Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 11 | Lesungen: 21458 | Bewertung: 8.31 | Kategorie: Teen | veröffentlicht: 19.01.2007

Nils - Hier wird wieder entjungfert

von

Große Pause nach der Mathearbeit. Dombrowski läuft auf den cool an der Mauer in der ehemaligen Raucher-Ecke stehenden Nils zu, ihre Wangen leuchten rot.


"Ist das nicht schön?" ruft sie von Weitem. Sie hat beide Hände in den Taschen ihres Jacketts, ihre Haare wehen und wippen im Wind, sie benutzt das Jackett wie Flügel.


"Ist das nicht schön?" atemlos schmiegt sie sich an ihn, schaut ihm ins Gesicht und freut sich für ihn.


"Es ist genau das gefragt worden, was wir gestern geübt haben!" Sie bietet ihm ihr Gesicht glücklich zum Kuss. Nils küsst sie zaghaft. Das Mädchen schaut erstaunt und sieht, dass es ihm peinlich ist, sie zu küssen und so vertraut mit ihr zu sein. Sie schaut sich um. Es stehen seine Kumpel dort und schauen interessiert aber cool-gelangweilt zu, was sie beide dort machen. Ein paar Schritte weiter steht Sarah bei 2 Jungen, mit denen sie sich unterhalten hat. Sie schaut sehr giftig auf die Szene, die Nils und Dombrowski bieten. Nils schaut verlegen auf Sarahs Reaktion.


Die Koboldaugen blitzen kampflustig auf, sie lächelt hintergründig, schlingt ihren Arm um Nils' Nacken und bietet ihr Gesicht zum Kuss. Ihre offenen Augen fordern: Los, küss mich!


Nils zögert, dann küsst er sie. Dombrowski wird während des Kusses so heiß, dass Nils nicht aufhören kann. Er spürt eine Erektion wachsen. Das kleine Mädchen drängelt sich an ihn, ihre Zunge beherrscht flink seinen Mund.


Dombrowski stützt sich mit ihrer flachen Hand an Nils' Brust ab. Sie lösen sich voneinander, sie lässt ihre Hand an Nils Brust, ihren Arm um seinen Nacken. Heftig atmend schaut sie Nils an. Der vertieft sich in ihre Augen, sieht ihre Zuneigung, ihre Liebe zu ihm. Nils fühlt sich total cool, vor seinen Jahrgangs-Kollegen so angehimmelt zu werden und in aller Öffentlichkeit rumzuknutschen.


Sarah ist ganz weit weg, und sie hat jemand anderen ihm vorgezogen. Dombrowski ist sehr süß, ihre Zuneigung für Nils ganz ungewohnt. Dabei ist sie cool und gescheit. Nils findet Dombrowski begehrenswerter denn je. Er beugt sich hinunter und küsst sie, umfasst ihre Schultern und drückt sie feste an sich, sie schlingt ihre Arme fest um seinen Nacken. Ihre Zungen streicheln sich sehr zärtlich, sehr gefühlvoll, ihre Leiber drängen aneinander, teilen sich mit. Ihr Verlangen wächst.


Sie lösen sich, schauen sich in die Augen. Die Herzen rasen, die Augen sind fest ineinander verhakt. Dombrowski springt Nils an und muß ihn wieder küssen, sie hält sich an ihm fest, schlingt ihre Beine um ihren Freund und presst ihr Becken gegen seines. Sie spürt seine Erregung, Nils spürt ihre Lust, ihr Temperament überrascht ihn immer wieder.


Er stellt sich vor, wie sich ihre heiße Möse anfühlt. Nils setzt das Mädchen ab, ihre Augen versenken sich wieder ineinander. Er kann ihre Gedanken lesen. Er ist mehr als einverstanden und überlegt blitzschnell.


Entschlossen nimmt er Dombrowskis Hand und zerrt sie über den Schulhof in die Jungen-Toilette. Ohne zu überlegen, folgt Dombrowski an der Hand ihrem Freund. Sie schließen sich auf einem Klo ein, Nils hält den Zeigefinger vor die Lippen, knöpft Dombrowskis Hose auf. Küsst sie, setzt sich selbst auf die Kloschüssel, die Hose hat er gleich mit hinunter gezogen. Dombrowski zieht ihre Hose bis auf die Schuhe hinunter, mit dem Rücken zu Nils setzt sie sich auf seinen Strammen. Der flutscht hinein in ihre feuchte Enge, obwohl sie wegen der hinunter gezogenen Hose ihre Füße nur begrenzt auseinander bringt.


Aber sie beide sind dermaßen heiß, dass es problemlos geht. Dombrowski stöhnt laut, Nils hält ihr den Mund zu. Mit der anderen Hand greift Nils unter ihren Selbstgestrickten und massiert die kleinen festen Brüste. Dombrowski reitet ihn wild und schnell, Nils spürt ihre und seine Erregung. Dombrowski ist nicht zu bremsen.


Vor der Toilette ruft jemand:


"Klose, bist du da drin? Pause ist zu Ende!"


Dombrowski lässt sich nicht stören, Nils ist es egal, sie beide nähern sich ihrem Orgasmus. Die Kleine wird richtig wild, Nils hat mittlerweile ihre Hüfte gepackt und unterstützt das Mädchen, schiebt es fest auf seinen Schwanz, hebt sie wieder an, zerrt sie wieder auf seinen heißen Riemen. Ein geiler Rhytmus, der sie beide hochpeitscht. Nils spürt die Bewegung in der Möse, die seinen Schwanz fest umklammert. Sie wird deutlich heißer, Dombrowski kommt. Sie kann ihr Stöhnen nicht unterdrücken. Mit geschlossenen Augen legt sie den Kopf in den Nacken, genießt den Orgasmus in dieser verbotenen, ungewohnten Umgebung.


Es klettert von außen jemand an der Toiletten-Türe hoch und schaut über den Rand.


"Eh, was macht ihr denn da?"


Nils schaut seinem Jahrgangs-Kollegen Börgers in die Augen, genau in dem Moment, indem er seinen Samen in die heiße, zuckende Möse hineinschießt. Dombrowski gibt ihren hellen lauten Lustschrei von sich.


"Eh, geil, eh, die sind hier am Poppen!" Börgers ist begeistert.


Nils hat einen wundervollen Orgasmus, auch Dombrowski ist es warm und wohlig und zufrieden. Unter den gegebenen Umständen haben sie aber keine Zeit, noch zu kuscheln, wie sie es bisher immer getan haben. Börgers bleibt weiter oben hängen und schaut, was es zu schauen gibt.


"Börgers, hau ab!" Nils wird energisch.


"Börgers, ich hab gesagt, hau ab!"


Börgers verschwindet.


Zur Stunde mit Frau Doktor Reinhard-Welpenstein kommen sie ein paar Minuten zu spät. Börgers schleicht sich hinter den beiden unbemerkt auf seinen Platz, Dombrowski sitzt in der ersten Reihe. Nils will sie auf jeden Fall bis an ihren Platz begleiten. Frau Doktor Reinhard-Welpenstein schaut Dombrowski ins Gesicht, sieht sie mit Nils Händchen halten.


"Gibt es etwas, was ich wissen sollte?" fragt sie beide, aber schaut das Mädchen an.


"Nein, nein!" sagt dieses schnell, zu schnell, wie es entsetzt feststellt.


In dem Moment spürt sie, wie ihr der gemeinsame Saft das Bein hinunterfließt. Das Hosenbein der hellen Jeans ist weit genug, nur eine Stelle auf halbem Wege zum Knie hinunter ist zu eng. Der Saft berührt das Hosenbein, das sich sofort dunkel verfärbt.


Frau Doktor Reinhard-Welpenstein sieht das, zieht ihre Schlussfolgerung, reißt sich die Brille theatralisch von der Nase und schaut Dombrowski mit vernichtendem Blick an.


"Da ist das letzte Wort noch nicht drüber gesprochen, mein Fräulein. Ich denke, der Schulleiter wird deine Eltern sprechen wollen! Das wird auf jeden Fall ein Nachspiel haben, Dombrowski, und einen Eintrag wegen Verspätung gibt es auch. Hast du deine Hausaufgaben?"


Dombrowski ist feuerrot, setzt sich auf ihren Platz und holt ihr Englischheft heraus.


Gott, ist das peinlich!

In der nächsten Pause kommt eine bedrückte Dombrowski zu Nils in die Raucherecke, wo sich die ganz coolen Leute treffen.


Nils versucht sie aufzumuntern, knufft ihr in die Rippen, dass sie zusammenzuckt.


"Komm, deine Mutter kann doch gar nichts sagen, ich könnte sie doch anzeigen!"


"Das ist es nicht!", sagt Dombrowski leise.


"Wie, ist es nicht? Was denn?"


"Ach nichts!"


"Komm, sag schon, was ist?"


"Ach, der Börgers."


"Was will die Null?" Nils bläht sich auf.


"Ach, er hat mich gefragt.." Dombrowski stehen die Tränen in den Augen. Nils stellt sich vor sein Gnömchen. Er muss sich hinunter beugen, um ihr in die Augen zu schauen.


"Was will die Wurst?"


"Ach!", stammelt Dombrowski unsicher, "er, er hat mich gefragt, ob ich.."


"Ob du was?", fragt Nils drohend, dem Böses schwant.


"Ob ich in dieser Pause mit ihm auf der Toilette ficken wollte."


"Moment, das haben wir gleich!"


Entschlossen stapft Nils auf den Pulk Jungen zu, in dessen Mitte Börgers mit Händen und Füßen etwas erzählt. Wieder zerrt er Dombrowski hinter sich her.


Er schnappt sich Börgers, der erschrocken zu Nils aufblickt. Nils ist sicher anderthalb Köpfe größer als Börgers. Nils packt den Jungen am T-Shirt und hebt ihn fast daran hoch. Er beugt sich zu dem Kleineren hinunter und schaut ihm giftig in die Augen.


"Pass mal auf du Zwerg! Das hier", er zieht Dombrowski an seine Seite, "das ist meine Freundin. Wenn du sie noch einmal blöd anquatschst, haue ich dir die Rübe zu Brei. Verstehst du das?"


Mit weit aufgerissenen Augen nickt Börgers ängstlich.


"Du schaust sie am besten gar nicht mehr an, hast du verstanden?"


Börgers nickt noch einmal.


Nils schubst den Kleineren, dass der beinahe stürzt, blickt ihn drohend an und zerrt Dombrowski wieder in die Raucherecke.


"So eine Wurst!", sagt er grimmig.


Dombrowski lächelt. Er hat gesagt: 'das ist meine Freundin!'


"Was ist?" fragt Nils.


Dombrowski stützt sich auf Nils Unterarm und schaut ihn verliebt an.


"Ach, nichts!"


"Kommst du nachher wieder Schularbeiten machen, Dom?"


"Ja, aber ich kann erst um 4!"


'Dann geh ich noch kurz zu Cordula!' denkt Nils.


„Wie hast du mich genannt?“


"Na, Dombrowski ist irgendwie unpersönlich, findest du nicht?“


„Ich heiße Michelle!“


„Achja!“


„Was meinst du damit?“


„Na, hör mal, Michelle?“


„Ja, so heiße ich nun mal!“


„Na, die würden mich alle für schwul halten! Michelle!“


„Mein Gott, Männer!“


Dombrowski schaut sauer.


„Ach komm, Dom!“


Nils schubst ihr in die Rippen und schaut sie an.


„Mh!“ sagt Dombrowski und verschränkt die Arme. Sie schaut auf einen weit entfernten Punkt.


Nils schubst nochmal an die gleiche Stelle.


„Nicht!“ lacht Dombrowski.


„Komm!“ bettelt Nils


„Ach!“


„Komm, bitte!“


„Okay, von mir aus!“


„Ich finde dich süß!“


„Echt?“


„Echt!“


Doms letzte Stunde fällt aus, sie wird zum Direktor gerufen. Der empfängt sie mit düsterer Miene.


"Dombrowski, wenn es nach mir ginge, flögest du von der Schule!"


Mit so einer harten Strafe hat Dom nicht gerechnet. Sie wird sehr blass.


"Zu deinem Glück hat sich deine Klassenlehrerin für dich eingesetzt. Ich habe mich breitschlagen lassen, es bei einer schriftlichen Verwarnung bewenden zu lassen und ich bestehe auf einen Gesprächstermin mit deinen Eltern und zwar heute noch!"


Doms Gedanken überschlagen sich. Von ihrer Mutter erwartet sie keinerlei Beschwerde. Gegen das, was Chantal mit ihren Lovern in ihrer gemeinsamen Wohnung anstellt, ist ein Nümmerchen auf der Jungen-Toilette eher eine lässliche Sünde. Aber es trifft sich gut, dass sie derzeit im Lande ist. Da kann Chantal einmal etwas für ihre Tochter tun.


Aus der Lehrerin wird sie nicht klug: erst verpetzt sie sie und dann nimmt sie sie in Schutz.


"Dombrowski!", holt sie der Direx aus ihren Überlegungen, "hast du verstanden, was ich dir gesagt habe?"


"Ja, ja, heute noch!", beeilt sich Dom zu wiederholen, "ich muss das mit meiner Mutter absprechen.."


"Nein, nein, beide Eltern!" der Direktor hebt die Lautstärke an.


"Für mich ist nur meine Mutter zuständig," erklärt ihm Dom. Da fällt ihr siedend heiß etwas ein. "Äh.." setzt sie an, traut sich aber nicht so recht, nur, wenn sie es nicht sagt, gibt es eine Katastrophe.


"Ja?" Der Direktor hebt fragend eine Augenbraue. Er wartet.


"Äh, meine Mutter heißt nicht mehr Dombrowski und sie kann den Namen nicht


ausstehen, bitte nennen sie sie bei ihrem Mädchennamen!"


"Und der lautet?"


"Bouzangčre."


"Wie?"


"Bouzangčre, ich würde es ihnen gerne aufschrei.."


"Ich bin Französisch-Lehrer, bitteschön! Sie heißt genau, wie dieses wunderschöne Top-Model!"


'Ohje!' denkt Dom, 'das wird kompliziert oder ganz einfach.'


"Ja, sie ist Chantal Bouzangčre, das Model!"


"Nein!", der Direktor ist entgeistert, "das ist deine Mutter? Sie wohnt hier in der Stadt?"


Dom ist sich sicher, dass es einfach wird. Aber erst kommt die Moralpredigt.


"Und dieser wundervollen Frau tust du so etwas an? Auf einer Toilette? Das wiegt doppelt schwer! Also, wenn ich dein Vater wäre..."


Dom schaltet auf Durchzug. Sie freut sich auf 4 Uhr, wenn sie 'ihren Freund' wiedersieht.


"Was gibt es da zu grinsen?", holt sie der Direktor wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. "Also, 18:00 Uhr, wenn sie nicht pünktlich sein kann, ich erwarte sie auf jeden Fall!"


Dom geht nicht mehr in den Klassenraum zurück. Sie geht in die Stadt, einkaufen. Sie hat natürlich längst gesehen, wie Nils auf Sarahs Hintern schaut.


Sie hat beschlossen, auf ihre geliebte Levis 501 zu verzichten und sich so eine Stretchhose zuzulegen, wie sie Jede hat. Ihre Mutter wird begeistert sein, meckert sie doch immer an ihrem Äußeren herum.


Dom liegt es nicht, so ein Getue um Äußerlichkeiten zu machen. Seit frühester Kindheit beobachtet sie ihre Mutter, wie sie sich stylt, wie sie sich zum Affen macht, wie sie hungert, um so auszusehen, wie man sie sehen will.


Sie schaut zuerst in den Jeansladen, in dem sie immer ihre 501 kauft. Diese gescheckten Jeans findet sie eigentlich furchtbar, aber, was will sie machen, wenn die Mode so ist? Sie greift sich eine in ihrer Größe und eine zweite eine Nummer kleiner.


In der Umkleidekabine hat sie gerade die erste Jeans angezogen, da raspelt eine Stimme vom Vorhang her:


"Laß mal sehen, Süße. Ich glaube, die ist etwas zu weit!"


Cordula beobachtet kritisch, wie Dom mit Mühe den Reißverschluss der Hose zuzieht. Den dünnen, elastischen Stoff spürt man kaum auf der Haut, der Bund lässt den Bauch frei.


Cordula streicht Dom auf der Innenseite des Beines nach oben, fühlt sachkundig im Schritt und streicht am anderen Bein wieder hinunter.


"Süße, du kannst noch eine Nummer kleiner vertragen. Hast einen süßen Arsch, der kommt in einer engeren besser zur Geltung!"


Cordula fasst auch Doms Hintern an.


Die ist es gewohnt, in diesem Laden so persönlich bedient zu werden.


Der dünne Stoff bringt einen ganz anderen Reiz bei Berührungen, als die derbe 501. Dom bemerkt amüsiert, dass sie geil wird.


Sie zieht vor der großen Frau die Hose ganz selbstverständlich aus und fährt in die etwas kleinere.


Die Mühe mit dem Reißverschluss ist noch einmal größer.


"Wenn du sie einmal angehabt hast, ist sie etwas weiter!", verspricht Cordula und greift Dom in den Schritt.


"Ja, die sitzt doch viel besser, Süße, man kann dadurch deine Lippen fühlen, so muss das sein!"


Fachmännisch nimmt sie Doms Hintern in Augenschein und in die Hände.


"Da werden die Kerls was zu glotzen haben, Süße! In der Größe habe ich noch eine mit etwas mehr Accessoires (sie spricht es mit ihrer Raspelstimmen: 'Achseßwahs') die hol ich dir mal!"


Sie streicht nochmal das Bein hinauf, fühlt nochmal Doms Lippen, schaut ihr in die Augen:


"Fühlt sich geil an, stimmt's?"


Dom kann nur nicken.


Ein paar Sekunden später ist Cordula wieder da, zeigt Dom eine rosa Jeans mit allerhand Stickereien.


Die Hose sitzt wie angegossen. Obwohl Dom die Farbe zu mädchenhaft findet, muss sie eingestehen, dass sie ihr gut steht. Und wieder überprüft Cordula den Sitz mit geübten Handgriffen. Dieses Ma

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


EviAngel
(AutorIn)
dabei seit: Feb '05
Kommentare: 121
EviAngel
schrieb am 25.01.2007:
»Diese Geschichte und alle, die hier von Nils veröffentlicht sind, findest du bei Amazon unter meinem Namen Evi Engler in stark überarbeiteter und ausführlicherer Version, als Buch, als elektronisches Buch, das du dir auf den PC oder aufs Tablet runterladen kannst.
13 brandneue Geschichten, von denen demnächst eine bei sevac erscheint, sind in dem dritten 'Nils'-Buch erschienen, Studentenleben.
Viel Spaß mit meinen Geschichten

Gruß

Evi Engler :-)«

nice
dabei seit: Dec '00
Kommentare: 20
schrieb am 20.01.2007:
»Jaaaaaaaaaaa , wieder mal nach meinem Geschmack . Ich hoffe nur das Nils bei Dom bleibt und die beiden gemeinsame Erfahrungen auch mit anderen machen . Tolle Geschichte !!
Kann kaum noch auf die fortsetzung warten.
LG
Nice«

0190dialer
dabei seit: May '04
Kommentare: 13
schrieb am 20.01.2007:
»sehr schön - v.a. mit ein wenig hintergrundstory«

alexG
dabei seit: Mar '03
Kommentare: 4
schrieb am 23.01.2007:
»Finde die Story richtig klasse. Hoffe es gibt noch viele Fortsetzungen. Nils und Dom könnten bestimmt noch einiges zusammen erleben.«

Pegasus
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 126
schrieb am 25.01.2007:
»Nun bin ich ja mal gespannt auf die Fortsetzung - wenn sich Chantal den Direx vornimmt - oder umgekehrt - Sehr lesenswerte, erotische und zugleich spannende Stories. LG Pegasus«

sabrisi
dabei seit: Feb '01
Kommentare: 7
schrieb am 20.02.2007:
»Hallo,
eine sehr schöne und natürlich wirkende Geschichte, die ich mit Vergnügen verfolge und mit Spannung auf die Fortsetunge(n) hoffe.«

westsmoker
dabei seit: Dec '02
Kommentare: 63
schrieb am 07.03.2007:
»Habe gerade alle Teile in einem Zug durchgelesen....FANTASTISCH!!!!
Warte gespannt auf die Fortsetzung!!!«

Eoos
dabei seit: Oct '04
Kommentare: 170
Sinige
schrieb am 19.03.2007:
»Also die Mutter als Jungfrau, das hat wohl niemamd erwartet.
Super auch der Rest. Unerwartet, dass Lesbenscheiss mal gar kein scheiss ist.«

kylli
dabei seit: Oct '01
Kommentare: 103
schrieb am 27.09.2013:
»Prima gut so«

Theowner
dabei seit: Jul '02
Kommentare: 9
schrieb am 08.09.2016:
»Für mich eine der "spritzigsten" Geschichten ;-) Hat mich wirklich sehr sehr angetörnt und passt sich nahtlos ein in die Reihe wunderschöner Geschichten...«

Impuditia
dabei seit: Oct '17
Kommentare: 68
schrieb am 27.08.2018:
»Meine Fresse,ist die Kleine scharf.Und die Mutter ist ja auch kein Kind von Traurigkeit.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht