Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 14 | Lesungen: 1903 | Bewertung: 8.52 | Kategorie: Soft Stories | veröffentlicht: 08.07.2019

Ohne Höschen im Bus - Eine Kürzestgeschichte

von

Die Hitze an diesem Morgen ist wieder schier unerträglich. Es ist noch nicht einmal 9 Uhr, aber das Thermometer zeigt schon 27 Grad an. Ich stehe an der Bushaltestelle. Die Sonne brennt erbarmungslos auf die Plexiglasscheibe über meinem Kopf, die wie ein Brennglas wirkt. Weit und breit ist kein Schatten vorhanden. Ich warte auf diesen elenden Bus, weil mein Auto schon den dritten Tag in der Werkstatt steht. Ich muss in die Stadt, obwohl ich eigentlich lieber zuhause auf meinem Balkon im Schatten sitzen würde. Mit einem kühlen Getränk, vor einem riesigen Ventilator. Zum Dank für meine Träume, streicht mir ekelhaft warmer Wind um meine nackten Beine. Das luftige Sommerkleid bauscht sich auf. Die breiten Träger kleben an meinem Rücken. Es ist das leichteste Kleid das in meinem Kleiderschrank hängt. Gleichzeitig ist es auch das dünnste. Die nächste Steigerung wäre ein Bikini gewesen. Aber damit in die Stadt zu fahren, wäre wohl selbst bei diesen tropischen Temperaturen übertrieben gewesen. Als Ausgleich für den Kompromiss mit dem Kleid, habe ich auf alle weiteren Textilien verzichtet. Trotzdem fühlt es sich an, als klebe mir ein Sack auf der feuchten Haut. Meine schwarzen Haare habe ich zu einem lockeren Knoten zusammengefasst. Sie hängen an meinem Hinterkopf wie ein zerrupftes Vogelnest. Ich kann sie in der Spiegelung der Plexiglasscheibe sehen, aber verkneife es mir, sie zurecht zu zupfen.

Endlich kommt der Bus. Hinter meinen dunklen Brillengläsern folge ich dem roten Ungetüm, wie es langsam heranschnauft. Eine dunkle Wolke stinkender Dieselabgase hinter sich herziehend. Die Frontscheibe spiegelt gleißend in der Sonne. Ich kann nur hoffen, dass der Bus nicht überfüllt ist. Ein Blick nach drinnen ist nicht möglich. Zischend öffnet sich die Tür, ein Schwall abgestandener Hitze kommt mir entgegen. Er raubt mir einen Moment den Atem. Der Fahrer badet in seinem eigenen Schweiß, während er mich mitleidig von oben herunter anschaut. Seine Miene drückt aus was ich denke. Dreh lieber um. Komm nicht in diesen Brutkasten. Du wirst hier drinnen sterben. Lauf weg. Schnell.

Ich mache einen Schritt auf die erste Stufe und bereue meine Entscheidung auf der Stelle. Meine hellblauen Segeltuchschuhe scheinen auf dem PVC-Boden des Einstiegs festzukleben. Mit schmatzenden Geräuschen steige ich die Stufen nach oben, werfe dem Fahrer das Fahrgeld in die Schale neben seinem Sitz. Langsam drehe ich mich nach hinten um. Jede Bewegung hier drinnen fühlt sich an, als laufe man durch eine Sauna. Der Bus ist leer. Gott sei Dank. Nur ein älterer Herr mit seinem Hund, sitzt beim hinteren Ausstieg. Der Hund hebt gelangweilt den Kopf als ich näherkomme. Ich kann mir denken, warum der Mann den Platz hier hinten gewählt hat. Die offene Fläche vor dem Ausstieg suggeriert einen nicht vorhandenen Durchzug. Ich möchte mich auch nicht in die Sitzreihen zwängen. Dort drinnen bewegt sich die Luft noch weniger. Außerdem sträubt sich mein Körper mit jeder Faser gegen den Gedanken, eine kratzige Rückenlehne auf der Haut zu spüren. Ich setze mich schräg versetzt dem älteren Herrn gegenüber. Berühre den Sitz dabei nur so knapp, dass ich nicht herunterfalle. Er nimmt mich zur Kenntnis, aber seine Augen schauen durch mich hindurch. Ich nicke höflich. Als der Bus anruckt, muss ich mich an der Stange festhalten. Der Hund winselt gequält auf. Es ist ein kleiner weißer Terrier, der mitleidig gegen die Hitze an hechelt.

Schnell merke ich, dass der Platz die vermutlich schlechteste Wahl überhaupt ist. Die Sonne brennt von dieser Seite unbarmherzig auf mich herunter. Hinter der Scheibe fühlt es sich an, als hätte man uns in einen Backofen gesperrt. Meine nackten Schultern glühen. Ich schaue mich um. Der Sitz zwei Plätze weiter scheint mir deutlich besser. Ich stehe auf und wechsle den Platz. Das Kleid klebt an meinem Rücken und an meinen Pobacken. Während ich die zwei Schritte zu dem anderen Platz mache, fummle ich am Saum herum und ziehe es mir von der nackten Haut. Es hätte mich nicht gewundert, wenn es das Geräusch eines sich öffnenden Klettverschlusses auf meiner Haut verursacht hätte.

Der kleine Terrier hebt den Kopf, er folgt meinem Umzug mit schläfrigen Augen. Kaum habe ich auf dem anderen Sitz platzgenommen, springt er wie von der Tarantel gestochen auf. Der alte Mann zuckt zusammen und will den Hund am Halsband schnappen, weil er denkt er rennt auf mich zu. Aber das kleine Flohtaxi springt mit zwei Sätzen an den Sitz, auf dem ich gerade noch gesessen bin. Er schnüffelt an der Sitzfläche, als könne er nicht glauben was er dort riecht. Dann schnellt seine Zunge hervor und zwei, drei Mal schleckt er mit lautem schlabbern über die Sitzfläche. Sein Herrchen und ich beobachten ihn dabei. Der kleine Hund dreht den Kopf zu mir, schaut mich aus seinen schwarzen Kulleraugen an und scheint zu grinsen, ehe er sich träge wieder vor die Füße seines Herrchens legt. Ich sitze da als hätte man mir eine Ohrfeige verpasst. Blut schießt mir in den Kopf. Sämtliche Haare stellen sich auf. Ich japse nach Luft und merke erst als es zu spät ist, dass ich es laut vernehmlich getan habe.

Der alte Herr schaut eine gefühlte Ewigkeit die Sitzfläche an. Ich bin schon voller Hoffnung, dass er nicht versteht was gerade vor sich gegangen ist, doch dann dreht er den Kopf langsam in meine Richtung. Ein leises Lächeln legt sich auf seine Mundwinkel.


Ich möchte in einem Loch im Boden des Busses verschwinden. Herrje, kann es etwas peinlicheres geben als einen kleinen niedlichen Hund, der den Geruch nach nackter Pussy vom Sitz schleckt?

Ja, denke ich. Er hätte direkt an der Quelle schlecken können. Der Gedanke lässt mich glucksen. Der Mann schaut mich immer noch an und missversteht meine Reaktion. Sein Grinsen wird breiter. Ich möchte den Blick abwenden, aber seine blauen Augen nehmen mich gefangen. Etwas Schelmisches liegt in ihnen. Etwas jugendlich Frisches, das so gar nicht zu seinem verlebten Gesicht passt.

Ich sehe wie seine Augen meinen Körper entlangfahren, aber anders als bei den Blicken sonst, fühle ich mich nicht ausgezogen. Obwohl er die nackte Haut unter dem dünnen Kleid hindurchscheinen sieht, und obwohl sein kleiner haariger Begleiter gerade alle Karten, was meine Unterwäsche anbelangt, auf den Tisch gelegt hat. Er sieht mich beinahe ehrfürchtig an. Seine Augen checken mich nicht ab, sie gleiten über mich. Ich spüre eine Gänsehaut und erschauere unter seinen blauen Augen. Es fühlt sich großartig an, obwohl ich nicht verstehen kann warum es so ist. Zum Dank jedenfalls stellen sich meine Nippel auf.

Auch meine Augen gleiten über den Mann. Er ist klein und sitzt gekrümmt da. Den Kopf mit den schlohweißen Haaren tief zwischen die Schultern gezogen. Seine Haltung hat etwas Verletzliches. Er wirkt zerbrechlich. Man möchte ihn beschützen, ihn in den Arm nehmen. Die von Altersflecken übersäten Hände hat er im Schoß gefaltet. Er trägt eine dunkelbraune Hose und ein beiges Hemd. Darüber eine hellblaue Windjacke. Trotz der Temperaturen. Auf dem Hemd ist ein winziger Fleck nahe der Knopfleiste, der verdächtig nach Eigelb aussieht. Auf der Stelle ist mir der Mann sympathisch.


Aber ich spüre dass da noch mehr ist. Ich stelle ihn mir am Tisch vor. Beim Frühstück mit seiner Frau. Eine Küche mit Möbeln aus den Siebzigern. Eine karierte Wachstischdecke. Porzellan mit angeschlagenen Ecken und Rosen die längst verblasst sind. So verblasst wie die beiden alten Menschen, die ihr Leben miteinander verbracht haben. Vielleicht denkt er gerade an jene Frau, während seine Augen über mich gleiten. Wie alt mag er sein? Über achtzig. Sechzig Jahre älter als ich. Er schaut durch mich hindurch als sehe er jemand anderen. Irgendwo in meinem Herzen öffnet sich eine Tür und lässt ein Gefühl von Wärme, Liebe und Geborgenheit durch mich hindurchströmen. Ich stelle mir vor, wie er mich ansieht und dabei an seine Frau denkt. Was sie wohl sagen würde, wenn sie ihn so sähe? Bestimmt

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


GhostWriter
(AutorIn)
dabei seit: Feb '04
Kommentare: 28
GhostWriter
schrieb am 10.07.2019:
»War mal ein neuer Versuch etwas gänzlich ohne explizite Szenen zu erzählen. Und außerdem wollte ich sehen wie so ganz kurze Geschichten ankommen. Nun sie werden nicht so stark angeklickt wie andere, vermutlich weil ich sie unter den Soft Stories einsortiert habe. Aber das war in Anbetracht der Handlung ja auch notwendig.

danke euch allen für die Kommentare.«

ug2t
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 67
schrieb am 08.07.2019:
»Sehr schön und stimmig - fast eine Romanze.«

ws12
dabei seit: Mar '11
Kommentare: 61
schrieb am 09.07.2019:
»Klasse geschrieben. Schade das man das so nur selten erlebt. An meine Mitstreiter gerichtet, Erotik sollte nicht gleich mit Sex oder Anmache enden, einfach nur den Moment genissen ist auch schön.«

bolle01
dabei seit: Mar '01
Kommentare: 304
bolle
schrieb am 10.07.2019:
»Eigentlich unfassbar, dass man dir abnimmt, dass unter den beschriebenen Bedingungen eine erotische Athmosphäre entstehen kann. Der Einfall mit dem Hund ist großartig :-)«

EGMT23
dabei seit: Dec '00
Kommentare: 10
schrieb am 10.07.2019:
»Gaaaanz toll.«

tom91207
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 154
schrieb am 12.07.2019:
»Auch Soft Stories können klasse sein. Diese ist es allemal!
Danke.«

fact2
dabei seit: Jun '01
Kommentare: 9
fact2
schrieb am 13.07.2019:
»Verdammt, ich würde hier gerne eine 11 vergeben...«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 423
schrieb am 15.07.2019:
»Ganz wunderbar geschrieben. Danke.«

LadyAllista
dabei seit: Jun '07
Kommentare: 41
Lady Allista
schrieb am 20.07.2019:
»Wenn man nach dem Lesen einer Softerotik Geschichte Tränen in den Augen hat...«

joschi2000
dabei seit: Feb '10
Kommentare: 63
schrieb am 26.08.2019:
»Mal etwas anderes.«

krebskrebs
dabei seit: Jul '15
Kommentare: 86
schrieb am 27.09.2019:
»... super sexy. Schade, dass nur 10 Punkte möglich sind.«

ropero
dabei seit: Jan '03
Kommentare: 3
schrieb am 16.10.2020:
»Sehr schön geschrieben«

Maria46
dabei seit: May '21
Kommentare: 4
schrieb am 05.05.2021:
»Keine erotische Stimmung. Da hätte mehr passieren müssen.«

pet2001
dabei seit: Oct '01
Kommentare: 8
schrieb am 20.05.2021:
»An Maria46:
Nee, nee und nee!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige