Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 5 | Lesungen: 2157 | Bewertung: 7.37 | Kategorie: Partner | veröffentlicht: 27.01.2023

Zu Besuch bei Freunden - Teil 2 - Nachts

von

Schwer atmend lehnte ich am Kotflügel unseres Autos, ermattet vom harten, schnellen Sex. Erstaunt sah ich Anke zu. Mit einer Selbstverständlichkeit, als wäre gar nichts gewesen, zog sie ihr Höschen hoch und strich das Kleid nach unten. Schweigend stellte sie sich neben mich. Zusammen blickten wir wortlos in die Sterne.

Seit wir Claudia und Gerd verlassen hatten war keine halbe Stunde vergangen. Aber mir schien es, als läge der Besuch in einem anderen Leben. Nach der Verabschiedung fuhren wir nur wenige Minuten bis zum Waldparkplatz. Ohne ein Wort stieg Anke aus. Gravitätisch schritt sie um die Motorhaube herum. Sie plazierte sich direkt über dem linken Scheinwerfer. Vornüber gebeugt, sich mit den Händen abstützend, sah sie mich durch die Windschutzscheibe an. Kühl und selbstbewußt.


Die Gier übermannte mich. Hastig stieg ich aus. Aufgeheizt von den Phantasien, die mir den ganzen Abend durch den Kopf geschwirrt waren. Ich brachte es nicht fertig, Anke in der ungewohnten Pose zu bewundern. Geduld für ein Vorspiel hatte ich jetzt nicht mehr.


Ruckartig schob ich Ankes Kleid nach oben und zerrte den roten Slip herunter. Die süßen kleinen Schleifchen, Objekte meiner Vorfreude, blieben unbeachtet.


In meiner Hast hatte ich vergessen das Standlicht auszuschalten. Der Widerschein des schwachen Lichts offenbarte jetzt jedes Detail von Ankes Schoß. Bei jeder anderen Gelegenheit hätte ich es mir nicht nehmen lassen diesen seltenen Anblick zu genießen. Doch er Trieb siegte. Über Stunden angestaut raubte er mir jetzt jegliche Beherrschung.


Es war kurz und heftig. Es dauerte keine Minute bis ich ermattet auf ihren Rücken sank.


Anke hielt still bis ich mich zurück zog.

Nach einigen Minuten brach sie das Schweigen. "Na, war es so wie Du Dir es vorgestellt hast?"


Ich schüttelte verlegen den Kopf.


"Nein. Ich wollte es genießen. Den ganzen Abend habe ich mir ausgemalt, was ich mit Dir anstellen werde. Und jedes Mal sollte es ewig dauern. Wann bekommt man bei Dir schon mal so eine Gelegenheit?"


Die letzten Worte hatte ich nur so vor mich hin gesprochen. Ich erwartete keine Antwort und ich bekam auch keine.

Zusammen blickten wir weiter in die Sterne. Keiner von uns verspürte den Drang, etwas zu sagen. Aber jeder spürte die Melancholie des anderen. Ich war in diesem Moment frei von jeglicher Begierde. Aber ich verspürte auch keine Befriedigung. Der Trieb war verschwunden, die Sehnsucht nach Zärtlichkeit nicht. Wehmut erfasste mich. Das Gefühl, etwas verloren zu haben ohne zu wissen was. Wir waren losgelöst von der Welt.

Irgendwann schaltete ich das Standlicht aus. Der Parkplatz versank nun völlig in der Dunkelheit.


Minuten später huschte ein dunkler Schatten über unsere Köpfe und ließ Anke zusammenzucken.


"War das eine Fledermaus?" Aus unerfindlichen Gründen hat Anke Angst vor Fledermäusen. Nicht vor Spinnen, nicht vor Schlangen, auch nicht vor anderem Krabbelgetier. Aber vor Fledermäusen.


"Vielleicht." Die Antwort gab ich nur so nebenbei. Meine Gedanken waren statt dessen bei einem blinkenden Lichtpunkt am Himmel. In diesem Moment wäre ich lieber in diesem Flugzeug gewesen. Weit weg von hier. Mit Gedanken an kommenden Urlaubstage und nicht mit solchen über vermurksten Sex.

Das flatternde Wesen hatte die melancholische Stimmung mit sich genommen.


"Was hast Du eigentlich vorhin gemeint mit: Wann bekommt man bei Dir schon mal so eine Gelegenheitt?"


Die Frage traf mich unvorbereitet. Ein Gespräch über unser Sexleben, nachts um zwei auf dem Parkplatz des Waldfriedhofs? Aber warum nicht. Sonst blockte Anke dieses Thema immer ab. Und so fing ich an zu reden. Es war ein Monolog, kein Gespräch. Ich sah Anke dabei auch nicht an sondern redete einfach so in die Dunkelheit.


Ich sprach von meinen Wünschen. Von der Lust, ihren nackten Körper anzusehen statt ihn nur im Dunkel zu fühlen. Vom Überdruss, den die immer wieder gleiche Missionarsstellung in mir erweckt. Von Eroberungsphantasien, von Gewalt, von Zärtlichkeit. Vom Besitzerstolz und vom Wunsch, verwöhnt zu werden. Von der Selbstbestätigung, die ihr Orgasmus mir bringt. Und den Phantasien, die mir bei Claudia und Gerd durch den Kopf gegangen waren.


Anke hörte mir zu ohne mich zu unterbrechen. Als ich dann schwieg sah sie mich nur nachdenklich an. Einfach so als würde sie noch auf etwas warten.


Zu meiner Melancholie gesellte sich das schlechte Gewissen. Die ganze Zeit hatte ich über mich geredet. Ich hatte sie auf eine Weise genommen die ihr noch nie gefallen hatte und sie jetzt auch noch mit weiteren Wünschen überschüttet.


"Du hast mir einen großen Gefallen getan. Ich danke Dir. Aber wir werden das nicht wiederholen. Nie mehr etwas, was Dir nicht gefällt."


Anke rückte näher an mich heran. Unsere Körper berüherten sich.


"Kannst Du Dich noch an Dagmar erinnern?"


Konnte ich. Dagmar war Ankes Freundin. Eher eine graue Maus, jedenfalls bis zu ihrer Scheidung. Danach entwickelte sie eine leicht nymphomansiche Ader. Keine Party, auf der sie nicht alle männlichen Gäste, sogar die in Begleitung, angebaggert hätte. Ich verlor sie aus den Augen, weil sie irgendwann nur noch zu reinen Mädels-Parties eingeladen wurde. Vor einigen Monaten starb sie bei einem Autounfall.


"Was ist mit Dagmar?"


"Nach ihrer Scheidung waren wir öfters mal einen Kaffee trinken. Oder einen Prosecco. Vor allem später, als sie nirgendwo mehr eingeladen wurde. Sie hat mir damals viel von sich erzählt."


Anke machte eine Pause. Sie war sehr eng mit Dagmar befreundet gewesen. Ihr Tod ging ihr damals sehr nahe.


"Dagmar sprach damals oft über Sex. Nach der Scheidung hat sie sich in zwei oder drei Abenteuer gestürzt. Wohl um ihr angeschlagenes Selbstwertgefühl wieder etwas aufzubauen. Dabei ist sie auf den Geschmack gekommen. Ihr Ex-Mann war wohl nicht so der perfekte Liebhaber. Sie hat während ihrer Ehe nichts vermisst. Aber danach hat sie erfahren, dass es da noch mehr gibt."


Ankes Stimme war leise und nachdenklich. Sie rückte wieder von mir weg und holte tief Luft.


"Ich weiß, dass Sie die 2 Jahre zwischen der Scheidung und dem Unfall sehr genossen hat. Und nach ihrem Unfall habe ich mich gefragt, ob es vielleicht auch in meinem Leben Dinge gibt, die ich probieren sollte. Bevor es zu spät ist."


Jetzt war es heraus. Erleichtert sah sie mich an. Es musste sie viel Überwindung gekostet haben so offen mit mir zu reden.


"Und da hast Du den Besuch bei Claudia und Gerd genutzt um mich aus der Reseve zu locken?"


"Ja. Bist Du mir jetzt böse?"


"Wieso sollte ich dir böse sein?"


"Weil ich manipuliert habe? Und Du wegen der Nummer eben ein schlechtes Gewissen hast?"


Ich antwortete ihr mit einer Umarmung und einem langen Kuss.


Später, viel später, als wir uns wieder voneinander lösten, sah sie mich so an wie vor unserer ersten gemeinsamen Nacht.


"Fühlst Du Dich noch im Stande, einige von Deinen Phantasien umzusetzen? Die mit der Dachterasse fand ich am interessantesten."


Mehr als wortlos nicken war in diesem Moment

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


schreiberling
(AutorIn)
dabei seit: Sep '02
Kommentare: 18
schreiberling
schrieb am 01.02.2023:
»Es ist halt eine Soft Story. Es gibt von mir auch deutlich härteres. Vieleleicht gefallen Ihnen meine anderen Geschichten besser?«

Novizin
dabei seit: Dez '05
Kommentare: 109
schrieb am 31.01.2023:
»ist leider beim Kindergeburtstag geblieben«

Pirat
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 380
schrieb am 31.01.2023:
»"Kindergeburtstag" ist doch auch mal ein guter Ansatz. Es muss doch selbst hier nicht immer nur der "blanke Sex" sein. Ich mag die versteckte Erotik in dieser kurzen Geschichte. Sprachlich mit Florett anstelle Säbel gearbeitet. Ich würde mich jedenfalls freuen noch eine Fortsetzung dieser Idee zu erfahren.«

Dreamer35
dabei seit: Jul '04
Kommentare: 17
schrieb am 01.02.2023:
»Ich finde auch, es muss nicht immer Porno sein. Vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung und vielleicht ist ja mit dieser Nacht ein Knoten geplatzt und es werden mehr Fantasien umgesetzt. Dann gerne auch ein bisschen härter.«

salamander69
dabei seit: Apr '05
Kommentare: 243
schrieb am 10.02.2023:
»Ich finde die Geschichte sehr schön. Von den anderen, von den harten, gibt es hier ja so viele zu lesen und längst nicht alle davon sind gut. Ganz im Gegensatz zu dieser hier.«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht