Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 4 | Lesungen: 1031 | Bewertung: 3.14 | Kategorie: Sonstiges | veröffentlicht: 12.06.2012

Mensch Ärger Dich Nicht - Mal anders

von

Dies ist nicht als Geschichte geschrieben, sondern mehr als Spielanleitung.

Unser „Mensch ärger dich nicht“ mal etwas anders gespielt. Auch zum nachmachen geeignet. Vielleicht kann ich mich in Worten nicht so gut ausdrücken, man möge mir verzeihen...


Bei Nachahmung würde ich mich über Eure Erfahrungen sehr freuen.

Da wir wieder unseren „etwas anderen“ Spieleabend machen wollten, musste ich mir etwas einfallen lassen, was nicht so teuer ist.


Also dachte ich an unser Mensch ärger dich nicht. Ich habe beim Bürobedarf bunte Klebepunkte gekauft und einen zweiten farbigen Würfel.


Dann ging es an die Vorbereitung. Die bunten Punkte auf das Mensch ärger dich kleben. Ich habe immer 4 Punkte zwischen 2 Startpunkten verteilt.


Mal 2 Punkte hintereinander, bei dem nächsten dann ein Punkt ein frei.


Sodass es schön bunt aussah. Auf jeden Punkt habe ich nun einen Pfeil gemalt. Entweder nach rechts oder nach links.


Man kann es auch mit mehr Punkten spielen, aber dies war ja erstmal nur ein Test.


Der Abend kam, Skyla und Freund Paul kamen und wunderten sich über das Mensch ärger dich nicht.


So ein langweiliges Spiel. Und gibt es nichts besseres... waren die Kommentare.


Na, die sollten noch ihr blaues Wunder erleben.

Es werden 2 Runden gespielt.


Die Regeln sind ganz einfach. Wer auf ein bunten Punkt kommt, bekommt so viele Schläge mit der Hand, wie der Würfel anzeigt. Schlagen darf der rechts oder links von einem sitzt. Entsprechend was die Pfeile auf den Punkten anzeigen. Sozusagen als Aufwärmrunde.


Bei der 2. Runde wird es dann etwas härter. Aber dazu später mehr.


Und ein bunter Punkt ist immer auf dem Startpunkt, sodass die ersten 6 Schläge schon programmiert waren.

Das Spiel beginnt. Paul fängt gleich mit einer 6 an. Das waren die ersten 6 Schläge und dann eine 4 und schon stand er wieder auf einem bunten Punkt.


Da er von Richard geschlagen wurde, zog es bestimmt gut durch.


Dann kam Richard, 3 mal nichts... Skyla, eine 6 und eine 3. Glück gehabt, es gab nur die 6 für den Einstieg. Da ich die schlagen musste, war es bestimmt nicht so schlimm. Darum habe ich mich auch gegenüber von Richard gesetzt. Die Schläge hatte ich schon öfter abbekommen und ich wollte ja noch ein bisschen sitzen können.


Ich hatte nun auch eine Figur draußen und bin mit den ersten 6 Schlägen davon gekommen.


So ging unser Spiel über eine Stunde und langsam tat allen das Hinterteil doch schon etwas weh...

Richard war der Gewinner der ersten Runde.

Die 2. Runde sollte nun härter werden.


Der 2. Würfel kam ins Spiel und 6 Schlaginstrumente. Ich habe mich mal auf Haushaltsgegenstände beschränkt.


Holzbürste, Holzlineal, Kochlöffel, Gürtel, Fliegenklatsche aus Schaumgummi ( ähnlich wie ein Badelatschen) und Rhabarberstangen. Wer die nicht kennt, die ziehen wie Gummi. Ihr könnte es ja mal ausprobieren. Allerdings können die auch schon mal durchbrechen. Also besser ein paar mehr kaufen oder frisch im Garten schneiden.


Jedes Teil bekam eine Nummer. Nun kam der blaue Würfel zum Einsatz.


Der weiße Würfel, war fürs laufen. Der blaue war für die Auswahl des Schlaginstrumentes. Also 1 für Kochlöffel, 2 für Gürtel, 3 für Fliegenklatsche, 4 für Rhabarberstangen, 5 für Bürste, 6 Lineal.


Diesmal gab es die Schläge auf das nackte Hinterteil, damit man auch schön das Wochenende was davon hat.


Und dann kam noch kleine Gemeinheit dazu. Wer einen Pasch würfelt, also 2 gleiche zahlen, der hat Pech. Die Zahlen werden multipliziert. 5X5=25 Schläge mit einem einem Schlaginstrument , welches sich der aussuchen kann, welcher die Schläge verabreicht.


Und wenn jemand auf einem bunten Punkt raus fl

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


peterhardt
dabei seit: Jun '04
Kommentare: 97
schrieb am 13.06.2012:
»wer mag so ein Spiel???«

steffen1969
dabei seit: May '04
Kommentare: 1
schrieb am 13.06.2012:
»Geiles Spiel. Wäre ich gleich dabei.«

mondstern70
dabei seit: Sep '04
Kommentare: 440
Mondstern
schrieb am 16.06.2012:
»Autsch !!!«

Auden_James
dabei seit: Aug '10
Kommentare: 86
Auden James
schrieb am 18.09.2012:
»Ich kann die Wertung des Einlesers nicht nachvollziehen. An erster Stelle sollte in der gewählten Kategorie "Sonstiges" jawohl die Kreativität stehen, und k r e a t i v ist die vorgestellte Prügelvariante von 'Mensch ärgere dich nicht' jawohl allemal!

Was vielleicht beanstandet werden könnte, ist die Unentschiedenheit des Autors, der offenkundig zwischen Erzählung und Spielanleitung schwankt. Diese unausgegorene Mischung führt dazu, dass die Spielregeln weder einfach noch klar nachzuvollziehen sind und als Erzählung der Text ebenfalls nicht wirklich überzeugen kann.

Denn die zwischen die vorgebrachten Spielregeln gestreuten Erzählstücke wirken vielmehr wie Berichte, was den geneigten Leser relativ kalt lässt. Er erfährt zwar, w a s für Prügel der und die Anwesende jeweils einstecken musste, aber w i e die jeweiligen Personen dies empfanden, ob z.B. Lust oder Leid überwog, das erfährt der geneigte Leser leider nicht.

Der knappe und nüchterne Schreibstil hingegen passt auf gewissermaßen ironische Weise nahezu perfekt sowohl zur thematischen Richtung der'Spielanleitung' als auch zum (unter erzählerischen Gesichtspunkten vielleicht nicht idealen) 'Berichtstil', den der Autor in den Erzählstücken gewählt hat.

Und vor diesem Hintergrund ist die extrem niedrige Einleserwertung, wie ich finde, nicht wirklich gerechtfertigt. (Und die Frage, ob man persönlich diese Spielart 'mögen' würde, wie sie peterhardt umtreibt, kann jawohl nicht der Gradmesser in Sachen literarischer Qualität sein, denn schließlich ist diese nicht einfach das literarische Äquivalent der persönlichen sexuellen Vorliebe(n), vorausgesetzt natürlich, dass die Wertung auf Sevac literarische Qualität bewertet.)

-AJ«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige