Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 5 | Lesungen: 705 | Bewertung: 7.92 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 03.01.2022

Unverhofftes Wiedersehen

von

Lange hatte es gedauert, bis das große Erlebnisbad in unserer Stadt nach seinem Totalumbau wieder eröffnet wurde. Ich war schon vorher gerne dort hin, um zu schwimmen und um auszuspannen. Und natürlich auch, um die Chancen auszuloten, einen geilen willigen Kerl zu finden, mit dem man ein bisschen Spaß in der Umkleide oder den Höhensonnenkabinen, die es dort auch gab, zu haben. Es ging zwar nicht immer was, aber ab und an war es schon recht lustvoll.

Etwa drei Wochen nach der Wiedereröffnung, nachdem sich der erste Trubel gelegt hatte, machte ich mich auf ins Spaßbad. Musste mich erst neu orientieren, denn man hatte die Anlage wirklich komplett innen umgestaltet. Die Umkleiden waren noch am alten Platz, die abschließbaren Kabinen mit den Sonnenbänken jedoch woanders platziert als früher. Egal, es gab sie jedenfalls noch. Und nicht nur ich hatte diese in der Vergangenheit als „Spaßplätzchen“ genutzt, auch Heteropärchen zogen sich oft dahin zurück und fickten, was das Zeug hielt. Hatte mir eine befreundete Bademeisterin erzählt, mit der ich mich als Bi-Mann auch schon mal zu einem kleinen Quickie dahin zurückgezogen hatte.

Mittlerweile war aber meine schwule Ader doch sehr dominant. Nach den supergeilen Treffen mit Gerd, in denen ich sogar meine passive Seite entdeckte, war mir doch eher nach Schwänzen und Kerlen als nach Muschis.

Im Bad war an diesem Vormittag, als ich es besuchte, nur mittelprächtig was los. Nachdem ich mich umgezogen und meine Klamotten in einem der neuen Schließfächer verstaut hatte, sah ich mich erst noch mal um. In der Männerdusche waren drei junge Männer, dem Alter nach Studenten, dabei sich abzubrausen. Ich duschte mich und betrat die große Schwimmhalle, über die man auch in die anderen Bereiche kam. Zuerst schwamm ich ganz gemütlich ein paar Bahnen, bevor ich mich zum großen Relaxbecken mit Strömungskanal und Wasserspielen begab.

Da sah ich ihn. Es war schon ein paar Jährchen her, aber die zwei, drei Treffen mit Hans waren immer hammergeil gewesen. Für sein Alter – er müsste jetzt schon stramm auf die 70 zugehen – war er noch hammermäßig in Form. Anscheinend ging er immer noch regelmäßig trainieren. Er war kräftig-muskulös, hatte einen geilen Knackarsch und war wenig behaart, dafür mit silbernen Haaren und einem Schnauzer jede Attitüde eines „Silberrückens“. Kurzum: ich sah ihn und war sofort wieder geil.

Hans stieg ins Becken und hielt sich mit den Ellbogen am Rand fest, während er sich ausstreckte. Ich schwamm langsam auf ihn zu und platzierte mich neben ihn. Es dauerte nicht lange, und er erkannte mich. „Ja schau mal einer an – Dich hab ich ja schon ewig nicht mehr gesehen!“ sagte er, dem Tonfall nach war er wirklich erfreut. „Stimmt. Ist ne Weile her… bei Dir alles okay?“ Wir plauderten kurz über Belangloses, wie man das halt so macht bei so einem eher zufälligen Wiedersehen. Ich besah mir seinen Oberkörper, bei dem die Nippel sichtbar abstanden. Ich wusste von Hans, dass er sehr auf Titten- und Nippeltrimm stand. Er war es, der mich damals diesbezüglich auf den Geschmack gebracht hatte. Ich wurde mutiger und griff ihm an den Schwanz in seiner engen schwarzen Badehose. Hans sah mich grinsend aus den Augenwinkeln an und flüsterte – wir waren ja nicht vollkommen allein im Becken – mir zu: „Na, gell Du bist rollig?“ Meine Antwort bestand in einem festeren Griff nach seinem Kolben, der schon merklich steif den Badeslip ausbeulte. Er wandte sich mir zu und griff mir ebenfalls zwischen die Beine. „Ich merk schon. Immer noch derselbe geile Kerl…aber hier drin können wir nix machen...“ „Warten wir ein bisschen, bis die hier…“, ich zeigte nach unten auf unsere Steifen, „…sich beruhigt haben. Dann lass uns zu den Sonnenbänken gehen. Was meinste?“ schlug ich ihm vor. Hans grinste. „Da kennt sich einer gut hier aus, stell ich fest!“

Nach gut 15 Minuten schlenderten wir getrennt in kurzem Abstand zu den Solariumsboxen. Ich hatte bei den Besuchen dort immer genügend Silbergeld in einer kleinen angenähten Tasche an meinem Badeslip und warf diese zehn Euro komplett in den Münzschlitz. Das sollte locker für 30 Minuten reichen. Hans kam eine Minute später dazu, sah sich um und schlüpfte zu mir hinein. Wir verriegelten die Tür und begannen sofort mit einer wilden Knutscherei. Gegenseitig griffen wir uns hart ab, Hans ging mir gleich hart an meine Nippel, was mich megageil werden ließ. Unsere Schwänze standen augenblicklich steinhart in unseren nassen Badehosen, und wir stießen sie aneinander. Es war, als hätten wir nie eine Pause in unserer kleinen Sexbeziehung gehabt. Keuchend entledigten wir uns unserer Badeslips und standen einander gegenüber. Ich ging in die Knie und saugte mir in einem Zug seinen eisenharten, adrigen Schanz ins Maul. Hans bemühte sich, nicht zu laut zu stöhnen, damit wir nicht auffielen in der Kabine. Für einen Mann seines Alters war seine Standfestigkeit wirklich erstaunlich. Er verpasste mir einen 1a-Maulfick, während ich mit meinen Händen seinen Muskelarsch umklammerte. „Ja, schluck ihn, Du geile Sau Du…“ keuchte er. So ging das ein paar Minuten, bis ich mich von ihm löste.

Ich kniete mich mit dem Arsch in seine Richtung gerichtet auf die offenstehende Sonnenbank und bot ihm meinen Arsch an. Hans kniete sich dahinter und verpasste mir eines seiner geilen Rimmings, die ich früher schon so genossen hatte. Tief fickte er mich mit der Zunge, zog mir dabei mit seinen kräftigen Händen die Arschbacken auseinander. Er griff sich auch meinen steifen Schwanz und die rasierten Eier, wichste und lutschte diese, und ging mir dann wieder ans Loch. Hans war Profi genug, dass er merkte, dass etwas anders war. „Kann’s sein, dass Du mittlerweile doch keine Jungfrau mehr bist?“ fragte er mich leise. Ich nickte und grinste. Aber auf einen Fick mit diesem geilen Typen war ich nicht wirklich vorbereitet. „Ich würd mich gerne von Dir ficken lassen, aber dazu wär ich gerne besser vorbereitet, wenn Du weißt, was ich meine…“ sagte ich und zwinkerte ihm zu.

So drehte ich mich um, setzte mich und nahm mir seinen stocksteifen Schwengel wieder vor. Hans stellte sich wieder vor die Sonnenbank, hielt meinen Kopf fest und fickte mich in den Mund. Ich drückte seine Eier ein wenig, inhalierte seinen Schwanz so tief ich konnte und spürte wenig später, wie er sich zitternd in mein Maul ergoss. Mit geschlossenen Augen trank ich seinen heißen Samen, es war aber so viel, dass mir einiges auch an den Mundwinkeln herauslief. Hans hatte Mühe, seine Lust nicht laut herauszuschreien. Nachdem sein Orgasmus abgeklungen war, entließ ich seinen leergespritzten Penis aus meinem Mund, stellte mich vor ihn und wir nahmen uns in die Arme. Ich küsste ihn, und er schmeckte so sein salziges Sperma, als er mit seiner Zunge die meine umspielte. „Du bist echt immer noch so ein geiles Ferkel!“ flüsterte er und griff mir an meinen noch steif aufragenden Penis. Hans wichste ihn kräftig und brachte mich mit ein paar kräftigen Wichshieben zum Abspritzen. „Komm, los! Raus mit der Sosse!!!“ Zwei, drei Strahlen meines Cums klatschten an die Kabinenwand. Mir knickten beinahe die Knie weg, so heiß war die Situation.

Hans hielt mich fest, drückte mir mit seinen Pranken die letzten Tropfen aus der Eichel. Er lächelte. Dann küssten wir uns. „Ich würde zu gerne Dein Fötzchen entern, mein Lieber…aber nicht hier…“ Ich spürte seinen kräftigen Zeigefinger in meiner Arschritze, wie er mein Loch suchte, fand und daran tippte. „Du weißt noch, wo ich wohne? Dann komm heute Abend so gegen 19 Uhr vorbei, wenn Du Zeit hast… dann machen wir’s uns schön gemütlich…“ Hans zwinkerte mir zu. Er zog sich seine Badehose an und verschwand aus der Kabine. Ich setzte mich ausgepowert wie ich war auf die Sonnenbank und atmete erst mal tief durch. Schnappte mir die bereitliegende Rolle Küchenpapier und wischte die Spuren meines Abgangs von der Kabinenwand.

Es gab nicht viel nachzudenken über Hans‘ Angebot. Selbstverständlich würde ich an diesem Abend bei ihm vorbeischauen…

Da stand ich nun vor dem Mehrfamilienhaus, in dem Hans nach wie vor wohnte, ein paar Stunden nach unserem zufälligen Wiedersehen im wiedereröffneten Spaßbad unserer Stadt (siehe Teil 1). Ich war geil darauf, mich von ihm ficken zu lassen, was früher nie ging. Und bei unserer kleinen Nummer im Solarium des Bades war ich nicht entsprechend vorbereitet, so hatte er mir angeboten, ihn abends doch noch mal zu besuchen.

Zuhause hatte ich mich kurz vor der Herfahrt erstmal ordentlich gespült. Dann noch sauber nachrasiert, und los gings.

Hans öffnete breit grinsend die Tür. Offenbar war ihm egal, ob ein Nachbar zufällig vorbeikam oder zur Tür rausguckte – mein knackiger Oldie stand splitternackt im Türrahmen, sein Schwanz stand schon wie eine Eins, wie bei unserem ersten Treffen abgebunden mit einem breiten Ledercockring. Da wusste ich: dieser Abend würde so richtig geil werden.

Er zog mich in seine Wohnung, schloss schnell die Tür und begann mich tief mit Zunge zu küssen. Ich selber ging ihm an die Nippel, darauf stand er ja ebenso wie ich. Hart zog ich sie ihm, er stöhnte tief grunzend. Hier war sein Terrain, hier konnten wir uns gehen lassen, musste nicht aufpassen, dass uns jemand sah wie im Schwimmbad. Schnell zog ich die paar Klamotten aus, die ich anhatte, bis ich ebenfalls ganz nackt vor ihm stand. Diesmal zog er mich in sein Schlafzimmer, und das hatte er schon vorbereitet: auf dem großen Doppelbett lagen nur zwei Kissen, aber auch eine große Flasche Gleitöl und ein paar Plugs und Dildos. Wir glitten auf die Mat

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Fotograf1960
dabei seit: Okt '01
Kommentare: 28
schrieb am 05.01.2022:
»Geil. Das möchte ich auch so erleben«

olbers
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 183
schrieb am 11.03.2022:
»Das macht richtig heiß.Wir unterhielten uns noch ein bisschen, dann ging ich ins Bad und stellte mich unter seine Dusche. Während das warme Wasser auf mich niederprasselte, stellte sich mein mehr als rüstiger Ficker mit dazu und seifte mich ordentlich ein. Ich griff nochmal nach seinem Schwanz, aber...«

berndpa
dabei seit: Sep '01
Kommentare: 13
schrieb am 31.10.2022:
»Was für ein geiles Erlebnis für dich!
Ihr habt das doch sicherlich wiederholt, oder? ;)«

Potom_1974
dabei seit: Feb '23
Kommentare: 2
schrieb am 02.02.2023:
»Was für ein schönes Erlebnis. Das würde ich auch gern mal fühlen...«

geilestute70
dabei seit: Jan '24
Kommentare: 1
schrieb am 22.01.2024:
»Das möchte ich auch mal so geil erleben«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige