Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 8 | Lesungen: 898 | Bewertung: 8.66 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 12.12.2022

Meine allererste Massage

von

Es war der letzte Sommer im Gymnasium. Nächstes Jahr würden Marvin und Axel an der Uni studieren, aber an diesem Abend verschwendeten sie nur Zeit mit dem Kino. Nach dem Film fuhren Axel und Marvin mit dem Auto zurück. Als sie an der roten Ampel hielten beschwerte sich Marvin über seinen Nacken. Axel nahm seine Hände vom Lenkrad und sah zu seinem Freund hinüber. "Du solltest dich wirklich einfach von mir massieren lassen. Ich kann den Muskel sicher lockern."


"Ich weiß nicht."


"Komm schon. Ich mache das den ganzen Tag lang. Fünf Minuten und du wirst dich viel besser fühlen."


Die Ampel schaltete um und Axel beschleunigte sanft auf die leere Kreuzung. Marvin dachte eine Minute lang nach und wog die Aussicht auf anhaltende Schmerzen gegen, die seinen Freund ihn berühren zu lassen. Der Gedanke war ihm sowohl unangenehm als auch aufregend.


"Okay", sagte Marvin.


"Gut", sagte Axel.


Das Massagezentrum, das Axels Familie gehörte, befand sich in einem unscheinbaren Einkaufszentrum. Das Hauptgeschäft, eine große Lebensmittelkette, war geöffnet, aber es standen nur ein paar Autos auf dem Parkplatz herum. Am gegenüberliegenden Ende des Einkaufszentrums ertönte fröhliche Musik aus einem Italienischen Restaurant und einer Bar. Axel parkte seinen Wagen direkt neben Marvins Auto und direkt vor dem Laden. Ohne ein Wort zu sagen, stieg er aus und schloss die Eingangstür auf. Die beiden Jungen gingen hinein, und Axel drehte das Schloss hinter sich zu. "Wir nehmen Raum 2", sagte Axel. "Das ist mir lieber."


Marvin ging den kurzen Flur entlang und betrat den Raum. Der Laden war in der Nacht geschlossen, still und dunkel. Axel knipste die kleine Seitenlampe an, um den Raum zu beleuchten, nahm ein Handtuch vom Regal und breitete es über dem Kopfende des Massagetisches aus. Dann zog er ein paar Papiertücher und legte sie um die Kopföffnung. Marvin stand da und wusste nicht, was er tun sollte. "Zieh einfach dein Hemd aus und leg dich auf deinen Bauch. Wir werden es einfach halten."


Marvin zog sein T-Shirt aus und hängte es an einen Haken, dann stieg er auf den Tisch und legte sich auf den Bauch, wie Axels Anweisung war. Axel machte sich nicht die Mühe, die Tür zu schließen. "Normalerweise haben wir das Öl vorgewärmt, aber du wirst dich damit begnügen müssen", sagte Axel. "Moment, du willst Öl benutzen?" fragte Marvin. "Irgendwie muss ich das. Sonst reibe ich dir die Haut wund. Aber keine Sorge. Es ist nicht so kalt." Während sie sich unterhielten, hatte Axel das Öl in seinen Händen warm werden lassen. Er beugte sich vor, legte beide Hände auf Marvins Rücken und begann mit seiner Übung.


"Du hältst deinen Körper ganz steif. Entspann dich", sagte Axel. Marvin versuchte es, aber die Hände seines Freundes verursachten eine Erregung, an die er nicht denken mochte. Er tat sein Bestes, um sich zu entspannen, und er spürte, wie Axels erfahrene Hände die Muskeln in seinem Rücken und Nacken lockerten. Nach einem Moment sagte Axel: "Leg deine Arme über die Seiten des Tisches, lass sie einfach hängen." Marvin tat dies, und Axel setzte seine Arbeit fort. Gerade als er sich zu entspannen begann, drückte Axel auf einen Punkt neben Marvins linkem Schulterblatt, und Marvin spürte einen stechenden Schmerz und spannte sich wieder an. "Ah, da ist es." sagte Axel. Er fuhr fort, diesen Bereich zu bearbeiten, aber etwas sanfter. "Das ist es, was deine Schmerzen verursacht hat."


"Aber das ist in meiner Schulter, nicht in meinem Nacken", murmelte Marvin durch die Gesichtsöffnung. "Das hängt alles zusammen", sagte Axel. "Der Muskelkater in deiner Schulter führt dazu, dass du dich komisch hältst und belastest dadurch deinen Nacken." Axel arbeitete sich immer wieder durch die Muskelgruppen und lockerte sie nacheinander, wobei er von Zeit zu Zeit mehr Öl auftrug. Marvin war größtenteils haarlos, also brauchte er nicht viel. Als Axel bei Marvins unterem Rücken ankam und seine Finger kurz unter Marvins Hosenbund gleiten ließ, spannte sich Marvin an, aber Axel tat so als würde er es nicht bemerken.


Er ging noch einmal die Muskelgruppen durch und sagte dann: "Ich glaube, das ist es, mehr kann ich nicht tun. Halte durch und ich mache dich sauber." Axel verließ den Raum für eine Minute und kam mit einem nassen Handtuch zurück. "Tut mir leid es ist auch kalt", sagte er, als er begann, Marvins Rücken abzureiben. "Fertig", sagte Axel. "Setz dich auf und sag mir, wie es sich anfühlt." Langsam richtete sich Marvin auf und setzte sich dann auf die Tischkante. Er rollte seinen Hals hin und her und sah überrascht aus. "Es fühlt sich wirklich besser an", sagte er. "Gut. Wahrscheinlich wird es über Nacht wieder steif werden, also mach nach dem Aufwachen ein paar sanfte Dehnungen. Du solltest dich von mir einmal richtig massieren lassen. Du wirst sehen, was du bisher versäumt hast." "Vielleicht..." sagte Marvin.


Nachdem sie sich verabschiedet hatten, ging Axel herum und brachte den Raum wieder in seinen Zustand zurück. Er brachte die benutzten Handtücher zu seinem Auto. Seine Eltern würde es nicht stören, dass er Marvin massiert hat, aber wenn sie reinkämen und schmutzige Handtücher vorfänden, würden sie wahrscheinlich denjenigen anschreien, der den Laden geschlossen hatte. Er würde die Handtücher später wieder in die die Wäsche zurückbringen. Auf der Heimfahrt wanderten seine Gedanken zu anderen Körperteilen von Marvins Körper, die er gerne anfassen würde.


Auf dem Weg nach Hause fielen Marvin zwei Dinge auf. Wie viel besser sich sein Rücken und sein Nacken anfühlten und der feuchte Fleck in seiner Jeans. Anfangs war Marvin fest entschlossen, sich von seinem Freund Axel nicht massieren zu lassen, aus Angst davor, wo das hinführen könnte - oder auch nicht. Aber die Idee ging ihm nicht aus dem Kopf. Er las Websites und Subreddits darüber, was man von einer Massage erwarten kann. Der Gedanke, nackt zu sein, war beunruhigend, aber anscheinend war es bei den meisten Praxen in Ordnung, wenn er seine Unterwäsche anließ. Er überlegte, ob er irgendwo anders in der Stadt in eine beliebige Massagepraxis gehen könnte, um zu sehen, wie es dort war, aber dann gestand er sich ein, dass der Gedanke, dass Axel ihn berührte, ihn erregt hatte. Dass er sich zu Axel hingezogen fühlte, war keine neue Erkenntnis, aber er hatte nie ein Zeichen von Axel gesehen, dass er dasselbe empfand oder gar schwul war. Marvin war sich übrigens nicht sicher, ob er schwul war, da er sich zu verschiedenen Zeiten sowohl zu Frauen als auch zu Männern hingezogen fühlte.


Es war Axel, der das Thema als nächstes ansprach. Nachdem er einen weiteren Samstag als Filmabend geplant hatte, sagte er: "Komm um neun in den Laden, lass dein Auto da und wir fahren mit meinem. Und danach darf ich dir vielleicht eine richtige Massage geben." Marvin war erschrocken, schaffte es aber, zu sagen: "Klar, vielleicht." Er verbrachte die nächsten Tage damit, an nichts anderes zu denken. Am Samstagabend gab er sich besondere Mühe, duschte und trimmte seine Schamhaare, was sich lächerlich anfühlte, weil keine Chance bestand, dass Axel sie sehen würde. Aber trotzdem.


Der Film war gut genug, um sein Interesse zu wecken, aber sobald der Abspann zu laufen begann, wurde er nervös. Würde er das wirklich durchziehen? Wenn Axel merkte, dass er ängstlich war, sagte er nichts dazu, aber der Moment der Wahrheit kam zu schnell. Als er in die Parklücke fuhr, schaute Axel hinüber. "Und?" fragte Axel. "Ich weiß es nicht. Du machst das den ganzen Tag. Ich habe das Gefühl, dass ich dich ausnutze." "Das tust du nicht. Ich bin stolz auf meine erlernten Fähigkeiten und möchte dir zeigen, wie gut du dich fühlen kannst." Marvin überlegte angestrengt, ob in dieser letzten Aussage ein sexueller Unterton steckte. "Okay", sagte Marvin schließlich und Axel lächelte sein schönstes Lächeln. "Aber sei vorsichtig mit mir. Es ist mein erstes Mal."


"Versprochen", sagte Marvin. Nachdem sie die Praxis betreten hatten, deutete Axel auf den Raum. "Wir werden wieder Raum 2 benutzen. Geh rein, zieh dich aus, soweit du dich wohl fühlst, aber nackt ist am besten, leg dich mit dem Gesicht über die Gesichtsöffnung nach unten auf den Tisch, mit dem Laken über dir, und ich bin gleich da." Für Marvin klang das wie eine einstudierte Anweisung, aber das Wort "nackt" hatte er sich definitiv gemerkt. DAS war wird nicht passieren. Aber er nickte, als er in das Zimmer ging und Axel die Tür hinter ihm schloss.


Marvin zog sein Hemd aus und hängte es an denselben Haken wie beim ersten Mal, dann setzte er sich auf den Stuhl, um seine Schuhe aufzuschnüren. Er zog sie aus und schob sie schob sie unter den Stuhl und stand auf, um seine Jeans auszuziehen. Er hängte sie an den Haken neben dem Hemd auf und stieg dann in Boxershorts und Socken auf den Tisch, der, wie er bemerkte, mit Laken gedeckt war. Auch das Licht war an und es spielte leise Musik. Nachdem er seinen Schwanz so positioniert hatte, dass er nach unten zeigte, legte er es sich mit dem Gesicht nach unten auf den Tisch und positionierte das Laken so, dass es seinen Oberkörper bedeckte. Seine gesockten Füße ragten über das Ende des Tisches. Nach ein paar Augenblicken klopfte es leise und Axel fragte: "Bist du bereit?" Marvin bejahte und die Tür öffnete sich.


Mit dem Gesicht nach unten wusste Marvin nicht, was vor sich ging, aber er hörte, wie Axel die Tür schloss und sich im Raum bewegte. "Ich habe den einen Raum vorbereiten lassen und den Ölwärmer angestellt. Ich wollte, dass du die volle Erfahrung machen kannst." Axel faltete das Laken bis zu Marvins Taille und begann, wie er es zuvor getan hatte, die Muskeln von Marvins Rücken und Nacken zu massieren. Diesmal ging er methodischer vor, er arbeitete eindeutig nach einem bestimmten Muster. Trotz seiner Nervosität entspannte sich Marvin und wäre fast abdriftete. Er kam wieder zu sich, als er spürte, wie Axels Hände seinen unteren Rücken erreichten und leicht unter den Bund seiner Boxershorts glitten. Er spürte eine Aufregung in seinem Schwanz, die er zu ignorieren versuchte.


Axel zog das Laken wieder über Marvins Rücken und faltete es von unten nach oben zusammen und bewegte sich zu seinen Beinen. An Marvins sockenbestrumpften Füßen vorbei, arbeitete sich Axel an jedem Bein bis zum unteren Rand von Marvins Boxershorts. Marvin spürte, wie er mehr und mehr erregt wurde und wünschte sich, er hätte sich vor dem Film einen runtergeholt. Das hatte er nicht gewollt, nur für den Fall. Nach ein paar weiteren Minuten des Schweigens entfaltete Axel das Laken und hielt es vor sich hoch. "Dreh dich um", sagte er. Marvin gehorchte und spürte, wie sein leicht verlängerten Schwanz etwas vom Körper abstand, als er dies machte. Axel legte das Laken wieder auf Marvin, dann faltete es zusammen und begann wieder, Marvins Beine zu bearbeiten.


"Wie ist es?" fragte Axel.


"Gut."


"Du sagst mir, wenn ich zu fest drücke oder dir etwas weh tut."


"Okay", sagte Marvin. "Es fühlt sich gut an."


"Gut", sagte Axel. "


Mama sagt, ich mache es immer besser und ich kann bald einige der schwierigeren Kunden übernehmen. Sie war bisher so nett, mir nur die leichten zu geben, da ich noch lernte." "Glaubst du, du wirst das weiterhin als Job machen?" fragte Marvin. "Eine Zeit lang, sicher. Ich denke, es ist eine gute Möglichkeit, während des Studiums Geld zu verdienen. Man kann leicht neue Patienten übernehmen. Ich habe schon meine Lizenz."


"Was macht einen Kunden schwierig?"


"Was?"


"Du hast gesagt, deine Mutter gibt dir nur die leichten Kunden."


"Oh", sagte Axel. "Manche Leute wollen, dass alles auf eine ganz bestimmte Art und Weise gemacht wird. Manche Leute, na ja, stinken. Danke übrigens, dass du vor dem Film geduscht hast."


"Das merkt man?"


"Ja, definitiv."


"Ist es nicht ein bisschen seltsam", fragte Marvin zaghaft, "den ganzen Tag Leute zu berühren, wie du es mit mir machst, und ich bin immer noch nicht daran gewöhnt und..."


Axel lachte, "Nicht wirklich. Es wird einfach ein Job, den man macht. Und du siehst genug Körper, da ist es keine große Sache. Menschen haben Makel. Sie furzen. Sie werden erregt, auch wenn sie es nicht wollen."


Während er den letzten Teil sagte, bearbeitete Axel Marvins Oberschenkel in der Nähe seines Schritts und Marvin bemühte sich, an etwas anderes zu denken als an Axels Hände, die näher und näher an...


Axel zog das Laken von Marvins Beinen herunter und faltete das Oberteil zusammen, so dass seine Brust frei lag. Er nahm eine neue Handvoll Öl und begann, Marvins Schultern zu bearbeiten.


"Lassen die meisten Leute in ihrer Unterwäsche an?" fragte Marvin.


"Nein, die meisten sind nackt. Du hast eine Menge Muskeln in deinem Hintern und es hilft mir diese zu bearbeiten. Aber wir haben die Regel, dass w

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Gongo
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 34
schrieb am 14.12.2022:
»Wunderbar einfühlsam und richtig lebensecht - danke«

naxeln
dabei seit: Dez '04
Kommentare: 1
schrieb am 14.12.2022:
»Sehr schöne Story«

Peter33
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 100
schrieb am 16.12.2022:
»Die Massage würd emir auch als Hetero gefallen.«

olbers
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 183
schrieb am 19.12.2022:
»Wow,das ist ein guter Text, der einen mitnimmt. Da möchte man gleich loslegen.«

jorgegarcia3089
dabei seit: Okt '13
Kommentare: 153
schrieb am 23.05.2023:
»" ... ohne Vorwarnung stülpte Marvin seinen Mund übers Axels Schwanz, ... " !!! GEIL !!!«

caramel
dabei seit: Nov '03
Kommentare: 2
schrieb am 24.06.2023:
»einfach liebevoll, hätte auch gerne solch eine Massage«

Claudius50
dabei seit: Sep '10
Kommentare: 24
schrieb am 25.07.2023:
»Es war eine Freude das zu lesen! Bitte mehr«

MatzeKatze
dabei seit: Apr '24
Kommentare: 1
schrieb am 13.04.2024:
»Sehr toll geschrieben, DANKE!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige