Anzeige
- Thema -
Da Du nicht eingeloggt bist, kannst Du das Forum nur eingeschränkt nutzen. Link Login
Position: Forum  >  Liebe  >  Liebesglück
Thema4.4.05, 20:14 - Betreff: Mehrfache Liebe?
KoshvonThar
Beiträge: 91/412
dabei seit: Jan '03
Artex
Hier nur eine ganz simple Frage:

Glaubt ihr, dass es möglich ist, mehr als eine Person zur selben Zeit zu lieben? Also, so richtig lieben, nicht nur verliebt-sein und zur gleichen Zeit mit der gleichen Intensität.
Beitrag5.4.05, 08:49 Uhr
wieauch
Beiträge: 12/198
dabei seit: Feb '01
wieauchimmer
"Ich kann die dauerhafte Liebe zu zwei Frauen nur empfehlen. Sie wirkt wie eine Doppelverankerung in der Welt. Man wird mit Liebe gemästet, und das ist genau das, was ich brauche. Die Liebe zu zwei Frauen ist weder obszön noch gemein noch besonders triebhaft oder lüstern. Sie ist im Gegenteil völlig normal (und normalisierend), sie ist eine bedeutsame Vertiefung aller Lebensbelange. Ich vergleiche sie oft mit der Elternliebe. Niemand hat je gefordert, dass wir nur Mutter und Vater lieben, und zwar gleichzeitig und stets heftig und ein Leben lang oder sogar länger. Wehe, wenn wir in der Liebe zum einen oder anderen nachlassen! Immer wieder frage ich mich, warum uns in dem Fall eine Doppelliebe möglich sein soll, während sie in dem anderen Fall untersagt ist. Mir jedenfalls ist das Bewußtsein dafür, dass mein Sexualleben polygam genannt wird und nach herschenden Auffassungen niederträchtig ist, im Laufe der Jahre abhanden gekommen. ..."

Wilhelm Genazino, Die Liebesblödigkeit

Georg-Büchner-Preis 2004


Hi !

Vielleicht hilft Dir das ein wenig.
Ich fand das Buch und obiges Zitat aus dem Buch auf jeden Fall wert drüber nachzudenken.

LG wie.auch
Beitrag5.4.05, 10:12 Uhr
katalina
Beiträge: 48/657
dabei seit: Jan '01
katalina
KoshvonThar:
Hier nur eine ganz simple Frage:

Glaubt ihr, dass es möglich ist, mehr als eine Person zur selben Zeit zu lieben? Also, so richtig lieben, nicht nur verliebt-sein und zur gleichen Zeit mit der gleichen Intensität.


ich kann mich meinem vorredner nur anschließen. selbst, wenn die gefahr besteht, dass das viele als freibrief sehen, sich keine gedanken mehr um eine eventuelle entscheidung zwischen zwei menschen machen zu müssen (wenn das notwendig sein sollte).

aber wo steht geschrieben, dass man nur eine person lieben kann? wird die liebe weniger, wenn man sie teilt? ich glaube nicht.

es gbt so viele arten von liebe und alle (geschwisterliebe, elternliebe,die liebe zu den eigenen kindern, die liebe zu einem guten freund, die liebe zum menschen, zur natur...) werden nicht weniger, weil sie mehrere personen betreffen. warum soll sich da also ausgerechnet die romantische liebe (oder wie auch immer wir sie nennen wollen) ausnehmen?

lg katalina
Beitrag5.4.05, 19:20 Uhr
Messerjocke
Beiträge: 5/202
dabei seit: Jan '05
Messerjocke
katalina:
ich kann mich meinem vorredner nur anschließen. selbst, wenn die gefahr besteht, dass das viele als freibrief sehen, sich keine gedanken mehr um eine eventuelle entscheidung zwischen zwei menschen machen zu müssen (wenn das notwendig sein sollte).

aber wo steht geschrieben, dass man nur eine person lieben kann? wird die liebe weniger, wenn man sie teilt? ich glaube nicht.

lg katalina


Die Frage stellt sich allerdings, inwieweit sich Theorie und Praxis hierbei vereinen lassen.
Die romantische Liebe bedeutet immer, ein Stück Freiheit zu verlieren. Für den Anderen da zu sein.
Das allein ist schon schwierig genug, weil es zwei gegensätzliche Bedürfnisse zusammenbringt, die einzeln für sich existenziel sind.

Kommt nun eine dritte Person hinzu, potenzieren sich in der Praxis eindeutig die Probleme. Du sprichst selbst von teilen, katalina. Teilen bedeutet aber nun mal, das der Einzelne weniger bekommt.
In einer Dreiecksbeziehung (als Beispiel) für beide gleichzeitig da zu sein ist nicht möglich, das wiederum führt zu Einschränkungen und Verzicht, so wie zu Entscheidungen, wem man sich gerade zuwenden will.

Zwei Menschen zu lieben, bedeutet zwangsläufig ,den Geliebten die gleichen Gefühle zuzugestehen, sonst wäre es nicht konsequent und eine bequeme Lüge.
Wenn dir dein Partner sagen würde, heute bin ich für meine andere Liebe da! Du aber hättest ihn/sie auch gerade gebraucht. Was passiert dann?

Dann wird die entgangene Entscheidung zwischen zwei Menschen (auf dein Zitat bezogen) schnell zum Boomerang.

Schwierig, Schwierig!

lg,Mj
Beitrag7.4.05, 11:45 Uhr
KoshvonThar
Beiträge: 91/412
dabei seit: Jan '03
Artex
Messerjocke:


Die Frage stellt sich allerdings, inwieweit sich Theorie und Praxis hierbei vereinen lassen.
Die romantische Liebe bedeutet immer, ein Stück Freiheit zu verlieren. Für den Anderen da zu sein.
Das allein ist schon schwierig genug, weil es zwei gegensätzliche Bedürfnisse zusammenbringt, die einzeln für sich existenziel sind.



Dem würde ich aber widersprechen. Romantische Liebe bedeutet eben, richtig gelebt, gerade NICHT den Verlust, sondern den Gewinn von Freiheit. Eben weil man Unterstützung hat, weil man Vertrauen hat, weil man weiß, dass da jemand ist, der einem den Rücken stärkt.
Du hast vollkommen recht, dass die meisten Menschen etwas für eine Beziehung opfern. Ich frage mich allerdings, ob das nicht der falsche Weg ist. Denn viele, die das tun, opfern ihre Freiheit für den Gewinn einer nörgeligen Ehefrau und drei nervigen Kindern. lol
Wenn man es aber in eine Beziehung schafft, für die man nichts aufgeben muss, dann gehen Freiheit und Beziehung/Liebe, Hand in Hand.


Kommt nun eine dritte Person hinzu, potenzieren sich in der Praxis eindeutig die Probleme. Du sprichst selbst von teilen, katalina. Teilen bedeutet aber nun mal, das der Einzelne weniger bekommt.
In einer Dreiecksbeziehung (als Beispiel) für beide gleichzeitig da zu sein ist nicht möglich, das wiederum führt zu Einschränkungen und Verzicht, so wie zu Entscheidungen, wem man sich gerade zuwenden will.


Was du hier beschreibst, ist nicht das Teilen von Liebe, sondern das Teilen von Zeit. Wie bei dem Beispiel mit den zwei Kindern: Wie oft hat ein Geschwisterteil den Eindruck, Mama hätte den Bruder mehr lieb als ihn? Stimmt das? Nein. (Behaupte ich mal - hab ja keine Kinder).
Aber dennoch muss Mama nunmal mehr Zeit mit beispielsweise dem jüngeren Bruder verbringen. Hier wird Zeit mit Liebe gleichgesetzt.
Auf die Praxis bezogen bedeutet das vielleicht, dass eine Dreiecks-Beziehung nur dann funktioniert, wenn alle Teile voneinander wissen und so jeder für jeden da sein kann. In deinem Beispiel würde sich Katalina also den anderen beiden Männern wink gleichzeitig widmen müssen.

Versteh mich richtig: Ich glaube auch, dass die Praxis einen zerreißen kann. yes
Beitrag7.4.05, 15:19 Uhr
katalina
Beiträge: 48/657
dabei seit: Jan '01
katalina
Messerjocke:
Die Frage stellt sich allerdings, inwieweit sich Theorie und Praxis hierbei vereinen lassen.


das steht sowieso ausser frage. nur das hängt mit unserer sozialisation ab und nicht von der sache selbst. wären wir in einer welt aufgewachsen in der sich die menschheit darüber klar ist, dass es möglich ist mehrer menschen zu lieben, dann wäre es auch kein solches problem mehr.

Messerjocke:
Die romantische Liebe bedeutet immer, ein Stück Freiheit zu verlieren. Für den Anderen da zu sein.


wer sagt das? verlierst du immer mehr freiheit, je mehr gute freunde du hast, die du ja auch irgendwo liebst? bist du denn für deine freunde nicht da?


Messerjocke: Du sprichst selbst von teilen, katalina. Teilen bedeutet aber nun mal, das der Einzelne weniger bekommt.


ich sehe das wie Artex, du sprichst von zeit, materiellen dingen,.. aber nicht von gefühlen wie liebe und glück, die mehr werden, wenn man sie teilt.

Messerjocke:
Wenn dir dein Partner sagen würde, heute bin ich für meine andere Liebe da! Du aber hättest ihn/sie auch gerade gebraucht. Was passiert dann?


was passiert denn, wenn du deinen partner brauchst, aber er kann aus beruflichen gründen nicht? geht deswegen niemand mehr arbeiten? was ist wenn ich meinen partner brauche, aber ein guter freund meines partners braucht ihn auch noch ein weniger mehr? verbiete ich ihm deswegen freunde zu haben?

weisst du, alle argumente die du bringst, sind aus unserer gesellschaft heraus geboren, nicht aus der sache selbst. deswegen werden wir dir auch immer jedes argument widerlegen können, ohne das es etwas an dem umstand ändert, dass so etwas heutzutage nur sehr schwer lebbar ist.

lg katalina
Beitrag12.8.06, 18:53 Uhr
lucki04
Beiträge: 0/1
dabei seit: Apr '04
KoshvonThar:
Hier nur eine ganz simple Frage:

Glaubt ihr, dass es möglich ist, mehr als eine Person zur selben Zeit zu lieben? Also, so richtig lieben, nicht nur verliebt-sein und zur gleichen Zeit mit der gleichen Intensität.

Ich liebe seit mehr als zwei Jahren zwei Männer. Mit dem einen bin ich seit 27 Jahren verheiratet, er ist ein toller Mann, wir haben zwei großartige Kinder, aber der Beruf frisst ihn auf und nach 27 Jahren ist vieles selbstverständlich.
Meine zweite Liebe habe ich im Internet kennengelernt, er wohnt 500 kom weit weg, wir sehen uns nur, wenn ich dienstlich unterwegs bin, oder er kommt in eine Stadt nahe meiner Heimatstadt. Für ihn bin ich der wichtigste Mensch auf der Welt und er gibt mir vieles, zu dem mein Mann nicht bereit ist (sexuell). Wir telefonieren jeden Tag miteinander und ich glaube nicht, dass meinem Mann etwas fehlt. Img Gegenteil, er hat mir vieles erklärt, und nimmt meinen Mann oft in Schutz, wenn ich sauer bin. Es ist schwierig, zwei Menschen gleichzeitig zu lieben, aber es geht, smile.
Beitrag25.8.07, 01:13 Uhr
Wize
Beiträge: 2/2
dabei seit: Dez '04
Vielleicht bin ich ja Illusionist, aber meiner Meinung nach bedeutet Liebe im engeren Sinn, also nicht Geschisterliebe / Elternliebe etc., zu viel als dass man sie auf mehrere Menschen ausdehnen könnte.

Es ist ja genau das was einen einzelnen Menschen dann so besonders macht, warum er für dich vielleicht ganz anders erscheint, für dich viel hübscher, toller, besser, was auch immer...

Außerdem glaube ich daran, dass Fernab von Modellen wie "man sucht im Partner nur einen Gottersatz auf den man Wünsche projiziert o.ä", sowas wie die richtige Liebe auch keine weitere Person mehr braucht. Also dass man, wenn man die "richtige" Person gefunden hat, auch man nicht das Bedürfnis hat, diese Art von Verbundenheit, Intimität ( also im geistigen Sinne, körperlich kann ja nochmal was ganz anderes sein wink ) mit noch einer Person zu teilen...

Alles in allem, schweres Thema ;)
Beitrag16.10.07, 16:14 Uhr
Endese
Beiträge: 0/3
dabei seit: Mär '04
KoshvonThar:
Hier nur eine ganz simple Frage:

Glaubt ihr, dass es möglich ist, mehr als eine Person zur selben Zeit zu lieben? Also, so richtig lieben, nicht nur verliebt-sein und zur gleichen Zeit mit der gleichen Intensität.


Und hier eine simple Antwort:
Ja, ich bin fest davon überzeugt, dass man mehr als eine Person zur gleichen Zeit lieben kann!
Gefühle entwickeln sich, sie sind vielleicht auch ganz plötzlich da, aber sie existieren.

Eine andere Frage ist , in welcher Form man sie ausleben kann / will oder "darf".
Das hängt m.M. vom gesellschaftlichen und individuellen Kontext ab.

l.G.

Endese
Beitrag16.10.07, 17:05 Uhr
-Serenity-
Beiträge: 129/1799
dabei seit: Aug '02
Serenity
Torn between two lovers
Beitrag16.10.07, 17:18 Uhr
Endese
Beiträge: 0/3
dabei seit: Mär '04
-Serenity-:
Torn between two lovers



Lovin' both of you is breakin' all the rules

Wie wäre es mit passenderen "Regeln" ?
Beitrag13.9.20, 18:01 Uhr
suessemaus54
Beiträge: 0/10
dabei seit: Sep '20
Wize:
Vielleicht bin ich ja Illusionist, aber meiner Meinung nach bedeutet Liebe im engeren Sinn, also nicht Geschisterliebe / Elternliebe etc., zu viel als dass man sie auf mehrere Menschen ausdehnen könnte.

Es ist ja genau das was einen einzelnen Menschen dann so besonders macht, warum er für dich vielleicht ganz anders erscheint, für dich viel hübscher, toller, besser, was auch immer...

Außerdem glaube ich daran, dass Fernab von Modellen wie "man sucht im Partner nur einen Gottersatz auf den man Wünsche projiziert o.ä", sowas wie die richtige Liebe auch keine weitere Person mehr braucht. Also dass man, wenn man die "richtige" Person gefunden hat, auch man nicht das Bedürfnis hat, diese Art von Verbundenheit, Intimität ( also im geistigen Sinne, körperlich kann ja nochmal was ganz anderes sein wink ) mit noch einer Person zu teilen...

Alles in allem, schweres Thema ;)


Im Endeffekt entsteht die Liebe ja immer in uns selbst.

Klar kann der Partner oder andere Menschen ein Auslöser sein.
Aber im Grunde geht es doch darum, dass wir etwas so sehr schätzen bzw. für etwas so dankbar sind, dass in uns diese unbegreiflichen Gefühle entstehen. Und das kann alles mögliche sein.

Bezogen auf die romantische Liebe ist meine Meinung, dass eine Beziehung nur dann sehr intensiv gelebt werden kann, wenn sich beide nur für den einen verpflichten.
Klar kann man dann auch andere Menschen noch lieben. Aber eine feste Beziehung ist dann glaube ich doch nur mit einer Person möglich.
Position: Forum  >  Liebe  >  Liebesglück
Da Du nicht eingeloggt bist, kannst Du das Forum nur eingeschränkt nutzen. Link Login
© 2004-2024, sevac.com, JusProg labeled