Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 11 | Lesungen: 2933 | Bewertung: 7.83 | Kategorie: SciFi, Fantasy, History | veröffentlicht: 14.11.2017

Sex-Maschine Teil 1

von

" Du kannst mich mal! " Brüllte Christy ihren Freund Felix nach einem heftigen Disput an und stapfte wütend Richtung Tür , um die gemeinsame Mietwohnung zu verlassen .

" Wo willst du denn um diese Zeit noch hin? Es ist 22 Uhr und du kennst niemanden in der Nähe." rief Felix ihr hinterher.

" Vielleicht übernachte ich ja bei unserem Nachbar von gegenüber. " Entgegnete Christy trotzig und streckte ihrem Freund die Zunge raus.

" Meinst du etwa diesen sonnenbankgebräunten Bodybuilder - Typen?"

" Ja genau den . Der mich immer anflirtet. " Erwiderte sie scharf .

" Sei nicht albern. Der ist mindestens 10 Jahren älter als du . Außerdem bist du nicht sein Typ. "

Mit ersterem hatte Felix sicherlich Recht . Christy war 25 Jahre alt und sie wäre nicht überrascht, wenn der attraktive Nachbar bereits 40 wäre.

Aber beim zweiten Punkt lag er höchstwahrscheinlich falsch. Der Nachbar hatte Christy mehr als einmal deutlich gemacht, dass er es auf sie abgesehen hatte.

" Ach und woher willst du das wissen?" Reagierte sie noch böser.

" Solche Typen stehen auf Tussen mit dicken Titten und die hast du nun wirklich nicht ." Schmiss Felix ihr frech an den Kopf.

" Du Arschloch. Treff dich meinetwegen, sooft mit deiner Ex wie wie du willst " Spie Christy wütend und verließ die Wohnung .

Wenn es um ihre flachen Brüste ging war sie empfindlich und dass wusste Felix.

Christy stand nun im Treppenhaus des 6- stöckigen Mietshauses und überlegte wohin . Zu ihrem Freund wollte sie heute nicht mehr zurück. Vielleicht wollte sie auch gar nicht mehr zu ihm zurück.

Erst jetzt bemerkte sie den Nachbarn von der Wohnung gegenüber. Er stand mit verschränkten Armen in seiner offenen Wohnungstür .

" Oh , hallo Herr... " Eigentlich wusste Christy gar nicht wie er mit Nachnamen hieß. " Ich habe sie gar nicht bemerkt." Begrüßte sie den muskulösen Mann und fragte sich peinlich berührt, wieviel er von ihrem lautstarken Streit mitbekommen hatte .

" Guten Abend schöne Frau. Lust auf ein Glas Wein bei mir ?" Begrüßte der gutaussehende Nachbar Christy.

Bei jeder Gelegenheit hatte er Christy bisher schamlos angebaggert, obwohl er ein gutes Stück älter als sie war und wusste dass sie mit Felix liiert war.

Doch Christy musste zugeben, dass ihr die Zuneigung des erfahrenen Kerls schmeichelte, zumal sie ihn auch attraktiv fand .

" Flirten sie desöfteren zu später Stunde mit vergebenen Frauen im Hausflur? " Lächelte Christy freundlich zurück.

" Nur, wenn sie so hübsch sind wie sie. "

" Ich hoffe sie haben nicht allzu viel von unserem Streit mitbekommen. " Lenkte Christy ab und versuchte etwas Schärfe aus dem Flirt zu nehmen.

" Nur soviel , dass sie gerne bei mir nächtigen würden. "

" Oh , ich wollte ihn nur etwas eifersüchtig machen. " gestand Christy verlegen.

" Dazu hätte er auch allen Grund . Für gewöhnlich lasse ich nichts anbrennen, wenn eine Dame bei mir übernachtet." Grinste er und lud sie im selben Atemzug ein. " Meine Gästezimmer steht Ihnen heute zur Verfügung.

Christy wusste, dass sie gut aussah . Sie war klein, zierlich und hatte einen knackigen Hintern. Dazu fiel sie mir ihren blauen Augen , den schulterlangen blonden Haaren und ihrem frechen Lächeln ins Beuteschema vieler Männer .


Das einzige Manko an ihr waren eben ihre kleinen Brüste. Zumindest sah sie es so . Viele ihrer bisherigen Liebhaber waren allerdings sehr zufrieden mit ihrer formschönen Körbchengröße A.

Von daher war sie es gewohnt oft angeflirtet zu werden . Doch dieser Herr ging sehr offensiv ran und machte Christy sichtlich nervös, da sie sich auf irgendeine Weise stark zu ihm hingezogen fühlte.

" Ich hab nicht mal eine Zahnbürste dabei, geschweige denn einen Pyjama. " gab Christy lächelnd zurück.

" Kein Problem. "

" Ich weiß nicht. Mir ist das ein wenig unangenehm."

" Ach kommen sie. Sie wollten doch ihren Freund eifersüchtig machen. Jetzt haben sie die Gelegenheit dazu. " machte er nun eine einladende Handbewegung.

Damit hatte er eigentlich Recht und Christy gab sich einen Ruck.


Mit weichen Knie und etwas zögerlich folgte Christy ihm in seine Wohnung . Auf seinem Türschild unter der Klingel stand kein Nachname, fiel ihr im Vorbeigehen auf. "Vielleicht hat er keinen." Dachte Christy scherzhaft.

" Ich bin übrigens Rex." Bot er ihr das "Du" an.

" Ich bin Christy. "

Rex führte sie ins Gästezimmer. Auf dem Bett lag ein Nachthemd in ihrer Größe, daneben Waschlappen, Handtuch und eine Zahnbürste .

" Haben sie mich erwartet? " fragte Christy verwirrt .

" Vielleicht . " grinste er vielsagend. " Ich bin immer gut vorbereitet, man weiß nie welche Gelegenheiten sich ergeben. " fügte er mit einem verführerischen Lächeln an.

Christy wurde nervöser, da sie spürte wie ihre Nippel hart und ihre Vagina feucht wurden .

Was hatte dieser Kerl bloß an sich, dachte sie. Rex sah gut aus , war schön gebräunt und hatte einen durchtrainierten Körper. Aber da war noch etwas anderes, etwas verborgenes, dass Christy anzog.

Er war circa 1,95 m groß und bestand gefühlt nur aus Muskeln. Seine dunkelbraunen Haare hatte er zum Seitenscheitel gegelt und eine Locke hing ihm über die Stirn.

Allerdings begegnete sie solchen Typen häufig und normalerweise ließ Christy die Männer abblitzen, nachdem sie keck und frech mit ihnen geflirtet hatte.

Doch diesmal war es anders. Dieser Rex strahlte etwas aus, dass sie schier um den Verstand brachte. Christy wusste nicht wie dieser Abend enden würde .

Wenn Rex es drauf anlegte , würde er sie vermutlich gleich hier im Gästezimmer flachlegen. Christy war eigentlich nicht darauf aus Felix zu betrügen, aber eigentlich hatte er es auch nicht anders verdient. Bisher hatte sie dies nur einmal getan und auch da war es nicht geplant gewesen. ( Geschichte : Karibische Versuchung )

Doch dann legte Rex plötzlich den Leerlauf ein und sagte :

" Richte dich schön ein . Wir sehen uns morgen. " Verabschiedete er sich und ließ Christy alleine im Gästezimmer.

Christy atmete tief durch und versuchte einen klaren Kopf zu bekommen.


Sie ging ins Bad machte sich bettfertig und stellte fest , dass ihr Slip klatschnass war .

Dann musste sie eben ohne schlafen. Sie zog sich ihren BH aus und das Nachthemd über , dass auf wundersame Weise wie angegossen passte. Nur mit dem lockeren Stück Stoff bekleidet ging sie ins Bett und fragte sich wie Felix reagieren würde , wenn er feststellte, dass sie wirklich beim Nachbarn übernachtete.

Die Lust schien sie müde gemacht zu haben und sie schlief sofort ein.


Um circa 2 Uhr nachts wurde sie aus einem erotischen Traum gerissen .

Christy wusste nicht mehr worum es ging , aber es musste äußerst erregend gewesen sein .


Ihre Nippel waren härter denn je und auf dem Laken hatte sich eine wahre Pfütze gebildet.


Christy lief förmlich aus . Dermaßen feucht war sie noch gewesen .

Die Tür ihres Gästezimmers stand einen Spalt breit offen und ein helles Licht kam aus dem Flur.

Neugierig stand Christy auf , blickte in den Flur und stellte fest , dass der Lichtschein aus einem Zimmer gegenüber kam.

Vorwitzig tapste sie dorthin und warf einen Blick ins Zimmer hinein, dessen Tür ebenfalls einen Spalt breit offen stand . Was sie dort sah ließ ihren Mund offen stehen und ihre ohnehin schon nasse Spalte pulsieren.

Wie ferngesteuert ging sie in den Raum , der offensichtlich Rex Schlafzimmer war.


Auf dem Bett saß er, splitterfasernackt und wichste sich seinen Schwanz. Sein Schwanz war seinem Körperbau entsprechend groß.


Das helle Licht kam vom Fernseher auf den er gebannt blickte .

Rex war noch muskulöser als Christy es sich vorgestellt hatte. Seine Bauchmuskeln waren unglaublich definiert und er schien kein Gramm Fett am Körper zu haben.

Christy ging auf das Bett zu , während ihr der Mösensaft am Innenschenkel herunterlief. Erst jetzt blickte Rex zu Christy und begrüßte sie mit einem breiten Grinsen.


" Da bist du ja endlich. Ich habe schonmal ohne dich angefangen . "

Er deutete ihr mit einer Handbewegung an , das sie neben ihm Platz nehmen sollte .

Christy brauchte dazu eigentlich keine Aufforderung mehr . Sie war sowas von fällig.


Wortlos hockte sie sich neben den Hünen auf das Bett und griff sofort nach dessen erigiertem Kolben . Es war als flüsterte ihr eine innere Stimme zu , dass sie es tun sollte.

" Wir verstehen uns ." Seufzte Rex zufrieden , verschränkte die Arme hinter seinem Kopf und lehnte sich zurück.

Auf dem Bildschirm lief ein Porno, in dem sich gerade eine zierliche Blondine auf einen für sie viel zu großen Penis pfählte. "Wahrscheinlich wird es mir gleich ähnlich ergehen." Dachte Christy.

Mit Vorfreude wichste sie den harten Pimmel ihres Gastgebers. In diesem Moment dachte sie nicht daran sich an ihrem Freund zu rächen.


Es ging ihr einzig darum, ihre unbändige Lust zu stillen.


Ein solches sexuelles Verlangen hatte sie noch nie verspürt.

Christy war in einer sehr seltsamen Stimmung . Sie war völlig willenlos und sah sich gezwungen, diesen Prachtprengel zu bearbeiten.

" Du darfst auch gerne deinen Mund benutzen. Aber ich hoffe du hast dir deine Zähne eben geputzt. " forderte Rex frech .

Wäre Christy nicht so geil gewesen, hätte sie dem vorlauten Macho die Leviten lesen . Allerdings hätte sie sich den langen Stab sowieso gleich ins Maul getrieben.

Ohne Murren beugte sie sich über den Schoß ihres Nachbarn und begann seinen Ständer zu lutschen.

" Keine Antwort ist auch eine. Ich gehe mal davon aus , dass du die Zahnbürste benutzt hast . Du ahnst nicht wie viele Bakterien im Mund sind ." Erklärte Rex süffisant.

Christy biss ihm zärtlich aber bestimmt in den Schwanz. Seine selbstgefällige und arrogante Art ging ihr nun doch etwas auf den Nerv.

" Hey Vorsicht, den brauch ich noch . Deine Vagina wird noch sehr viel Freude mit dem Teil haben. " Reagierte er auf den leichten Biss.

Christy blies weiter, ohne darauf einzugehen und trieb sich den Schwanz nun so tief wie möglich in den Rachen .

Jetzt wurde auch Rex tätig . Er griff nach Christy's Nachthemd und zog es über ihren Po hoch. Mit seiner rechten Hand, die wie der Rest an ihm übergroß war, knetete er ihre zarten Arschbacken durch .

Es gefiel ihm, wie Christy feststellen konnte , denn sein Rohr in ihrem Maul wurde noch härter. Wenn dies überhaupt noch möglich war.

Christy hatte in ihrem Leben schon ein Menge Schwänze im Mund gehabt. Aber dieser lag besonders gut auf der Zunge. Zudem hatte sie noch nie einen derart harten Pimmel gelutscht. Der riesige Schwanz fühlte sich an, als hätte Rex unter seiner Penishaut eine Eisenstange.

Während Christy blasend und gebeugt über seinem Schoß hing , griff er mit seiner Pranke nach ihrem Lustzentrum und schob gleich 2 Finger in ihre Fotze.

" Endlich" dachte sich Christy. Ihre Vagina benötigte dringend etwas Handfestes.

Leise stöhnte Christy auf , als sie es schließlich bekam. Rex wußte scheinbar genau an welcher Stelle er arbeiten musste. Seine Finger flutschten gekonnt durch ihr Vorderloch.

Der Mann war scheinbar ein Naturtalent, da war sich Christy sicher.

Zwischendurch entließ Christy kurz den pulsierenden Schwanz aus ihrem Kiefer, um an der Stange zu lecken und an seinen Eiern zu saugen.


Auch die Hoden waren überdurchschnittlich dick und Christy bekam eine Ahnung davon , dass sie eine mächtige Ladung erwarten konnte .

Das Spiel wiederholte sie mehrmals. Selten hatte Christy einen solchen Spaß beim Blasen gehabt. Gierig flog sie über die harte Latte, die von ihrem Speichel mittlerweile glänzte .

Rex fingerte sie nun mit drei Fingern und hatte sie kurz vor den Orgasmus befördert.


Scheinbar gönnte er ihr die Erlösung aber noch nicht und verlangsamt sein Fingerspiel in ihrem Lustkanal .

Christy wurde schier verrückt und jammerte mit dem steifen Glied zwischen den Zähnen um Gnade.

Rex tat ihr den Gefallen nicht und läutet stattdessen die nächste Runde ein.


" So, jetzt wird gefickt!" Forderte er.

Er zog die Finger schmatzend aus der triefenden Spalte und zog Christy das lästige Nachthemd über den Kopf aus.

Dann schmiss er die kleine Frau auf den Rücken, platzierte sie breitbreinig vor sich auf dem Bett und robbte zwischen ihre Beine, um sein langes Ding an ihrer Pflaume anzusetzen.

Viel Druck war nicht nötig und er rutschte fast von selber in sie hinein, da Christy tropfte wie ein Kieslaster. Er war dermaßen lang, dass sie spüren konnte wie er tief in ihr wühlte.

Langsam bewegte er sich in ihr und schob sein Becken vor und zurück. Er erhöhte sein Tempo langsam und konnte sich nach wenigen Sekunden bereits komplett in sie drücken.

Nachdem er sich in ihr eingerichtet hatte, umgriff er Christy und drehte sich mit ihr auf seinen Rücken , sodass Christy in der Reiterstellung über ihm thronte.

Rex griff ihre Arschbacken und knetete sie kräftig durch , während er nun mit voller Kraft seine stahlharte Lanze in ihre Grotte ballerte.

Christy war bereits wieder kurz vorm Höhepunkt und diesmal schien Rex ihr den Abgang zu verschaffen, den sie längst nötig hatte . Sie schmiss ihren Kopf in den Nacken und krallte sich in Rex stahlharte Brust . Auch diese fühlte sich dermaßen massiv an , als hätte er Metallplatten unter der Haut . Der ebenso harte Schwanz wütete weiter munter in ihrer zuckenden Möse .

Auf dem Höhepunkt, dachte sie an ihren Freund Felix , der nichtsahnend ein paar Meter weiter ins seinem Bett lag , während seine Freundin um den Verstand gevögelt wurde.

Nachdem der Orgasmus langsam abklang, fand auch Christy endlich ihre Stimme wieder. Rex stieß sie nun nicht mehr , sondern Christy bewegte ihr Becken auf dem Kolben langsam auf und ab . Der Schwanz hatte nichts von seiner Härte und Größe eingebüßt . Im Gegenteil, für Christy fühlte sich dieser sogar mächtiger als zuvor an.

" Ok Baby, du bist gekommen und was ist mit mir?" Fragte Rex etwas vorwurfsvoll und knetete währenddessen ihre kleinen Brüste.

" Lass das mal meine Sorge sein . Bisher habe ich noch jeden Penis zum spritzen gebracht . " Funkelte Christy ihn herausfordernd an und begann ihren Po immer schneller über dem Schwanz auf und ab zu senken.

" Wow, du kannst wirklich gut ficken." Stellte Rex fest und zupfte an ihren steifen Nippeln.

" Danke " Lächelte Christy zufrieden und begann ihr Becken rhythmisch über dem Kolben zu kreisen.

" Betrügst du deinen Freund oft ?" Wollte er wissen .

" Das ist aber eine sehr intime Frage . Das geht dich nun wirklich nichts an."

" Intim? Ich stecke gerade in deiner Vagina. Intimer geht's nicht mehr . "

" Du willst also wissen, ob ich eine Schlampe bin? " fragte Christy leicht beleidigt zurück.

" Und bist du es ?"

" Nein, aber ich hab ihn einmal betrogen, letztes Jahr . Es war nicht geplant, es ist halt passiert."

" So wie heute ." Stellte Rex fest.

" Genau. "

" Erzählst du es ihm ?"

" Spinnst du ? "

" Ich dachte du wolltest ihn nach eurem Streit eben eifersüchtig machen. Du könntest ihm einen Denkzettel verpassen. "

"Ich wollte ihn NUR eifersüchtig machen . Ich konnte ja nicht ahnen, dass du so ein schlimmer Finger bist und mich gleich flachlegst. " flachste Christy.

" Aber verdient hätte er es. Er trifft sich mit seiner Ex und schläft vermutlich wieder mit ihr ." Erklärte sie und pfählte sich nun stöhnend schneller auf den steifen Prügel.

" Also darum ging es bei eurem Streit . Du bist also böse auf ihn , weil er Kontakt zu seiner Ex hat und VIELLEICHT mit ihr schläft . Und gleichzeitig hast du letztes Jahr ihn betrogen und vögelst jetzt mit mir. " resümierte Rex.

" So wie du es sagt , klingt es ja so , als sei ich die böse. " R

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


hotty
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 125
schrieb am 14.11.2017:
»Eigentlich eine ganz interessante und überraschende Geschichte. Die Rechtschreibung lässt ein wenig zu wünschen übrig. Sonst aber sehr erotisch.«

kiramaus
dabei seit: Okt '02
Kommentare: 27
schrieb am 14.11.2017:
»Vielversprechender Anfang, bin gespannt, wie es weitergeht.«

Voyeur69
dabei seit: Mär '05
Kommentare: 84
Voyeur69
schrieb am 14.11.2017:
»Die Story hat Potential! Gefällt mir verdammt gut!«

tom91207
dabei seit: Aug '02
Kommentare: 198
schrieb am 15.11.2017:
»'tropfte wie ein Kieslaster' habe ich auch noch nicht gehört! :-) Stimme hotty zu, bin auf die Fortsetzung gespannt.«

Rheide
dabei seit: Jan '02
Kommentare: 5
schrieb am 17.11.2017:
»Interessante Geschichte, .«

S-Single
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 96
Schlafloser Single
schrieb am 19.11.2017:
»Die Rechtschreibung vermindert das Lesevergnügen, auch Zeichensetzung sollte noch einmal überdacht werden. In der wörtlichen Rede ist von "Vagina" die Rede, aber im Rext liest man die harten dirty-talk-Begriffe. Ich bevorzuge den umgekehrten Fall, es sei denn, es ist eine Ich-Erzählung. Die Idee der Geschichte selbst ist gut und unterhaltsam. Fazit: Schwachpunkte raus, Stärken behalten und verbessern und wir werden etwas großartiges zum Lesen bekommen.«

katrinkatrin
dabei seit: Feb '03
Kommentare: 358
schrieb am 30.11.2017:
»Ein toller Anfang!«

LCasta
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 455
schrieb am 03.02.2018:
»Du hast diese Geschichte einfach wunderbar geschrieben. Deine Wortwahl beim Sex ist so abwechslungsreich und lustvoll. Es ist einfach ein Vergnügen, die Geschichte zu lesen. Beispiel: sie spürte, wie ihr der druckvolle Strahl durch den Lustkanal donnerte. Das ist voll einfühlsam, geil und sehr bildlich. Gut!«

chevie
dabei seit: Jan '01
Kommentare: 32
schrieb am 21.05.2018:
»Die Geschichte ist zwar recht gut aufgebaut, trotzdem ist alles mehr oder weniger schnell erzählt und wenig detailreich beschrieben.«

bolle01
dabei seit: Mär '01
Kommentare: 304
bolle
schrieb am 03.07.2019:
»Die Idee gefällt mir gut. Ich werde gleich mal prüfen, ob es einen weiteren Teil gibt :-)
Abgesehen von den formalen Schwächen (die ich in diesem Forum schon sehr viel extremer erleben musste), gibt es aus meiner Sicht sprachlich noch Potential. Allein die wörtliche Rede könnte ein wenig lebensechter ablaufen.«

apenrade
dabei seit: Okt '01
Kommentare: 7
schrieb am 27.07.2021:
»Fortsetzung?«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige