in den Festsaal . Ricarda Martin nahm sie in Empfang , wer weis was diese Nervensäge jetzt schon über sie kolportiert hatte , und machte an ihrer Bluse ein Namenschild Elvira Bertram fest . Die meisten ihrer einstiegen Klassenkameradinnen hatte sie erkannt , anhand der Namenschilder , konnte sie sich vergewissern das sie recht hatte . Bei den meisten Damen standen auf dem Namenschild zwei Nachnahmen , der jetzige und der Mädchenname . Auch bei einem der Herren war dies der Fall . Das Michael Blanarsch froh war jetzt den Namen Schneider zu tragen , konnte sie ihm nicht verdenken . Sie wurde von all diesen Mistbienen von damals ganz normal begrüßt , aber man weiß ja nie was da wer im Schilde führt . Dann ging die Tür auf , alle Blicke richteten sich auf eine Raumgreifende Erscheinung von Mann . Hatte der sich verirrt ? Die markanten Gesichtszüge erinnerten sie an Richard , aber der war doch eher schmächtig gewesen , oder sollte sie sich so täuschen ? Nach dem auch er sein Namenschild angeheftet bekommen hatte , kam er zielstrebig auf sie zu , gerade auf sie ? Er begrüßte sie mit einem wohltuenden lächeln : „ Hallo Elvira , wie geht es Dir ? Ich habe schon viel über Dich gehört , aber Du bist ja noch schöner als auf unserem Abschlussball .“ Solch ein Kompliment ging ihr runter wie Öl . Ein wenig keck , für ihre Verhältnisse schon dreist , erwiderte sie : „ Hallo Richard , lange nicht gesehen . Aus Dir ist ja ein richtiger Mann geworden . Ich hatte Dich noch als schmächtiges Kerlchen vor Augen .“ Beide mussten daraufhin lachen und er forderte sie sogleich zum Tanz . Mehr als eine halbe Stunde tanzten sie jetzt zusammen und hatten sich angeregt unterhalten . Aber mehr , als das Richard jetzt Chef eines Autozulieferer Betriebes ist , konnte sie ihm an fundierten Aussagen nicht entlocken . Den nächstgelegenen Tisch erreichend setzten sie sich abseits der großen Traube . Dem herbeigeeilten Kellner gab Richard dann eine Bestellung auf : „ Für die Dame bitte einen trockenen Sekt mit halb O – Saft und für mich einen zwei Finger breiten Cognac und Perrier blank .“ Woher wusste dieser Kerl eigentlich , das sie immer noch die selbe , einzige alkoholische Vorliebe für Sekt mit Orangensaft hatte ? Wie kann man so dreist ohne zu fragen , einfach bestellen ? Fragen über Fragen taten sich in ihr auf . Leise rezitierte sie Faust : „ Da steh ich nun ich armer Tor und bin so klug ...“ Er hatte es dennoch mitbekommen und grinste sie ganz unverfroren an , wobei er ihrem quälendem Gesichtsausdruck durch seine Worte wieder Farbe verlieh : „ Elvira , ich habe jetzt fünfzehn Jahre gebraucht um Dich wieder zu sehen . Ich war hocherfreut , als ich von Deiner Zusage hörte . Deine Fragen stehen Dir wie damals auf der Stirn geschrieben , wenn Du Dich in die Arbeiten vertieft hattest . Dann will ich es mal für Dich abarbeiten . Ich leite eine Firma mit 350 Beschäftigten in der nähe von Heidelberg . Ich verdiene mehr als ich ausgeben kann und habe mir schon ein stattliches Polster angelegt . Mein Hobby ist der Triathlon , daher stammen auch viele der Muskeln . Schwul bin ich nicht , aber lebe allein .“ Der Kellner unterbrach durch sein herannahen die Konversation und brachte die Bestellungen . Es war allerdings deutlich mehr Cognac im Glas , als bestellt war . Das brachte ihn im weiteren zu mehreren Feststellungen : „ Wenn ich das Glas leere , muss ich mich hier einmieten , dabei wollte ich eigentlich heute Nacht wieder nach Darmstadt fahren . Das sind von hier aus ja gut 350 Km bis zu mir .“ Er holte sein Handy raus , stand auf , entschuldigte sich dafür und ging in die ruhigere Lounge nach nebenan um zu telefonieren . Kurz darauf war er schon wieder zurück . „ Ich habe meiner Sekretärin auf den AB gesprochen und die Ansagen für Morgen gemacht , damit bin ich nicht um acht Uhr in der Firma von Nöten . Ich werde schnell hier einchecken und bin gleich wieder zurück .“ Noch bevor er gehen konnte sprach sie : „ Halt hier geblieben ! Ich weis ja nicht , warum Du nicht zu Deinen Eltern gehst , aber Du kannst auch mit zu mir kommen .“ Er schaute sie musternd an und sagte : „ In dem Haus meiner Eltern wohnen jetzt andere Leute zur Miete , da möchte ich auch nicht stören . Meine Eltern sind vor zwei Jahren bei der Massenkarambolage in der nähe von Hannover tödlich verunglückt .“ Sie konnte deutlich erkennen wie bei ihm die Tränen liefen als er sich abwand . Schnell war sie aufgesprungen und nahm ihn , diesen Riesen , in den Arm , wobei dieser leise , aber jämmerlich schluchzte . In seinem erbärmlichen Zustand fühlte er aber diese angenehme Wärme des Gegenüber , wobei es ihn weiter übermannte . Sie sagte ihm das sie auch mittlerweile Vollwaise wäre , allerdings erst seit zwei Wochen . Da in diesem Augenblick der Kellner vorbeihuschte , bestellte sie diesmal . „ Noch mal das Selbe bitte ,“ gab sie ihm mit auf den Weg . Richard wirkte ein wenig verlegen ob seines Gefühlsausbruch , als ob er schon etwas dazu gesagt hätte , flüsterte sie ihm zu , da der Tisch nun vor und hinter ihnen Gesellschaft mit langen Ohren hatte : „ Es muss Dir nicht peinlich sein , unter meinen Gefühlsausbrüchen musste der Garten leiden . den habe ich in den letzten vier Wochen dreimal komplett umgegraben .“ Sie lächelte ihn vielsagend an . Danach sprachen sie eine ganze Weile nicht miteinander , leerten jedoch ihre Gläser und standen fast zeitgleich auf . Sie tanzten gemeinsam in den Mai , und bei beiden kam ein Gefühl der Verlustangst auf , so wohl haben sie sich jeweils in der Nähe des anderen gefühlt .An der Bar der Lounge trank sie noch einen Orangensaft und er genehmigte sich noch einen Cognac , bevor er alles zusammen bezahlte . Sie verabschiedeten sich von den noch anwesenden und gingen gemeinsam Richtung Parkplatz , auf

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


ma1
dabei seit: Feb '01
Kommentare: 10
schrieb am 17.02.2015:
»Schön. Ging etwas schnell. Vielleicht lassen sie sich ab 14 Uhr mehr Zeit. :-)«

peterhardt
dabei seit: Jun '04
Kommentare: 97
schrieb am 17.02.2015:
»Nicht so schnell. Ich möchte doch die ausführliche Verführung genießen. Aber bitte einen weiteren Teil.Mit mehr Ausführlichkeit.«

lando69
dabei seit: Jan '13
Kommentare: 26
schrieb am 18.02.2015:
»Schöne und geile Story!
Bitte mehr davon.«

SALINGER
dabei seit: Feb '15
Kommentare: 1
schrieb am 19.02.2015:
»Hätte gern auch mehr davon.«

tink
dabei seit: Aug '12
Kommentare: 30
schrieb am 20.02.2015:
»Offen gesagt hatte ich wenig Muse die Geschichte konzentriert durchzulesen, was allerdings weder dem Inhalt, noch dem Schreibstil geschuldet war, sondern der Tatsache, dass da diese Leerräume sind, wo keine sein sollten. Leerzeichen VOR dem Satzzeichen? Wirklich?! Und ich hatte mich auch über mehr "dass" anstelle von "das" gefreut.«

kred
dabei seit: Jun '02
Kommentare: 22
schrieb am 21.02.2015:
»Vielversprechend...«

urxl
dabei seit: Nov '02
Kommentare: 51
schrieb am 23.02.2015:
»Schwer zu lesen! Mach doch mal Absätze und setze Satzschlusszeichen richtig.«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 418
schrieb am 08.03.2015:
»gruselig geschrieben...gar nicht lustvoll«

tommynorden
dabei seit: Aug '15
Kommentare: 11
schrieb am 13.10.2015:
»Gute Idee, aber zu kurz und zu wenig Emotionen für meinen Geschmack.

Absätze würden es erleichtern den Text zu lesen.«

chrissi
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 185
schrieb am 23.01.2017:
»Schon ganz gut .. ein bisschen üben u dann wirds nesser«

Niegenug
dabei seit: Jun '17
Kommentare: 7
schrieb am 02.09.2017:
»Mir gefällt die Geschichte.
Klar wäre ausführlicher und evtl mehrere Teile schöner. Da ich selbst nur Leser bin steht mir insoweit kein Urteil zu.
Aber: Ich hätte die Mutter jünger gemacht. Tochter 32, Mutter 82. Unwahrscheinlich dass diese mit 50 Mutter geworden ist.«

Jogie335
dabei seit: Dec '19
Kommentare: 252
schrieb am 09.01.2020:
»Ist Ausbaufhäig!!!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige