Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 12 | Lesungen: 1388 | Bewertung: 7.92 | Kategorie: Fetisch | veröffentlicht: 14.07.2020

langsame Verwandlung

von

Ich lerne meine Frau Catherine in unserem ersten Jahr am College kennen. Wir waren beide neue Neulinge im Schwimmteam. Ich war mit einem Schwimmstipendium dort, sie war mit dem Geld ihres Vaters dort. Sie war eine großartige Schwimmerin und eine großartige Schülerin, und ihre Familie lehnte die angebotenen Stipendien mit der Begründung ab, dass sie an finanziell schlechter gestellte Studenten gehen sollten. Im ersten Jahr waren wir nur Mannschaftskameraden und locker befreundet. Im zweiten Jahr wuchs unsere Freundschaft, und wir begannen sogar, uns ein wenig zu verabreden. Meistens handelte es sich dabei um Schulveranstaltungen mit gemeinsamen Freunden. Wir verstanden uns gut. Wir stellten fest, dass wir viele gemeinsame Interessen teilten. Im dritten Jahr wurden wir ein Paar und schließlich teilten wir uns als Senioren im College eine Wohnung außerhalb des Campus. Gleich nach dem Abschluss heirateten wir und waren in den fünf Jahren seitdem sehr glücklich.

Eines der Dinge, die wir teilten, war die Fähigkeit über alles zu reden. Wir fanden, dass wir offen und ehrlich über alles sprechen konnten und keine Angst vor der Reaktion der anderen hatten. Das war einer der besten Aspekte unserer Beziehung. Selbst beim Sex konnten wir offen und frei sein. Sie hatte keine falsche Schüchternheit oder Hemmungen und ich auch nicht.

Wie ich schon sagte, war ich mit einem Stipendium auf dem College und musste meinen Platz im Team behalten, um in der Schule zu bleiben, also war ich sehr ehrgeizig und bereit, alles zu tun, was nötig war, um im Team zu bleiben. Sie schwamm aus Spaß, sie liebte es, aber sie liebte es auch, zu gewinnen und schwamm sich bei jedem Wettkampf ihr Herz aus dem Leib.

Wenn man auf diesem Niveau schwimmt, ist eines der Dinge, die man tut, jedes Körperhaar abzurasieren. Selbst eine Hundertstelsekunde kann bei einem Wettkampf einen Unterschied machen. Anfangs war ich sehr unsicher, was die Körperbehaarung betraf, aber bald merkte ich, dass es niemand bemerkte. Ich hatte schon immer helles und blondes Haar, auch an Kopf und Körper, also schätze ich, dass es für Leute, die mich kannten, es nicht viel anders aussah. Ich gewöhnte mich daran.

Cat und ich begannen, uns gegenseitig beim Rasieren zu helfen, als wir zusammenzogen. Diese Sitzungen wurden in den meisten Fällen sehr sexuell und machten uns beiden viel Spaß. Es hat etwas sehr Persönliches, welches es sehr intim und sexuell prickelnd macht. Natürlich musste ich eines Abends die Rasur etwas erweitern, und durch das Lachen von uns beiden rasierte sie sich ihre Muschi kahl.

Als spielerische Vergeltung rasierte sie auch meine Schamhaare weg. Der anschließende Sex war der Hammer. Über die Jahre hinweg hat sie die nackte Muschi behalten und gesagt, dass sie es mag und dass sie weiß, wie sehr es mich erregt.

Cats Kleiderschrank hat sich fast verdoppelt, seitdem wir zusammen gezogen sind. Ich bin nur zwei Zentimeter größer als sie und lediglich zehn Pfund schwerer. Sie plünderte ständig meinen Schrank nach Sweatshirts, Shorts, T-Shirts und sogar einige meiner Jeans würden ihr passen, wenn auch etwas locker.

In den folgenden Jahren hatten wir, um unserem Leben etwas Würze zu geben, die Gewohnheit entwickelt, Wetten abzuschließen. Das waren harmlose, manchmal sexy und manchmal nicht, kleine Wetten miteinander. Wir wetteten auf ein Fußballspiel und den Wahlausgang oder auch einmal auf das "Trennungsdatum" für ein uns bekanntes Paar.

Bei den Wetten ging es um ein Wochenende mit Rückenmassagen und Verwöhnung, um einen besonderen Ausflug, den wir uns vielleicht alle wünschen würden, oder oft um ein Wochenende mit Oralsex. Jeder von uns liebt Oralsex, sowohl das Geben als auch das Nehmen, und wenn die Wette um spitz auf Knopf ging, bekam der Verlierer das ganze Wochenende lang nichts, und der Gewinner bekam die ganze Aufmerksamkeit. Gewinnen oder Verlieren spielte für mich keine Rolle; ich liebte diese Wochenenden. Meine Geschichte begann mit einer dieser Wetten.

Jeder von uns kam aus einer anderen Heimatstadt, und jede Stadt hatte eine Profifußballmannschaft. Wann immer sie spielten, waren wir sicher, dass wir eine Wochenendwette auf sie abschließen würden. Das war für uns eine ernsthafte Rivalität.

Meine Mannschaft war der Favorit auf den Sieg und hatte das ganze Jahr über mit nur einer Niederlage zu Beginn der Saison großartig abgeschnitten. Cats Team war scheiße! Sie fühlte sich immer noch loyal, um sie zu unterstützen, und war bereit, sich buchstäblich für sie in die Waagschale zu werfen. Wir begannen, die Bedingungen der Wette zu besprechen.

Zugegeben, ich habe eine Schwäche für Stöckelschuhe. Es ist fast ein Fetisch, oder vielleicht muss ich das „fast“ streichen. Ich liebe Frauen in Stöckelschuhen, ich finde, sie sind das sexiest Teil, das sie tragen können. Immer wenn ich unterwegs bin, kann ich nicht anders, als den Schritten einer Dame in Stöckelschuhen zu folgen. Stöckelschuhe machen eine Frau besonders, sie gehen anders, ihr Hintern sieht besser aus, ihre Beine sind formbarer, und ihre Haltung ist viel besser. Catherine neckt mich mit meinem kleinen Fetisch. Catherine trägt sie oft, aber nicht annähernd so oft, wie ich es gerne hätte, nämlich die ganze Zeit.

"Ok, hier ist die Wette", sagte ich ihr, "wenn ich gewinne, trägst du das ganze Wochenende High Heels."

"Ja, toll, und was bekomme ich, wenn ich gewinne?"

"Sagen wir einen perfekten Liebhaber, daran habe ich keinen Zweifel!"

Catherine starrte mich nur an. Sie war sich ziemlich sicher, dass ihr Team viel verlieren würde, aber sie wollte nicht nachgeben.

"Schau, du versuchst immer, mich dazu zu bringen, Absätze zu tragen. Du bringst mich sogar dazu, sie im Haus zu tragen, wenn ich putze, oder im Bett, wenn wir ficken. Hast du eine Ahnung, wie viel Ärger das bedeutet? Weißt du, wie sehr meine Füße nach einer Nacht in Stöckelschuhen schmerzen können?

Ich lächelte sie an und gab zu, dass ich mir sicher war, dass sie sich darin manchmal etwas unwohl fühlte, aber auf der anderen Seite gab es immer tollen Sex, wenn sie mein kleines Kavaliersdelikt bediente und High Heels trug.

"Komm schon Cat", neckte ich sie, "was willst du wetten? Ich war mir sicher, dass ich die Wette gewinnen würde.

Sie lächelte mich nur an. Ich hätte damals weglaufen sollen, wenn ich gewusst hätte, was gut für mich ist.

"OK, Arschloch", erwiderte sie, "wenn du gewinnst, trage ich das ganze Wochenende Heels. Aber wenn ich gewinne, hmmm.. , wenn ich gewinne, mußt du das ganze Wochenende High Heels tragen! Du wirst sehen, wie es ist, auf Zehenspitzen herumzulaufen."

Ich habe sie ausgelacht. "Sei nicht albern, deine Schuhe werden mir nicht einmal passen!"

"Du wirst dir einfach welche kaufen müssen, wenn du verlierst. Was ist los, hast du Angst?"

"Zur Hölle nein, ich habe keine Angst, du hast nicht die geringste Chance, das hier zu gewinnen, mein Schatz! Ok, ja, wenn du gewinnst, trage ich High Heels."

"Das ganze Wochenende ist abgemacht, erinnerst du dich?"

"Ja, das ganze Wochenende, aber ich darf mir die aussuchen, die du tragen darfst, und wir gehen mit dir in einem Rock und den höchsten Absätzen, die du besitzt, zum Abendessen aus!"

Sie kicherte: "Oh, ich stell mich gerade dich in deiner Hose und den neuen Absätzen im Restaurant vor“.

Ich fühlte mich etwas merkwürdig bei der Wette, aber immer noch sehr zuversichtlich, dass ich mir keine Sorgen machen musste, als das Spiel begann. Unnötig zu sagen, dass ich das nicht schreiben würde, wenn mein Team gewonnen hätte! Das Spiel ging in die Verlängerung, und Cat hüpfte auf dem Sofa auf und ab, als ihre Mannschaft besser und besser wurde. Sie erzielten ein Tor, und ich habe unerwartet verloren.

Sie sagte kein Wort, beugte sich nur vor, küsste mich und ging dann nach oben ins Bett. Es war ein Spiel am Donnerstagabend, so dass wir beide etwas Schlaf für die Arbeit am nächsten Tag brauchten.


Den ganzen nächsten Tag telefonierte ich für unsere kleine Firma, während Cat im Home-Office ihre Arbeit verrichtete. Es war fast fünf, als ich wieder nach Hause in die Garage fuhr und nach einem guten Tag lächelnd ins Haus ging. Ich hatte die verlorene Wette vollständig aus meinem Gedächtnis verdrängt.

Sie wartete dort mit einem kalten Getränk und einem wunderbaren Lächeln auf mich. Oh, ich bin so glücklich, dass mich eine solche Frau liebt.

"Wir werden im La Perette essen", begann sie.

.. und es ist üblich, dass wir freitagabends auswärts essen gehen, ähm, also eigentlich die meisten Abende. Keiner von uns beiden kocht gerne.

"Ich ziehe mich um und bin gleich bei dir, mein Schatz", antwortete ich.

"Warten bitte einen Moment", lächelte sie mich schelmisch an. "Zieh doch bitte diese hier an, wenn du dich umziehst."

Sie reichte mir ein Paar Strümpfe in Oberkneehöhe und ich sah sie verblüfft an.

"Wozu in aller Welt sind die denn gut?"

"Du kannst die High Heels nicht barfuss anprobieren und deine weissen Socken reichen nie für ein Paar schöne Absätze, also musst du diese anziehen.

"Was zur Hölle! Ich trage keine Strümpfe!"

"Du wirst doch nicht unsere Wette platzen lassen, oder?" fragte sie ruhig.

Ich stotterte: "Du wirst mich doch nicht wirklich zur Kasse bitten, oder? Du erwartest doch nicht, dass ich wirklich Stöckelschuhe trage?"

"Oh doch! Das werde ich! Und wenn du dich darüber hinwegsetzt, wird es nie wieder eine Wochenendwette geben, das kann ich dir versprechen!

"OK! Schau, ich werde die Heels tragen, aber nur im Haus, du kannst morgen ein Paar kaufen, das mir passt."

"Das ist nicht die Wette!", rief sie, "der Deal ist das ganze Wochenende und das beginnt jetzt."

"Nun, ich werde sie nicht außer Haus tragen, Punkt! Die Leute werden denken, ich bin eine Schwuchtel!"

"Es ist also in Ordnung, wenn du deine Wetten einforderst, ich ein knappes Top oder T-Shirt anziehen musss, damit alle meine Titten sehen können und denken, ich sei eine Art Schlampe, aber du kannst es nicht ertragen, wenn du eine Wette verlierst?“


Das lief aus dem Ruder, ich musste ein Machtwort sprechen.

"Ca

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


YaCD
dabei seit: Apr '17
Kommentare: 6
Crossdressing Writer
schrieb am 14.07.2020:
»Schöne Idee! Ich möchte gerne wissen, wie es weitergeht.
Wenn Du noch etwas mehr auf die Zeitformen achtest, liest es sich noch flüssiger.«

Fotograf1960
dabei seit: Oct '01
Kommentare: 18
schrieb am 14.07.2020:
»Ich bin gespannt wie es weitergeht«

andrea_tv1
dabei seit: Jul '20
Kommentare: 1
schrieb am 15.07.2020:
»bin gespannt wie es weiter geht«

feuerreiter
dabei seit: Jan '05
Kommentare: 59
schrieb am 15.07.2020:
»Eine tolle Idee! Und auch, die Gedanken und Gefühle, Zweifel und Erregung schön erzählt!
Ich bin wirklich neugierig, wie es weiter geht!«

Bruchpilot
dabei seit: Jul '04
Kommentare: 15
schrieb am 19.07.2020:
»Wette verloren, älteste Ausrede der Welt, gibt bessere Ideen.
Vorgeschichte viel zu lang. Manchmal ein für mich unverständlicher Satzbau.«

HerbertF
dabei seit: Jan '02
Kommentare: 105
schrieb am 05.09.2020:
»Eine sehr schöne Geschichte«

heels-lover
dabei seit: Dec '04
Kommentare: 7
schrieb am 29.09.2020:
»Tollo Geschichte,
das schreit doch nach einer Fortsetzung.«

raudi
dabei seit: Oct '04
Kommentare: 3
schrieb am 27.10.2020:
»freu mich auf die Fortsetzung :))«

royofan
dabei seit: Dec '14
Kommentare: 27
schrieb am 04.12.2020:
»Mach weiter«

hhfetisch
dabei seit: Nov '12
Kommentare: 1
schrieb am 22.12.2020:
»Toll Angefangen. Bitte weiterschreiben«

Egon41
dabei seit: Jan '21
Kommentare: 1
schrieb am 02.02.2021:
»Schöner Anfang, aber wie geht es weiter?«

daemmerwind
dabei seit: Dec '00
Kommentare: 45
schrieb am 20.04.2021:
»Ich freue mich auf eine Fortsetzung!«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden