Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 6 | Lesungen: 2781 | Bewertung: 7.72 | Kategorie: Lesbisch | veröffentlicht: 16.01.2020

Marie und Lisa auf Abwegen (Teil 1)

von

Es war Frühsommer, das Abi hatte ich mit meinen 19 Jahren, gut überstanden und die Abschlussfahrt hatte ich wahrlich genossen. Meine Eltern sind ein paar Tage nach meiner Wiederankunft in die Karibik geflogen, für 3 Wochen. Das heißt, ich Marie muss selber kochen, waschen und putzen, aber vor allem 3 Wochen sturmfrei. Ich würde also meine Ruhe haben. Wir wohnten in einem großen aus mit weitläufigem Garten. Als die Tür hinter meinen Eltern ins Schloss gefallen war, wartete ich noch 3 Stunden. Der Flieger müsste nun in der Luft sein.

Ich ging nach oben in mein Zimmer zog mich aus und betrachtete mich im Spiegel. Ich konnte echt nicht meckern, 1,70 m groß, lange braune Haare, einen flachen Bauch, feste 75C Brüste und einen süßen runden Po. Von der Sonne hatte ich bereits eine schöne Sommerbräune. Sport machte ich nur einmal pro Woche. Ich ging jeden Donnerstag mit Lisa und Miri schwimmen, natürlich auch zum Klönen und Lästern.


Beim anschließenden Duschen hatte ich mich beim letzten Mal dabei erwischt, wie ich Lisa zwischen die Beine geschaut hatte. Sie war ebenfalls 19 Jahre alte und sieht wirklich umwerfend aus. Blonde Schulterlange Haare und sportlich. Ihre Brüste waren etwas kleiner, 75B wie ich wusste.

Was würde ich nun als erstes machen. Ich ging ins Bad cremte mich mit Sonnenmilch ein, besonders in der Bikinizone. Nur mit einem Handtuch bewaffnet ging in den Garten und legte mich auf unseren Liegestuhl. Ein Glas Sekt und meine Sonnenbrille durften natürlich nicht fehlen. Ich genoss die Sonne. Hier war es nicht ganz so warm wie auf der Abifahrt. Nach etwa einer Stunde ging ich wieder ins Haus. Wie selbstverständlich ohne Kleidung. Die Nachbarn dürften mich nichts gesehen haben. Es war ein Gefühl von Freiheit und bei sommerlichen Temperaturen war jedes Stück Stoff weniger am Körper eine Erleichterung.

Ich war heute Abend noch auf einer Party bei Miri eingeladen, die vor kurzem 18 Jahre alt geworden war. Es würden wohl ca. 15 Leute kommen. Man würde in Ruhe reden, ein wenig trinken und die Abifahrt rekapitulieren.


Ich begab mich in mein Zimmer um mein teures Duschgel und mein Shampoo zu holen. Als ich beides in der Hand hielt fiel mein Blick auf ein Paket unterm Bett. Ich hatte es vor wenigen Tagen bestellt, aber bisher nicht geöffnet. Ich wollte damit warten bis meine Eltern weg sind. Denn was darin war, war, trotz eines lockeren Verhältnisses zu Ihnen, nicht für Ihre Augen bestimmt.

Auf der Abifahrt hatten wir Mädels viel über Toys geredet. Man konnte schon raushören, bei wem etwas im Nachttisch liegt. Ich muss sagen, ich masturbiere regelmäßig, aber ohne Toys und meist unter der Dusche. Und das letzte Mal war vor der Fahrt…eine Hitzewelle voller Erregung durchfuhr mich. Ich kniete mich hin und riss das Paket auf. Ich hatte einen Dildo und einen Vibrator bestellt. Ich hatte damit das Abi Geschenk meiner Eltern zum großen Teil ausgegeben.

Ich hoffte insgeheim dass sich die Investition lohnen würde. Ich drückte den Power Knopf und vernahm sanfte Vibrationen. Er war leiser als ich mir vorher vorgestellt hatte. Ich merkte wie ich feuchte wurde. Das gute Stück war Wasserdicht, weshalb ich diesen Vibrator gewählt hatte. Ich grinste, dennoch fühlte ich mich etwas unsicher.


Ich ging ins Bad und öffnete die Duschtür und stellte das Wasser an, lauwarm. Ich schaltete sofort den Vibrator an, denn inzwischen war ich sehr feucht und absolut überfällig. Die Akkuladung würde wohl für einen Moment der Ektase ausreichen. Ich war komplett rasiert, was mir persönlich am besten gefällt. So sah ich also wie der Stab mein Feuchtgebiet zum Glühen brachte. Ein Stöhnen entglitt aus meinem Mund. Es war das geilste was ich bisher alleine gemacht hatte. Es fühlte sich einfach unglaublich an.


Ich führte nun mein „Abigeschenk“ ein und wenige Augenblicke später erlebte ich einen Orgasmus der schier endlos ging. Ich zitterte am ganzen Körper und musste erstmal durchatmen. Ich duschte fertig und legte den Vibrator neben mein Duschgel und trocknete mich ab. Ich ging in mein Zimmer suchte mir meine sexy Spitzenunterwäsche aus der Kommode, vielleicht würde sich ja heute Abend noch was erbeben. Dazu entschied ich mich für ein einfaches schwarzes Top und Hot Pants.


Mein erstes Mal hatte ich bereits erlebt, mit meinem damaligen Freund. Die Beziehung hatte ich aber vor Monaten beendet.

Lisa würde in etwa 60min kommen um mich abzuholen. Es blieb noch etwas Zeit um den Dildo zu untersuchen, den ich eben auf das Bett gelegt hatte. Er war 25cm lang, 5cm breit und ganz in schwarz. Ich legte ihn provisorisch unter meine Unterwäsche in der Kommode. Ich schminkte mich und aß etwas. Es klingelte schließlich an der Tür und Lisa trat ein. Wir begrüßten uns herzlich, umarmten uns, wobei ich ihre Brüste spüren konnte. Ich schenkte uns Sekt ein und wir setzten uns auf die Terrasse. Wir sprachen über dies und das und machten uns gegen 20 Uhr auf den Weg zur Party.

Wir brauchten nur 10 min zu Fuß. Einige Leute würde ich wahrscheinlich nie wieder sehen und so sprach man mit allen ein wenig besonders darüber was jeder nun aus seinem Leben machen wollte. Der Abend wurde später und die Flaschen leerten sich von alleine. Lisa würde heute bei mir übernachten, wie zahlreiche Male zuvor. Weit nach Mitternacht kam Sie zu mir und drückte mir einen Kuss auf die Wange. Sie war sichtlich betrunken. Auch ich merkte den Sekt und so gingen wir Arm in Arm zu mir. Wir brauchten nun fast eine halbe Stunde. Ich half Lisa nach oben und ging ins Bad zum Abschminken etc. , anschließend war Lisa dran, was erheblich länger dauerte. Dann konnten wir endlich schlafen gehen. Ich zog mich bis auf meine Unterwäsche aus, Lisa war hingegen der Meinung nichts tragen zu müssen und zog sich komplett aus. Sie lag nun nackt, wenn auch unter der Decke neben mir.


Auf einmal fiel mir ein, dass ich den Vibrator leichtsinniger weise zu meinem Duschgel gelegt hatte. Ob Lisa ihn eben registriert hatte, eigentlich war er nicht zu übersehen allerdings war Sie mehr als ein wenig beschwipst. Ich überlegte, ob ich das edle Teil noch woanders hinlegen sollte, aber ich würde wohl ohnehin früher als Lisa wach werden.


Als ich am nächsten Morgen wach wurde, war Lisa nicht mehr neben mir. Ich hörte die Dusche und mein erster Gedanke war "Vibrator“. Vermutlich erfrischte sie sich und ihren Kopf. Nach 10min kam sie mit einem Handtuch umwickelt wieder und wir sprachen kurz über den vorherigen Abend. Lisa entschuldigte sich dafür dass sie offenbar zu viel getrunken hatte, was ich mit einem Lächeln quittierte. Ich würde jetzt auch eine Dusche nehmen. Etwas verschlafen ging ich ins Bad und hoffte, dass sie den Vibrator nicht gesehen hatte.


Es duftete schon auf dem Flur. Im Bad fiel mein Blick auf den Vibrator, seine Position hatte sich verändert. Hatte Lisa ihn angeschaut und eben trotzdem nichts gesagt oder gar benutzt. Wir kannten uns seit der ersten Klasse und vertrauten uns alles an, es war also eigentlich nichts dabei, aber dennoch war es mir unangenehm. Ich trat näher heran und stellte fest dass er nass war. „Soso Lisa“, dachte ich, „Hattest du Spaß, was du darfst darf ich auch.“ Ich nahm den Freudenstab, stellte mich in die Dusche und es dauerte nur wenige Minuten bis ich einen Orgasmus bekam, in Gedanken daran dass Lisa vor ein paar Minuten dasselbe hier gemacht hatte, noch intensiver als gestern. Ich stieg schließlich aus der Dusche und trocknete mich ab.


Zurück im Zimmer lag Lisa im Bett, das Handtuch über einem Stuhl, genau wie ihre Sachen. Hatte Sie nichts an oder was von mir?! Naja, ein paar ältere BHs könnten ihr passen, dachte ich, wobei mir sofort der Dildo einfiel. Sie fragte ob ich wieder ins Bett komme und wir uns noch ein wenig ausruhen bzw. schlafen wollen. Dies bejahte ich und zog mir nur ein T-Shirt über und legte mich ins Bett. Lisa grinste. „Hättest mir ruhig sagen können, dass du dir das Leben mit einem Helferlein versüßt.“ Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Lisa merkte dies und meinte, „Ist doch nichts dabei, wie du weißt habe ich zuhause ein paar Toys und benutze sie regelmäßig.“ Noch immer bekam ich nicht wirklich ein Wort raus. Ich fing an zu stammeln, ja habe ich mir vor paar Tagen bestellt. „Uuuund“ fragte Lisa. Es fühlt sich schön an, man kommt viel intensiver . Lisa grinste erneut, „soso Madame. Wir machen sonst auch alles zusammen kochen, Party machen, über Jungs lästern und deine Blicke letztens im Schwimmbad habe ich wohl bemerkt.“ Ich verstand nicht wirklich auf was Sie hinaus wollte, als Sie plötzlich meinen neuen Dildo in der Hand hielt. „Wollen wir vielleicht hiermit etwas Spaß zusammen haben?“, fragte Sie, „Stören würde uns niemand“. Ich war etwas perplex, aber im selben Moment schossen mir Hunderttausend Dinge durch den Kopf. Wir lagen beide nahezu nackt eng nebeneinander im Bett und eine gewisse Feuchte war vorhanden, obwohl es nur wenige Minuten her war dass ich gekommen war. Als ich noch darüber nachdachte küsste mich Lisa auf den Mund und ich konnte nicht anders als diesen zu erwidern. Wir schauten uns an, wussten beide was jetzt passieren würde und fielen übereinander her. Erst sanfte Küsse dann heiße Zungenküsse. Ich merkte wie Lisas Hand nach unten gleitete, ich spreizte meine Beine nur leicht und Lisa begann meine Klit zu massieren. Auf einmal hörte Sie auf zu küssen und glitt mit ihrem Kopf unter die Decke und begann mich zu lecken. Ich stöhnte. Ahhhhh, Ohhhh, Lisa oh Gooott, oh ja, oh ja, ohhh und dann spürte ich etwas hartes. Sie führte den Dildo ein. Es mögen nur wenige Augenblicke gewesen sein und ich hatte einen Jahrhundertorgasmus. Lisa tauchte wieder auf und gab mir einen Kuss. „Na Süße hat dir wohl gefallen, jetzt bist du dran“. Ich tat es Lisa gleich und massierte erst ihre Klitoris und begann sie dann voller Hingabe zu lecken. Sie schmeckte köstlich. Auch sie stöhnte was das Zeug hält,“Aaa, ohhhh ja weiter, ich komme gleich, ja, ohhhhhnnn ja, ohnnnnnn“. Kurz vor Ihrem Höhepunkt unterbrach ich mein Tun und führte den Dildo tief ein. Na zwei bis drei kräftigen Stößen kam Sie, wobei Sie sich krümmte und Schluchtzer von sich gab. Wir lagen beide erschöpft nebeneinander und schauten uns an. Wow , das war echt heiß.“Ja“

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


siguris
dabei seit: Feb '04
Kommentare: 101
schrieb am 17.01.2020:
»geile Geschichte«

ug2t
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 67
schrieb am 27.01.2020:
»Da freu ich mich auf die Fortsetzung«

capa
dabei seit: Nov '04
Kommentare: 10
schrieb am 13.04.2020:
»Bitte mehr, sehr cool die beiden und toll beschrieben, sehr sexy!! - dürfen gerne auch mal gemeinsam kommen und nicht ganz so schnell..))))«

jorgegarcia3089
dabei seit: Oct '13
Kommentare: 96
schrieb am 02.06.2020:
»Süss, die beiden und ich wünsche mir, ich könnte die männliche Unterstützung sein !!

Gruß,
Jorgegarcia3089«

Heritage-Harley
dabei seit: Oct '20
Kommentare: 2
schrieb am 01.11.2020:
»Gespant auf die Fortsetzung«

Allegra83
dabei seit: Jun '20
Kommentare: 6
schrieb am 16.01.2021:
»Schöne Vorstellung.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht