Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 5 | Lesungen: 1715 | Bewertung: 6.84 | Kategorie: BDSM | veröffentlicht: 12.11.2021

Rossige Stute

von

Rossige Stute


„Ey, geile Titten hast du und erst dein Arsch, echt voll geil!“


Ich stehe mit meinen 42 Jahren hier unten im Waschkeller und höre beim Aufhängen der Wäsche die Stimme des erst 19jährigen Erkan. Die Worte erregen mich, das fühle ich in meinem Schritt und an meinen sich aufrichtenden Brustwarzen. Will ich mich dagegen wehren? Nein! Ich glaube nicht. Ganz im Gegenteil. Wann habe ich das letzte Mal solche Komplimente gehört? Das ist schon sehr lange her. Und welche Frau möchte nicht hören, dass sie für einen Mann attraktiv ist, auch wenn es sich um harte Worte handelt und er noch sehr jung ist.


Schon seit zwei Wochen macht mich dieser Typ an und schon seit zwei Wochen wünsche ich mir, dass er es mir richtig hart besorgt, so wie er es mir immer wieder angedroht(?) oder versprochen(?) hat.


Bisher hat er nur geredet und hat mich mit seinen Worten geil gemacht. Steckt da Absicht hinter? Will er mich geil halten, bis ich angekrochen komme und ihn bitte mich endlich zu ficken? Wenn er so weitermacht, schafft er das sogar.


Ich will ihn reizen, warum trage ich schließlich nur meinen hauchdünnen, recht kurzen Kittel unter dem ich lediglich einen knappen Tangaslip anhabe, der schon ganz feucht ist?


Ich hatte gehofft, dass Erkan sich hier herumtreibt, dass er mich beobachtet, dass er mich anspricht, so rüde anspricht, wie schon in den letzten 14 Tagen. Die Vorfreude hat mich angeturnt, hat mich erregt, ja, hat mich geil gemacht.


Seine Worte haben mich so geil gemacht dass ich mir, während ich es mir selbst besorgte, vorgestellt hatte, wie er mich hart durchfickt, mich dabei beschimpft und mich auch hart, sehr hart anfasst. Dabei habe ich mir zwischendurch selbst leicht auf meine Maus gehauen, wenn meine Finger wieder einmal draußen waren. Ich habe mir in die Brustwarzen gekniffen und auch auf meine Brüste gehauen, ja, ich habe mich sogar selbst geohrfeigt und wurde immer geiler dabei. Ich wollte, dass Erkan mich so behandelt! Will ich das wirklich? Möchte ich wirklich so gedemütigt werden, von einem so jungen Kerl gehauen werden? Oh, nur diese Gedanken daran reichen aus, um mich auslaufen zu lassen.


Am ersten Abend, als ich von Erkan angemacht wurde, wollte ich, dass mein Mann es mir besorgt. Ich war so erregt durch die Worte Erkans, dass ich mal wieder richtig durchgefickt werden wollte. Ich habe mich meinem Mann gegenüber aufgeführt wie eine läufige Hündin – und das hat er mir auch gesagt. „Du benimmst dich wie eine geile, läufige Hündin, wie eine rossige Stute. Glaubst du, dass mich das so anmacht, dass ich mit dir schlafen will?“


Ich hätte es lieber sein lassen sollen. Wenn ich es mir selbst mache, habe ich mehr davon.


„Ey, du geile Sau, bück dich, zeig mir deinen Arsch und deine rasierte Fotze. Los mach schon. Ich bin so geil auf dich, ich werde dich mit meinem Riesenschwanz so durchficken, dass dir hören und sehen vergeht, du geile Schlampe. Aber vorher bläst du ihn mir noch schön groß du Hure.“


Mit zittrigen Beinen, hängte ich immer weiter, meine Wäsche auf die Leine. Hoffte ich darauf, dass er es wahr machen würde? Ja, darauf hoffte ich und plötzlich spürte ich harte, starke Hände auf meinen Brüsten die sofort begannen sie zu kneten und zu kneifen. Ganz dicht steht er hinter mir. Deutlich spüre ich seinen harten, großen Schwanz an meinem Po. Ich spüre, wie er seinen Unterkörper bewegt, sich an meinem Hintern reibt, während er mir ins Ohr flüstert, wie geil ich aussehe, wie geil ich ihn mache und was er gleich mit mir treiben wird.


Ich stöhne. Ich kann nur stöhnen und ich bewege meine Unterkörper, so dass er sich aufgefordert fühlt, weiter zu machen. Ja, ich biete mich ihm tatsächlich regelrecht an. Mein Gott, was ist nur aus mir geworden? Was hat er in den letzten 14 Tagen mit mir gemacht? Ich bin doch gar nicht mehr die Frau, die ich vorher war. Ich f

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


hattu
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 27
schrieb am 13.11.2021:
»Sehr gut bitte mehr«

Novizin
dabei seit: Dez '05
Kommentare: 76
schrieb am 13.11.2021:
»ein bisschen sexy talk geilt einen nicht so auf.«

swaggart
dabei seit: Mai '03
Kommentare: 70
schrieb am 13.11.2021:
»Sorry, so ganz ohne Vorgeschichte, so ganz ohne Spannungsbogee, eher langweilig und abtörnend«

pit_s
dabei seit: Aug '06
Kommentare: 31
schrieb am 14.11.2021:
»schöner Anfang - ich finde dieses widersprüchliche Kopfkino sehr ansprechend«

T4ler
dabei seit: Apr '02
Kommentare: 131
schrieb am 18.11.2021:
»Obwohl irgendwie reingesprungen in die Handlung, so würde doch ein wenig Erklärung der Geschichte gut tun. Wer ist Erkan? Nachbarssohn? Irgendwie bitte den Kontakt einbauen wenn eine Fortsetzung geplant ist. Vielleicht eine Einleitung in Form einer Rückblende und dann die Geschichte weiterentwickeln. Und dann gerne den Sex ein wenig mehr beschreiben. Es muss ja nicht beim Waschkeller bleiben!?«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige