Anzeige
- Thema -
Da Du nicht eingeloggt bist, kannst Du das Forum nur eingeschränkt nutzen. Link Login
Position: Forum  >  Geschichten  >  Ethik, Moral und Recht
Seite: 1  >2< 
Beitrag21.9.04, 09:44 Uhr
dummdidumm
Beiträge: 2/25
dabei seit: Jan '01
dummdidumm


von Savaric:
Und mich hält nicht die Moral vom Diebstahl ab, sondern die Angst vor Konsequenzen.


Hy Savaric...

Diese Aussage finde ich aber relativ bedenklich... es halten dich keinerlei moralisch-ethische wie-auch-immer geartete Regeln und Skrupel von irgendetwas ab, es gibt da keine gesunde Empfindung, die auf Werten beruht und die dir sagt: das sollte ich nun wirklich nicht tun?

Wenn du also keinerlei Befürchtungen vor Konsequenzen heben muss... nun, an diese Situation möchte ich dann lieber gar nicht denken...

Eigentlich kann ich nur hoffen, du hast dich etwas ungeschickt ausgedrückt...

Manu


Das läuft in meinen Augen auf die Frage heraus, in was für einer Welt ich selber leben möchte. Wenn man "Moral" einmal unter dem Aspekt sieht, wird vielleicht für den Handelnden selber deutlicher, daß sein Tun außer den Sanktionen viel weitreichendere Folgen hat.

Also ich will nicht in einer Welt leben, die, wenn die die Kontrolle wegfällt, ins Chaos stürzt und ich möchte mich auch nicht daran beteiligen.

Liebe Grüße

Gregor
Beitrag21.9.04, 10:02 Uhr
Manu_Rahel
Beiträge: 0/8
dabei seit: Dec '02


Tja - ganz ehrlich, dann fehlt mir die Problematik. Wo ist das Problem, wenn ich denke, was mir gerade in den Sinn kommt? Da habe ich keinerlei moralische oder sonstige Probleme.

aber ich tu mir da etwas schwerer mit den bereits erwähnten vergewaltigungsfantasien.
ich empfinde einfach so ein schlechtes gewissen vergewaltigten frauen gegenüber. es gibt wenig schlimmeres als eine vergewaltigung und jede frau, die durch diese traumaerfahrung durch muss, tut mir unendlich leid und ich empfinde wut den vergewaltigern gegenüber, wie sie frauen sowas nur antun können.

und dennoch turnen mich gedanken und fantasien (und nicht die handlung als reale aktion!) über die eigene vergewaltigung an.

ich stelle mir einfach nur vor, wie furchtbar diese vorstellung meiner lust daran, für eine vergewaltigte frau sein muss.
und ich habe einfach noch nicht so richtig einen weg gefunden damit umzugehen.

das nur als hintergrund dazu, dass nicht alle meiner verwerflichen fantasien für mich ohne problematik sind.

lg katalina


Hy Kata...

ich hab lange überlegt, ob ich meinen Senf dazu geben sollte...
aber ich mach´s einfach mal...

ich hätte jetzt beinahe geschrieben: für seine Fantasien kann niemand etwas und das ist okay und... aber da stockte ich innerlich... und überlege: fangen nicht viele Dinge, die in ein Verbrechen münden, in der Fantasie an? Eine Vergewaltigung zum Beispiel?

Also korrigiere ich: eine Fantasie, in der frau sich in der Opferrolle befindet, finde ich okay... und ich fühle mich nicht furchtbar, wenn in deinem Kopf sowas steckt... weil Fantasie und reales Erleben erstens etwas vollkommen anderes sind und zweitens bei einer Vergewaltigungs- fantasie wohl eher die Demütigung, das totale Ausgeliefertsein und das Benutztwerden der Kick sind...

Umsetzen möchte das ganz bestimmt keine Frau... weil dann echter Zwang und psychische und körperliche Gewalt das beherrschende Element sind...

Also, liebe Kata: weiter fantasieren...

Manu
Beitrag21.9.04, 10:36 Uhr
Ryder
Beiträge: 0/115
dabei seit: Dec '00
....ich habe auch "nicht-legale" Fantasien (wobei allerdings jede Fantasie ihre Berechtigung hat, solange sie nicht krankhaft in einem steckt)......und ich werde den Teufel tun, sie in die Realität umzusetzen.....
nur...ist es nicht so, dass die "Legalität" einiger Dinge auch eine Frage der vorherrschenden Moral einer Gesellschaft ist.....was für uns "unvorstellbar" ist, kann in anderen Kulturen durchaus etwas völlig Normales sein.....erinnert Euch; es gab mal eine Zeit, da sind Homosexuelle für ihre Neigung ins Gefängnis gesteckt worden.....sie wurden gächtet, verspottet und lebten im Untergrund......und heute???....angesehene Mitglieder unserer Gesellschaft.....
Bürgermeister (Zitat: und das ist gut so), Fernsehstars, etc.......
Beitrag5.4.07, 23:35 Uhr
Die_Auster
Beiträge: 1/3
dabei seit: Sep '03
Is ja krass,

ich finde sehr wohl das aaaja hier seine Meinung von sich gegeben hat.
Wenn jemand etwas ablehnt ist das sehr wohl auch eine Meinung.

(Bei so viel gleicher Gesinnung in sachen Freiheit dürfte doch auch sehr gut nachvollziebar sein das aaaja ein ebensollches Recht darauf hat seinen Self dazu zu geben. Wäre ja auch sonnst keine Diskussion sondern tatsächlich eine blosses gegenseitiges Schulterklopfen.)

Leider ist das eine der wenigen Meinung, die in die entgegengesetzte Richtung geht, was ich bedauere aber verstehen kann und da ich denke das es einfach danach schreit weitere Meinungen mit ein fliessen zu lassen die ebendso ablehnen was andere für "natürlich" halten möchte ich mich der geselligen Runde gerne anschliessen wink

Ich finde das aaaja sehr schön auf den Punkt bringt was auch ich denke.
Ich glaube nämlich das es kein Gewinn für die Gesellschaft darstellt mit seinem eigenen Freiheitsdrang in die Freiheit eines anderen ein zu dringen. Freiheit endet an dieser Stelle ganz eindeutig. Daraus kann man ableiten das Freiheit nicht Grenzenlos ist.

Jeder Gedanke der unsere Handlungen beeinflusst, beeinflusst zwangsläufig auch unsere Umgebung und somit auch jehne die sich in selbiger befinden. Wer kann sagen das seine Gedanken nicht sein Handeln beinflusst?

Ergänzend noch etwas altmodisch gesagt:
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen. Achte auf Deine Handlungen denn sie werden Deine Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter denn er wird Dein Schicksal.

In diesem Sinne .. einen schönen Abend wink
Beitrag6.4.07, 13:29 Uhr
YOGY
Beiträge: 1/109
dabei seit: Apr '05
Die_Auster:
Is ja krass,

Ich finde das aaaja sehr schön auf den Punkt bringt was auch ich denke.
Ich glaube nämlich das es kein Gewinn für die Gesellschaft darstellt mit seinem eigenen Freiheitsdrang in die Freiheit eines anderen ein zu dringen. Freiheit endet an dieser Stelle ganz eindeutig. Daraus kann man ableiten das Freiheit nicht Grenzenlos ist.

Jeder Gedanke der unsere Handlungen beeinflusst, beeinflusst zwangsläufig auch unsere Umgebung und somit auch jehne die sich in selbiger befinden. Wer kann sagen das seine Gedanken nicht sein Handeln beinflusst?

Ergänzend noch etwas altmodisch gesagt:
Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen. Achte auf Deine Handlungen denn sie werden Deine Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter denn er wird Dein Schicksal.

In diesem Sinne .. einen schönen Abend wink


Größtes Kompliment! Selbstverwirklichung? Es gibt sie dort nicht, wo sie die Freiheit meiner Nächsten ohne deren echtes Einverständnis einschränkt, also rein egoistisch motiviert ist.
Beitrag18.12.07, 03:19 Uhr
Amelia
Beiträge: 0/1
dabei seit: Dec '00
Ich bin seit 26 Jahren aktive Sadistin, habe seit ca. 40 Jahren sadistische Phantasien, hatte glückliche Beziehungen mit und ohne SM. Mein SM ist im Laufe der Jahre nicht nennenswert härter geworden (keine Gewöhnung also) und meine Lust auf SM in der letzten Zeit insgesamt abnehmend (also auch keine Gewohnheit), meine Grenzen waren und sind klar (keine Steigerung durch Gewöhnung); selbst wenn mir ein Mann anbietet, bestimmte Dinge mit ihm machen zu können, lehne ich sie für mich ab, sofern ich sie als nicht vertretbar empfinde, sie also meine Grenzen überschreiten. Ich achte meine Grenzen wie die eines jeden Menschen.
Meine Phantasien aber sind sehr viel weiter gehend.
Ich lasse ihnen reinen Gewissens freien Lauf, schreibe sie nieder und genieße diese Texte lesend oder schreibend, wenn ich Lust darauf habe. Einige wenige geneigte Leser bekommen sie auf Wunsch, ohne mich anschließend in die Anstalt einweisen zu wollen ok.

Ich denke, im Verlauf des threads wurde bereits diese wichtige Unterscheidung gemacht: Potentiell gefährliche Phantasien, die zur Umsetzung drängen, sollten ernst genommen und bearbeitet werden; Phantasien, deren Verbleib im Kopf oder auf dem Papier selbstverständlich ist, sind unbedenklich. Kein Mensch käme auf die Idee, Kriminalbuchautoren das Entwickeln und Schreiben ihrer Geschichten verbieten oder sie darum für potentielle Mörder halten zu wollen, selbst bei so haarsträubenden wie denen von Stephen King.

Was uns von gefährlichen Triebtätern unterscheidet, ist eben genau diese gesunde Fähigkeit, zwischen Recht und Unrecht, Phantasie und Realität unterscheiden zu können und uns nicht von Zwangsvorstellungen und/oder ausufernden Trieben beherrschen zu lassen. Die Phantasie ist ein schöner Ort für alles Mögliche, das nicht wahr werden soll, kann oder darf.

Meint - Amelia
Beitrag27.12.07, 17:44 Uhr
Gfrastsackl
Beiträge: 24/97
dabei seit: Oct '04
Gfrastsackl
Amelia:
Kein Mensch käme auf die Idee, Kriminalbuchautoren das Entwickeln und Schreiben ihrer Geschichten verbieten oder sie darum für potentielle Mörder halten zu wollen, selbst bei so haarsträubenden wie denen von Stephen King.

Meint - Amelia


Dazu möchte ich auch was anmerken. Ich meine, der Stephen King schreibt ja eigentlich relativ fiktiv. Das verkrafte ich wirklich ohne Probleme. Aber wer vielleich schon "American Psycho" von Bret Easton Ellis gelesen hat, der weiß, was ich meine. Das ist so real, so krank, so unglaublich, dass man(ICH) Angst hatte vor dem nächsten Kapitel. Oder wer HOSTEL 1 & 2 gesehen hat. Da fragt man sich einerseits, ob man als Horrorgenrefan jetzt wirklich schon komplett im Eck ist, oder überlegt, ob nicht auch die Verfasser solcher Werke einiges im "Schüsserl" haben.

lg
maho
Beitrag9.1.08, 17:25 Uhr
tigger1005
Beiträge: 0/1
dabei seit: Sep '04
tigger1005
Wo wir hier doch schon mal bei den "Nichtlegalen Fantasien" sind...

Ich kann ja noch sehr gut Nachvollziehn, dass Vergewaltigungen, Sex mit Minderjährigen und
Tieren verboten ist. Dies finde ich auch absolut richtig.

Ich möchte jetzt nicht falsch verstanden werden, aber weshalb ist es denn verboten, Story's
zu veröffentlichen in denen es um Inzest geht ? Klar, dass dies in der realität gesetzlich
verboten ist. Doch wenn in der Story alle beteiligten min. 16 oder besser 18 sind, sollte dies
doch eigentlich kein Problem sein, oder ??

Denn schließlich handelt es sich hier um reine Fantasie. Jetzt mögen sicherlich viele sagen, dass
allein die Vorstellung, sexuelle Handlungen mit Bruder, Schwester, Mutter, Vater, Tante, Onkel,
Cousine, Cousin usw. zu haben äußerst abstoßend ist.

Ich selbst habe früher davon tatsächlich geträumt, GV mit meiner Mutter bzw. meiner Cousine zu
haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich damit nicht allein bin. Es war lediglich eine Fantasie !!!!!!!


Wie steht ihr zu solchen Träumen und Fantasien ?? Bitte jetzt nicht antworten, dass es gesetzlich
verboten ist, dies zu tun. Das weiß ich selbst. Deswegen ist und wird es für mich niemals dazu kommen.


Im überigen, in Arbabischen Königshäusern ist es die Regel, dass Hochzeiten zwischen Cousin und Counsie
zustande kommen.
Beitrag13.3.08, 10:25 Uhr
tweety091285
Beiträge: 2/6
dabei seit: Nov '04
Hallo



Gedanken sind frei. Jeder Mensch kann und darf denken was er möchte.
Was das ausleben betrifft, warum nicht wenn mann den Partner hat, der ähnliches will.
Menschen die daran denken mit Kindern oder Tieren ins Bett zu wollen. Klar denen muss geholfen werden. Und das dringend. Das sage ich aus der Sicht eines Opfers.
Nur trauen sich nicht viele es sich einzugestehen und eine Therapie zu beginnen. Den es wird von der Gesellschaft doch sehr geächtet. Ohne das die Gesellschaft versteht das Psychische Dinge im Hintergrund sind.



Grüße
Beitrag15.6.08, 10:34 Uhr
TruckerTom
Beiträge: 2/4
dabei seit: Dec '02
Gedanken sind frei!
Das ist einfach meine Meinung.
Auch ich hatte/habe Gedanken, Vorstellungen, Phantasien, die eindutig in illegale Richtung gehen.
Trotzdem würde ich sie nie ausleben.
Auf der anderen Seite muss ich ganz ehrlich sagen, habe ich auch illegale Phantasien und Gedanken, die ich bei entsprechender Gelegenheit ausleben würde.
Und das finde ich der entsprechende Punkt:
Abseits von allen gesetzlichen Regelungen und ALLGEMEIN gültigen Moralvorstellungen hat doch jeder Mensch für sich selbst welche definiert.
Warum sollte ich keinen Geschlechtsverkehr mit meiner Schwester haben? Wenn wir BEIDE es wollen, BEIDE volljährig sind?
Was stört denn da andere MEnschen daran?
Was haben andere Menschen darüber zu urteilen, was wir zwei in unserem stillen Kämmerlein tun?
Wen geht das etwas an?
Ok, ich habe keine Schwester, wahrscheinlich nur deshalb habe ich darüber keine Phantasien.

Oder der vorhin angesprochene Strom.
Dem ist tatsächlich so, das würde ich sehr gerne mal austesten, und dazu wird es auch kommen wenn ich die Gelegenheit habe. Warum denn nicht?

Meiner Meinung nach sind wir genau an dem Punkt angelangt, der der allerwichtigste in dieser Diskussion ist:
Gedanken sind frei.
Auch dann, wenn sie die Freiheit anderer einschränken (z.B. begegnet mir eine extrem gut aussehende Frau in der Strassenbahn, klar stelle ich mir da ab und zu vor, wie der Sex mit ihr ist!)
Solange ich dies dann nicht in Handlungen übersetze, die die REALE Freiheit einer/eines anderen Einschränke, warum denn nicht?

Das ist doch ganz normal.

Anderes (sehr plastisches) Beispiel:
Es ist verboten andere Menschen zu töten.
Aber wer hat denn noch nie gedacht: "Den bringe ich um"?
Und wer hat das dann in die Tat umgesetzt?
Warum darf ich das nicht denken?

Wer von Euch kennt sich denn mit der Nazi-Zeit aus? Wem sagt der Name Graf von Stauffenberg etwas?
Teilweise wird dieser heute "verehrt", weil er den Mut hatte, ein Hitlerattentat zu versuchen.
Ich finde eines seiner Zitate bemerkenswert:

Es ist Zeit, daß jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muß sich bewußt sein, daß er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterläßt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem eigenen Gewissen.

– Claus Schenk Graf von Stauffenberg


Naja, genug geschrieben, mal sehen was an Antworten kommt.
Beitrag14.9.09, 16:10 Uhr
blacklymind
Beiträge: 4/43
dabei seit: Nov '03
GirlFag
Nein, ich habe und hatte noch nie illegale Sexfantasien. no Ich meine, schaut doch mal, was in Deutschland alles legal ist, da muss es schon etwas ziemlich heftiges sein, wenn man von verbotenen Dingen träumt (Kinder, Gewalt, Inzest, etc.) angry
Beitrag16.5.16, 01:59 Uhr
Rolifant
Beiträge: 0/1
dabei seit: May '16
katalina:
gedanken sind frei und das ist gut so. ich will mir meine gedanken und fantasien von niemanden vorschreiben lassen.


meine frage an euch, versteht ihr was ich meine?
sind eure gedanken und fantasien immer "legal" oder political correct?
wie geht ihr damit um, wenn dem nicht so ist?
wie steht ihr zu eurer natur?
wie steht ihr zu dem in euch, das nicht zivilisiert ist?

lg, katalina

Fantasie und Realität ist für mich nicht das Selbe. Ich verstehe sehr gut was gemeint ist.
Meine Gedanken und Fantasien sind manchmal nicht legal oder politisch korrekt.
Zum Beispiel sind Filme mit krimineller Gewalt sehr beliebt. Trotzdem möchte ich kein Revolverheld oder Profikiller sein.
Bei sexuellen Fantasien ist aber wahrscheinlich die Hemmschwelle geringer.
Ich jedenfalls möchte einige meiner sexuellen Fantasien gar nicht real ausleben. Schon früh wollte ich meine Erwartungen und Vorfreuden auf realen Sex nicht übersteigern. So waren meine Fantasien und Wichsvorlagen möglichst nicht die, mit denen ich real Sex haben wollte. Ganz ist mir Dies nicht gelungen aber das war dann ja auch völlig legal und unbedenklich.
Ich bin sehr neugierig, was es sexuell gibt aber ich muss nicht alles selbst erleben. Wenn es mir unbedenklich erscheint ist die Neugier natürlich besonders groß es auch selbst zu erleben. Da waren schon einige extreme aber völlig legale Erlebnisse dabei.
Wie gehe ich damit um? Ich lebe nicht alles aus, was mir einfällt.
Das schlechte Gewissen fängt bei mir an, dass ich niemanden mit verbotenen Fantasien anheizen möchte. Es gibt ja leider labile Menschen, die so etwas als Vorlage zur Tat verwenden könnten. Deshalb gab es ja auch schon Diskussionen um das Verbot von Killerspielen. Konsequent müsste man dann aber eigentlich auch sehr viele Filme verbieten.
Ich gehe davon aus, dass bei verbotenen sexuellen Fantasien das Risiko größer wäre, dass Jemand solch eine Vorlage doch real erleben möchte.
Zur Pädophilie möchte ich noch sagen, dass nur ca. 30% solcher Taten von Pädophilen begangen werden.
Eine Studie hatte sogar ergeben, dass 70% aller Männer auf solche Reize reagieren.
Man ist also nicht automatisch pädophil, wenn man auch solche Fantasien hat.
Wer hat noch nie davon geträumt eine Bank aus zu rauben oder sonst ein Verbrechen zu begehen?
Was man wirklich tut, sollte man von der Fantasie unterscheiden.
Das Inzestverbot halte ich persönlich aber für unschlüssig. Wenn es um den Schutz von Kindern geht, gibt es sinnvolle Gesetze die härtere Strafen vorsehen. Auch Vergewaltigung und Nötigung, besonders in einem Abhängigkeitsverhältniss, ist zurecht strafbar. Wenn es um die Gesundheit der Kinder geht, die beim Inzest gezeugt werden könnten, weshalb ist dann Sex mit und zwischen Menschen mit erblicher Behinderung erlaubt? Trotzdem wäre ich nicht scharf darauf Inzest real aus zu leben.
Meine Natur ist, dass ich einvernehmlichen Sex in vielen Variationen mag und viel Fantasie habe. Ich mag Keine Schmerzen, keinen Zwang, keine Nötigung und keine Selsbtverstümmelung. Obwohl vieles davon sogar legal wäre, wenn es die "Opfer" selbst so wollen. Schwieriger ist es zu meiner femininen Seite zu stehen. Ein Mann in Frauenkleidern kann ja leider auch albern wirken. Das ist ein schwieriger Teil meiner Natur. Und dann muss man natürlich auch eine bisexuelle Partnerin finden.wink Zum Glück ist so etwas heute nur noch in wenigen unzivilisierten Staaten verboten.
Aber was wenn es verboten wäre? Sollte ich dann ein schlechtes Gewissen wegen meiner lesbischen Fantasien haben? surprised
Beitrag16.5.16, 20:47 Uhr
Krystan
Beiträge: 20/862
dabei seit: Jan '03
Krystan
Das Problem ist mit Geschichten, dass viele Leser oft nicht zwischen Fantasie und Realität unterscheiden können. Die klassischen erotischen Tabuthemen wie Inzest, Tiersex, Vergewaltigung, Gore, Homosexualität oder besonders junge Partner, sind für die Menschen einfach etwas, dass gerne ausgeblendet wird. Und das, ob wohl die Geschichte und Mythologie voll davon ist. Die Themen kommen sowohl in der Bibel, als auch in der griechischen Mythologie, und an vielen anderen Stellen vor. In der Gesellschaft sind diese Fantasien aber trotzdem immer ein gewisses Tabu. Dabei geht es meist vorallem darum, dass die Menschen Angst haben ihre eigenen geistige Komfortzone zu verlassen.
Wenn überhaupt dann darf nur damit gespielt werden. Dexter oder Hanibal sind zwei der bekanntest Beispiele, wo man Tabus sehr geschickt angespielt hatte, ohne dass die Leute das Gefühl haben sich unwohl zu fühlen. Auch Game of Thrones ist so ein Beispiel. In den Büchern sind die meisten der weiblichen Figuren die in der Serie künstlich "gealtert" wurden, noch zum Teil weit unter 18. Trotzdem kann man es eben aus eine bequemen Distanz betrachten. Würde die Handlung von Game of Thrones in unsere Welt und in die heutige Zeit verlegt werden, wehre der Aufschrei gewaltig.
Beitrag17.5.16, 11:34 Uhr
Leichtgewicht
Beiträge: 20/815
dabei seit: Mar '10
Leichtgewicht
Das wäre eine Erklärung. Aber ich zweifele daran. Was in Erotikforen geschrieben wird, interessiert nur Interessierte und keine Empörchen. Fakt ist, dass einige Dinge gesetzlich geregelt sind, und Aramis seine Seite nicht gefährden möchte. Bei einigen Themen sind die Verbote absurd. Als wenn Jugendliche unter 18 keinen Sex hätten. Kritisch wird es doch erst, wenn einer der Beteiligten älter und mächtiger ist und das ausnutzt. Aber wo die Grenze ziehen?

Liebe Grüße
Trippelschritt
Position: Forum  >  Geschichten  >  Ethik, Moral und Recht
Seite: 1  >2< 
Da Du nicht eingeloggt bist, kannst Du das Forum nur eingeschränkt nutzen. Link Login
© 2004-2021, sevac.com, JusProg labeled