Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 10 | Lesungen: 3595 | Bewertung: 8.88 | Kategorie: Sex Stories | veröffentlicht: 28.11.2023

Das Wochenende mit der Lehrerin (der Sonntag)

von

Das Wochenende mit der Lehrerin (der Sonntag)

Fortsetzung von "Das Wochenende mit der Lehrerin (der Samstag)"

Die Sonne war gerade aufgegangen und tauchte das Schlafzimmer in ein langsam heller werdendes warmes Licht. Anton wurde wach und öffnete die Augen. Nachdem er sich blinzelnd an das helle Morgenlicht gewöhnt hatte, schaut er neben sich. Links von ihm lag Uli schlafend auf dem Rücken. Ein Stück der Bettdecke, die quer über das ganze Bett lag, bedeckte die Mitte ihres Körpers. Anton blickte auf die Brüste, die sich leicht zu ihrem Atem etwas hoben und senkten.

Zu seiner Rechten, schaute Anton auf Karins Rücken, die ebenfalls schlafend auf der Seite lag. Das Ende der Bettdecke bedeckte nur ihre Beine und sein Blick wanderte vom Rücken zu ihrem Po. Der Blick auf die Rundungen ihres weiblichen Körpers ließen Antons Glied anschwellen. Abwechselnd schaute Anton nochmal auf Uli und Karin, während er sich fragte, ob es doch nicht ein Traum war, dass er zwischen zwei nackten verführerischen Frauen lag.

Anton massierte sanft seinen halbsteifen Penis, während seine Blicke über die aufregenden Körper neben sich glitten. Karin und Uli schliefen und nur durch ihr Atmen bewegen sich ihre Oberkörper etwas. Antons aufkommende Erektion erschlaffte, während er darüber nachdachte, was passiert, wenn die Frauen aufwachen. Anton fragte sich, ob es eine seltsame unangenehme Situation werden würde.

Langsam schob sich Anton nach unten vom Bett, ohne dass Karin oder Uli aufwachten. Er schaute noch einmal auf das Bett mit den zwei Frauen, die nur wenig von der Bettdecke bedeckt waren, bevor er seine Kleidung vom Boden vor dem Bett aufhob und den Raum verließ und ins Wohnzimmer ging.

Anton zog Unterhose und T-Shirt an und setzte sich auf das Sofa. Sein Blick fiel auf den Slip von Karin, der vor dem Sofa lag und Karins BH auf der Sofalehne. Er fühlte sich wie in einem Traum und starrte gebannt auf den zusammengerafften Rock von Uli in der Ecke des Sofas. ‚Wie geht das weiter‘, fragte sich Anton und dachte darüber nach, ob sich Uli einfach verabschieden würde, oder sich etwas sehr kompliziertes und anstrengendes zwischen den Dreien entwickeln würde. Während seine Gedanken noch zwischen Angst und lustvoller Fantasie hin und her schwankten, war plötzlich ein Geräusch aus dem Schlafzimmer zu hören.

Nach dem leisen klickenden Geräusch einer schließenden Türe, entspannte Anton, der gebannt auf die Laute aus dem Schlafzimmer gelauscht hatte. Er fragte sich, ob es Karin oder Uli war, die gerade ins Badezimmer gegangen war. Während aus dem Badezimmer leise die Geräusche der Dusche zu hören waren, dachte Anton daran wie lusterfüllt Karin und Uli in der Nacht zuvor nach Sex mit ihm gelechzt hatten. Plötzlich wich seine Angst, wie es wohl weitergehen würde, neuem Selbstbewusstsein. Bei den Gedanken, was sich mit Karin noch sexuell erforschen ließe, bekam er schnell wieder eine Erektion.

„Guten Morgen“. Anton schaute erschrocken auf. Karin stand in der offenen Tür zum Schlafzimmer und lächelte ihn an. Sie hatte einen dünnen Seidenkimono angezogen, der ihr bis knapp über die Hüften reichte. „Guten Morgen“, sagte Anton und Karin kam zu ihm auf das Sofa. „Hattest Du eine gute Nacht“, fragte sie mit einem Lächeln. „Ja, eine sehr gute“, antwortete Anton lachend. Sie schauten sich einen Moment schweigend an und hörten im Hintergrund wie das Geräusch der Dusche verstummte. „Das war verrückt“, sagte Anton leise. „Ja“, antwortete Karin, „aber sehr schön“. Anton streichelte Karins nackten Oberschenkel und sagte: „Du bist so schön“. Karin lächelte ihn an und gab ihm einen Kuss auf den Mund. „Danke“.

„Ausgeschlafen?“, fragte Karin, als Uli das Badezimmer verließ und sich langsam ins Wohnzimmer bewegte. Ihr Blick wirkt aufgewühlt und verwirrt. „Ja“, sagte sie leise und sammelte schnell ihre um das Sofa herum verteilten Kleidungsstücke auf, um diese dann hastig anzuziehen. Nachdem Uli Kleidung und auch Schuhe angezogen hatte, setzte sie sich in den Sessel und schaute Karin und Anton an. Einen nicht endenden Moment lang schwiegen sie und sahen sich an.

Karin beendete die Stille und stand auf. „Ich mache Kaffee“, sagte Karin und ging in die Küche. Anton blickte zu Uli. „Alles ok“, fragte er vorsichtig. Uli lächelte etwas und sagte: „Ja“. Doch ihr Blick war nachdenklich und sie fügte hinzu: „Ich kann nicht glauben, was gestern passiert ist“. Anton lächelte sie an und sagte: „Aber es war sehr schön“. „Ja“, sagte Uli, fügte jedoch nach einer kurzen Pause hinzu, „aber“. Sie stockte und schaute Anton an. „Es war wirklich verrückt“, sagte Anton und Uli quittierte mit einem knappen, „Ja“.

„Ich sollte gehen“, sagte Uli, als Karin mit 3 Tassen Kaffee zurück zum Sofa kam. Sie trank jedoch einen Schluck Kaffee, bevor sie aufstand. Karin konnte die Verwirrung im Gesichtsausdruck ihrer Freundin sehen und stand ebenfalls auf. „Ich bringe Dich zur Tür“, sagte Karin. Uli schaute zu Anton und sagte ganz leise: „Danke“, bevor Karin sie am Arm griff und in Richtung Ausgang zog. Anton verstand, dass Karin mit Uli allein sprechen wollte und blieb auf dem Sofa sitzen.

„Wie konnte das passieren“, fragte Uli, als sie an der Wohnungstüre angekommen waren. Karin blickte in ihren verwirrten und aufgewühlten Blick. „Es ist einfach passiert“, sagte Karin. „Aber“, fing Uli an. „Hat es Dir nicht gefallen“, unterbrach sie Karin. Auf Ulis Gesicht war ein Lächeln zu sehen. „Also ich hatte den Eindruck, dass Du Spaß hattest“, fügte sie hinzu. „Ja“, sagte Uli, „aber“. „Was, aber?“. Uli schaute Karin nachdenklich an. „Ich war so geil“, sagte sie dann leise. Karin grinste und sagte: „Habe ich bemerkt“. „Aber ich“, fuhr Uli fort und stockte, „ich weiß nicht. Ich muss nachdenken“. „Schon ok“, sagte Karin und umarmte sie. Bei der Verabschiedung sagte Uli noch leise und mit einem Grinsen: „Danke“.

Karin schloss die Tür und verharrt einen Moment nachdenklich mit dem Kopf an die Tür gelehnt. Sie dachte an die Nacht zuvor und das Glückgefühl, als sie den Sex mit Anton genoss. Wie wild er auf ihren Körper war und sie nicht genug von seinem wilden Zustoßen bekommen konnte. Karin merkte, dass sie wieder Lust bekam sich Anton hinzugeben. Sie ging langsam zum Wohnzimmer zurück.

„Alles ok mit Uli“, fragte Anton, als sie die Tür zum Wohnzimmer erreichte. „Mach Dir keine Sorgen“, sagte Karin und setzte sich wieder zu Anton auf das Sofa. „Uli ist schon groß“, sagte Karin lachend. Anton grinste und sagte dann: „Ich mag Frauen, die schon groß sind“. Karin schob sich nah an ihn heran und hauchte: „Ich weiß“, bevor sie ihm einen langen Zungenkuss gab.

„Was hat Dir besonders gefallen“, fragte Karin, nachdem sie sich von dem Kuss gelöst hatten. Anton schaute sie erstaunt an: „Was meinst Du?“. „Na, gestern Nacht“, sagte Karin keck. Anton schaute sie sprachlos an. „Komm, sag“, forderte Karin. „Alles“, sagte Anton schließlich. „Das gilt nicht“, sagte Karin, „komm, sag“. Er sah sie nachdenklich an, aber schwieg. „Sag, ich will es wissen“, wiederholte Karin und küsste ihn. „Also“ fing Anton zaghaft an. „Als ihr beide“, Anton stockte. „Als wir beide, was?“, hakte Karin sofort nach. Sie schaut ihm tief in die Augen und hauchte: „Sag es“. Dann sagte Anton leise: „Als Ihr mich beide geleckt habt“.

Karin küsste ihn zärtlich und sagte: „Das war etwas Besonderes“. „Ja“, antwortete Anton. Dann fragte er: „Hast Du sowas schon mal gemacht“. Karin schaute ihn an und sagte: „Nein, noch nie“. „Verrückt“. „Ja, total verrückt“. Sie schmiegte sich nah an Anton heran und hauchte ihm ins Ohr: „Ich mag es mit Dir verrückt zu sein“. Anton küsste sie und sagte: „Ich auch“. Die Nähe von Antons Körper und sein Körpergeruch ließen Karins Lust wieder ansteigen. Sie spürte, wie ihre Erregung die Gedanken an Sex antrieb.

„Du riechst nach Sex“, sagte Anton. Karin schaute ihn erstaunt an und lachte: „Kein Wunder nach so einer Nacht“. „Es riecht gut“, sagte Anton grinsend. „Vielleicht sollte ich duschen gehen“, sagte Karin und zog den Gürtel von dem Seiden-Kimono auf. „Möchtest Du auch mal von zweien geleckt werden?“, fragte Anton und Karin schaute in perplex an. „Ich weiß nicht“, sagte Karin. Sie dachte an ihre Fantasie von Sex mit zwei Männern. „Ich weiß nicht“, wiederholte sie nachdenklich. „Willst Du es herausfinden“, fragte Anton nach. „Keine Ahnung“, antwortete Karin und fing nach einer Pause daran: „Ich dachte daran“. Sie stockte. „Woran“, fragte Anton nach.

Karin schaute Anton in die Augen und sagte leise: „Irgendwie von zwei Männern befriedigt zu werden“. Er schaute sie mit großen Augen an. „Irgendwie“ sagte er fragend. „Irgendwie“ sagte Karin lachend. In ihren Gedanken flammte ein Bild auf, wie Anton sie kniend fickte und sie einen zweiten harten Stab im Mund hatte. Sie löste sich von Anton und streifte dabei den Kimono ab. „Ich gehe duschen“, sagte Karin mit einem lustvollen Blick zu Anton.

Anton schaute der nackten Karin hinterher, die im Bad verschwand. Mit einer Hand griff er nach der harten Beule in seiner Unterhose und dachte darüber nach, wie ihn Karin immer wieder erregte. Es war nicht nur ihr Körper, sondern es reichte ihr Blick oder eine Anspielung, um sein Lustzentrum zu aktivieren. Die Lust auf Sex mit ihm, die sie ausstrahlte, trieben ihn nun zu Gedanken darüber an, was er mit Karin sexuell erleben wollte. In seinem Kopf flammten Bilder auf, wie Karin seine lange Erektion tief in ihrem Mund hatte, wie sich ihre nasse Scham vor seinen Augen weit öffnete oder sich Karin langsam und sinnlich für ihn auszieht.

Aus dem Bad hörte Anton die Dusche. Er überlegte, ob er sich ausziehen und ihr ins Bad folgen sollte, aber blieb auf dem Sofa sitzen. Seine Gedanken gingen zurück zur Nacht zuvor, wie er zusammen mit Uli und Karin im Bett lag. Er erinnerte sich an die lustvollen Blicke der Frauen und wie sich beide dem Sex hingegeben hatten. Er spürte, wie er wieder eine Erektion bekam. Anton dachte an den Sex, den er mit den kurzen Beziehungen zu Freundinnen hatte. Seine erotischen Erlebnisse bisher waren immer vorsichtig und langsam erforschend gewesen. Mit Karin war der Sex ungestüm und wild. Anton fragte sich, was Karin alles an sexuellen Spielarten zulassen würde.

„Kommst Du?“, hörte er Karin aus dem Bad. Mit einer Hand strich Anton über sein halbsteifes Glied und erhob sich vom Sofa. Schnell waren T-Shirt und Unterhose ausgezogen und er machte sich auf den Weg zum Badezimmer. Die Dusche lief noch, als Anton die Tür zum Bad öffnete. Karin lächelte ihn aus der großen Duschkabine an. Das Badezimmer der Altbauwohnung war sehr geräumig und die Dusche mit zwei großen Glastüren war ebenerdig mit einem Boden aus dunklen Naturfliesen. Über der Dusche hing ein runder Duschkopf für die Regendusche, aber Karin hielt die Handdusche in der Hand und öffnete die Glastür. „Komm rein“, sagte sie und zwinkerte Anton zu.

Karin drückte ihren nassen Körper gegen Anton, nachdem sie ihn zu sich in die Dusche gezogen und die Türe wieder verschlossen hatte. Anton sah in ihre lusterfüllten Augen und legte seine Arme um ihren Oberkörper, während sie den Duschkopf über ihn hielt. Seine Hände strichen über Karins Rücken bis hinunter zu ihrem Po. Anton griff fest an ihre Pobacken und zog Karin an sich, so dass sich sein halbsteifes Glied gegen ihren Körper drückte.

„Seifst Du mir den Rücken ein“, fragte Karin, nachdem sie Anton einen schnellen Kuss gegeben hatte. Ihr Blick loderte vor Erregung und Anton zog seine Umarmung zurück. Karin griff nach einer Flasche mit Duschgel, die in der hinteren Ecke der Dusche stand und gab sie Anton. „Gerne“ sagte Anton grinsend. Er nahm das Duschgel und Karin drehte sich mit dem Rücken zu ihm. Anton drückte etwas Duschgel auf den oberen Bereich von Karins Rücken und begann es mit seinen Händen zu verteilen, bis sich dicker Schaum bildete.

Antons massierte das Duschgel über Karin und glitt dabei mit den Händen immer wieder über ihre Seiten und den Rand ihrer Brüste. Er gab noch etwas mehr Duschgel auf seine Hände, um diese dann von hinten über ihren Bauch gleiten zu lassen. Nach ein paar Bewegungen schob er eine Hand über ihre Scham und unter den massierenden Bewegungen seiner Finger schäumte das Gel zwischen Karins Lippen auf. Karin hauchte ein leises: „Ja“ und stellte ihre Beine etwas auseinander. Mit leichtem Druck massierte Anton mit einer Hand die Seife durch ihre Scham und hielt mit der anderen ihren Rücken.

Als Anton seinen Mittelfinger durch den Schaum in Karins Vagina drückte, stöhnte sie auf und nahm den Duschkopf um das Wasser über seine Hand laufen zu lassen. Anton rieb seine Finger zwischen ihren Schamlippen, während das Wasser den Schaum abspülte. Dann nahm Anton Karin den Duschkopf aus der Hand und fing an ihren Rücken von oben abzuspülen. Anton blickte auf das Wasser und den Schaum, der in breiten Bahnen über Karins Körper hinunterflossen. Vom Rücken über den Po und an ihren Beinen hinab spülte er die Seife von ihrem Körper. Mit einer Hand den Duschkopf haltend, strich Anton mit der anderen Hand immer wieder vom Rücken über ihren Po bis hinunter über ihre Schenkel.

Karin stützte sich mittlerweile mit ihren Händen an die Wand der Dusche und genoss die Reinigung. Antons Hand strich immer wieder das schaumige Wasser über ihren Körper hinab. Er blickte auf den Schaum, der sich zwischen ihren Pobacken angesammelt hatte. Einen Moment stockte er, doch dann hielt er das laufende Wasser kurz über ihren Po um dann mit der Hand von oben, den Schaum in ihrer Poritze nach unten zu streichen. Seine Finger glitten über Rosette und Damm bis zum Ansatz der Scheide. Karin gab ein wohliges Raunen von sich. Anton zog seine Hand wieder zwischen ihren Backen nach oben und Karin seufzte erneut und er hatte das Gefühl, als würde sie ihm ihr Becken entgegen drücken.

Antons Penis wurde immer steifer, während er auf das Wasser und einige Schaumreste starrte, die über Karins Po rannen. Durch ihre wohlwollende Bewegung ermutigt griff Anton nach dem Duschgel und drückte etwas flüssige Seife auf Karins Rücken, knapp über ihrem Po. Karin stand still, als Anton dann das Gel in ihrer Poritze verteilte. Sie setzte ihre Beine noch etwas mehr auseinander und beugte sich nach vorne, als seine Finger über ihre Rosette streichend das Gel in Schaum verwandelten. Anton fühlte Karins weiche Haut und führte seiner Fingerkuppen immer wieder über Karins zarte Rosette. Seine Erektion war inzwischen hart und groß angewachsen.

Ein wohliges Raunen von Karin bestätigte Anton bei den massierenden Bewegungen seiner Finger. Nach einigen weiteren kreisenden Massagen lag Antons Mittelfinger genau auf Karins Anus. Ihm kam es vor als spürte er seinen pochenden Herzschlag in seiner harten Erektion. Sanft drückte er seine Fingerkuppe an ihre zarte Öffnung. Karin stand nach vorne gebeugt, mit den Händen an der Duschwand abgestützt und drückt ihr Becken leicht seiner Hand entgegen.

Anton war einen Moment wie erstarrt. Beim Sex mit seinen bisherigen Freundinnen, hatte er auch schon manchmal eher zufällig ihren Anus berührt, aber auch wenn er schon mal Lust darauf hatte einen Finger in den Po einer Frau zu stecken, war es bisher nie dazu gekommen. Die Kuppe seines Mittelfingers drückte gegen den Schließmuskel und Anton fühlte die erregende Mischung aus zarter weicher Haut und der stramm verschlossenen Öffnung. Er nahm seine Hand etwas zurück und verteile viel Schaum um ihre Rosette, die er kreisend über ihre intime Körperöffnung massierte.

Wieder drückte Karin ihm ihr Becken entgegen, als seine Fingerkuppe wieder auf ihrem Anus lag. Anton drückte sanft und vorsichtig. Dann spürte er, wie sein Finger sich in Karins Körper vorschob. Der Schließmuskel schloss sich eng um seinen Finger. Langsam und vorsichtig drückte er tiefer in ihren warmen Anus. Karin gab ein wohliges Raunen von sich, als Anto

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


pfrankh
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 1
schrieb am 29.11.2023:
»Danke«

Raspieker
dabei seit: Jan '03
Kommentare: 7
schrieb am 02.12.2023:
»Toll und sehr sinnlich beschrieben wie er Ihren Po erobert. Freue mich schon auf eine Fortsetzung!«

calleao
dabei seit: Feb '04
Kommentare: 6
schrieb am 03.12.2023:
»Sehr schöne Geschichte,bin gespannt wie es weitergeht.
Danke.«

Big_Ben
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 255
schrieb am 04.12.2023:
»Wirklich gut und erotisch geschrieben, wie sich die beiden langsam an den Analsex heran arbeiten.«

markm
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 2
schrieb am 06.12.2023:
»Da gibt es doch sicher noch eine Fortsetzung!!!«

Jena
dabei seit: Mär '01
Kommentare: 10
Jena
schrieb am 12.12.2023:
»Für mich die perfekte Geschichte. Ich liebe es, wenn sich Menschen langsam einander annähern und das wurde hier Teil für Teil super geschrieben. Gerne noch weitere Teile, in denen beide Frauen zurückhaltend bleiben und sich langsam an neue Sachen heran trauen.«

salamander69
dabei seit: Apr '05
Kommentare: 240
schrieb am 14.12.2023:
»Erotisch, geile Geschichte. Ich mag die schön beschriebenen Details und die beschriebenen Gefühle und Gedanken der drei. Bin gespannt, wie sich Karin und Anton an Karins Phantasie mit zwei Männern heranwachsen...

Danke für die Geschichten.«

jorgegarcia3089
dabei seit: Okt '13
Kommentare: 151
schrieb am 18.12.2023:
»" ... Anton starrte auf seine Hand zwischen ihren Pobacken ... " GEIL !!«

sattlerin
dabei seit: Dez '04
Kommentare: 1
schrieb am 30.12.2023:
»Dankeschön«

Maskman
dabei seit: Dez '00
Kommentare: 4
schrieb am 13.01.2024:
»Sehr toll geschrieben und hoffe auf eine Fortsetzung. Es liegen nur 5 Tage zwischen Sonntag und dem nächsten Wochenende ;-)«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht