Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 4 | Lesungen: 519 | Bewertung: 5.04 | Kategorie: Soft Stories | veröffentlicht: 24.10.2022

Lisa und Kelly

von

Mit unzufriedener Miene musterte Lisa ihr Spiegelbild. Heute ging alles schief. Sie hatte einen neuen Pickel neben der Nase entdeckt und ihre Lieblings Bluse war anscheinend eingelaufen. Sie zwickte unter den Armen. Ihre Jeans schlottern ihr um die Beine und zu allem Überfluss sahen ihre Haare unmöglich aus. Sie fluchte leise und zog sich zum vierten Mal das Zopfgummi aus dem Haar. " Schrecklich..."! murmelte sie.


"Mit dem Pferdeschwanz sehe ich aus wie zehn. Vielleicht sollte ich sie besser hochstecken oder...?"


"Lisa...Lisa"! rief ihre Mutter von unten. "Beeil dich bitte! Sonst kommst du wieder zu spät zur Schule. Jeden Tag das gleiche Theater! Ich werde noch verrückt bei dem Getrödel"!


"Es ist auch nicht leicht, etwas Gescheites in meinem Kleiderschrank zu finden"! brüllte Lisa zurück. " Und mit dieser blöden Frisur kann man auch nichts anfangen"!


Sie warf die Bürste aufs Bett, verließ mit großen Schritten ihr Schlafzimmer und donnerte die Treppe hinunter.


"Deine Haare sind wunderschön, und was deine Kleidung betrifft..."! " Ist aus dem letztem Jahrtausend"! beendet Lisa den Satz ihrer Mutter. Ich höre schon du hast eine miese Laune, schlecht Geschlafen"?


"Das hat damit nichts zutun. Guck doch selbst. Ich sehe doch echt scheiße aus"!


"Du siehst Ordentlich aus"! sagt die Mutter


"Ich will aber nicht Ordentlich aussehen. Ordentlich ist out. Ich möchte auffallen und coole Klamotten tragen. Jeans mit Rissen, ein Nabelpiercing hübsche Kleider oder Röcke tragen so wie die meisten Mädchen in meiner Klasse"!


Lisas Mutter lacht. "Kommt gar nicht in frage"! Dabei schob sie eine Plastikbox über die Anrichte.


"Was ist das"! fragt Lisa


"Deine Pausenbrote natürlich. Die Brottüten sind alle, deswegen habe ich dir die Brote in die Butterbrotdose gepackt"!


"Eine Butterbrotdose"! Lisas Stimme überschlug sich."Ich bin doch kein kleines Kind mehr! Gib mir einfach 5.-Euro, dann kaufe ich mir was in der Kantine"!


"Hör mal Lisa das ist viel zu teuer, du weißt das wir kein Geld haben"! sagt die Mutter


"Teuer, Teuer...ich kann das nicht mehr hören...Dir ist alles immer zu teuer"! meckert Lisa.


"Wir haben nun mal nicht soviel Geld. Du weißt das ich alles allein verdienen muss. Ich muss halt sehen das wir über die Runden kommen. Und so schlecht geht es uns doch auch nicht"! sagt die Mutter.


"Ach nein"! rief Lisa verbittert. " Schau mich doch an, nur Lumpen...Guck doch nur wie du aussiehst. Dein Kleid ist bestimmt schon hundert Jahre alt. Du kleidest dich doch schon eine Ewigkeiten nicht mehr modisch. Vielleicht ist das auch der Grund weshalb du keinen Mann mehr abkriegst."


"Ich glaube es ist jetzt besser du gehst zur Schule"! sagt ihre Mutter.


"Ja das glaube ich auch"! sagt Lisa und warf die Haustüre hinter sich zu.


Auf dem Weg zur Schule dachte Lisa darüber nach was sie gerade gesagt hatte und es tat ihr leid. Ihre Mutter hatte einen Job bei der Bahn, sie arbeitete nachts, damit sie tagsüber zu Hause sein konnte.


Lisa war wieder zu spät, sie klopfte an die Tür ihres Klassenzimmer und ihr Lehrer Herr Müller sah Lisa kurz an, dann auf die Uhr über der Tür."Lisa du bist schon wieder zu spät..."!


"Ich weiß"! sagte Lisa und setzte sich auf ihren Platz neben ihre beste Freundin Kelly.


In der Pause sitzen die beiden Mädchen zusammen auf der Hofmauer und teilten sich eine Dose Cola."Lust heute Nachmittag mit in die Stadt zu gehen? fragte Kelly ihre Freundin.


"Ich hab keine Geld, geh du alleine"! sagt Lisa


"He, sei nicht albern. Wenn du nicht gehst, dann gehe ich auch nicht"! sagt Kelly. "Komm sei kein Spielverderber"!


"Hast du denn Geld"? fragte Lisa


"Du brauchst doch gar kein Geld"! kicherte Kelly die dabei Lisa anlächelt. "Ich bringe meistens etwas Hübsches mit nach Hause, ohne einen Euro dafür bezahlt zu haben"!


"Reden wir hier vom Klauen"? fragt Lisa argwöhnisch


"Ich nenne es nicht Klauen, ich nenne es ausleihen"! sagt Kelly


Nach der Schule gingen Lisa und Kelly in die Stadt. "Wir gehen in das große Kaufhaus. Da sind immer viele Leute aber wenig Personal, dort wird man nie geschnappt"! behauptet Kelly


"Geschnappt"? Darüber hatte sich Lisa noch überhaupt keine Gedanken gemacht.


"Was willst du haben Lisa? Nagellack, Lidschatten oder Lippenstift"! fragte Kelly


"NICHTS!" blockte Lisa ab und sah Kelly Warnend an.


"Sei nicht zimperlich Lisa...Also was brauchst du"? fragt Kelly


"NAGELLACK"! sagt Lisa leise


Dann schlenderten beide Mädchen betont lässig durch das Kaufhaus, bis sie den Nagellack gefunden hatten. Kelly lies schnell was in ihre Jackentasche gleiten, und verließen das Kaufhaus.


"Das ist voll einfach"! rief Kelly begeistert, während sie sich das Fläschchen Nagellack ansah."Es ist kinderleicht...versuch es doch jetzt selbst mal Lisa"!


"Nein ich will das nicht"! sagt Lisa


"Gut wenn du zu feige bist und dir nichts klauen willst, dann lauf weite so rum"! sagt Kelly


Lisas Augen verengten sich und sie biss sich auf die Lippen. "Blöde Kuh"! dachte sie über ihre beste Freundin. Lisa war verletzt über das was ihre Freundin da sagte, und sie hatte auch noch recht dabei. Ja sie hatte kein Geld um sich schöne Dinge zu kaufen. Sie verspürte den Drang, ihrer Freundin es zu beweisen. Sie wollte Eindruck schinden.


"Dann klaue ich eben was"! rief Lisa plötzlich. Sie erschrak vor ihren eigenen Worten. "Aber nicht im Kaufhaus, dass ist doch Garnichts. Das kann jeder Bauerntrampel"! Sie sah Kelly herausfordernd an und ging dann mit verschlossener Miene durch die Fußgängerzone.


"Komm Kelly..."! Sie betrat ein Bekleidungsgeschäft, ohne sich umzuschauen. Das Herz schlug ihr bis zum Hals und ihre Nerven lagen blank, aber sie lies sich nichts anmerken. Ihre Hände zitterten, als sie zwei Blusen von der Stange nahm. Lisa steckte die Blusen blitzschnell in ihre Tasche. Angstschweiß lief ihr über den Rücken, sie drehte sich um und ging mit großen Schritten in Richtung Ausgang. Kelly schaute verblüfft hinterher. In einer neben Straße trafen sie sich beide dann wieder. Lisa war stolz, sie hatte es geschafft, sie hatte Kelly gezeigt das sie nicht feige war.


!Wir kommen an der Kneipe bei meinem Onkel vorbei. Dort könnten wir was trinken"! schlug Kelly vor. 5 Minuten später sitzen die beiden Mädchen an einem kleinem Tisch am Fenster und bestellten Cola. Sie zog die Beute aus der Tasche und legte die Blusen auf den Tisch. Sie fühlte sich unbehaglich und beobachtete Kelly über den Rand ihres Glases.


Was hatte sie da bloß getan? Wieso hatte sie sich so verrückt machen lassen? Was wenn sich die Sache herumspricht? Was wenn ihre Mutter davon erfuhr? Was?


"Du darfst das niemanden erzählen"! flüsterte Lisa plötzlich." Ich habe zu Hause schon genug Probleme"!


"He natürlich halte ich den Mund, es bleibt unser Geheimnis"! beruhigt Kelly sie. Lisa holte tief Luft und nippte an ihrer Cola. Sie ließ ihren Blick durch den Raum schweifen und sah zum ersten Mal den jungen Mann. Er stand an der Theke, eine Zigarette in der Hand. Lisa starrte ihn an.


Sein eckiges Gesicht, den dunklen Glanz seiner Haare und seine muskulösen Arme. Der Typ grinste und zog an seiner Zigarette. Plötzlich zwinkerte er ihr zu. Mit hochrotem Kopf wandte Lisa sich ab und fummelte verlegen an ihren Nägeln herum. Aus dem Augenwinkel sah sie, wie er auf sie zu kam und Kellys Onkel fragte."Wer sind diese bildhübschen Damen"? Er hatte eine angenehme Stimme mit einem leichten Akzent.


"Das sind Kelly meine Nichte und dessen Freundin Lisa sie gehen beide zusammen in eine Klasse"! sagt Kellys Onkel. Der Typ streckte seine Hand aus und fixierte Lisa mit seinen dunklen Augen." Ich heiße Ali"! stellte er sich vor.


Lisa sah verwirrt auf seine Hand und hatte das Gefühl über dem Boden zu schweben. Sie zögerte kurz, aber dann gab sie ihm die Hand. Ali drückte sie kurz, dann lies er los, um Kelly, die Hand zu schütteln. "Ich bin ein guter Freund von deinem Onkel"!


"O, tatsächlich"! stammelte Kelly.


Ali zeigt lächelnd seine weißen Zähne und sagt. " Ja tatsächlich und deswegen seid ihr beiden jetzt auch meine Freunde"! Dabei wanderten seine Augen zu Lisa zurück und sahen sie durchdringend an. Eine warme Glut durchströmte sie. Diese Augen diese wunderschönen Augen dachte Lisa so für sich.


"Wie ich sehe, waren die Damen shoppen?" fragte er ironisch, fast ein bisschen verschwörerisch. Lisa erschrak und sah Hilfe suchend zu Kelly hinüber. Unschuldig zuckte Kelly mit den Schultern. " Ich habe wirklich keine Ahnung. Aber da wir keinen undankbaren Eindruck machen wollen, behalten wir sie eben"! Ali warf den Kopf in den Nacken und lachte laut." Ihr seid ja scharfe Weiber"! Lisa fühlte sich unsicher, sie wusste nicht ob sie ernst bleiben soll oder lachen sollte.


"Echt Scharf"! wiederholte Ali grinsend und ging zurück an die Theke. Ein anderer Typ setzte sich auf einen Hocker neben Ali und beugt sich neugierig zu ihm hinüber. Ali flüsterte flüstert ihm etwas ins Ohr, worauf der Typ die Mädchen prüfend betrachtete. Er grinste und winkte mit einer Hand. Er war klein und breitschultrig, was ihm die Ausstrahlung eines Gorillas verlieh.


Um 18:10 Uhr lies sich Lisa auf einen Stuhl am Esstisch fallen. Verärgert klopfte ihre Mutter auf die Armbanduhr." Wo warst du denn? Du weißt doch das ich um 18:30 Uhr zur Arbeit muss. Und ich finde es schön wenn wir gemeinsam essen. das ist der einzige Moment am Tag wo wir zusammen sind und Sachen besprechen können. Durch diese doofen Schichtdienste sehe ich dich schon so wenig. Nun musst du allein essen, dass gefällt mir nicht. Wo warst du den ganzen Nachmittag?"


"Ich habe mit Kelly Hausaufgaben gemacht und dabei die Zeit vergessen"! log Lisa. " Sorry"!


"Guten Morgen"! sagt Lisa die Stimme klang fröhlich und munter.


Ihre Mutter sah auf Lisa als diese in die Küche kam."Dir auch einen schönen guten Morgen. Wo hast du denn die Bluse her"? wollte sie wissen.


"Hab ich mir von Kelly geliehen"! Lisa versuchte gleichgültig zu klingen. Sie hatte mit dieser Frage gerechnet und sich schon eine Antwort überlegt.


"Leiht ihr euch jetzt Kleider aus"? fragt die Mutter


"Warum nicht? Kelly hat massig Klamotten, im Gegensatz zu mir"!


Sie betrachtete Lisa.


"Was denn"1 fuhr Lisa sie an.


"Du hast übertrieben viel Puder im Gesicht"!


"Das mache ich das man meine Pickel nicht sehen kann. Mein ganzes Gesicht ist voll davon"!


Der Schulhof bestand aus einem breiten Schattenstreifen und einer sonnigen Fassadenseite, und dort sahs in der Pause Lisa und wollte gerade ins Brot beißen als sie Kelly auf sich zu kommen sah."Ali will dich sprechen"!


Lisa starrte Kelly an. "Warum"!


"Wie soll ich das wissen"! stammelte Kelly. "Am besten fragst du ihn selbst"! sagt Kelly und nickte in Richtung Tor. "Er wartet auf dich"!


Ali lehnte lässig an seinem Wagen, er winkte Lisa zu und schnippte einen Zigarettenstummel auf deie Straße. Verwirrung und Unglaube machte sich in dem jungen Mädchen breit. Was wollte er von ihr?Was er für ein Typ? Er winkte erneut.


"Jetzt geh schon"! Kelly gab Lisa einen Stoß. Langsam ging sie auf Ali zu. Sprachlos starrte sie ihn mit großen Augen an.


Er berührte ganz kurz ihre Hand. "Gehen wir nach der Schule irgendwo was trinken"? Sein lachen war hinreißend.


"Wie"? fragte sie verdattert. Lisa sah ihn an und war sich nicht sicher, ob er sie für dumm verkaufen wollte oder nicht.


"Ich möchte dich näher kennlernen. Ich finde dich wahnsinnig hübsch"!


Lisa schnappte nach Luft. Ihr Herz schlug wie verrückt. "Ohh..."! sagte sie verdutzt und hätte sich am liebsten selbst eine gelangt. Warum stottert sie so blöde herum? Warum viel ihr kein vernünftiger Satz ein? Es war doch eine einfache Frage.


Er beugte sich zu ihr vor, sie spürte seinem Atem." Bedeutet das ja"!


Lisa konnte nur stumm nicken.


"Prima, wann treffen wir uns"?


"Halb vier..."! flüsterte sie.


"Dann warte ich um halb vier auf dich hier"! Er zwinkerte ihr zu, stieg in sein Sportwagen und raste mit hoher Geschwindigkeit davon.


Benommen lief Lisa zurück zu Kelly, die sie eifersüchtig ansah. "Was wollte er von dir"! fragte sie.


"Weiß ich nicht"! antwortete Lisa dümmlich. "Wir gehen was trinken"!


Die Zeiger der Uhr bewegten sich langsam, Lisa schaute alle 5 Minuten auf ihre Uhr. Sie überlegt über was sie sich mit ihm unterhalten könne. Es war ihr klar, dass er älter war als sie, viel älter. Gab es was interessantes, was sie ihm sagen konnte? Was um Himmels willen, sollte sie ihm sagen? "Ich finde dich wahnsinnig hübsch"! Sie biss sich auf die Lippen.


15:30 Uhr. Gegenüber vom Schulhof parkte Ali mit seinem dunkelblauen Sportwagen. die Fenster waren heruntergelassen und laute Musik schallte durch die Straße. Als er Lisa aus der Schule kommen sah, pfiff er bis das Mädchen in seine Richtung schaute. Ein Lächeln glitt durch ihr Gesicht, dass ist einfach nicht wahr dachte sie sich, er ist wirklich da und beschwingt geht sie zu Ali über die Straße.


"Schön dass du mit kommst"! sagte Ali und öffnet Lisa höflich die Tür. Lisa lies sich in den weißledernen Beifahrersitz gleiten und sah herausfordernd zu den Mädchen hinüber, die am Tuscheln waren. Ali startete den Sportwagen. "Hattest du einen schönen Tag"! fragte er, ohne die Straße aus den Augen zu lassen und gab dann kräftig Gas.


"Wie immer. Ich muss halt zur Schule gehen, dass ist so langweilig" sagte Lisa


Ali grinst sie von der Seite an. " Ich weiß, was du meinst. Schule ist ätzend"!


Dann waren sie schon am Cafe Proost er sagte." Bleib noch kurz sitzen"! Er sprang locker aus dem Auto, öffnete die Beifahrertür und reichte ihr seine Hand. Wie ein Gentleman half er Lisa aus dem Sitz hoch und begleitete sie zur Tür. Sie spürte seine Hand auf ihrem Rücken, als sie die Kneipe beraten.


"Setzen wir uns dorthin"? und zeigte auf einen kleinen Tisch in der Ecke. "Was magst du trinken? Eine Cola"? Lisa nickte und schlängelt sich an den anderen Tischen vorbei. An der Theke verstummten die Gespräche. Alle sahen in ihre Richtung. Unsicher fummelte Lisa an der Tischdecke herum, bemüht, die neugierigen Blicke zu ignorieren.


Plötzlich erklang eine Stimme, eine dunkle, donnernde Männerstimme."Was soll das? Habt ihr noch nie ein Mädchen gesehen? Es war der Gorilla aus dem Cafe Ramon war sein Name, der mit seiner frechen Art die Leute zur Ordnung rief. Er nickte Lisa freundlich zu. Dankbar nickte Lisa zurück. Ali stellte ein Glas Cola und eine Flasche Bier auf den Tisch und schob einen Stuhl nahe an sie heran.


Aus seiner Jackentasche holte er ein Päckchen Tabak und hielt es ihr hin." Willst du eine Rauchen"!


"Ich rauche nicht"! sagte sie


"Findest du es schlimm, wenn ich rauche?"


"Nein...nein natürlich nicht"! antwortet Lisa schnell. Sie beobachtete seine Hände, die geschickt den Tabak in das Papier drehten.


"Ich fand es schrecklich"! sagte Ali plötzlich


Lisa erschrak."Wie meinst du das?"


"Das Warten"! sagte er."Ich fand das Warten schrecklich...es kam mir vor, als würde es eine Ewigkeit dauern, bis es halb vier war. Ich wollte dich so gerne wiedersehen"! Ali dabei durchdringend an.


Lisa fühlte, dass sie bis über beide Ohren rot wurde. Du lieber Himmel, sie hatte keine Ahnung, was sie antworten sollte.


"Ja? Doof...ich...ich finde dich auch sehr nett...äh...nein...i

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


nafets2300
dabei seit: Jun '03
Kommentare: 10
schrieb am 26.10.2022:
»Ehrlich gesagt, eine Geschichte deren Fortsetzung ich nicht lesen will!«

JeEn
dabei seit: Jan '02
Kommentare: 1
schrieb am 27.10.2022:
»Nicht lesenswert. Sorry«

lobbo
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 97
schrieb am 29.10.2022:
»boah... die Rechtschreibung und die Grammatik.. o.m.g.«

alfi
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 22
schrieb am 30.10.2022:
»Bin mal gespannt wie es weiter geht!!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige