Anzeige

Kommentare

Geschichte "Jeanny"

Kommentar18.07.2005 - predator77
Eigentlich eine schöne Geschichte, aber ...

Eine 17jährige die einfach so bei einem Fremden ins Auto steigt ?
Was allein alles auf der Fahrt passiert - das eincremen, das mal müssen ...
Dann ist sie einfach so 3 Monate weg ?
Wird bei ihn praktisch gefangengehalten ...

Man muss sich mal vorstellen, was da los ist.
Die Angst der Eltern, das Medieninteresse,
Polizei, ja ganze Suchtrupps. Ein (Sexual)Verbrechen ? Entführt ? Tod ?

[Heute ist eine 16jährige verschwunden...]

Dann kommt sie wieder und alles ist wieder gut.
Also ich finde das ein bisschen unrealistisch.
Obwohl ich eine 17jährige nicht mehr unbedingt als Kind bezeichnen will,
hat diese Geschichte für mich einen leichten Pedo Charakter.
Kommentar18.07.2005 - GIbio
Auch für mich hat die Geschichte einen faden Beigeschmack.

Aktuelles Beispiel der Tod der 16 jährigen Carolin, also ich für meinen Teil finde die Geschichte nicht unbedingt Sevac tauglich.

Ich für meinen Teil würde es gern sehen wenn diese Geschichte offline gestellt würde.

GIbio!
Kommentar19.07.2005 - Hankx
Der Autor hat natürlich jedes Recht, seine Geschichte in jedem Rahmen und mit allen Personen so zu schreiben, wie ihm das paßt.
Wem das nicht paßt, der braucht die Geschichte nicht zu lesen.
Wenn sie bei sevac auftaucht, heißt das, daß sie nicht gegen rechtliche Bestimmungen verstößt.

Mir gefällt die Geschichte nicht so gut - wobei ich den Fleiß des Autoren nicht in Abrede stellen will - weil sie psychologisch völlig unausgegoren ist.
Kommentar19.07.2005 - Libberty
Also ich fand die Geschichte gut . Sicherlich mag man sich an einigen Umständen stören( die schnelle Bereitschaft des Mädels) doch ist es eine sehr gut geschriebene Geschichte um ein Lied herum (Falko: Jeanny)wobei Katalina am Ende(was ich gut fand) den tragischen Ausgang umkehrte zu einem Happy End.
Im Endeffekt geht es doch darum schöne Geschichten zuschreiben die auch anderen Freude machen, oder?. Und Pädophil? Leute lasst mal die Kirche im Dorf. Die Protagonistin ist 17 und körperlich schon reif. das ist echt weit hergeholt sowas.
Zu Gewaltverbrechen: das Lied hat sicherlich dazu beigetragen das Bewusstsein der Öffentlichkeit auf diese Problematik zu richten, mehr als jeder Bericht in Aktenzeichen XY oder ne Radiomitteilung, von BILD ganz zu schweigen. In dieser Geschichte ist der Mann aber nicht als gestört dargestellt (anders als bei Falko), aber er bringt sie ja auch nicht um sondern verliebt sich am letztendlich sogar in sie.
Wichtig sollte sein das die Geschichte eine schöne Sprache hat und Spass beim lesen macht. Dank der Länge des Textes fliesst eine Geschichte vordem geistigen Auge und man erlebt nicht nur eine rums-bums-fertig-Szene wie sie oft bei 2 Seiten-geschichten vorkommt. Nichts gegen diese kurzen Geschichten aber ich mag einfach die langen lieber.
So, daher DANKE an Katalina und bitte lass dich nicht von den vorherigen Kommentaren entmutigen.

Libby
Kommentar19.07.2005 - erovide
Abgesehen vom grenzwertigen Inhalt, halte ich die Erzählung für sprachlich unausgegoren. Der Mix aus Umgangssprache und pseudo-intellektuellen Termini wirkt ungewollt komisch.
Allein die Idee findet meine volle Anerkennung.

Ich sehe die Schwierigkeit weniger in dem angesprochenen Verdacht auf Pädophilie, als eher in dem "Grund:
* Vergewaltigung (alle Handlungen müssen freiwillig ablaufen)"
Hier scheint die FSK des seVac-Storyteams nicht gegriffen zu haben.
Oder steht die Geschichte unter Kunstverdacht?
Kommentar20.07.2005 - cuchollan
also ich kann libberty eigentlich nur zustimmmen

wenn ihr hier irgendwo was von paedophilie lest dann is da wohl eher der wunsch der vater des gedankens
das maedel is 17, herrgott
mal ehrlich diesen vorwurf halte ich fuer ausgemachten bockmist

alles in allem verstehe ich auch nicht warum ueber die geschichte hieru ebhaupt so eine kontroverse entbrannt is
da haben andere, auch renomierte autoren hier schon derberes abgeliefert, und da hat sich kein aas daruber beschwert

ebensowenig kann ich nachvollziehn was so unrealistsich sein wenn sie wieda zu ihren familie zureuckkehrt und von ihren mutter mit offenen armen empfagen wird ???
was sollte sie denn sonst tun ?
sie vor aerger ums haus preugeln ?
waere das ein realistischeres szenario fuer euch ??? lol

abgesehn davon ist es eineg eschichte, eine phantasie (zumindest gehe ich davon aus), und sollte auch als solche betrachtet werden
wenn ihr realismus wollt dann seht aus dem fenster!!!

ich finde jedenfalls das es eine sehr schoen geschriebene geschichte ist, habe mich beim lesen keine sekunde gelangweilt :)
was mich angeht hoffe ich das sich katalina nicht entmutigen lasst und hoffe das es eine fortsetzung geben wird...
Kommentar22.07.2005 - trinity1984
MIr hat die Geschichte gut gefallen, die Idee finde ich wirklich gut und auch die Umsetzung....

Ich kann verstehen, das sie einigen bitter aufstößt, aber es ist was es ist: eine Geschichte...

Im Übrigen sehe ich da keine Ansätze von Vergewaltigung die Protagonistin handelt freiwillig und wird nicht gezwungen....

Kommentar23.07.2005 - Purtzelbaer
Vorweg möchte ich sagen, dass mir das Genre Macht, Unterdrückung und Schmerz sowieso nicht zusagt.
Durchaus habe ich schon Geschichten gelesen, in denen es gut und angenehm beschrieben wird. Diese Geschichten hat einen blöden Nachgeschmack.
Ich finde es nicht so passend eine Entführung mit einem freiwilligen Mitgehen zu vermischen. Was überwiegt dort mehr? Grenzwertig! Es macht auch im Laufe der Geschichte immer den Eindruck, dass die Dinge nicht mit gegenseitigem Einverständnis geschehen. Entführung, Einsperren in einem dunklen Raum, dass alles macht keine besonders große erotische Atmosphäre. Es ist schon entsetzlich genug, dass es leider immer wieder, wie auch in Falco's Song beschrieben, Entführungen, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen gibt. Für die Opfer endet dies meistens im Tod oder in einem lebenslangen Leiden an dem Erlebten.
Ich finde es in irgendeiner Weise geschmacklos auf solchen Gegebenheiten eine erotische Story zu bauen!
Kommentar13.08.2005 - teenilesbe
also mir und meinen freundinnen aus meiner klasse hat die story voll gut gefallen,,,alle die was gegenteiliges schreiben haben doch einen totalen knall,,ich find sie sehr gut,,und von wegen Pädophilie...hallo,,,ich mein ich bin auch noch jung und ich hab noch viel früher angefangen als mit 17,,und ich habe es selber gewollt und mal ehrlich ihr spießer,,wann habt ihr angefangen über sex nachzudenken und es auch dann gemacht mit anderen oder an euch selbst,,,ich hatte mal ne freundin,,die sagte,,wer raucht der fickt auch,,(sevac,,,das könnt ihr ruig wieder rausnehmn)also,,weiter so katalinka,,du schreibst zauberhaft,,bussy
Kommentar17.08.2005 - Deirdre
zum ersten mal fasziniert mich eine geschichte so daß ich unbedingt einen dank loswerden muß an den menschen der sie erdacht hat. wundervolle stimmung, der spannungsbogen hängt zu keiner zeit merklich durch, charaktere mit denen man sich gut identifizieren kann...kurz gefaßt, fast ZU gut weil sie sehnsüchte weckt die im realen leben unerfüllt bleiben müssen.
DANKE für eine weile des versinkens in einem makellosen traum!
Kommentar06.09.2005 - phillipa
Ich schliesse mich an :
Danke für diese Geschichte!
Die Grundstimmung fand ich toll und erotisch - und endlich mal hat jemand andere Worte benutzt als ficken, dicke Dinger und Nutte...
Mich hat diese Geschichte begeistert - denn es ist in all den Jahren der erste kommentar, den ich loswerde!

Phillipa
Kommentar04.01.2006 - TheFlyer
Also ich bin erst einmal sprachlos. Die Geschichte hat wirklich sehr viel Potential. Und gerade das, was hier von anderen Kommentatoren so bemängelt wird, gefällt mir ganz besonders. Die Durchmischung von umgangssprachlichen und vulgären Elementen mit fast schon grazil anmutenden künstlerischen Elementen. Der Schreibstiel hat mich voll und ganz gefesselt, und ich werde wohl auch nicht umhin kommen, mir die Geschichte gleich noch ein zweites Mal durchzulesen, um auch noch die letzten Feinheiten zu entdecken!

Zum Inhalt: Ich bin eigentlich auch kein Fan der hier geschilderten Spielart, und auch das Grundthema (Entführung versus Freiwilligkeit) ist, nunja, zumindest waghalsig. Aber es wird sich sicherlich keiner durch diese Geschichte angestachelt fühlen, etwas ähnliches zu tun. Immerhin sind alle, die hier Geschichten schreiben und lesen, volljahrig und - ich hoffe doch zumindest - auch erwachsen genug, den Inhalt dem Kapitel "Kunst und Fiktion" zuzuordnen.

Lange Rede kurzer Sinn:
Katalina, Danke für diese wunderschöne Geschichte, die einen in mehreren Stellen sehr zum Nachdenken anregt!
Kommentar27.11.2007 - xenja-hex
hallo :-)

mir gefällt sie geschichte sehr gut, voll mein geschmack

xenja
Kommentar10.12.2011 - swal
Die Geschichte lebt vom grenzwertigen Inhalt. Die Kommentare sprechen eine Sprache, die Punktezahl bei der Bewertung eine andere. Vom Stil her ist sie jedenfalls gelungen. Was das musikalische Vorbild angeht, so lassen sich da ja, obwohl im 1980er-Jahre-Aktenzeichen-XY-Stil gehalten, einige Sachen hinein interpretieren, und es gab ja auch noch einen 2. (und sogar 3.?) Teil.

zurück zurück    
© 2004-2022, sevac.com, JusProg labeled