Bei der angezeigten Geschichte handelt es sich um eine gekürzte Version. Um die ganze erotische Geschichte lesen zu können, musst Du Dich einloggen. Ein Altersnachweis ist nicht erforderlich. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Disclaimer von sevac.com. Sevac.com ist für den Inhalt der Geschichte nicht verantwortlich und distanziert sich von selbigem. Das Copyright liegt beim Autor. Jegliche Weiterverbreitung der Geschichte ist, wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, untersagt.
Kommentare: 4 | Lesungen: 433 | Bewertung: 7.40 | Kategorie: Schwul | veröffentlicht: 24.01.2024

Mein Praktikum in USA Teil 3

von

Ich war dankbar für Jakes Freundschaft und Unterstützung, er war jemand, auf den ich wirklich zählen konnte, während ich vorübergehend in dem fremden Land lebte. Irgendwo dazwischen, zwischen romantischen Begegnungen, sexuellen Stelldichein und Intrigen für weitere körperliche Eroberungen, war ich sicher, dass eine emotionale Verbindung mit Jake entstanden war, ich war mir nur nicht sicher in welche Richtung das alles weiter gehen würde.


Gegen Ende der Woche beschloss ich, an einem Freitag nach der Arbeit ins Fitnessstudio zu gehen. Ich stellte fest, dass nur eine Handvoll Leute um diese Zeit, also kurz vor 20 Uhr trainierten. Ich beschloss, zuerst auf der Bank zu trainieren, dann machte ich eine Reihe von Kraftübungen. Nach der Hälfte meines Trainings sah ich Bernard Reinhardt, einen der Männern, die ich vor ein paar Tagen in der Bar im 9. Im Appartementhaus getroffen hatte. Bernard trainierte am Half Rack. Plötzlich muss er sich einen Nerv in seiner Schulter eingeklemmt haben und hatte starke Schmerzen. Bernard war der Besitzer eines nahegelegenen Bistro. Ich ging zu Bernard hinüber und fragte ihn, ob er Hilfe brauche.


"Hey Bernard, ich weiß nicht, ob du dich an mich erinnerst, ich bin Leon, Lucas Freund, wir haben uns letzten Samstag zur Happy Hour getroffen", sagte ich. "Ja, ich erinnere mich, du hast Luca bei der Zubereitung der Pineapple Coladas geholfen", bemerkte Bernard.


"Schön, du erinnerst dich, ich war mir nicht sicher".


"Hast du dir einen Muskel im Bereich deiner Schulter gezerrt", fragte ich.


"Ja, ich fürchte ja, es tut wirklich weh, Mann", zuckte Bernard schmerzhaft zusammen.


"Ich denke, wir legen ein paar kalte Kompressen drauf und du solltest dich mindestens eine Stunde lang zurücklehnen und sehen, ob es besser wird", sagte ich.


"Vielleicht könnten wir in deine Wohnung gehen und etwas Eis holen. Ich helfe dir sehr gerne dabei", bot ich an.


"Oh Mann, ja, das wäre so nett von dir, wenn es dir nichts ausmacht, bitte?", sagte Bernard.


"Keine Sorge Bernard, dafür sind gute Nachbarn ja da", versicherte ich ihm.


Wenige Minuten später war ich in Bernards Wohnung im 7. Stockwerk. Es war eine Wohnung mit 2 Schlafzimmern, 2 Bädern, einem großen Balkon und mit schönen Möbeln ausgestattet. Es gab einen großen, bequemen Ledersessel neben einem großen Sofa. Ich bat Bernard, sich auf den Sessel zu setzen, während ich etwas Eis holte und es in ein Handtuch wickelte.


Ich zog Bernard das T-Shirt aus und legte die Kompresse auf den schmerzenden Bereich und versuchte, nicht auf Bernards, gut entwickelte Brustmuskeln und seinen Waschbrettbauch zu starren. Aber es gelang mir nicht ganz. In der nächsten halbe Stunde lernten wir beide unsere familiäre Hintergründe kennen und freundeten uns an.


Ich wunderte mich, dass Bernard mit seinen knapp 31 Jahren bereits geschieden war. Er war in Form, sehr maskulin, eindeutig heterosexuell, hatte aber eine warme, fast väterliche Ausstrahlung. Ich fühlte mich sofort zu Bernhard hingezogen, so wie ich mich auch in Jake verliebt hatte.


Bernard saß wieder auf dem Ledersessel und trug nur eine knappe Adidas-Shorts, die eindeutig nicht für Unterwäsche gedacht waren. Nach Bernards Beule zu urteilen, trug er die Shorts einfach nur ohne Innenfutter. Ich konnte das beurteilen, denn ich hatte mehrere dieser klassischen Adidas-Shorts in meiner Sammlung und ich trug nie etwas darunter. Ich genieße es, die Jungs mit meinen sexy Beinen und meiner einladenden Beule zu verführen. So sehr ich mich auch bemühte, es nicht zuzulassen, ich konnte es nicht verhindern eine Erektion vor Bernard zu bekommen.


"In Ordnung, mein Freund, ich denke, wir können nachsehen, ob die Schmerzen etwas nachgelassen haben, ich werde die Stelle berühren, an der du dir den Muskel gezerrt hast, und du sagst mir, ob es noch weh tut, auf einer Skala von 1 bis 10".


Bernard fühlte sich glücklicherweise schon viel besser und die Schmerzen waren abgeklungen.


"Danke Leon, das war sehr nett von dir, dass du mitgekommen bist und mir geholfen hast", sagte Bernard.


"Ich versuche, etwas Dampf abzulassen, indem ich ein paar Mal in der Woche oder wenn ich Zeit habe, ins Fitnessstudio gehe, bin seit kurzem geschieden und betreibe ein kleines Bistro in der Nähe, und manchmal macht mir der Stress zu schaffen", gestand Bernard.


"Im Moment habe ich sogar Spannungskopfschmerzen und ich glaube, das liegt am mangelnden Sex", gab Bernhard unumwunden zu.


"Ja, Bernard, ich fürchte, dass ein Mangel an regelmäßiger sexueller Aktivität einige negative Auswirkungen auf den männlichen Körper haben kann. Gesunde Männer, in unserer Altersgruppe, der 18- bis 45-Jährigen, brauchen ein sexuelles Ventil, sei es durch Selbstbefriedigung oder körperliche Aktivität mit einem Partner oder manchmal auch mit mehreren Partnern, je nach ihren Vorlieben und Orientierungen", erklärte ich.


"Verzeihe, wenn ich so direkt bin, aber triffst du dich derzeit mit jemanden, mit dem du Sex hast oder haben könntest, Bernard?", erkundigte ich mich.


"Ich fürchte nicht. Die Scheidung hat mich emotional und finanziell ein wenig aus der Bahn geworfen. Ich habe mich darauf konzentriert, das Geschäft zu führen, und habe nicht einmal über Verabredungen oder One-Night-Stands nachgedacht", gab Bernard zu.


"Ich habe da eine Idee, Bernhard", sagte ich.


"Lehne dich zurück und entspanne dich, schließe deine Augen und atme mehrmals tief ein, ich werde eine stressreduzierende Massagetherapie für deinen Nacken, Schultern, Arme, Hände und vielleicht auch deine Brustmuskeln machen", bot ich an.


"Je nachdem, wie du darauf reagierst und wie entspannt du dich fühlst, werde ich die Massage auf deine Beine ausweiten, vielleicht auch mehr, entspann dich einfach und überlass alles mir ", verriet ich.


Ich fragte ihn: "Ist es in Ordnung, wenn ich mein T-Shirt und meine Schuhe ausziehe, Bernard?"


"Ja, natürlich, bitte".


Im Laufe der nächsten 45 Minuten massierte ich den größten Teil seines Körpers. Und tatsächlich, ich erreichte mein Ziel. Als ich seine Brustmuskeln massiert hatte, war eine deutliche Ausbeulung in Bernards Shorts zu sehen, zusammen mit einem auffälligen feuchten Fleck, der ganz sicher nicht durch Schweiß entstanden war.


"Großartig Bernard, ich denke, wir können uns jetzt auf deine Oberschenkel konzentrieren", sagte ich.


"Bitte steh auf und spreize deine Beine ein wenig und entspann dich einfach, lass deine Augen geschlossen", bat ich ihn.


Damit begann ich, seine muskulösen, glatte Beine mit beiden Händen zu massieren. Ich ging auf und ab, sowohl vorne als auch hinten, und griff bis in die Adidas-Shorts hinein und ertastete Bernards knackigen Po. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon mehr als erregt und hatte selbst eine feuchte Stelle auf meiner Shorts. Ich spürte, wie meine Vorhaut vor und zurück glitt und mein Schwanz zu pochen begann. Ich wurde mutiger, griff mit meiner Hand in sein Hosenbein und erwartete jeden Moment seinen härter werdenden Penis zu berühren.


Plötzlich griff Bernard nach meiner rechte Hand und platzierte sie direkt über seine Erektion. Er öffnete seine Augen und sagte leise zu mir...


"Ich weiß, du wolltest mich von dem Moment an, als du mich letzten Samstag oben gesehen hast. Ich wollte dich auch, aber ich war mir nicht sicher, wie oder wann ich es mit dir machen könnte", gab Bernard zu.


"Außerdem habe ich die letzten 3 Monate hier gelebt und nie versucht, jemanden für Sex zu treffen, du bist der erste", gestand Bernard.


"Ich weiß nicht, was ich sagen soll, außer, dass es stimmt, ich fühle mich echt seit Samstagabend zu dir hingezogen ", sagte ich.


"Nun, jetzt, da wir die Dinge offen angesprochen haben, können wir weitermachen Leon", lächelte Bernard.


Bernard zog seine Shorts aus und stand vor mir, völlig nackt, hart und tropfte reichlich Precum in langen Fäden, die auf den Teppich fielen. In kürzester Zeit stand auch ich völlig nackt vor Bernard. Ich zitterte fast vor Verlangen, mich in den Armen meines neuen Freundes umschlungen zu fühlen. Wir umarmten und küssten uns gut 20 Minuten lang leidenschaftlich und spürten, wie sich jeder Teil unsrer bebenden Körper berührte. Als wir in sein Schlafzimmer gingen, gab ich mich mehr als einer Stunde sexuellen Vergnügens mit einem Heteromann hin, der zum ersten Mal erforschte, wie gleichgeschlechtliche Intimität sein kann.


Ich brachte Bernard zweimal zum Abspritzen, einmal, indem ich seinen Schwanz in jeder erdenklichen Stellung lutschte und zum zweiten Mal, indem ich mich von ihm unter der Dusche lieben ließ. Schließlich lernte Bernard zum ersten Mal, wie man einen Schwanz bis zur Vollendung lutscht und er dafür meine frische, heiße Ladung Spermas schmeckte. Ich lehrte ihn die erotische und zutiefst befriedigende Kunst von Mann zu Mann….. Küssen, sexuelle Frottage und sogar die Verwendung des Wortes "Liebe", um den Moment der Ejakulation zu steigern.


Am Ende des Abends war Bernards Muskelzerrung verheilt und seine Kopfschmerzen verschwunden. Ich umarmte meinen neuen Freund küsste ihn lange und tief, was ihm fast den Atem raubte.


"Fortsetzung folgt, Bernhard", lächelte ich.


"Du weißt, wo ich bin, junger Mann, klopf einfach an meine Tür und komm rein, mein Schwanz und Sperma gehören dir", versicherte Bernard.


"Und mein Po gehört dir", antwortete ich verrucht.


Nach zwei aufeinanderfolgenden erotischen Begegnungen, zuerst mit Luca, dann mit Bernard, konnte ich es nicht erwarten, Jake über allen intimen Details meiner Erlebnisse direkt zu berichten.


Bei einem Mittagessen brachte ich Jake auf den neuesten Stand über meine jüngsten fleischlichen Vergnügungen. Amüsiert und vielleicht auch ein wenig eifersüchtig musste Jake zugeben, dass ich trotz meines jungen Alters ein sinnlich-lüsterner Satyr war. Er sah eine Menge von sich selbst in mir frühreifen Europäer, was mich für ihn noch mehr als je zuvor zu seinen Kumpel machte.


"Na, da ist aber jemand ein fleißiger Biber geworden, habe ich ein Monster erschaffen?", lachte Jake laut auf.


"Vielleicht, oder vielleicht hast du den wilden, promiskuitiven Wilden in mir entfesselt", witzelte ich. Er nahm sein Glas Rotwein in die Hand und stieß mit mir an.


"Auf wilde, promiskuitive Jungs wie uns!", sagte er.


"Sag mal, hat Bernard einen großen Schwanz?", fragte Jake.


"Ja, er ist ungefähr 22cm groß, beschnitten, dick, mit einer sehr schönen wulstigen Eichel. Er produziert reichlich Sperma, wie wir und seine Ladungen sind reichlich, warm und salzig-süß", verriet ich ihm.


"Fuck, das ist heiß, Leon. Hast du mit Bernard geknutscht?"


"Ja, das haben wir, es war unglaublich. Am Anfang war er unsicher, unbeholfen, nervös, er hatte noch nie einen anderen Mann geküsst. Er hatte keine Ahnung, wie gut ich beim Knutschen sein würde, ich brachte ihn praktisch zur Weißglut, indem ich meine heiße, feuchte Zunge bis zu seinen Mandeln schob", lächelte ich verschmitzt.


"Nun, es sieht so aus, als ob wir ein drittes 'dreier' Treffen zu unserer kommenden Agenda hinzufügen könnten, meinst du nicht auch, Leon?".


"Auf jeden Fall, Jake, ich denke, je mehr Bernard in Sachen Sexualität zwischen Männern erfährt, desto mehr wird er es genießen, unsere Welt zu erforschen".


"Großartig, ich bin froh, dass wir da einer Meinung sind, Leon".


"Im Moment habe ich aber nur eine Woche Zeit, bevor ich nach New York abreise und mein Scheidungsverfahren einleite. Ich werde voraussichtlich 2-3 Wochen weg sein", verriet mir Jake. "Nachdem die Scheidung abgeschlossen ist, plane ich, mir eine Auszeit zu nehmen und mich zu erholen, vielleicht einen längeren Urlaub machen. Wir werden aber feiern, ich erwarte, dass du und einige meiner engen Freunde an meinem neuen Weg in die Freiheit teilhaben", verriet Jake weiter.


"Es wird mir ein Vergnügen sein, deine Freiheit mit dir zu feiern, Papi Jakes, wir müssen daran arbeiten, dass das passiert. Wer weiß, vielleicht können wir eine Villa mieten in Vermont mit 3 oder 4 Schlafzimmern, einen Haufen heißer, gut bestückter Kerle einladen und eine riesige Wochenendorgie feiern", schlug ich perverserweise vor.


"Das ist es, was ich am meisten an dir liebe, mein Freund, wir sind uns so ähnlich. kein Wunder, dass wir so dicke Freunde geworden sind", bemerkte Jake.


"Bevor ich gehe, würde ich gerne noch einen Dreier mit dir und Roman machen. Ich möchte mehrere Ladungen mit euch beiden abspritzen".


"Ich denke, wir sollten die Gästesuite im 9. aufsuchen und dort einen Dreier machen, einverstanden, Leon?"


"Na klar, ich bin einverstanden, Jake, ich würde auch die Suite vorziehen", nickte ich.


"Ehh…. ich hätte fast vergessen zu fragen, Leon, wie war dein erstes Mal mit Luca..."


"Scheiße…. Jake, willst du, dass ich einen Ständer kriege, dass es mir kommt und ich meine Ladung direkt in meine Hose spritze, genau hier, jetzt in diesem Restaurant?"...


"Verdammt Junge!!!, WOW, OK... ich hab's kapiert...", lachte Jake, bis ihm die Tränen kamen.


"Ja, Luca ist etwas anderes, Jake. Dieser 23cm Schwanz ist ein zusätzlicher Bonus. Er ist freundlich, lustig, witzig, großzügig, intelligent, romantisch, sinnlich, ein großartiger Küsser, erotisch, pervers, eigentlich sehr wie ich", gestand ich.


"Wir hatten zweimal Sex. Ich habe mir am Fußende des Bettes einen runtergeholt, als ich ihn schlafend da liegen sah, nackt, mit seinem harten Schwanz, der pochte und anschwoll während er einen erotischen Traum genoss", verriet ich weiter.


Im Nachhinein war ich überrascht, dass ich etwas preisgegeben hatte, das privat, intim und ungeplant war. Aber dann wiederum teilte ich diese Momente mit Jake, der wiederum dasselbe mit mir gemacht hatte und sicher auch weiterhin tun würde.


"Verdammt, Leon, das klingt wirklich intensiv, äh, hast du etwa Gefühle für unseren Barkeeper?", fragte Jake.


"Ich weiß es nicht, es ist zu früh. Wenn ich für irgendjemanden Gefühle habe, dann für dich Jake, wir haben mehr Zeit miteinander verbracht und sind uns im letzten Monat sehr nahe gekommen", sagte ich.


Jake hörte schweigend zu, lächelte und nahm meine Hand in seine, als auch er erklärte, dass dieses Gefühl auf Gegenseitigkeit beruhte.


"Also gut, mein Freund, ich muss los, ich habe noch 3 Termine, an denen ich teilnehmen muss. Also, du nimmst Kontakt mit Roman auf und verabredest dich mit ihm für diese Woche, lass mich dann wissen wann", bat Jake.


"Wird gemacht, Paps!"


Ich ging nach Hause und ruhte mich auf dem Sofa aus, wobei mein großes Fenster geöffnet war, so dass eine angenehme Nachmittagsbrise ins Wohnzimmer wehte. Ich nahm mein Telefon in die Hand und rief Roman an.


"He Bruder, hier ist Leon, wie geht's dir?


"Mir geht's gut, ich mache gerade eine Pause von der Arbeit, ich muss heute doppelte Leistung bringen, weil sich jemand krank gemeldet hat", sagte der sexy Typ aus der Schweiz.


"Schade, Kumpel, tut mir leid, das zu hören, ich schätze, du wirst erst spät nach Hause kommen", fragte ich.


"Mist, das ist Scheiße, aber ich bin nur ein Praktikant, ich muss mit dem Strom schwimmen", sagte Roman.


"He Roman, ich habe heute mit Jake zu Mittag gegessen und er fliegt nächste Woche nach New York, um seine Scheidung abzuschließen, er wird für eine ganze Weile weg sein, vielleicht bis zu 3 Wochen. Er möchte sich mit dir und mir treffen, bevor er abreist und hat mich gebeten, die Details zu einem Dreiertreffen mit dir zu koordinieren", sagte ich.


"Klar, dass hört sich toll an, da wäre ich sehr gerne mit dabei. Ich bin übermorgen den ganzen Tag und die Nacht frei", bestätigte mir Roman.


"Das ist ja Super, Mann, dann sage ich Jake Bescheid. Treffen wir uns in der Gästesuite im 9. Stock, sagen wir um 16 Uhr?", schlug ich vor.


"Ja, das ist perfekt, Leon, das passt mir gut".


"Jake hat gesagt, dass du noch nicht dort warst, also möchte er, dass du es dir anschaust. Außerdem überlegen Jake und Luca, einmal im Monat eine Mottoparty in der Suite zu veranstalten, und sie sind offen für Vorschläge. Vielleicht können wir alle unsere Ideen einbringen und absprechen, auf was wir uns einigen können", sagte ich.


"Super, das wäre lustig und eine gute Möglichkeit, die anderen Bewohner in- und auswendig kennenzulernen", stimmte Roman mir zu.


Nach dem Telefonat mit Roman, schlief ich ein und wachte gegen 19 UHR auf. Ich bestellte mir etwas zum Mitnehmen und schaute nach dem Abendessen noch ein wenig fern und machte dann aber Schluss, ging nach der Dusche gleich in mein Bett.


Am nächsten Tag rief ich Jake an und nannte ihm die Absprache für den nächsten Tag mit Roman um 16 Uhr. Ich beschloss absichtlich, mehrere Tage lang nicht zu wichsen und mein Sperma für den bevorstehenden Dreier aufzusparen. Meine Eier fühlten sich voll an und mein unbeschnittener Schwanz wurde schon bei der kleinsten Berührung oder dem kleinsten Gedanken hart, was erstaunlich oft geschah.


Das ist der Preis dafür, ein geiler junger Mann zu sein, der, wie Jake sagte, seinen Schwanz nicht zu lange in der Hose behalten kann.


Bevor ich in die Gästesuite im 9. Stock hinaufging, beschloss ich mich nicht zu sehr in Schale zu werfen, sondern nur meine üblichen alten Adidas-Shorts anzuziehen, natürlich ohne Unterwäsche, und ein knappes Sport-T-Shirt, einfach an, einfach aus...


Da Jake früh kam, war er schon da, als ich an die Tür klopfte. Er begrüßte mich mit einem breiten Grinsen, einer herzlichen Umarmung und einem leidenschaftlichen Kuss, der mich fast das Gleichgewicht verlieren ließ.


"Hey Papi Jake, du siehst wie immer heiß aus", bemerkte ich mit einem sexy und lüsternen Grinsen.


Jake hatte sich für einen feuerwehrroten, plüschigen Bademantel entschieden und war barfuß. Seinem feuchten Haar nach zu urteilen, hatte er gerade erst geduscht und roch sauber und frisch.


"Danke, mein Sohn, du siehst auch heiß aus, in deinen geilen Adidas-Shorts, du weißt, wie man Papi für seinen Jungen geil macht", bemerkte mein Gastgeber.


"Ich nehme an, dass du unter dem Bademantel nichts anhast, oder?“


"Warum findest du das nicht selbst heraus", antwortete er... mit leiser, heiseren Stimme, als wir zum Schlafzimmer hinübergingen...


"Verdammt Jake, du weißt wirklich, wie du mich vor Lust auf dich verrückt machen kannst", erwiderte ich atemlos.


Jake stand am Fußende des King Sizes Bett und spreizte seine Beine weit. Der Bademantel glitt auf und ich hatte einen Blick auf Jakes nackten, muskulösen Körper und vor allem auf seinen harten, bereits feuchten, 20cm langen, dicken, unbeschnittenen Schwanz, mit 2 köstlichen, schweren, runden Eiern.


Unfähig zu widerstehen, kniete ich mich vor Jake und nahm seinen mit Precum benetzten Penis, rieb ihn über mein ganzes Gesicht, inhalierte seinen männlichen Geruch, spürte seine Hitze und nahm ihn mit einer schnellen Bewegung in meine Hand. Ich begann Jakes Glied zu wichsen, und zwar mit der gleichen Technik, die ich oft selber beim Onanieren anwende, indem ich einen engen Ring mit Daumen und Zeigefinger bilde und diesen engen Kreis führte ich über seine Eichel, so dass er direkt unter dem Ansatz der Eichel ruhte. Dann wickelte ich meine anderen drei Finger fest um seinen Schaft und begann eine Auf- und Abwärtsbewegung, während ich mit der anderen freien Hand Jakes schwingende Eier, seinen glatten Bauch, die Brustmuskeln und seinen muskulösen, männlichen Po unter seinem Bademantel massierte.


Es dauerte nicht lange, bis Jake anfing zu stöhnen, zu ächzen, seine Hüften kreisen zu lassen und reichlich warmes, klares Precum produzierte. Ich steigerte das Tempo und benutzte immer noch meinen engen 'Ring' aus Daumen und Zeigefinger. Ich bewegte ihn über und unter der Eichel, wobei ich mich auf sein Frenulum konzentrierte. Ich melkte den Penis meines Freundes auf perverse Weise, bis zu dem Punkt, an dem Jake sich gegen das Unvermeidliche wehrte. Dann hörte ich auf, stand auf, trat einen Schritt zurück und sagte zu Jake...


"Jake, du bist für mich die sexigste, perverseste, vulgärste Vaterfigur, die ich mir hier in Amerika nur wünschen kann, und ich bin total süchtig nach deinem Schwanz und deinem Sperma !!!!!!!!!" stöhnte ich heftig, während ich meinen Schwanz unter meinen Shorts hervorholte und ihn wild vor Jakes Augen wichste.


"Und woher wusstest du, dass das Tragen dieser roten Robe mich mir nichts, dir nichts wahnsinnig geil auf dich machen würde, hm?", japste ich, als auch ich spürte, wie mein Sperma zur Spitze meines harten, leckenden Schwanzes aufstieg. Ohne weitere Kommentare machte ich mit meiner schnellen Masturbation von Jakes steinharten Schwanz weiter, während ich meinen Schwanz wichste, bis ich fast zum Höhepunkt kam.


"Jake, ich möchte heute Abend nicht weniger als zwei Ladungen deiner Männermilch genießen. Es ist mir egal, ob du auf meine Faust, auf meine Brust, meinen Schwanz, meinen Arsch oder meinen Mund spritzt, ich will einfach nur dein Sperma.


FUCK!!!!", schrie ich fast, als meine Lust und Leidenschaft für Jake einen Fieberpegelhöchststand erreichte. Das brachte Jake fast dazu, seine heiße Ladung auf meine Hand zu spritzen, aber er schaffte es, sich zurückzuhalten. Trotzdem hörte ich nicht auf, Jakes Schwanz zu wichsen. Ich wollte, dass er dasselbe Gefühl, das ich beim Wichsen mit der "OK"-Zeichen Technik empfand. Jake keuchte bereits und atmete schwer, er war kurz vor seinem Orgasmus.


Ohne jede Vorwarnung ersetzte ich meine Finger durch meinen heißen, feuchten Mund, saugte ihn hart und schnell, so dass Jake bis an den Rand kam, seine heiße Ladung abzugeben, aber ich stoppte einen Sekundenbruchteil bevor es zu spät war.


Jake stand einfach nur da und schaute auf meinen mit Precum verschmierten Mund hinunter, während er zitterte, bebte, in Schweiß ausbrach und sein Penis pochte, auf und ab wippte und lange Stränge von warmem, klaren Nektar aus seiner Eichel floss. Ich prägte mir dieses Bild wie ein Tattoo ein und genoss die Tatsache, dass ich Jake in nur 20-25 Minuten mindestens viermal kurz vor den Höhepunkt gebracht hatte.


Allerdings hatte ich nie geplant, Jake so früh abspritzen zu lassen, schon gar nicht vor der Ankunft von Roman. Es war schon fast 16:45 Uhr und Mr. Schweiz war immer noch da.


Jake und ich begannen zu knutschen wie zwei geile Teenager in der letzten Reihe im Kino. unsere Schwänze trieften von Precum, unsere Körper waren bereits verschwitzt, weil wir die Hände nicht voneinander lassen konnten. In diesem Moment klopfte es an der Tür. Es war Roman. Ich machte mir nicht die Mühe, das T-Shirt anzuziehen, Jake bedeckte sich kaum mit dem Bademantel und keiner von uns verbarg die Tatsache, dass wir mit der Party schon früher "begonnen" hatten.


"Entschuldigt die Verspätung, Leute, ich wurde aufgehalten, weil ich ein paar Besorgungen machen musste. Hier, ich habe euch diese Flasche feinen deutschen Weißwein gekauft, er ist leicht, geschmackvoll und passt gut zu Früchten und Desserts", kommentierte Roman liebenswürdig.


"Danke Roman, das ist sehr aufmerksam von dir, bitte komm herein und mach es dir bequem", sagte ich.


"Hey Roman, schön dich zu sehen", begrüßte Jake den gutaussehenden jungen Schweizer.


Auch Roman trug Shorts, Denim-Shorts, mit allen möglichen Rissen, aber kein Hemd. In der Suite angekommen, begrüßte ich Roman gebührend. Ich schlang meine Arme um seinen nackten Oberkörper und gab ihm einen intensiven Zungenkuss, während ich meinen Körper frontal an den seinen presste. Beide spürten wir, wie sich unsere Schwänze durch die Shorts hindurch berührten und begannen sie kurzzeitig aneinander zu reiben. Ich konnte erkennen, dass er keine Unterwäsche trug, ich konnte auch deutlich die Umrisse von Romans dicken, unbeschnittenen Schwanzes sehen. Das Wissen, dass Roman, Jake und ich bald Sex haben würden, ließ meinen Schwanz vor den Augen meiner Freundes extrem anschwellen. Dann war es an Jake, Roman zu begrüßen.


Jake stand auf und ging zu Roman hinüber, beugte sich zu ihm herunter und gab ihm einen tiefen, feuchten Kuss.


Roman stand dann von seinem Stuhl auf und umarmte Jake und beide knutschten weiter. Da sie spürten, dass dies hierbei sofort in einer Sexorgie enden würde, kühlten sich beide etwas ab und setzten sich wieder hin.


"Also, Roman, wie Leon dir wahrscheinlich schon gesagt hat, fahre ich bald nach New York, ich werde mindestens 2-3 Wochen weg sein. Ich hatte aber den Wunsch, etwas Zeit mit euch beiden zu verbringen und unsere gemeinsame Gesellschaft zu genießen. Deshalb freue ich mich, dass wir heute Nachmittag uns hier getroffen haben", sagte Jake.


"Es ist uns ein Vergnügen, Jake", antworteten wir wie aus einem Mund.


"Leon, ich öffne die Weinflasche, kannst du Roman bitte kurz durch die Suite führen?


"Sicher, Jake", sagte ich.


Ein paar Minuten später saßen wir alle drei zusammen, genossen den Wein und informierten uns über die aktuellen Ereignisse. Dann kam auch das Thema der vorgeschlagenen monatlichen Themenpartys zur Sprache.


"He Roman, Leon wir wollen das Beste aus dieser Gästesuite machen, ich habe ein paar Ideen monatliche Themenpartys für die Bewohner zu veranstalten", sagte Jake.


"Also einmal diese Partys sollten nur auf Einladung stattfinden und sind auf 15 Gäste beschränkt. Der Grund dafür ist zweierlei: Erstens sind 15 Gäste ideal, weil wir hier genug Platz für sie haben. Die Jungs können auf den Balkon gehen und abhängen oder in eines der Schlafzimmer gehen, um sich in Ruhe Konversation oder was auch immer ihnen gefällt, widmen.


Zweitens, indem wir nur die einladen, bei denen wir sicher sind, dass sie eine klare Vorstellung davon haben, was sie erwartet, wenn ihr wisst, was ich meine", erläuterte Jake.


"Also, hier sind ein paar Zettel und Stifte, schreibt eure Themenvorschläge auf. Wenn ihr fertig seid, stecke ich sie in meine Brieftasche und gebe sie morgen Luca, damit er sie mit seinen und meinen abgleichen kann. Wenn ich aus New York zurückkomme, können wir uns alle zusammensetzen und die nächsten 6 Monat

Login erforderlich!
Um weiterlesen zu können, musst Du Dich einloggen.
Passwort vergessen?
Du hast noch keinen Zugang zu sevac.com? Hier geht's zur Anmeldung.

Anmeldung und Nutzung sind kostenlos. Um die angezeigte Geschichte weiterlesen zu können, ist kein Altersnachweis notwendig, da es sich um eine erotische Geschichte handelt (nicht pornografisch!). Die Anmeldung dauert keine zwei Minuten.

Kommentare


Pollux
(AutorIn)
dabei seit: Jun '04
Kommentare: 79
Pollux
schrieb am 03.04.2024:
»Find ich voll Klasse Pegasus, wenn ich mir vorstelle wie gespannt du in deiner Badewanne liegst, überkommt mich echt der Wunsch zu dir in die Wanne zu steigen und auf der Unterseite deines zur Hälfte aus dem Wasser herausragenden Penis meine Zunge gleiten zu lassen. Meine Lippen über deine Eichel zu schieben und mit meiner Zunge um deinen prallen Schwanzkopf zu rotieren und um endlich mit der Zungenspitze in deinen leicht geöffneten Eichelschlitz einzudringen.«

olaf2006
dabei seit: Jul '02
Kommentare: 7
schrieb am 30.01.2024:
»Obwohl ich auf ältere und mollige Männer stehe sind diese Geschichten immer wieder sehr erregend...«

brathengst
dabei seit: Jan '04
Kommentare: 22
schrieb am 11.02.2024:
»Super geile erregende Story.
Bitte mehr.«

Pegasus
dabei seit: Nov '00
Kommentare: 159
schrieb am 30.03.2024:
»Ich liege, mit beiden Händen das Handy haltend, in meiner geräumigen Badewanne und genieße die wohlige Wärme des Badewassers. Mein Schwanz hat sich beim Lesen ganz von selbst aufgerichtet und schaut zur Hälfte aus dem Badewasser. Ein geiles Gefühl. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung...«



Autorinformationen Autorinfos
 Geschichte melden
Anzeige
MehrteilerAlle Teile in einer Übersicht