Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentar: 1 | Lesungen: 3166 | Bewertung: 4.85 | Kategorie: Sonstiges | veröffentlicht: 15.12.2002

Vom Macho zum Dienstmädchen

von

>Bei Dir auf der Arbeit ist doch dieser Schönling, der denkt, dass er jede Frau in's Bett bekommt. Dem werden wir eine Lektion erteilen, dass er sich wünscht, nie im Leben eine Frau angesprochen zu haben!!!<

Da er hinter jedem Rock her ist, war es ein Leichtes, dass Du ihn zu Dir einlädst. Du siehst immer sexy aus in Deinen High Heels und Deinem Leder-Mini mit nichts drunter und dann hast Du ihm auch noch gesagt, dass Deine Freundin Natascha auch da ist. Ich weiss noch genau, schon bei diesem Gedanken, konnte er seine Latte nicht verbergen!

Der Tag kam und ich war bereits 2 Stunden vorher bei Dir. Wir haben alles vorbereitet und sind dann beide unter die Dusche. Ich werde es nie vergessen, wie wir beide über uns hergefallen sind, es war sooo schön, als sich unsere nassen Körper berührten und wir unsere Brüste massierten. Unsere Kitzler schnurrten regelrecht und wir zersprangen fasst unter der Dusche. Dann haben wir uns geil angezogen und richtig nuttig geschminkt. Ich durfte Deinen Lederrock und Deine schicken roten High Heels anziehen. Die Strapse konnte man unter dem Rock sehen und wir hätten an diesem Abend bestimmt eine gute Mark auf dem Strich gemacht, aber wir hatten ja eine süsse Rache vor!

Pünktlich um 8 Uhr klingelte es und dieser Macho stand vor der Tür. Weisst du noch, wie ihm fast die Augen rausgefallen sind? Damals konnte er unser Lächeln nicht deuten, heute bereut er, Deine Wohnung je betreten zu haben!


Wir nahmen einen Begrüssungs-Trunk und nach den K.O.-Tropfen in seinem Glas war er auch gleich weg. Nur gut, dass er gerade auf Deiner Couch sass. Wir zogen ihn aus und rasierten mit Deinem tollen Lady-Shaver seine Haare auf seiner Brust und seinen Beinen ab. Dann zogen wir ihn, wie eine Nutte an. Mit roten Strapsen, ausgestopftem BH, schwarzen Nylons, Deine roten Pumps und "verzierten" ihn mit reichlich Modeschmuck. Bis auf seinen Kopf (aber das sollte ja so sein) sah er echt, wie eine Nutte aus (er ist ja so schön schlank, dieser Fatzke!).


Nun hast Du Deine Polaroid-Kamera genommen und wir haben zwei Filme mit Aufnahmen von diesem arroganten Arsch in Frauenkleidern gemacht. Obwohl er ja schlief, setzten wir ihn sexy hin und es sah sogar so aus, als ob er Spass daran hatte (das war ja auch unser Ziel!).


Dann zogen wir ihn wieder nackt aus und schleppten ihn zu Deinem Bett mit den Messingstangen. Wir spreizten seine Arme und Beine und fesselten ihn mit Handschellen an den Stangen. Der Schwanz war nicht schlecht, aber den brauchte er für unser "Vorhaben" nicht mehr!


Wir waren so glücklich beide und der Champagner ermunterte uns, es wieder zu treiben. Diesmal war ich Deine Nutte und als Du mir den grossen Dildo, den Du Dir umgeschnallt hast, in meine Möse geschoben hast, hörte ich die Englein singen!!!

Wir hatten gerade unsere Orgasmen, als es aus dem Schlafzimmer rief: "Hey, macht mich sofort los, Ihr blöden Fotzen!". Das hätte er nicht sagen dürfen. Wir gingen zu ihm und machten ihm seine Lage klar. Ich weiss noch, wie blass er wurde, als er die Fotos sah, wo er als Nutte in sexy Pose auf der Couch sass. Wie er flehte und bettelte, weisst Du noch? Wir sagten ihm, dass, wenn er nicht tut, was wir wollen, wir die Bilder in der Firma herumzeigen werden und alles Frauen über ihn lachen werden, er der grosse Held, als kleine dreckige Nutte.


Ihm blieb nichts weiter übrig, als einzuwilligen und Punkt 2 unseres Planes trat in Aktion.


Wir nahmen ihm die Handschellen ab und legten ihm eine komplette Dienstmädchen-Uniform mit entsprechender Unterwäsche hin. Nun mjusste er sich ganz langsam vor unseren Augen (wir sahen ja immer noch so sexy aus) in ein Dienstmädchen verwandeln. Zuerst zog er sich den Spitzen-BH an (ich staune noch heute über uns, wie gut wir seine Grösse getroffen haben!). Du hattest noch von einer Freundin ein Paar grosse Silikonbusen, die er sich in die Körbchen legen musste. Dann kamen die Strapse. Weisst Du noch, wie er die Strümpfe (mit Naht) angezogen hat? Er hatte Angst, eine Laufmasche zu ziehen und zitterte richtig! Danach musste er Deine 12 cm Hig Heels anziehen, wie er da stand und taumelte, erinnerst Du Dich noch? Nun kam das schwarze Kleid und dann die weisse Spitzenschürze (mit der grossen Schleife auf dem Rücken). Sein Schwanz stand nun wie eine Kerze und passte einfach nicht zu unserer Dienstmagd! Jetzt kam mein Auftritt. Ich nahm eine Monatsbinde, hielt sie vor seinen Schwanz und wichste ganz schnell,

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


erika2
dabei seit: Nov '01
Kommentare: 18
schrieb am 05.07.2019:
»Eine schöne Story, schade, dass es keine Fortsetzung gibt.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige