Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentar: 1 | Lesungen: 420 | Bewertung: 7.85 | Kategorie: Soft Stories | veröffentlicht: 12.02.2024

Seelenverwandtschaft

von

Seelenverwandtschaft

In jener zauberhaften Sommernacht betrat Emily, die anmutige Hüterin der Schriften, wieder das prächtige Schloss, wo sie als Bibliothekarin waltete. Ihr langes, wellendes Haar ergoss sich in Strömen von warmem Kastanienbraun und umrahmte ihr Gesicht wie Reben, die eine Statue aus vergessenen Zeiten umranken. In ihren Augen, tief wie ein endloser See in der Abenddämmerung, spiegelten sich unzählige Geschichten und leidenschaftliche Begegnungen wider, wie funkelnde Sterne, die den Nachthimmel erstrahlen lassen. Die vollen Lippen, von zartem Rosé geküsst, verhießen süße Umarmungen und flüsternde Worte, wie der zarte Kuss einer Sommerbrise. Emily, eine Frau von Stärke, Sinnlichkeit und Erfahrung, sehnte sich nach Seelenverwandten, die ihre verborgene Natur erkannten und teilten, auf dass die Liebe in reicher Blüte erblühe, wie eine seltene und kostbare Blume, die nur unter den günstigsten Bedingungen gedeiht.

Die nächtlichen Stunden waren Emily's bevorzugte Zeit, die Bibliothek zu besuchen. Wenn das Schloss von Menschen verlassen und in die Welt in Stille getaucht war, wurde die Bibliothek zu ihrem verborgenen Tempel, der einzig ihr gehörte. Tagsüber belebt von neugierigen Pilgern, verwandelte die Nacht diesen heiligen Ort in einen Kokon der Freiheit, in dem sie ihren intimen Fantasien und Leidenschaften frönen konnte, um die Welt der alten Rituale ungestört zu erforschen.

Vor Wochen hatte sie hinter einer geheimen Pforte eine Sammlung alter Texte entdeckt, die von den wonnigen Exzessen längst vergangener Epochen kündeten. Werke wie "Satyricon", "Die Liebeselegien" und "Die Kunst der Liebe" entfachten in ihr unbekannte Sehnsüchte und öffneten ein Fenster in die vergangenen Zeiten sinnlicher Ausschweifungen. Die alten Geschichten von Liebe und Lust zogen Emily in ihren Bann, und sie fühlte sich in der geheimnisvollen Atmosphäre des Schlosses mit den Helden und Heldinnen vergangener Epochen verbunden, die in den Werken lebten und liebten.

In diesen verzauberten Nächten schien das Schloss selbst zu atmen, als ob es seine eigenen Geschichten flüsterte und sie mit sanfter Hand zu diesem verborgenen Schatz führte. Die Frau der Schriften fühlte sich wie eine Heldin in einem der alten Erzählungen, von unsichtbaren Händen zu einem verlockenden Ziel geleitet, wie eine Prinzessin, die in einem Märchen gefangen ist und darauf wartet, von ihrem Prinzen erlöst zu werden.

Als sie den geheimen Raum erreichte, spürte sie wieder die Magie der Bücher, die sie wie alte Verbündete empfingen. Doch etwas Neues und Unerwartetes zog ihre Aufmerksamkeit auf sich - eine prächtige Stola, gewirkt aus goldenem und silbernem Garn, ruhte auf einem antiken Tisch. Emily griff nach dem edlen Gewand, das ihre Haut zart umschmeichelte. Es war, als würde die Stola ihr eine geheime Geschichte erzählen, eine Verbindung zu den Frauen vergangener Zeiten, die ähnliche Gewänder trugen, wie ein kostbarer Schatz, der aus den Tiefen des Meeres geborgen wurde und seine eigene Geschichte erzählt.

"Diese antiken Dinge berühren mich tief, als würden sie meine eigene Sehnsucht verstehen", murmelte sie, während sie den weichen Stoff durch ihre Finger gleiten ließ.


Die Idee, die Stola zu tragen und in dieser mystischen Atmosphäre die Werke der Lust zu erforschen, entflammten in ihr ein ungestümes Verlangen. Nackt und nur von der geschlitzten Stola sanft bedeckt, betrachtete sie ihr Spiegelbild in einem antiken, mannshohen Spiegel, das von einem rätselhaften Zauber umwoben schien. Sie fühlte sich wie eine antike Liebende, eine Frau aus vergangenen Zeiten, die in die Gegenwart hineinversetzt wurde, wie eine Träumerin, die zwischen Vergangenheit und Gegenwart wandelte und die Grenzen der Zeit verwischte.

"Ich fühle mich so lebendig und frei, als umarme mich die Vergangenheit und forme meine Zukunft", flüsterte sie sich selbst zu.

Ihre Augen fielen auf ein Buch, das in einem verborgenen Winkel des Raumes auf einem hölzernen Podest ruhte. "Die Bacchen" von Euripides, eine griechische Tragödie, die von Friedrich Hölderlin ins Deutsche übertragen worden war. Die Worte auf den vergilbten Seiten schimmerten wie Gold und entführten Emily in eine Welt der Leidenschaft und der sinnlichen Rituale der antiken Bacchantinnen, wie eine verlockende Melodie, die ihr Herz in ekstatische Harmonie versetzt.

Sanft umschloss sie das Buch mit zitternden Händen und entfaltete die Seiten, als öffne sie die Pforten zu einer verborgenen Welt. Die dort beschriebenen Szenen sexueller Exzesse und der ekstatischen Hingabe der Bacchantinnen fesselten sie und weckten eine tief verborgene Sehnsucht in ihr. Wie die Knospen einer Blume, die sich dem ersten Sonnenstrahl entgegenstrecken, öffneten sich ihre Gefühle und verbanden sich mit den Gestalten vergangener Zeiten.

"Warum fühlen sich diese alten Geschichten so lebendig an, als ob sie in meiner Seele wiedergeboren werden?", fragte sie sich, während sie tief in die Seiten des Werkes eintauchte. Als wäre sie eine Wanderin zwischen den Welten, spürte sie eine unsichtbare Verbindung zu den Figuren, als ob sie selbst Teil dieser uralten Mythen wäre, wie eine Seelenverwandtschaft, die die Grenzen der Zeit überwindet.

Die weiblichen und männlichen Protagonisten und ihre sinnlichen Rituale bildeten eine lebendige Kulisse für das Drama von Euripides. Wie ein Tanz der Schatten in flackerndem Kerzenlicht erwachten sie zum Leben und zogen Emily immer tiefer in ihren Bann, wie das lockende Flüstern einer Waldnymphe in einer Sommernacht.

Mit jeder gelesenen Szene spürte sie, wie sich ihre Leidenschaft entfachte. Wie eine Feder auf sanften Winden getragen, schwebte sie zwischen den Welten und fand sich in den schillernden Farben der Vergangenheit wieder.

"Die Sommernacht ist erfüllt von Magie, und ich spüre, wie sie meine innersten Wünsche und Träume erweckt", flüsterte sie, als sie die aufregenden Szenen und die tiefgründigen Botschaften des Werkes erkundete. Die Worte verschmolzen mit ihrem eigenen Seelenleben, wie der Klang einer silbernen Harfe im Einklang mit ihrem Herzen.


Wie von den unsichtbaren Händen der Muse geleitet, erblühte unerwartet eine Melodie in der Bibliothek, die sanft und schwebend durch den Raum zu tanzen schien. Flötenklänge füllten die Luft mit einem zauberhaften Klang, der wie ein zärtlicher Hauch über ihre Haut strich und eine sinnliche Atmosphäre entfachte, die ihr Herz im Einklang mit der Musik schlagen ließ.

Emily fragte sich nicht, warum diese Musik jetzt erklang, sie gab sich dem Zauber der Situation einfach hin. Nein, sie spürte, wie die Melodie ihre Seele wie ein zärtlicher Hauch umhüllte und sie sanft in ihren Bann zog. Die Klänge tanzten leicht wie Schmetterlingsflügel in der Luft, die sanften Töne der Aulos flossen wie ein unsichtbarer Fluss, der ihre Sinne entflammte, während die Kithara ihre Emotionen mit kraftvollen Schlägen erweckte.

In einer verborgenen Nische, fernab der sinnlichen Szene, stand Alexander, der Schlossherr, und blickte heimlich auf Emily, die sich dem Zauber des Schlosses und der Musik hingab. Die Magie des Moments ließ ihn die Bedenken vergessen, die seine Seele zerrissen. Er fühlte sich wie ein Schatten in der Dunkelheit, ein stiller Beobachter, der sich in die Privatsphäre einer Frau einschlich und ihre Intimität unbemerkt entdeckte, schändlich.

Die Melodie der Musik umschlang auch ihn wie ein sanfter Hauch, während seine Augen auf Emily ruhten, die in ihrem Tanz der Ekstase vollkommen aufging. Zwischen Faszination und Schuldgefühlen hin- und hergerissen, konnte er den Blick nicht abwenden, als ob eine unsichtbare Anziehungskraft ihn gefangen hielt.

Seine Gedanken wirbelten wie ein tobender Sturm, während er die Zerrissenheit seines Gemüts spürte. Das Verlangen, sich ihr zu offenbaren und Teil dieser intimen Erfahrung zu sein, rang mit der Angst vor einer peinlichen Situation und dem Verlust ihrer Achtung.


Die Schönheit der Szene und die sinnliche Entdeckung von Emily weckten in ihm eine Begierde, die er kaum zu kontrollieren vermochte. Er wollte selbst auch Teil dieser ekstatischen Reise sein und sehnte sich danach die Musik der Lust gemeinsam mit ihr zu spielen.

Doch der innerer Konflikt tobte in ihm wie ein flammendes Inferno. Allzu deutlich fühlte er die Scham und das Bedauern, dass er sich in die Rolle eines heimlichen Voyeurs gedrängt hatte. So blieb er in seiner verborgenen Nische gefangen, hin- und hergerissen zwischen Versuchung und Verantwortung. Die Musik umschlang auch ihn wie ein unsichtbares Netz, das ihn nicht entkommen ließ. Emily in ihrer sinnlichen Ekstase zu sehen, weckte in ihm eine ungeahnte Sehnsucht, die ihn beinahe zur Verzweiflung trieb.


So blieb er in der Stille seiner Verborgenheit, sein Herz von Ambivalenz zerrissen, während er sie in ihrer sinnlichen Hingabe beobachtete. Die Geheimnisse und Sehnsüchte, die er in dieser zauberhaften Sommernacht entdeckte, würden seine Seele noch lange beschäftigen, wie ein unauslöschlicher Abdruck in der Unendlichkeit der Zeit, dessen war er sich gewiss.

Die Musik begleitete ihre Bewegungen, als würde sie den Takt der Ekstase vorgeben. Emily ließ ihre Finger sanft über ihre sinnliche Mitte gleiten, und ein leises Stöhnen entwich ihren Lippen. Die Berührung war ein Spiel zwischen Zärtlichkeit und Verlangen, und sie spürte, wie sich die Wellen der Lust in ihr aufbäumten.


In der lustvollen Ekstase der Berührung führte sie tanzend ihre Streicheleinheiten behutsam und zugleich leidenschaftlich fort. Die Musik umhüllte sie wie ein unsichtbarer Schleier, der ihre Empfindungen verstärkte und sie tiefer in die Welt der Lust und Sinnlichkeit entführte.

Ihre Finger glitten sanft über ihre erregte Haut, und sie spürte, wie ihre Atmung schneller wurde und ihr Herz wild zu pochen begann. Die Emotionen in ihrem Körper erreichten einen Höhepunkt, der sie in einen Rausch der Leidenschaft tauchte.


Die Musik spielte weiter und ihre Melodie schien sich mit den pulsierenden Schlägen

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Baer
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 6
schrieb am 16.02.2024:
»Perfekter Kitsch!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige